KAKTUSY 2000

Vol. 36

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

Special 1
Special 1
Special 2
Special 2

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Foreword (Ivan Bìták - p. 2) - Evaluation of last year events in the life of the Association of Czech and Slovak Cactus and Other Succulent Growers and outlook for 2000.

Cacti or Water Lily? (Gabriel Vere¹ - p. 3) - The article is about experiences and consequences of winter 1998/99 followed by wet summer on cacti grown outside in open culture. It also mentions consequences of global climatic changes. The author shows concrete examples of climate influence in this period.

Acanthocalycium brevispinum Ritt. (Jaroslav Ullmann - p. 5) - This article discusses never ending arguments in which genus these plants belong to (Lobivia, Echinopsis, Acanthocalycium). It, however, does not change the fact, that all these genera are convenient for amateur collections, though presented species does not belong among the easiest. F. Ritter found it south of Cafayate in Salta Province (Argentina) in 1959 a described it five years later after its numerous short spines. It is close to A. thionanthum, varietal status of which is sometimes proposed (Donald, Rausch).

Growing of South American Opuntias (Zlatko Janeba - p. 6) - In the last issue the author summarised the history of South American opuntias. Now he continues with practical advice how to grow them in collections. It is important to notice to which genus/subgenus plants belong to and then make for them conditions in cultivation. He mainly emphasises size of pots used for plants and after his experience he recommends bigger pots than often used for other cacti. Plants then grow much better and they need to be transplanted less often and therefore their roots are less damaged.

Why We Have Piles of New Descriptions? (Libor Kunte - p.10)

"New Descriptions and Combinations" (Petr Pavelka jr. - p.11) - These two contributions are about a new phenomenon in the Czech cactus world called describer-combiner. A new very active "author" appeared and he can fast recombine all from peonies to cacti. There is no doubt his activity is not helpful but there is also no doubt that no power can stop him. These two contributions try to appeal to the "author" to evaluate his further activities.

One of the Most Popular - Echinopsis chacoana (Jaroslav Ullmann - p.12) - The author is known as the Echinopsis lover and student, Now he concentrates on the problematic species, Echinopsis chacoana Schütz 1949. Plants come from the vast lowland area in Argentina and Paraguay called Gran Chaco. Among others following genera occur here - Frailea, Gymnocalycium, Notocactus. The oldest Echinopsis plant from this area is E. rhodotricha. E. meyeri Hees and E. klingeriana Cárd also grow here. Ritter also made E. chacoana var. spinosior, but some authors put all as varietas of E. rhodotricha. To solve this taxonomical question it will be necessary to undertake detailed field study of Gran Chaco concentrated on genus Echinopsis.

MEETING WITH... Aloe pillansii L. Guthrie (Václav Richtr - p. 13) - The author continues in his short introductions of plants he met in South Africa. Now he chose the Aloe species, which does not fit too well to small amateur collections as it belongs to the biggest plants of the genus. The author shows plants from the vicinity of Eksteenfontein (Richtersveld) which is also the southernmost locality. Other localities are more northerly, even behind Orange River in Namibia.

Cacti on Badges (Jiøí Vochozka - p.14) - It is about the origin of a badge collection with some additional information about beginnings of badge making in our country, details on the first Czechoslovakian cactus club badge, sets of club badges, attempt to make a collection and documentation of badges made in our country.

FEUILLETON - Facer (Antonín Hlava - p.15) - A humorous essay about the problem of behaving according to the law shown on a very simple example - keeping right speed on roads and motorways.

FROM OUR COLLECTIONS - Josef Vítek, 751 35 Jezernice 214 (Milo¹ Pavlín - p.16) - After several Czech collections were introduced, remarkable one in Moravia will continue. It belongs to Mr. Josef Vítek and is situated in the village Jezernice near Lipník nad Beèvou. High cereus plants, flowering Echinocactus grusonii and other succulents like euforbias, stapelias and pachypodiums can be seen there.

Anniversary - Jan Klikar 60 Years Old (Jan Gratias - p.17) - Jan Klikar is well known to all readers of Kaktusy since 1981 when his first article was published. He celebrated 60 years of his life on 8th January 2000.

Jaroslav Boubela 80 Years Old (Rudolf Dufek - p.17)

75th Anniversary of Astrophytum Cactus Club Brno (Jan Gratias - p.18) - The symposium in Brno on 25th October 1999 was to celebrate 75th anniversary since the cactus club named after genus Astrophytum was founded. Several valuable lectures on succulent plants by our and foreign lectures were held.

Invitation to the Exhibition: Madagascar - the World of Its Own (Jan Gratias - p. 19) - The exhibition about Lemuria expedition to the fourth biggest island on the world with rich succulent flora was open in Ústí nad Labem City Museum on 4th November. The exhibition organised Jiøí Bálek, Pavel Ho¹ek and Libor Kunte. After it finishes the exhibition will continue in other Czech towns.

FROM THE HISTORY OF GROWING CACTI - Astrophytum Club News (Jaroslav Stejskal - p. 10) - After Astrophytum club was found in 1924 it started to publish the Club News in 1927 which unfortunately continued only one year. They were both in Czech and German.

Mexico, Mexico (Pavel Pavlíèek - p. 21) - A polemic on succulent flora protection in Mexico from a global point of view. The evidence that even the Mexicans behave to their nature like a stepmother to a daughter is given. They destroy localities of rare taