KAKTUSY 2001

Vol. 37

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

Special 1
Special 1
Special 2
Special 2

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

San Juan, Mpo. Galeana, Nuevo León. Echinocereus knippelianus var. schatzlei Nitzschke - Echinocereus knippelianus var. schatzlei is recently found species. It grows in altitudes 1900-2300 m in the vicinity of Rayones. Its habitat belongs to agriculturally exploited areas and therefore this species is under threat of extinction.

Lobivia pugionacantha v. cornuta (Rausch) Rausch 1975 - Rausch described this variety in Succulenta (Rausch 1972) as a separate species L. cornuta in 1972, based on his collection R 500. These plants occur on stony, sporadically vegetated slopes near Yunchara, department Tarija, Bolivia in altitude 3500-3900 m. Oreocereus trollii, Rebutia steinmannii and a form of Rebutia haagei grow sympatrically. After W. Rausch synonym is L. adpressispina, found by Ritter in Copacabana, Avilez province, NE Villazon, Bolivia and collected under FR 977 in 1958. It was described by F. Ritter in 1980, Jaroslav Ullmann placed it as variety of L. pugionacantha in 1992. W. Rausch (R 651) collected similar plants in Curque, dept. Tarija. Seeds are seldom offered, plants are rare in collections and no plants from habitat comes. Plants like to be grown outside just with some protection against rain) and love morning dew.

Comments on some new taxa - The four nearly unknown Mammillarias are introduced. M. Zachar observed them on the one hand in the habitat (M. giselae, M. marcosii) on the other hand during numerous meetings with Ch. Glass in "rancho" where photos of M. scheinvariana and M. machucae were acquired. M. giselae was probably discovered by J. G. Martinez Alvarez who donated some plants to Ch. Glass in 1995. M. machucae, originating from Jalisco, has not described yet. Against the Fitz Maurice's opinion that M. machucae is identical with M. marcosii Zachar considers it as different and separate taxon. M. marcosii was discovered during exploring the vicinity of Xichu after the discovery of Turbinicarpus alonsoi. The only known locality belongs to the most restricted area of Mexican cacti. The native habitats of M. scheinvariana was probably destroyed during the Rio Moctezuma Dam construction. But several plants were saved in CANTE and it is desirable to spread them to collections.

Cristate is a special ridged form which appear spontaneously as the consequence when meristematic cells divide in one line. This freak can be propagated vegetatively only and more and more plants appear in the market recently. The authors photographed the giant cristate of Ariocarpus retusus near...

Euphorbia hedyotoides N.E. Br. - The author got 2 plants of caudiciform E. hedyotoides about ten years ago and he only knew they come from Madagascar. He planted them into sand, placed them to semi-shade position in the greenhouse and watered them occasionally. Plants proved to be immortal. Both plants started to grow soon and narrows leaves appeared on the top of oddly branched stems. Cyathia came later but both were male. However it was confirmed that many (maybe all) single sex Euphorbia may under certain circumstances change their sex. E. hedyotoides N. E. Br. syn. E. decaryiana Croizat comes from sandy areas in Alluaudia forest in S and SW Madagascar between Amboasara and Fort Dauphin, where is not rare. It is spineless bush, 50-100 cm high with long protruded caudex, up to 20 cm long and 10 cm thick. Caudex may be seldom round only in nature but carrot-like in cultivation). Caudex is completely under ground and slender woody shoots with red-brown bark at the base grow above. E. hedyotoides make no growing problems. Inflorescence appear early in spring. Seeds ripen in May and second inflorescence appears before the end of summer providing two crops of seeds each year. Sowing is done heat-sterilized sandy substrate. Seeds germinate well after 7-10 days and seedlings grow well and can be transplanted the same year in summer. Caudexes reach already 5 cm or more in length. Seedlings grow upright first but at the end of summer of next year shots start to differentiate the way we know from mature plants.

Euphorbia viguieri M. Denis - E. viguieri is another Madagascar species suitable for amateur collections and for interior growing with central heating system. It is notable by its inflorescence, nearly identical with E. neohumbertii, with purple hue. The only difference is that cyathia of E. viguieri are not sessile but on pedicels 6 - 10 cm long... Because E. viguieri comes from Madagascar, it requires warmer winter position such as a flat in a block of flats. Plants go dormant and get no water. Plants tent to flower in late February or March when light conditions are not sufficient enough and pollen do not ripen and pollination fails. Seeds germinate best when fresh, immediately after collecting. Seedlings do not grow very fast and even older plants grow slow even in nutritive soil and abundance of water. Mature plants of E. viguieri var. viguieri may divide at the top.

From the history of cactus growing: Astrophytum senile Friè - Another part from the history of the Czech cacti growing shows authentic memories of the Czech legend A. V Friè about his finding of Astrophytum senile in 1924. it is interesting to read about Friè opinions on some book publishers in Czech between 2 world wars.

Gasteria batesiana Rowley - Ernst van Jaarsveld placed this Gasteria to the section Longiflorae, serie Longifoliae together with G. croucheri and G. acinacifolia. It was first collected by Frank Frith in 1924 without any locality provided. Since it has been cultivated in South Africa and Europe but without valid name. It was rediscovered by Theo Sprengel in Natalu in 1958. Rowley and Jacobsen called it Gasteria batesiana in honour of John Bates, a bus conductor in London and enthusiastic succulent grower. Cultivation of this species is the same as for other Gasteria. Plants like light position in winter with temperature above 10 °C. If such temperature is kept, you can water plants once a month. The author unfortunately did not see plants in nature because they grow from NE Natal to Olifant's River in Northern Province (previously Transvaal) where he did not go during his trips to South Africa.

From our collections - This regular column is dedicated in this time to Western Bohemia collection. Mr. Naxera has beautiful collection of adult plants of Astrophytum, Ancistrocactus, Echinomastus, Sclerocactus, Discocactus, Ferocactus and Uebelmannia which regularly flower and provide seeds.

Autumn cactus symposium in Brno - Astrophytum Cactus Club in Brno held the international symposium on Saturday 21st October 2000. The legend of the world cactus activity, Mr Alfred Lau started morning lectures (Mexiko 1975-1985) and he finished in the afternoon with slides 32 years old from Peru. Josef Bu¹ek again lectured in Brno after longer period (Cacti of South-West USA), Edmund Kirschnek (Succulent flora of Namibia) followed. Milo¹ Záruba from Prague continued in the afternoon about Mexico and Lau completed the symposium. It is not easy to organise such symposium and we can congratulate the Astrophytum Cactus Club in Brno for excellent even and content of the symposium.

Cactus ABC Cactus Latin IV - Another part of Latin-Czech cactus dictionary about general terms in literature.

Stops in Sokolov - Regional town Sokolov is too far west for many of us. Sokolov Cactus Club will celebrate 40 years anniversary and thus several old and more recent collections are presented here by words and photos. Pictures show that only very few collections contain only cacti which means other succulents successfully penetrate to all collections.

Sclerocactus pubispinus (Engelmann) L. Benson - This article is about plants of the genus Sclerocactus with pubescent spines. S. pubispinus, S. spinosior and S. schleseri are related but S. nyensis with occasionally pubescent spines stays aside of this complex. S. glaucus with pubescent spines in juvenile stage also do not belong to this complex.

Lithops otzeniana Nel and his cultivars - migration from America to Czechia - Only one new Lithops species was described in last ten years - L. coleorum Hammer & Uijs 1994. However, many plants with unusual pattern or colour appeared. These were cross-pollinated, seedlings selected, thus their unusual genetical combination was preserved and pure lines were developed. These forms of known taxa are named nowadays as cultivars. They are not hybrids but plants with genetical combination different than average. New cultivar L. otzeniana cv. Èeský granát is described now. Plants have a opaque, light ruby bodies, island and peninsulas, and obscurely translucent dark ruby windows. Mr. Hejtmánek got seeds of typical L. otzeniana from Ed Storms about 20 years ago. Seedlings, however, bore ruby colour and were eliminated from the collection as freaks. Fortunately few plants were kept till now when the interest in living stones is much higher. Ed Stroms died in 1987 and this new cultivar is unknown in USA, its country of origin.

Ferocactus macrodiscus (C. Martius) Br. et R. 1922 - History of this species is at the beginning. Then the typical features are mentioned, information about localities follows. Resemblance (not relationship) pointed out. The classification after Taylor and Clark is used and its closest relatives are named. Its cultivation completes the article.

Alfred B. Lau again in Czechia - A. B. Lau, one of the most prominent cactus student of 20th century lectured in autumn 2000 in Europe. He lectured in Prague, Brno and Bratislava. The article memorises first meeting of the author and A. B. Lau in Mexico nearly 30 years ago.

Two times practical experience - About rooting of cacti - Grafting cacti on winter - The first article is about our common work - rooting. New interesting experiences are shown and previously recommended method to root in dry substrate is refused. New chemicals are presented too. The second article is about grafting cacti in winter when both growers and plants were supposed to rest. The main advantage of winter grafting is low fungi sporas in the air. Temperatures between 27 °C (day) and 22 °C (night) and dry conditions are recommended. Stock plants should be in full growth, well fed by K (kalium) and P (phosphor). This method is so successful that in growing season the author grafts only on Peireskiopsis.

Internoto 2000 - Content of the journal Internoto, about the genus Notocatus. Internoto Society celebrated 20 years anniversary in 2000.

How it was in 2000? - The retrospective walk through the last year of the Czech growers brings a chronological review of all important events and a list of published literature in Czech and Slovak republics.

. ............................................................No 2
No 2

New Escobaria Species from Northern Mexico - Escobaria grata Kaplan M., Kunte L., ©nicer J. spec. nova - A new, recently found species from the Cactaceae family is described. It was discovered by Jaroslav ©nicer, Vojtìch My¹ák, Milo¹ Kaplan, Jaroslav Bohata, Milo¹ Krejzlík and Ivo Krejzlík. After thorough study of plants and their relations to other species they concluded that new population belongs to unknown species of the genus Escobaria. Specific epithet "grata" means lovely, nice, and reflects to a most beautiful flowers of this species.
Description: Escobaria grata Kaplan M., Kunte L., ©nicer J. spec. nova
A juvenile stem single, ovate, later slightly elongated up to 70 mm high and 40 mm thick, with several offsets at the base. A stem surface is divided by many closely pressed warts, up to 10 mm long and 5 mm thick at the base. The inner side of the wart has shallow, evident furrow 8 mm long tapering to the flower part of the areola at the base of the wart. Spines start at the elliptical areola 1 mm long, no middle spines. Lower spines are 4-6 mm long, upper ones are 10-14 mm long. Upper spines near the plant apex are very dense and may look Like middle spines. Colour is grey-white with brown or black tip. The flower is up to 30 mm in diameter and 25 mm in length. Outer petals light pink, fuzzy at apex. Inner petals in two central whirls, shiny mauveviolet, darker in the middle. Stigma with five lobes, each light yellow. Stamens numerous, anthers prominent yellow. Fruit is round berry 10 mm big which dries out. It contains 30-40 brown to brown-black seeds, 1 mm long. Seed surface is covered by small pits. Type locality is Sierra el Burro, Monclova, Coahuila, Mexico. It grows on lime hills at elevation about 1150-1200 m. Holotype is deposited at the type collection of Botanical Department of the National Museum in Prùhonice, near Prague, indicated PR 11 515.

Oreocereus urmiriensis n. n., high altitude ecotype of O. fossulatus (Lab.) Backbg. - Oreocereus fossulatus from the vicinity of La Paz, Bolivia and more distant localities are shown. It grows from altitude 1600 m (the lowest altitude for the genus Oreocereus) to 3300 m. The populations from low altitudes need warmer conditions and plants more often suffer from fungi when kept under low temperatures in winter. The ecotype from high altitude, in catalogues O. urmiriensis, is discussed next. It is evidently related to O. fossulatus var. fossulatus by its appearance, generative organs and distribution area and should be sunk under this name. Because it grows so high (3300-3800 m) it is very suitable for our collections and no dark spots on epidermis appear in lower temperatures in winter.

Pøerov Cactus Club - 35th Years Anniversary - The cactus club in Moravian town Pøerov is living for a long time and it will celebrate its 35th anniversary this year.

Cactus ABC Cactus latin V - Another part of Latin-Czech cactus dictionary about general terms in literature.

From our History... A.V. Friè: A Key to Echinopsis Group - The original manuscript of A. V. Friè from February 1934 is published without any change into its grammar and it provides a picture of the situation between two world wars, when many authors had different view to a system of the Cactaceae family.

Succulents on Stamps - Zimbabwe 1988 - A brief introduction of a set of 5 stamps with non-cacti succulents from Zimbabwe issued in 1988 in occasion of the Aloe Congress 88. Except general information on plants themselves (value, size) the author also provides his comment on plants themselves and reminds on a different use of one genus name now.

Opuntia diademata Lemaire - It is usually known as Opuntia papyracantha Phill., Tephrocactus articulatus (Pfeiff.) Backeb. or T. articulatus var. papyracanthus (Phill.) Backeb. and many synonyms. Many varietas and forms were described but they are recognised as synonyms of Opuntia diademata now. It was described by Lemaire in 1838 who transferred it to Tephrocactus Lem. in 1858 (T. diadematus (Lem.) Lem.). Pfeiffer even published one form of this opuntia one year earlier in 1837 but as Cereus (C. syringacanthus Pfeiff.). The same name was later used in a varietal level (T. articulatus v. syringacanthus (Pfeiff.) Backeb.), or as forma (T. articulatus f. syringacanthus (Pfeiff. Ritt.), and therefore the younger name first used on specific level under Tephrocactus has most possibly priority. Pfeiffer s description is very superficial and unclear and is used as nomen dubium. Simply speaking, valid name is Tephrocactus articulatus, if you recognise Tephrocactus as a genus sensu stricto, or Opuntia diademata, if you recognise Tephrocactus as subgenus Opuntia Mill.

The Cactus Base in Tabor - The Cactus Club in Tábor celebrated its 40th anniversary on 12th january 2001. The celebration took place in the Restaurant U Drsù in Tábor. The club was founded in 1961 as a part of the Botanical garden of SZT© in Tábor and till now both cooperated, especially during cactus exhibitions. Several important events are mentioned and they are similar to events of other cactus clubs in the country.

Josef Mouèka - 75 Yeas - The long term member of the Astrophytum Cactus Club in Brno and its honorary chairman Josef Mouèka will celebrate his jubilee on 27th July 2001 - age of 75. He participated in many ways on cactus activities in Czech Republic - he was a member of the editorial board of Kaktusy Journal.

Meeting with... Haworthia bolusii Baker - This species was described by Baker in 1880. Plants originally came from the vicinity of Graaff-Reinet. The distribution area of the species is more spread and it goes Willowmore in south-west to Murraysburg in norths and to Somerset East in south-east. In 1976 M. B. Bayer placed H. blackbeardiana Von Pellnitz as variety of H. bolusii var. blackbeardiana (V. Poelln.) M. B. Bayer. This variety occurs from Britstown in north-west to Queenstown in south-east. If you come across with Haworthia batteniae C.L. Scott, it is same as H. bolusii var. blackbeardiana which is not recognised by Scott.

The World of Cactus Postcards - This topics is summarised from the beginning of last century till now and it includes informative, historical and artistic importance of the cactus postcards. Plants, old collections and persons from 20th century = 1/ colour lithography with a cactus /1905/, 2/ painted greeting postcard /1919/, 3/ A.V. Friè - Villa Bo¾ínka /1920/, 4/ collection "U ©imicù - Starý Plzenec" /1931/, 5/ invitation for IX. meeting of Czech cactus growers to Liberec in 1966. At present time the postcards concentrate on propagation of botanical gardens, on conservation collections, photos of succulent plants, vegetation in habitat and artistic photos. The exhibition of postcards will be during the Prague cactus club exhibition in Prague botanical garden in June 2001.

Ariocarpus kotschoubeyanus (Lemaire) Schumann - distribution, habitats, degree of extinction threat - Phenotype characteristics and variability concerning stem size, stem structure and flower colour of different populations are presented. The habitat is limited to the middle part of northern Mexico (San Luis Potosí with 6 known localities, mainly in the east) and its general features are described. Sympatric vegetation including other cacti are mentioned. This species is listed as endangered after UICN division and the population near Tula, Tamaulipas is critically endangered. The results of observations for each populations are provided. This species is endemic to Mexico.

Notocactus calvescens N. Gerloff et A. D. Nilson - a Cactus without spines - This species was discovered by A. D. Nilson together with N. Gerloff and described few years later. Reasons for description were two: nearly white flower and no spine development since the plant flowers. Old plants bear no spines at all. The authors originally thought that spines were lost because of grazing from cattle, sand peeling or floods as N. calvescens grows in sandy area near Rio Uruguay about 1,5m above water level. The species is not self fertile and fruits contain very few seeds. One plant which did not reduce its spination after reaching flowering size is illustrated.

Observation of Mammillaria candida Scheidw. - Mammillaria candida was described by Scheidweiler in 1838 and is still attractive for growers and is often grown species. Dense spine completely cover the stem and its colour changes from snow white, glass translucent to different shades of brown, rusty and fox-red. The author met this species on many localities (Noria de las Flores, SLP and Pressa de Guadalupe, SLP, Las Tablas, SLP). Some years ago he found M. candida near Menchaca in Sierra Parras, Coah. The plants looked same as from other localities but seeds had warty or humped surface which corresponds to a genus Mammilloydia Buxb. If F. Buxbaum criteria, when he considered warty seeds as significant taxonomical feature, was accepted then Menchaca plants could be described as a subspecies of M. candida.

. ............................................................No 3
No 3

Weingartia fidaiana (Backeb.) Werd. and Its Relatives - The southern group of the genus Weingartia, classified as subg. Weingartia, contains 8 species. The author presents a new schema of this group with two species, four subspecies and three varietas (see the article). W. fidaiana and W. neumanniana are kept as separate species on the base of different habitats and generative features. On the other hand only small differences in generative organs and habitats led to the conclusion that W. westii and W. kargliana are recognised as subspecies. Following division into varietas was made by J. D. Donald in 1979. W. cintiensis Cárd. is now synonym of W. fidaiana. The article also provides information about habitat observations and about growing demands of these attractive species.

Mammillaria collinsii (Br. et. R.) Orc. - Yesterday and Tomorrow - The author had already introduced this species in Kaktusy 89. The sense of today article is to show how the same plant of M. collinsii can look different after thirteen years in cultivation. Plants reached much bigger size than mentioned in the original description and if they are grown without pots in free soil, old plants remarkably prolong side and middle spines - side spines are up to 17 mm long, middle ones up to 23 mm long. Plants also look more compact in free soil.

The Famous Collection in Our History... Vladislav Vojta and His Collection - Vladislav Vojta was one of the extraordinary person in our cactus-growing history and was known abroad too. He is introduced both as the grower and person.

From History - From Clubs History - The Czech Club history was always dualistic as there was rivalry between two the mot important clubs. There was also rivalry between cactus leaders in each club. It resulted in publishing several journal simultaneously which never continued long.

Polycarbonate Glasshouses - Yes or No? - A new technology penetrated into our hobby. The author describes his first experience with growing plants in the modern greenhouse from light metals and polycarbonate. This technology brings new possibilities and the author`s experience is very positive at this moment.

Advertising Cacti - Cacti topics used on advertising boards and materials of the Schicht company in 1934.

University Botanical Garden in Regensburg, Germany - After a brief general introduction of Regensburg, the reader is shown round each department of the botanical garden with special emphasis on succulents.

Cactus ABC Cactus latin VI - Another part of Latin-Czech cactus dictionary about general terms in literature.

John Lavranos in Prague and Brno - Two lectures (13th June in Prague - the succulent flora of Somalia and Djibouti, and 15th June in Brno - Yemen and Socotra) of well known student of succulent plants, John Lavranos, were held in June. They were highly evaluated and the organisers give their thanks for Lavranos for this excellent event.

Astrophytum myriostigma Lem. - "pretty star" not only from Jaumave - The plant of Astrophytum myriostigma on the picture comes from the vicinity of Jaumave which is something like type locality for A. myriostigma var. quadricostatum. This variety, however, should not be recognised as there are no pure four-ribbed populations in nature. Four-ribbed specimens are kept in collections only by selections.

Strombocactus disciformis (D.C.) Br. et R. ssp. esperanzae Glass et Arias - This subspecies was discovered in early 90ties in the vicinity of Xichú Guanajuato, Mexico. It differs from the type (subsp. disciformis from neighbouring Querétaro) by smaller size (4-6 cm) and smaller violet-red flowers. The area between these two subspecies is not well explored and it is supposed new discoveries will come out from there in future.

NEW DESCRIPTION Sulcorebutia gerosenilis Øíha et Arandia, species nova - Plants were found by M. Arandia in 80ties near Zudaòez in Bolivia. Their senile appearance is reflected in their name. Because of possible lumping of Sulcorebutia and Rebutia and consequent problems with names, this species is called gerosenilis.
Description: Sulcorebutia gerosenilis Øíha et Arandia, species nova
Stem usually single, offsetting later forming clusters or cushions, each stem 25-40 mm long and 25-40 mm wide, narrower at the base, roots thick or with thick taproot, areola prolonged, 3-4 mm long, side spines 30-33, pectinate, fine, hair-like, twisted, white, whitish or yellowish, 25-35 mm long, central spine missing. Flower about 30-45 mm long and wide, with pale, often greenish base and corolla tube, petals acute or pointed, lanceolate, cherry-red. Fruit globose, 3-4 mm with brownish scales. Seeds cca 1,2 mm long, 1 mm wide, ovate, with brown to black testa. Type locality: Bolivia, in the vicinity of Zudaòez, province Chuquisaca, 2200-2300 m above sea level, on stony slopes, 1985 leg. M. Arandia. Herbarium PR (Prùhonice), under number 11 517.

Miss Crest 2001 - The reason for the published picture is not only to please the eye of crest lovers but together with the similar picture and article from the previous issue of Kaktusy to start a new topic which can inspire other growers to contribute. Another reason is to show that not only Czech growers sometimes collect plants illegally in nature. The fact, that the presented picture of the field collected plant was not taken in the Czech collection, supports this statement.

Some Strange Mutation in Cacti - The author concentrates on growing, propagation and commercial use of cactus cultivars. Three recent cultivars are introduced and their commercial potential is mentioned.

Meeting with... Vanheerdea roodiae (N. E. Br.) L. Bolus ex H. K. Hartmann - Another plant the author came across during his travels in South Africa is Vanheerdea roodiae. Conditions in its natural habitat are mentioned - plants grow at the border of Bushmanland and Namaqualand. This very interesting mesemb should enrich our succulent collections.

. ............................................................No 4
No 4

A Story on the Discovery of Coryphantha tripugionacantha A. B. Lau - The author met this plant in 80's. The plant was found in nature by José Barron (a pupil of the local missionary school). The epithet is derived from three strong, curved, flattened - C. tripugionacantha. Plants occur in the vicinity of a small village San Juan Capistrano (Zacatecas). It grows sympatrically with E. spinigemmatus and Mammillaria, most possibly obscure, M. obscura.

Rebutia cincinnata Rausch and Its Relatives - Plants were found in the Potosí Department (Bolivia) near Cuchu Ingenio in altitude 3600 m by W. Rausch in 1962 (WR 300) and described in KuaS 1976. F. Ritter collection of this species bears his collection number FR 351 and he transferred it as a variety of R. steinmanni (1980). Authors repeatedly visited Bolivia and observed these small plants in habitat. This area is rich on other related Rebutia species (R. parvula, R. brachyantha), and R. rauschi and other cacti. Unfortunately last year many localities were devastated due to road construction. In cultivation these miniatures are easy to grow and they flower and tolerate winter temperatures close to zero.

New Millenium: What will help plant protection or plant saving? - The author starts with information about illegality of collecting and importing cacti for commercial purposes, which he considers as very important rule for their protection. Other protective activities are however completely insufficient, ineffective and superficial, and they do not ensure survival of most cacti over next several decades or less. The main part is about individual reasons why number of plants is being reduced and why many species are under the threat of extinction. The main reason is seen in rapidly increasing number of people in plant habitats and other damages are derived from this. Non-regulated grazing is considered as the biggest threat, especially goat breeding is spread from flats to highland from Mexico to Southern America and its destroying effects are met in most localities. The negative influence is not only the grazing on cacti but especially the destruction of plants covering the soil followed by faster soil erosion which may lead into complete eradication of unique succulent flora. The less, but not least, damage is caused by other farm animals, lamas and sheep in the Ands, cattle in Mexico, etc. Another factor is the fire after which the areas are again more sensitive to erosion. Cutting down original trees for wood or planting out new trees in plants habitat are another factors. Another big damages are made by foundation of new fields, increasing of town by new house construction, road construction, mining, making dams. At the end the author points out to the fact that not millions but milliards of cacti are destroyed yearly in nature. Many destroyed plants are replaced by seedlings, and therefore it is not the most important to keep all plants alive but to keep population of adult plants strong enough to ensure reproduction of the species. Because it does not happen often, it is necessary to safe individual taxa for future generations of human beings and for possible reintroduction into nature by growing them in cultivation. It, however, means to propagate in cultivation plants with known origin and to limit any possibility to form hybrids (even between different localities of one taxon) with no botanical value.

Several Notes from Aztekia 14/1991 - The author corrects information about the published work of Friè and Kreuzinger "Verzeichnis amerikanischer und andere Sukkulenten mit Revision der Systematik der Kakteen" with the taxonomy of cacti after Friè and Schelle. Ernst Schelle is also introduced.

Current State of Cactus growers in Czechia - The author with regret comments the fact that numbers of organised cactus growers in Czechia are declining. She works with young people interested in cacti and can see that very few of them will keep growing them in adulthood.

Cactus ABC Cactus Latin VII - Another part of Latin-Czech cactus dictionary about general terms in literature.

Flies, Friend of Flowers of Cacti - An interesting observation (fly - genus Episyrphus), eating the pollen of cactus flowers.

Cacti on Stamps - Chile 1995 - Short information about eight stamp set published in Chile under name of Flora and Fauna of Chile. Four stamps show local cacti named in the text, other four bring pictures of the native fauna representatives. The botanical value of the stamps is presented at the end.

Canyons and Cacti - A young cactus grower describes his long-dreamed trip to see cacti in national parks of USA. His tour led from Texas via New Mexico, Colorado, Utah, Arizona and back to Texas. He inform us about his meeting not only with cacti but also with nature which charmed him strongly.

From Clubs' Lives - The Exhibition in Rakovník Information about one of very nice cacti exhibitions.

Burning Beauty - The front page is devoted to a succulent plant well-known in habitat to aborigines as mala mujer - bad woman. This plant belongs to relatives of Cnidoscolus angustidens and because of its locality it may even be a small member of the genus Cnidoscolus sphatulatus (Jatropha sphatulata), which comes from Tamaulipas (Mexico).

Echinocereus triglochidiatus and its variability - The author mentions high variability of triglochidiatus complex and documents it in number of names under which these plants were named and described in past. Different taxonomists, however, differ in their opinions which species or variety should be recognised and they make even bigger disorder and chaos in the complex. High liberty and tolerance of the Botanical code (ICBN) helps to create such situation. Then several extreme forms are briefly introduced but the author does not comment on the taxonomical value of used names. He believes that growers do not care in any case and the article is written for them. Several advice for successful growing is provided at the end, they are frost resistant and some even winter-resistant in Middle Europe.

Ariocarpus trigonus with Red Flowers in Aramberri - The first note about these plants in literature comes from 70's (Werner Rauh, Kakteen an ihren Standorten, 1979). The author of this article, however, did not believe in existence of these plants until he saw them personally near Aramberri. Another plant, a problematic A. confusus from between Aramberri and Galeana, is discussed next and it is thought to be identical with A. retusus. The conclusion is that red-flowering A. trigonus can occur in nature as unusual mutation and it does not represent a population and it is different from A. retusus (syn. A. confusus) from nearly the same area, neither it is a natural hybrid. In cultivation the red flowering line will be most possibly selected in future.

Notocactus gutierrezii Abraham and Its Nicely Coloured Flowers - In 1985 W.R. Abraham saw unknown Notocactus for him with yellow spines in the collection of A. Gutierrez (Macambará, Brasil). Dry flowers were not yellow as in most members of the genus, but red. Then he visited its locality with hundreds of plants. Three years later he described it after its founder. The species belongs to very closes relatives of N. mueller-melchersii. It is easy to grow in cultivation but it is slow plant. Grafting help to increase its growth speed.

Meeting with... Astroloba bullulata (Jacq.) Uitew. - Another part of the serial is about not well known plant from South Africa from the vicinity of laingsburg. It grows sympatrically with Haworthia lockwoodii and Drosanthemum sp.

. ........................................................Speciál 1
Speciál 1
.............................................................- - -
. ........................................................Speciál 2
Speciál 2

The first chapter (The history of the genus) contains the chronological list of Sulcorebutia species as they were described, their new combinations and re-combinations in genera such as Sulcorebutia, Rebutia and Weingartia. The second chapter (Distribution) shows the area where plants grow, the geographical areas are mentioned with a list of species. The chapter Relationships provides information on close relation to Weingartia, however, the independence of Sulcorebutia is without any discussion. In the chapter Variability in the genus Sulcorebutia is shown that this genus belongs among the most variable genera of the Cactaceae. The chapter Current state and outlook for future brings an unhappy prognosis for the existence of plats in nature. The main reason of declining number of plants is the increasing number of people in the natural habitats which leads into increasing farming with huge numbers of breeding animals. The last chapter Growing Sulcorebutia in cultivation comparing conditions in habitat provides advice how to grow them in greenhouses. The authors' recommendations come many years experience and from observations of soil, temperature, light and humidity conditions in habitat.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

San Juan, Mpo. Galeana, Nuevo León, Echinocereus knippelianus var. schatzlei Nitzschke - Echinocereus knippelianus var. schatzlei ist eine vor ziemlich kurzem entdeckte Art, die in den Seehöhen zwischen 1900-2300 m über dem Meeresspiegel in der Umgebung von Rayones wächst. Da es auf solchen Boden wächst, den man landwirtschaftlich ausnutzten kann, gehört zu den sehr bedrohten Arten.

Lobivia pugionacantha v. cornuta (Rausch) Rausch 1975 - Diese Varietät wurde als eine Art im Jahre 1972 unter Namen L. cornuta in der holländischen Zeitschrift Succulenta von Herrn Rausch beschrieben (Rausch 1972). Die Grundlage der Beschreibung bildeten die Pflanzen mit der Nummer R 500. Bis heute wachsen sie an den steinigen Bergabhängen mit der spärlichen Vegetation bei Yunchara, Department Tarija in Bolivien, in der Seehöhe 3500 bis 3900 m. Weitere Pflanzen auf dieser Lokalität sind Oreocereus trollii, Rebutia steinmannii und die Form Rebutia haagei. Unter die Synonyma dieser Varietät reiht W. Rausch L. adressispina ein, die im Jahre 1958 auf der Lokalität Copacabana in der Provinz Avilez, nordöstlich von Villazon in Bolivien Ritter gefunden hat und er ordnete ihr die Nummer FR 977 zu. Sie wurde im Jahre 1980 von F. Ritter beschrieben, im Jahre 1992 hat sie Jaroslav Ullmann als Varietät zu L. pugionacantha umkombiniert. In Curque, Dept. Tarija hat ähnliche Pflanzen auch W. Rausch gesammelt (R 651). Das Angebot der Samen ist minimal. ln den Sammlungen sind sie rar, aus den Fundorten importiert man sie nicht. Diese lobivia ziehen wir möglichst in der freien Natur maximal unter einem höheren Schutzdach ohne Wände, das sie vor langen Regen schützt) so, dass sich die Morgentaue nützlich machen können.

Mammillaria giselae ist ein der zwei Taxonoms, die wir auch auf dem Fundort beobachtet haben. Die Pflanzen hat wahrscheinlich José Guadalupe Martínez Alvarez entdeckt und werden nach seiner Frau Gisele benannt. Mammillaria machucae ist nach unseren Informationen bis jetzt nur ein provisorischer Name. Die Pflanzen kommen aus dem Staat Jalisco und Fitz Maurice hält sie für identisch mit Mammillaria marcosii. Wir sind überzeugt, dass es sich um ein verschiedenes und eigenartiges Taxon handelt. M. marcosii wurde bei dem Suchen der Umgebung von Xich nach dem Turbinicarpus alonsoi entdeckt. Bei unserem ersten Besuch war es möglich, M. marcosii praktisch auf dem ganzen Hügel zu beobachten. Heute ist ihr Vorkommen bloss auf die unzugänglichste Felsenformationen begrenzt. Die Seehöhe des Fundortes ist gegen 1300 m über dem Meer. Die Nähe von Xich berechtigt zu der Voraussetzung, dass auch auf dem Standort M. marcosii die Tagestemperaturen höher sind, als in Mexiko gewöhnlich ist. M. scheinvariana existiert heute in der Natur nicht mehr. Einige wenige Pflanzen ist es Cante gelungen zu retten, und es wäre erforderlich, sie weiter in die Sammlungen zu verbreiten.

Kristata ist eine seltsame, kammartige Forma, die spontan entsteht und ist Folge davon, dass die meristematischen Zellen eigentlich in einer Ebene sich teolen. Dieseren Abweichung ist es möglich bloss vegetativ zu vermehren und in der letzten Zeit erscheinten auf dem Markt immer mehren Pflanzen dieses Wachstumstyps. Es entstehen sogar spezialisierte Sammlungen und in der Zukunft rechnet man mit der Herausgabe der Monographie über Kristaten. Nicht weit von Matehuala ist es dem Autor gelungen, eine kolossale Kristate Ariocarpus retusus zu fotografieren.

Euphorbia hedyotoides N.E. Br. - Etwa vor zehn Jahren hat der Autor zwei kaudiziformige Pflanzen E. hedyotoides gewonnen, über die er nur das gewusst hat, dass sie aus Madagaskar kommen. Die Pflanzen hat er in den ungewaschenen Sand eingesetzt und in den Halbschatten im Treibhaus mit der zeitweiligen Tauröste plaziert. Es hat sich gezeigt, dass die kaudiziformigen Pflanzen wirklich fast unsterblich sind. Beide Pflanzen haben sich sehr bald zum Leben erweckt, haben angetrunken und auf den Gipfeln der seltsam gezweigten Stengeln erschienen schmale Blätter. Zur grossen Freude erschien cyathia, leider auf beiden Pflanzen männlich. Es wurde bestätigt, dass viele doppelgehäusige Euphorbia, vielleicht alle, unter bestimmten Umständen ihr Geschlecht ändern. E. hedyotoides N. E. Br. (Syn. E. decaryiana Croizat) wächst in den sandigen Boden im Wald im Süden und Südwesten Madagaskar zwischen Amboasary und Fort Dauphin, wo sie nicht besonders selten ist. Es geht um einen 50-100 cm grossen Strauch ohne Dornen, mit einem grossen, gedehnten bis 20 cm langen und 10 am breiten Kaudex. Ganz selten ist Kaudex kugelartig (aber nur bei den Importen, in unserer Kultur geht es meistens um eine gedehnte Form, die an die Möhre erinnert). Kaudex ist ganz unter der Bodenniveau, aus seinem Kopf spriessen dünne holzige Stengel hervor, die bei der Basis mit dem rotbraunen Torfziegel gedeckt sind. E. hedyotoides ist keine problematische Pflanze. Der Blütenstand erscheint sehr früh im Frühling. Die Samen reifen im Mai und meistens noch am Ende des Sommers erscheint der zweite Blütestand, so dass eine gute Pflanze die Samen zweimal pro Jahr gibt. Die Aussaat führt der Autor in ein universales sandiges Substrat durch, das er kurze Zeit in der Mikrowelle gelassen hat. Die Samen keimen gut nach 7-10 Tagen und Sämlinge wachsen befriedigend, so dass man sie im Sommer desselben Jahres in die Blumentöpfchen umpflanzen kann. Zu dieser Zeit erreichen die Kaudexe bereits eine Länge über 5 cm und manchmal sind sie auch länger. Die Sämlinge wachsen zuerst hochaufgerichtet, aber schon am Ende des zweiten Jahres erscheint die typische Differenziation der Triebe.

Euphorbia viguieri M. Denis - Es handelt sich um eine weitere madagassische Art von Euphorbia, die sowohl für die Amateursammlungen, als auch für den Anbau in den zentralgeheizten Wohnungen geeignet ist. E. viguieri erregt Aufmerksamkeit dank dem Blütenstand, der ähnlich E. neohumbertii ist. Der einzige Die grösseren Exemplare wachsen nur sehr langsam und zwar auch in einem nahrhafteren Substrat und bei reichlichem Begiessen. Die älteren Pflanzen, wenigstens die Form E. viguieri var. viguieri, treibt die Schösslinge beim Gipfel.

Aus der Geschichte des Kakteenwesens: Astrophytum senile Friè - Im nächsten Aufhaltung in der Geschichte des tschechischen Kakteenwesens stellt der Autor die authentischen Erinnerungen der legende der tschechischen Kakteenwesens A. V Friè an seinen Fund Astrophytum senile im Jahre 1924 vor. Interessant sind auch die teilweise enthüllten Friè' Ansichten über manche Herausgeber der Kakteenliteratur bei uns zwischen zwei Weltkriegen.

Gasteria batesiana Rowley - Ernst van Jaarsveld reiht diese Gasteria in die Sektion longiflorae, Serie Longifoliae zusammen mit G. croucheri und G. acinacifolia ein. Zum erstenmal hat sie Frank Frith im Jahre 1924 gesammelt, der jedoch ihren Fundort nicht aufgeführt hat. Seit dieser Zeit war sie zwar in der Kultur Namen und ohne geltender Beschreibung. Erst im Jahre 1958 hat sie wieder in der Natur in Natal Theo Sprengel entdeckt. Die Kultur dieser Art weicht nich von der Kultur der anderen Arten der Gattung Gasteria ab. Wir ziehen sie also eher ein bisschen im Schatten. Wir giessen sie erst nach vollem Austrocknen des Substrats und lieber von unten. Die älteren Pflanzen treiben auf der Basis Schösslinge, die sich leicht abbrennen lassen das Benwurzeln dauert jedoch länger als bei anderen Gasterien. Der Winterstandort sollte hell und bei der Temperatur über 10 Grad sein.

Aus unseren Sammlungen - Ein weiterer Besuch in den Sammlungen in Tschechischen Republik diesmal in Westböhmen. In der Gemeinde Ky¹ice zücktet seine Pflanzen der Freund Naxera auf einer Fläche von zü 100 m2. In der Sammlung ist es möglich, die Kollektion der hochgewachsenen Kakteen der Gattung Astrophytum bewundern, weiter sind hier die Pflanzen der Gattung Ancistrocactus, Echinomastus, Sclerocactus, Discocactus, Ferocactus und Uebelmannia vertreten die in der Sammlung schon blühen und Früchte bringen.

Das herbstliche Kakteensymposium in Brünn - Der Klub der Kakteenzüchter Astrophytum Brünn hat am Sonnabend den 21. Oktober 2000 das internationale Symposium unter Beteiligung der legende des Weltkakteenwesens Herrn Alfred Lau, der das Vormittagszyklus der Vorlesungen eröffnete (Mexiko 1975-1985) und hat den Vortragsmarathon mit den Bildern aus Peru vor 32 Jahren beschlossen, weiter Herrn Josef Bu¹ek, der in Brünn auch nach längerer Zeit die Vorlesungen gehalten hat (Kakteen des Südwesten von USA) und Herm Edmund Kirschnek (Sukkulentflora von Namibia). Nachmittags folgte dann eine gelungene mexikanische Vorlesung von Milo¹ Záruba aus Prag und die bereits erwähnte Vorlesung des Herrn Alfred Lau. Die Organisation des Symposiums war sicher nicht einfache Angelegenheit und den Veranstalten aus Brünner Astrophytum muss man sich für den fehlerlosen Verlauf und den angebotenen Inhalt des Symposiums bedanken.

Das ABC des Kaktuswesens Die Kakteenlatein IV - Die weitere Fortsetzung des lateintschechischen Wörterbüchleins bringt den ersten Teil von allgemeinen Ausdrücken, die der Kakteenzüchter in der Literatur treffen kann.

Das Sokolover Aufhalten - Die Stadt Sokolov liegt für manche von uns sehr weit im Westen. KK Sokolov wird in diesem Jahr den 40. Jahrestag seiner Gründung feiern, deshalb stellt der Autor in der Reportageform einen Querschnitt durch die Sammlungen einiger Mitglieder des Klubs vor und stellt den Lesern in Wort und Fotografien die Sammlungen vor, die an die Gründung des Klubs erinnern, auch die, die in den letzten zehn Jahren entstanden. Die Bilder beweisen, dass es nur ein paar Sammlungen gibt, in denen man nur Kakteen sehen könnte, sog, andere Sukkulente setzen also erfolgreich in Eroberung weiterer und weiterer Sammlungen fort.

Sclerocactus pubispinus (Engelmann) L. Benson - Der Artikel beschäftigt sich mit dem Bereich der Pflanzen, die die pubeszenten Dornen im Rahmen der Gattung Sclerocactus haben. Im Falle, dass S. pubispinus, S. spinosior und S. schleseri zu demselben Komplex gehören, gehört S. nyensis mit teilweise und andeutungsweise erschienenen Dornen dieses Charakters überhaupt nicht zu diesen Komplex. S. glaucus, obwohl er teilweise ähnliche juvenile Entwicklung hat, gehört ebenfalls nicht zu dem erwähnten Komplex.

Lithops otzeniana Nel und seine Kultivaren - oder aus Amerika nach Böhmen - Während der letzten zehn Jahren wurde nur eine neue Art von Lithops - L. coleorum Hammer & Uijs 1994 beschrieben. Es erschien aber viele Pflanzen mit einer interessanten Zeichnung oder Farbe. Diese Individuen wurden untereinander weiter befruchtet, durch die Selektion ist es zur Stabilisierung ihrer verschiedenen genetischen Ausstattung gekommen und sind reine Linien entstanden. Diese Formen der bekannten Taxonoms von Lithops bezeichnen wir als Kultivaren. Es handelt sich nicht um Hybriden, sondern um Pflanzen mit der genetischen Ausstattung, die sich von dem Durchschnitt unterscheidet. In diesem Artikel wird ein neuer Kultivar L. otzeniana cv. Èeský granát beschrieben. Die Pflanzen werden durch den undurchsichtigen, hellrubinen Körper, Inseln und Halbinseln und durch das unklar durchsichtige, dunkelrubine Fensterchen gekennzeichnet. Etwa vor 20 Jahren hat Herr Hejtmánek die Samen L. otzeniana von Ed Storms aus den USA gewonnen. Die Sämlinge zeichneten sich jedoch durch die rote Farbe aus und wurden aus den Sammlungen als untypische ausgesondert. Zum Glück blieben bis heute ein paar Pflanzen erhalten und das Interesse für Lithops ist viel grösser. Ed Stroms ist im Jahre 1987 gestorben und in den USA, im Land seiner Herkunft, ist dieser Kultivar nicht bekannt.

Ferocactus macrodiscus (C. Martius) Br. et R. 1922 - Der Einleitungsabsatz des Artikels beschäftigt sich kurz mit der Geschichte der genannten Art. Weiter führt dann der Autor eine kurze Charakteristik, es folgen die Angaben über die Fundorte und Hinnweis auf die Ähnlichkeit (nicht Verwandschaft) mit Echinocactus texensis. Der nächste Teil wird dem Systemeinordnung der genannten Art in der Gattung Ferocactus nach Taylor und Clark, einschliesslich der Aufzählung der Arten, die am nächsten verwandt sind, gewidmet. Die Schlussabsätze werden dann den Empfehlungen der geignetsten Kultivationsbedingungen gewidmet.

Alfred B. Lau wieder bei uns - Im Winter des Jahres 2000 hat eine Vortragstournee durch Europa eine der berühmtesten Persöhnlichkeiten der Kakteenwelt des 20. Jahrhunderts - Herr A. B. Lau unternommen. Die Vorlesungen fanden in Prag, Brno, und Bratislava statt. Der Artikel ist das Erinnern des Autors auf sein erstes Treffen mit A. B. Lau in Mexiko vor fast 30 Jahren.

2x aus der Praxis - Etwas über das Einwurzeln der Kakteen - Das Pfropfen der Kakteen in der Winterzeit - Im ersten Artikel widmet sich der Autor in der Kakteenpraxis einer sehr frequentierten Tätigkeit - dem Einwurzeln. Er bringt interessante neue Kenntnisse und in manchem widerlegt er das früher sehr empfohlene trockene Einwurzeln. Er stellt neue Einwurzelnmittel vor. Im zweiten Artikel bringt der Autor seine Erfahrungen mit dem Pfropfen der Kakteen in der winterzeit in der früher die Kakteenzüchter, ebenso wie ihre Pflanzen, geruht hatten. Als die Hauptvorteile des Pfropfens im Winter führt der Autor das niedrige Vorkommen der Kahmsporen in der Luft. Für das Pfropfen im Winter empfehlt er die Sicherung der Temperaturen zwischen 27 Grad C (am Tag) und 22 Grad C (in der Nacht) und trockene Umgebung. Weiter, dass die Pfropfunterlagen in vollem Wachstum sein sollten, gut versorgt mit Kalium und Phosfor. Diese Pfropfenweise hat sich dem Autor soviel bewährt, dass er in der Saisson praktisch nur an Pereskiopsis pfropft.

Internoto 2000 - Der Übersicht des Inhalts der Zeitschrift Internoto, die sich den Fragen der Gattung Notocactus widmet. Die Gesellschaft Internoto hat im Jahre 2000 das Jubiläum 20 Jahre von ihrer Gündung gefeiert.

Wie war das Vorjahr (2000)? - Ein retrospektiver Spaziergang durch das letzte Jahr des zweiten Milleniums im Leben der tschechischen Kakteenzüchter bringt ausser anderem ein chronologischer Übersicht aller bedeutungsvollen Aktionen und die Aufzählung der herausgegebenen Literatur auf dem Gebiet der beiden Republiken.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Die neue Art von Escobaria aus dem Norden Mexikos - Escobaria grata Kaplan M., Kunte L., ©nicer J. spec. nova - In diesem Beitrag beschreiben wir die neue Art des Kaktusses (Familie Cactaceae), die erst vor kurzem entdeckt wurde. Diese Art haben bei ihrer Expedition nach Mexiko die Herren Jaroslav ©nicer, Vojtìch My¹ák, Milo¹ Kaplan, Jaroslav Bohata, Milo¹ Krejzlík und Ivo Krejzlík entdeckt. Nach dem gründlichen Studium der Art einschliesslich der Verwandschaftsverhältnisse an den benachbarten Lokalitäten haben wir Zur deutlichen Überzeugung gelangen, dass die entdeckte Population der Pflanzen für die Botanik eine neue Art ist, die in die Familie Escobaria gehört. Der Gattungsname grata - liebliche, anziehende, graziöse, angenehme, nette - wurde nach den wunderschönen Blüten ausgewählt, mit denen diese Art von Escobaria blüht.
Die Beschreibung: Escobaria grata Kaplan M., Kunte L., ©nicer J. spec. nova
Anfangs ist der Stengel einzeln, eierförmig, im Alter ein bisschen säulenförmig, an der Basis bildet einige Ableger. Die Grösse der erwachsenen Exemplaren ist gewöhnlich 70 mm, die Breite des Stengels 40 mm. Die Oberfläche des Stangels wird durch viele knapp nebeneinander angehäuften Warzen geteilt, deren Länge 10 mm und Breite an der Basis der Warze 5 mm ist. Auf der inneren Seite der Warzen durchläuft eine seichte, jedoch markante 8 mm lange Furche, die bis zum Blütenteil der Areola im Arm der Warze führt.
Die Dornen, die aus der elliptischen 1 mm langen Areola wachsen, sind Randdornen. Die unteren haben eine Länge von 4-6 mm, die oberen 10-14 mm. Die oberen Dornen in den Areolas beim Gipfel der Pflanze sind sehr dicht und so erweckt auf den ersten Blick Anschein der Zentraldornen. Die Farbe der Dornen ist gräulichweiss mit der braunen bis sich schwarz färbenden Spitze.
Die Blüte beim Öffnen hat bis 30 mm im Durchschnitt und ist 25 mm lang. Die äusseren Blütenblätter sind hellrosig, mit Wimpern (der Rand ist ausgefasert mit Fruchtwolle). Die inneren Kronenblättchen werden in zwei Zentralkreisen geordnet. Sie haben leuchtend rosigviolette Farbe, die in der Mitte des Blütenblätters dunkler ist. Die Blütennarbe ist fünfspaltig, die einzelnen Narbenlappen sind hellgelb, es gibt viele Staubgefässen, wobei die Staubbeutel deutlich gelbe Farbe haben.
Die Frucht ist eine vertrocknende kugelförmige Beere mit dem Durchschnitt von etwa 10 mm, die gewöhnlich 30-40 braune bis braunschwarze Samen umfasst. Der Samen ist 1 mm lang. Die Oberfläche der Samenhülle (Testa) wird durch Grübchen gebildet. Die Typenlokalität dieser neuen Art bildet das Gebirge Sierra el Burro, Monclova, Coahuila, Mexiko, wo sie auf den Kalkgebirgen in der Seehöhe etwa 1150-1200 m über dem Meer wächst. Der Holotyp wird in der Typensammlung der Botanischen Abteilung des Nationalmuseums in Prùhonice bei Prag (PR) unter Nummer PR 11 515 ufbewahren.

Oreocereus urmiriensis n. n., der hochgebirgige Ekotyp O. fossulatus (Lab.) Backbg. - Im Beitrag wird Oreocereus fossulatus, vor allem sein Vorkommen in der näheren, aber auch entfernteren Umgebung der bolivianischen Stadt La Paz beschrieben. Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass er in verschiedenen Seehöhen vorkommt, von 3300 m bis 1600 m, was die niedrigste Grenze des Vorkommens Oreocereus überhaupt ist. Die Population, die aus diesen niedrigeren und so auch wärmeren Gebieten kommt, leidet dann in den Sammlungen an die Pilzkrankheit der Epidermis bei den niedrigeren Überwinterungstemperaturen. Im nächsten Teil wird schon den Hochgebirgsekotyp dieser Art beschrieben, der in den Katalogen unter der Bezeichnung O. urmiriensis angeboten wird. Mit dem Habitus, Generativorganen und dem Vorkommensgebiet gehört er eindeutig zu der Verwandtschaft O. fossulatus var. fossulatus und für solche sollte er auch gehalten werden. Aufgrund des Vorkommens in den beträchtlichen Seehöhen (3300-3800 m über dem Meer) wird er jedoch zu den geignetsten Ekotypen O. fossulatus für unsere Sammlungen, in denen er an die Fleckigheit der Epidermis bei der kühleren Überwinterung nicht leidet.

In Pøerov jubilieren - 35 Jahre von der Gründung des Vereins - Der Pøerover Verein der Kakteenzüchter hat erwiesen, dass er lebenfähig ist und so feiert in diesem Jahr bereits 35 Jahre des Bestehens des organisierten Kaktuswesens in dieser mährischen Stadt.

Das ABC des Kaktuswesens Die Kakteenlatein V - Die weitere Fortsetzung des lateintschechischen Wörterbüchleins bringt den ersten Teil von allgemeinen Ausdrücken, die der Kakteenzüchter in der Literatur treffen kann.

Aus der Geschichte? A. V. Friè: Der Schlüssel der Gruppe Echinopsis - Der historische Handschrift von A.V. Friè aus dem Februar 1934 wird ohne Eingriffe in die Gramatik veröffentlicht, so dass das Kolorit der Zeit zwischen zwei Weltkriegen belegt, wo die Autoren doch nur eine andere Auffassung der Systematiken der Familie Cactaceae hatten.

Sukkulenten auf den Briefmarken - Simbabwe 1988 - Man macht uns kurz mit der Reihe von sechs Briefmarken bekannt, auf denen wir die Motive von solchen Sukkulenten bewundern können, die zu Kakteen nicht gehören. Sie wurde durch die Rep. Simbabwe im Jahre 1988 aus Anlass der Kongresabhaltung Aloe 88 herausgegeben. Die Angaben über die Briefmarken und über das Verzeichnis ihrer Werte inbegriffen der Namen der abgebildeten Pflanzen werden mit den Autors Bemerkungen zur Glaubwürdigkeit der Pflanzenabbildungen und mit dem Hinweis auf die Unterschiedlichkeit des geläufig angewendeten Namens einer der Familien ergänzt.

Opuntia diademata Lemaire - Aus den Sammlungen ist sie eher unter den Namen Opuntia papyracantha Phill. Tephrocactus articulatus (Pfeiff.) Backeb. Oder T. articulatus var. papyracanthus (Phill.) Backeb. mit ganzer Reihe der Menge von Synonyma bekannt. Es wurde eine grosse Menge von Varietäten und Formen beschrieben, aber insgesamt gehören als Synonyma unter Opuntia diademata. Sie wurde von Lemaire im Jahre 1838 beschrieben, der sie im Jahre 1868 in die Gattung Tephrocactus Lem. (T. diadematus (Lem.) Lem.) umreihte. Pfeiffer beschrieb sogar eine der Formen dieser Opuntia noch ein Jahr früher (1837), jedoch als eine Art der Familie Cereus (C. syringacanthus Pfeiff.). Dieser Name wurde später in der Familie Tephrocactus auf der Niveau der Varietät (T. articulatus v. syringacanthus (Pfeiff.) Backeb.), bzw. der Form (T. articulatus v. syringacanthus (Pfeiff.) Ritt.) angewendet, und deshalb hat wahrscheinlich auf der Niveau der Art den Vorzug der zwar jünger, jedoch als erste für die Art angewendete Name. Vor allem ist aber Pfeiffers Beschreibung ziemlich oberflächlich und unklar, und deshalb wird sein Name als nomen dubium behandelt. Einfach gesagt, der gültige Name ist Tephrocactus articulatus, wenn man Tephrocactus für die Familie sensu stricto hält, oder Opuntia diademata, wenn man Tephrocactus für die Subgattung der Familie Opuntia Mill hält.

Die Taborer Bastion - Der Kakteenzüchter Der Kaktusklub in Tábor hat am 12. Januar 2001 den 40. Jahrestag seiner Gründung gefeiert. Der Festabend fand im Pension und Restauration 'U Drsù' in Tábor statt. Er wurde im Jahre 1961 bei dem botanischen Garten SZT© in Tábor gegründet und mit diesem Garten kooperiert er bis heute, vor allem bei der Veranstaltung von Austellungen K+S. Seine Entwicklung hat die Marksteine durchgegangen, die auch viele andere Kaktusvereine in der Tschechischen Republik kennen.

Josef Mouèka - 75 Jahre - Ein langjähriger Mitglied von Astrophytum Brün und sein Ehrenvorsitzende Josef Mouèka erreicht am 27. Juli 2001 das bedeutungsvolle Lebensjubiläum - 75 Jahre. Er hat in verschiedenen Funktionen in der Kaktusbewegung der Tschechischen Republik gearbeitet, u.a. im Redaktionsrat der Zeitschrift Kakteen usw.

Das Treffen mit... Haworthia bolusii Baker - Diese Art hat zum erstenmal Baker im Jahre 1880 beschrieben. Die Pflanzen stammten aus der Umgebung von Graaff-Reinet. Heute ist das bekannte Vorkommensareal der Typenform H. bolusii wesentlich ausgedehnter und reicht von Willowmore im Südwesten bis zum Murraysburg im Norden und Somerset East im Südosten. Im Jahre 1976 hat M. B. Bayer Von Pellnitzem die beschriebene H. blackbeardiana als die Varietät von H. bolussii var. blackbeardiana (V. Poelln.) M. B. Bayer eingereiht. Diese wächst von Bristown im Nordwesten bis zum Queenstown im Südosten. Wenn Sie auf den Namen Haworthia batteniae C.L. Scott stossen, handelt es sich um nichts anderes als um H. bolusii var. blackbeardiana, die Scott nicht anerkannt.

DIE WELT DER KAKTEENANSICHTSKARTEN - Der Artikel befasst sich mit der Thematik der Sukkulenten auf den Ansichtskarten vom Anfang des Jahrhunderts bis heute. Man analysiert hier ihre Bedeutung aus dem lnformations-, Kunst- und Geschichtegesichtspunkt. Die Pflanzen, alte Sammlungen und Kakteenpersönlichkeiten im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf den Ansichtskarten = 1 /die farbige Litografie mit dem Thema des Kaktusses /1905/, 2/gezeichnete Gratulationsansichtskarte /1919/, 3/ A. V. Friè - Villa Bo¾ínka /1920/, 4/ die Sammlung 'U ©imicù' - Starý Plzenec /1931/, 5/ die Einladung zum IX. Kongress des Vereins der tschechischen Kakteenzüchter im Jahre 1966 in Liberec. Die heutige Konzentration der Ansichtskarten auf die Propagation der botanischen Gärten, Schutzsammlungen, die Aufnahmen der Sukkulenten und der Begleitvegetation auf den Fundorten und künstlerisch orientierte Aufnahmen. Die Exposition der Kaktusansichtskarten aus Anlass der Abhaltung der Kakteenausstellung in BG in Prag - Juni 2001.

Ariocarpus kotschoubeyanus (Lemaire) Schumann - die Verbreitung, die Charakteristik von Fundorten und die Bedrohungsstufe in der Natur - Es werden hier Charakteristiken der Fenotypen und Variationen der einzelnen Populationen angeführt, was die Grösse und den Aufbau des Stengels und die Farbe der Blüten betrifft. Es wird das allgemeine Aussehen des Verbreitungsgebiets beschrieben, das auf den mittleren Teil des nördlichen Mexiko mit der Beschränkung auf den Norden des Staates San Luis Potosí begrenzt wird, wo wir sechs Fundorte kennen, meistens im östlichen Teil des Staates. Es werden hier die Vegetation und der Bau der Pflanzengemeinschaften und auch die am öftesten vorkommenen Begleitungsarten der Kakteen erwähnt. Was die Bedrohungssituation betrifft, wird diese Art nach der Skala UICN unter die bedrohten und die Subpopulation in der Tula-Umgebung, Tamaulipas, unter die kritisch bedrohten Arten eingereiht. In allen Fällen, die wir als Grund für die Bestimmung genommen haben, werden die festgestellten Beobachtungen angeführt. Diese Art ist in Mexiko endemisch.

Notocactus calvescens N. Gerloff et A. D. Nilson - der Kaktus ohne Dornen - Diese Art wurde von A. D. Nilson entdeckt und in der Zusammenarbeit mit N. Gerloff nach mehrjähriger Beobachtung beschrieben. Für die Beschreibung der Pflanzen als eine neue Art gab es zwei Argumente: die Blüte hat fast weisse Farbe und mit dem Anbruch der Blütefähigkeit hat der Kaktus damit aufgehört, die Dornen zu entwickeln. Alte Pflanzen sind deshalb ganz ohne Dornen. Ursprünglich vermuteten die Autoren, dass sich die Dornen auf den Pflanzen in der Natur durch das Abbeissen von Vieh, Abschleifen von Sand oder bei den Überschwemungen verlieren, weil N. calvescens sich im Sand an der Rio Uruguais Ufer nur etwa 1,5 über dem Spiegel des Flusses befindet. Die Art ist fremdbestäubend und in den Früchten gibt es nach der Fremdbestäubung nur wenige Samen. Der Autor des Artikels dokumentiert hier also die Pflanze, der eines der charakteristischen Merkmale fehlt, weil sie ständig die Dornen bildet, auch wenn sie schon einige Jahre blütefähig ist.

Die Beobachtung Mammillaria candida - Mammillaria candida wurde im Jahre 1838 von Scheidweiler beschrieben, aber auch heute hat sie nichts an der Zugkraft verloren. Sie gehört zu den beliebten und in den Sammlungen oft gezüchteten Pflanzen. Die Dornen sind dicht, verdecken den Stengel und in der Farbe bewegen sie sich von der schneeweissen glasartig durchsichtigen Farbe über einige Schattungen der braunlichen, rostigen bis zu der wie Fuchs roten Farbe. Der Autor hat sie auf vielen Lokalitäten beobachtet (Noria de la Flores, SLP und Pressa de Guadalupe, SLP, Las Tablas, SLP, usw.). Vor einiger Zeit hat er M. candida bei Menchaca in Sierra Parras, Coah. gefunden. Die Pflanzen hatten dasselbe Aussehen wie auf den anderen Fundorten, jedoch die Samen haben die Samenhülle mit Warzen und Holpern bedeckt und entsprechen den bei der Konstituierung der Familie Mammillaria Buxb. angeführten Angaben. Hätten wir die Gründe von F. Buxbaum anerkennen und die Samen mit Warzen für ein bedeutendes Unterscheidungsmerkmal halten, wäre es möglich, die Pflanzen von Menchaca als eine selbständige Subart M. candida zu anerkennen.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Weingartia fidaiana (Backeb.) Werd. und ihr nah verwandte Taxone - In der südlichen Gruppe der Taxone aus der Familie Weingartia als Weingartia subg. Weingartia klasifiziert, wurde bisher acht Abarten beschrieben. Der Autor legt das neue Schema dieser Gruppe mit zwei Gattungen, vier Subgattungen und drei Varietät vor. (sieh der eigene Artikel ohne Übersetzungsnotwendigkeit). Die Gattungsselbständigkeit W. fidaiana und W. neumanniana wird mit den charakteristischen Unterschieden im Habitus und auch in den generativen Merkmalen begründet, im Gegenteil führte die kleine Unterscheidung der generativen Organe und des Habitus zur Klasifikation W. westii und W. kargliana ins Niveau subspecies. Eine weitere Gliederung was die Varietät betrifft hat im Jahre 1979 schon J. D. Donald durchgeführt. W. cintiensis Cárd. hält der Autor für das Synonym zu W. fidaiana. Ausser der Systematik der Studie umfasst sie auch die Angaben über den Verhältnissen an den Fundstätten und Informationen über den Grundsätzen des Anbaus dieser attraktiven Pflanzen.

Mammillaria collinsii (Br. et R.) Orc. - gestern und heute - Der Autor des Artikels hat diese Gattung schon in der Zeitschrift Kaktusse 89 vorgestellt. Der Sinn des heutigen Artikels ist es zu zeigen, wie unterschiedlich das Aussehen der gleichen Pflanze der Gattung M. collinsii nach 13 Jahren der gedeihlichen Entwicklung und des Wachstums sein kann. Die Pflanzen erreichen beträchtlich grössere Ausmasse als in der ursprünglichen Beschreibung angeführt wird, bei dem Pflanzenbau in der freien Kultur kommt auch bei den alten Pflanzen zu einem bedeutenden Verlängerung der Rand- und Zentraldornen - die Randdornen bis zur Länge von 17 mm, die Zentraldornen 23 mm. Der kompakte Charakter des Körpers ist vor allem für die freie Kultur kennzeichend.

Die berühmten Sammlungen der Geschichte... Vladislav Vojta und seine Sammlung - Vladislav Vojta, eine bedeutende Persöhnlichkeit der ersten 50 Jahre der Geschichte des tschechischen Kaktuswesens, in seiner Zeit ein Mann von grossem Namen in Europa, aber auch in der Welt. Der Autor stellt in aller Kürze Vladislav Vojta als Kakteenzüchter und auch als Mensch vor.

Aus der Geschichte... Aus der Geschichte unserer Vereine - Die Vereintätigkeit wurde bei uns von allem Anfang an durch ein Dualismus gekennzeichnet, das uns heute fast kleinlich vorkommen kann. Sie wurde nicht nur durch die Eifersucht zwischen zwei grössten Vereine, sondern auch durch den persöhnlichen Hass unter den Einzelnen innerhalb der Vereine gekennzeichnet. Die Zersplitterung der Kräfte hat dazu geführt, dass hier gleichzeitig mehrere Kakteenzeitschrifte herausgegeben wurden, jedoch nicht von Dauer.

Die Treibhäuser aus Polykarbonat zu bauen, ja oder nein? - Die Vorstellung einer neuen Technologie, die ins Kaktuswesen durchgedrungen ist. Der Autor beschreibt seine erste Erfahrungen mit dem Pflanzenanbau im modernen Treibhaus, das aus den leichten Legierungen und Polykabonatglas erbaut wird. Diese Technologie bringt neue Möglichkeiten für die Glashauskultur der Sukkulentpflanzen. Die ersten Erfahrungen des Autors sind positiv.

Die Kaktusse und die Werbung - Die Ausnutzung der Kaktusthematik an den Werbungsmaterialien der Firma Schicht, das Jahr 1934.

Der Botanische Garten der Universität in Regensburg, die BRD - Nach einer kurzen allgemeinen Vorstellung der Stadt Regensburg werden die Leser von der Autorin durch die einzelnen Abteilungen des Botanischen Gartens mit besonderem Bezug auf die Sukkulentpflanzen begleitet.

Das ABC des Kaktuswesens Die Kakteenlatein VI - Die weitere Fortsetzung des lateintschechischen Wörterbüchleins bringt den nächsten Teil von allgemeinen Ausdrücken, die der Kakteenzüchter in der Literatur treffen kann.

John Lavranos in Prag und Brünn - Im Juni fanden zwei Vorträge des führenden Kenner der Sukkulentflora John Lavranos statt (am 13. in Prag - die Sukkulentpflanzen von Somalia und Djibouti und am 15. in Brünn - Jemen und Sokotra). Die Veranstalter der beiden Vorlesungen danken Herrn Lavranos für die ungewöhnlichen Erlebnisse.

Astrophytum myriostigma Lem. - "der schöne Stern" nicht nur aus Jaumave - Die fotografierte Pflanze Astrophytum myriostigma stammt nicht weit von Jaumave, wo sich irgendeine "Typenlokalität" für A. myriostigma var. quadricostatum befindet. Diese Varietät hat jedoch keine Begründung, weil in der Natur keine Pflanzenpopulationen mit bloss vier Rippen existieren. Diese werden in den Sammlungen durch Selektion erhalten.

Strombocactus disciformis (D.C.) Br. et R. ssp. esperanzae Glass et Arias - Die Subgattung wurde Anfang der 90. Jahren in der Nähe von Xichú in Guanajuato (Mexiko) entdeckt. Von der Typengattung (ssp. disciformis aus benachbarten Querétaro) unterscheidet sich in dem kleineren Wuchs (4-6 cm) und in den kleineren violett-roten Blüten. Das Gebiet zwischen den beiden Gattungen ist ziemlich wenig durchforscht und man kann voraussetzen, dass es in der nahen Zukunft auch weitere neue Entdeckungen bringt.

DIE NEUE BESCHREIBUNG Sulcorebutia gerosenilis Øíha et Arandia, species nova - Die Pflanzen wurden Ende der achtziger Jahre von Herrn M. Arandia in der Nähe von Zudaòez in Bolivien entdeckt. Ihr greisenhaftes Aussehen vorherbestimmt ihre Namensgebung. Um den späteren Problemen bei der eventuellen Vereinigung der Gattungen Sulcorebutia und Rebutia vorzubeugen, haben die Autoren den Namen gerosenilis ausgewählt.
Die Beschreibung Sulcorebutia gerosenilis Øíha et Arandia, species nova
Der Stengel meistens einzeln, später bildet Ableger, buschig bis kissenartig, etwa 25-40 mm lang und 25-40 mm breit, mit verengertem Basalteil, die Wurzeln fleischig bis rübenförmig, areola verlängt, 3-4 mm lang, die Randdornen 30-33, pektinat, dünn, haarartig, gekrümmt, die Farbe weiss, weisslich bis gelblich, 32-36 mm lang, die Zentraldornen 0. Die Blüte etwa 30-45 mm fang und breit mit heller, oft grünlicher Basis und Blütenröhre, die Blütenblätter spitzig bis gespitzt, lanzetförmig, kirschrot. Die Frucht kugelig, 3-4 mm gross mit bräunlichen Schuppen. Der Same ca. 1,2 mm lang und 1 mm breit, eirund mit brauner bis schwarzer, matter Testa. Der Fundort des Types: Bolivien, in der Umgebung von Zudaòez, die Provinz Chuquisaca 2200-2300 m über dem Meer an den steinigen Bergabhängen, 1985 leg. M. Arandia. Im Herbarium PR (Prùhonice), unter Nummer 11 517 hintergelegt.

Miss Kristata 2001 - Laut dem Autor ist einer der Gründe der Veröffentlichung dieser Aufnahme nicht nur das Bestreben, die Augen der Kristatenzüchter zu erfreuen, sondern mit dem vorangehenden Bild und Artikel des ähnlichen Charakters in K 1/2001 das neue Thema in der Zeitschrift zu starten, über dem sich eine ganze Reihe der neuen Beiträger äussern könnte. Der weitere Grund ist dann auch zu beweisen, dass die Tschechen nicht die einzelnen sind, die ab und zu den illegalen Import der Pflanzen aus der Natur versuchen. Aus der Tatsache, dass die beigeschlossene Aufnahme der importierten Pflanze nicht auf dem Gebiet der Tschechischen Republik gemacht wurde, kann man darauf schliessen, dass diese Behauptung wahr ist.

Einige kuriose Mutationen bei Kakteen - Der Autor beschäftigt sich mit der Problematik des Anbaus, der Vermährung und der kommerziellen Aunutzung der Kultivare von Kakteen, die in der Kultur künstlich gezüchtet wurden, aber auch sponntan enstanden sind. Weiter stellt er näher drei in der letzten Zeit entstandenen Kultivare vor, die die Voraussetzung zu einer breiten kommerziellenen Ausnutzung haben.

Das Treffen mit... Vanheerdea roodiae (N. E. Br.) L. Bolus ex H. K. Hartmann - In der nächsten Fortsetzung der freien Serie über die Pflanzen an den Fundorten in Südafrika macht der Autor mit den Bedingungen an den natürlichen Standorten (das Grenzgebiet von Namaqualand und Bushmanland) dieser sehr interessanten und auf eigene Weise schönen Pflanze aus der Familie mesems bekannt, die seiner Meinung nach auch eine Bereicherung des Sortiments von Sukkulentsammlungen sein könnte.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Die Geschichte der Entdeckung von Coryphantha tripugionacantha A. B. Lau - Die Erzählung des Autors über die erste Begegnung mit dieser Pflanze in den 80. Jahren. Die Pflanze hat in der Natur José Barron (der Schüller einer Missionsschule) entdeckt. Den Name hat diesen Pflanzen ihr Aussehen vorausbestimmt - drei starke, säbelkrumme und verflachte Zentraldornen - C. tripugionacantha. Die Pflanzen wachsen bei einer kleinen Ortschaft San Juan Capistrano (Zacatecas). Zusammen mit ihnen kommen E. spinigemmatus und Mammillaria, die die geheimnisvolle M. obscura sein könnte, vor.

Rebutia cincinnata Rausch und ihre Verwandten - Die Pflanzen hat W. Rausch 1962 (WR 300) im Department Potosí in Bolivien in der Nähe von Cuchu Ingenio in der Seehöhe 3600 m entdeckt und hat sie in KuaS 1976 beschrieben. Die Pflanzen hat auch F. Ritter gesammelt und hat sie unter der Sammelnummer FR 351 angeführt. Er hat die Pflanzen auch rekombiniert auf die Niveau einer Varietät zu R. steinmanni (1980). Die Autoren haben wiederholt Bolivien besucht und haben diese kleinen Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet. Das Vorkommensgebiet war auch an andere Kakteen reich, nicht nur aus der Gattung Rebutia (aus den Verwandten wachsen hier R. parvula, R. brachyantha, weiter auch R. rauschi). Leider ist es voriges Jahr unter dem Einfluss des Strassenbaues zur Devastation dieser Lokalitäten gekommen. In der Kultur handelt es sich um anspruchslose und reich blühende Miniaturchen, die auch die Überwinterung bei den Temperaturen, die nahe Null liegen, tolerieren.

Der Anfang des neuen Jahrtausends, hilft der Schutz oder die Rettung der Kakteenarten? - In der Einleitung erwähnt der Autor das Sammeln- und Einfuhrverbot der Kakteen für die kommerziellen Zwecke, was er für eine ausserordentlich wichtige Massnahme vom Gesichtspunkt ihres Schutzes hält. Die weitere Schutztätigkeit findet er jedoch absolut ungenügend, unwirksam und oberflächlich, und behauptet, dass sie in der Heimat das Überleben einer grossen Reihe von Kakteenarten für mehr als einige folgende Jahrzehnte, bzw auch weniger nicht gewährleistet. Im Hauptteil erwähnt er dann die einzelnen Ursachen der Abnahme und auch des unmittelbar drohenden Verfalls einer ganzen Reihe von Kakteenarten. Als die allgemeine Ursache betrachtet er den sich steil erhöhenden Anstieg der Einwohnerzahl in den Vorkommensgebieten, wovon dann weitere Schaden abhängen. Für die grösste Gefahr hält er die unregulierte Ziegenzucht, die massenhaft von den Ebenen über die Hügellandschaften bis zu den Berggebieten von Mexiko und Südamerika verbreitet ist. Auf die Likvidationswirkunge von Vieh- und Ziegenzucht stossen wir fast an allen Standorten der Sukkulentpflanzen. Für das Gefährlichste kann man jedoch nicht nur das Abweiden (die Beschädigung) der Kakteen halten, sondern vor allem das mit der folgenden beschleunigten Erosion verbundene Stören der nutzbaren oberen Schicht der Erde, das schliesslich den absoluten Verfall der unikaten Biozönosen von Sukkulentpflanzen verursacht. Ein bisschen kleinere, nichtsdestoweniger ungeringfügige Schaden sind aber auch durch die anderen Wirtschaftstiere verursacht, z.B. in den Anden-Länder die unregulierte Lama- und Schaffzucht, in Mexiko die Viehzucht u.ä.. Weiter macht er auch auf die Schaden aufmerksam, die durch das Ausbrennen des alten Bestandes verursacht werden und wieder der Grund für die beschleunigte Erosion sind. Einigen Taxonen droht jedoch auch der Verfall dank dem ausgedehnten Holzfällen der ursprünglichen Waldbestände oder im Gegenteil dank ihrem Aussetzen in den Steppengebieten. Die beträchtlichen Schaden und sogar die Likvidation mancher unikater Biozönosen von Sukkulentvegetation werden auch durch die Gründung der neuen und neuen Felder und durch weitere Zivilisationseingriffe verursacht, wie z.B. durch die Verbreiterung der Ortschaften, den Strassenbahnenausbau, die Mineraliengewinnung, den Talsperrenbau usw. Zum Schluss macht der Autor auf die Tatsache aufmerksam, dass in der Gegenwart die Kakteen auf ihrem ganzen natürlichen Verbreitungsareal jedes Jahr nicht in den Millionen, sondern in den Milliarden vernichtet werden. Anstelle mancher vernichteter Pflanzen wachsen jedoch neue Sämlinge und deshalb ist nicht das Wichtigste, absolut alle Individuen zu erhalten, sondern diese nicht stören und vor allem die nur mässig gestörten Standorte zu bewahren, auf denen sich die Pflanzen weiter mehren könnten. Weil es jedoch sehr oft nicht so ist, ist es nötig, die einzelnen Taxone für die nächsten Generationen und auch die eventuelle Reintroduktion wenigstens in der Kultur zu retten. Es bedeutet jedoch vor allem die mit dem Stammort bezeichneten Taxone zu ziehen und vor allem zu mehren und so in den Sammlungen die Entstehung der botanisch wertlosen zwischenstandortlichen Mischlinge zu verhüten.

Ein paar Bemerkungen zu Aztekia 14/1991 - Der Autor präzisiert einige Informationen, die das von Friè und Kreuzinger herausgegebene Werk "Verzeichnis amerikanischer und anderer Sukkulenten mit Revision der Systematik der Kakteen" betreffen. In diesem Werk hat er die Systematik der Kakteen laut Friè und Schelle veröffentlicht und die Informationen über die Person von Ernst Schelle erläutert.

Der Zustand der Kakteenzüchter in Tschechien - Der Seufzer der Autorin über die Tatsache, dass sich die Reihen der organisierten Kakteenzüchter in Tschechien langsam lichten. Sie selbst arbeitet mit den jungen Kakteenfreunden und sieht, dass nur wenige der Kinder, die die Kakteenzirkel der Jugendlichen besuchen, bei dieser Vorliebe auch bis zum erwachsenen Alter bleiben.

Das ABC des Kaktuswesens Die Kakteenlatein VII - Weitere Fortsetzung des lateintschechischen Wörterbüchleins bringt den nächsten Teil von allgemeinen Ausdrücken, die der Kakteenzüchter in der Literatur treffen kann.

Fliegen Epistrophe balteata, die Freundinnen der Kakteenblüten - Eine interessante Beobachtung der Insekten (die bunten Fliegen aus der Gattung Episyrphus), bei dem "Ausfressen" des Blütenstaubes von Kakteen.

Kakteen auf Briefmarken - Chile 1995 - Eine kurze Information über die Serie von acht Briefmarken, die in Chile unter dem Namen Flora und fauna Chile herausgegeben wurde. Auf vier Briefmarken werden die unten angeführten Arte hiesiger Kakteen abgebildet während auf den restlichen Briefmarken die Vertretter dortiger Fauna. Zum Schluss folgt dann die Bewertung der erwähnten Briefmarken mit der Kakteenthematik.

Die Caòons und Kakteen - Der junge Kakteenzüchter beschreibt seine schon lange erträumte Reise durch die Nationalparke von USA, die aus Texas über das Neue Mexiko, Colorado, Utah, Arizona zurück nach Texas führte. Er beschreibt seine Treffungen nicht nur mit den Kakteen, sondern auch mit der Natur, die ihn stark bezaubert hat.

Aus dem Leben der Verbände und Sektionen - Die Ausstellung in Rakovník - Der Rückblick auf eine der interessanten Klubaustellungen.

Die brennende Schöne - Das Titelbild wird diesmal einer Sukkulentpflanze gewidmet, die in der Heimat als maia mujer - böse Frau bezeichnet wird. Die Pflanze auf dem Bild gehört in die Verwandschaft Cnidoscolus angustidens und angesichts des Vorkommensortes ist es möglich, dass es sich sogar um die Miniatur Cnidoscolus sphatulatus (Jatropha sphatulata) handelt, die im mexikanischen Staat Tamaulipas wächst.

Echinocereus triglochidiatus und seine Variabilität - In diesem Artikel macht der Autor auf die grosse Variabilität der Pflanzen um diese Art aufmerksam. Das beweist er auch mit einer Menge von Namen, mit denen sie in der Vergangenheit von verschiedenen Autoren benannt und meistens auch beschrieben wurden. Weiter schreibt er darüber, dass sich verschiedene Taxonome in der Anschauung auf die Berechtigung mancher Arten und Varietäten unterscheiden, und so ist heute in der Fachsprache (Terminologie) noch grössere Verwirrung und Unübersehlichkeit entstanden. Das ist Autors Meinung nach im beträchtlichen Masse auch durch die Benevolenz des internationallen botanischen Kodexes unterstützt. Im nächsten Teil des Beitrags werden dann mit Hilfe der kurzen Charakteristiken und Bilder einige markant verschiedene Taxone dieses Kreises vorgestellt, ohne dass ihre Berechtigung vom Autor komentiert wäre. Der Autor gibt Ausdruck seiner Überzeugung, dass es den Kakteenzüchter vielleicht nichts machen wird. Und vor allem für sie und ihre nähere Erkenntnis dieser Pflanzen wurde der Artikel vor allem geschrieben. Zum Schluss werden dann noch ein paar Ratschläge zu ihrer erfolgreichen Zucht hinzugefügt und unter anderem auch der Hinweis auf ihre Frostbeständigkeit und im beträchtlichen Masse auch die Frostbeständichkeit in den mitteleuropäischen Bedingungen.

Ariocarpus trigonus mit roten Blüten aus Aramberri - Die erste Erwähnung über diesen Pflanzen kann man schon in der Literatur der 70. Jahren finden. (Werner Rauh, Kakteen an ihren Standorten, 1979). Bis der Autor die Informationen nicht selbst übeprüft hatte, glaubte er nicht an die Existenz dieser Pflanzen in der Nähe von Aramberri. Weiter beschäftigt er sich mit dem problematischen A. confusus aus dem Gebiet zwischen Aramberri und Galeana, den er für typischen A. retusus hält. Er kommt zur Schlussfolgerung, dass der rotblühende A. trigonus in der Natur als vereinzelte Mutation existiert, nicht als homogene Population und nichts Gemeinsames mit A. retusus (syn. A. confusus) aus demselben Gebiet hat, es handelt sich gar nicht um natürliche Hybride. In der Kultur kommt es wahrscheinlich zur Entstehung einer gefestigten Linie.

Notocactus gutierrezii Abraham hat Blüten schöner Farbe - Im Jahre 1985 sah W.-R. Abraham in der Sammlung von A. Gutierrez (Macambará, Brazilien) einen für ihn unbekannten Notocactus, der gelbe Dornen hatte. Überdies hatten die eingetrockneten Blüten nicht gelbe Farbe, wie es bei der Mehrheit von Pflanzen der Gattung Notocactus üblich ist, sondern rote. Es folgte dann das Besuch des Fundortes, auf dem Hunderte von Pflanzen wuchsen. In drei Jahren folgte die Beschreibung, wobei der Gattungsname nach dem Entdecker gewählt wurde. Die Art gehört in die Verwandschaft N. muellermelchersii, laut dem Autor ist die Verwandschaft sehr nah. Die Pflanzenzucht macht keine Probleme, auch wenn die Pflanzen sehr langsam wachsen. Das Propfen beschleunigt das Wachstum.

Das Treffen mit... Astroloba bullulata (Jacq.) Uitew. - Eine weitere Fortsetzung dieser Serie erzählt über eine in der Kultur nicht so bekannte Pflanze aus Südafrika (in der Umgebung von Lainsburg). Zusammen mit Astroloba wachsen hier noch Haworthia lockwoodii und drosanthemum.

. ........................................................Speciál 1
Speciál 1
.............................................................- - -
. ........................................................Speciál 2
Speciál 2

In der Einführungskapitel (Die Geschichte der Gattung) werden fortlaufend die einzelnen Taxone der Familie Sulcorebutia so erwähnt, wie sie beschrieben und neu kombinieren und rekombinieren in den Gattungen Sulcorebutia, Rebutia und Weingartia wurden. Im zweiten Kapitel (Die Verbreitung von Sulcorebutia) wird das Areal ihres Vorkommens festgelegt, die einzelnen geographischen Gebiete erwähnt und die in den Gebieten wachsenden Taxone genannt. Im Kapitel Die Verwandschaftsverhältnisse wird es auf die nahe Verwandschaft mit den Gattungen Rebutia und Weingartia aufmerksam gemacht, trotzdem wird die Selbständigkeit der Familie Sulcorebutia betont. Im Kapitel Variabilität in der Gattung Sulcorebutia wird die grosse Variabilität von Sulcorebutia behandelt, in der sie sich an die letzte Stelle in der ganzen Gattung reiht. Das vorletzte Kapitel Der Zustand und Prognosen des Überlebens von Vertretter der Gattung Sulcorebutia in der Heimat beschäftigt sich mit den freudlosen Aussichten der weiteren Existenz dieser Pflanzen in der Heimat. Als Hauptgrund des drohenden Verfalls mancher Arten sehen die Autoren den enormen Anstieg der Einwohnerzahl in diesen Gebieten und die damit zusammenhängende landwirtschaftsverbreiterung, vor allem handelt es sich um die Vieh- und Schafzucht. Die Schlusskapitel Die Zucht der Vertretter der Gattung Sulcorebutia in der Konfrontation mit ihrem Vorkommen in der Heimat wird die Pflanzenzucht in der Kultur behandelt. Alle Empfehlungen gehen nicht nur von den langjährigen Erfahrungen der Autoren mit ihrem Anbau, sondern auch von der Beobachtung der Boden-, Temperatur-, Licht und Feuchtigkeitsverhältnisse auf den Fundorten aus.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/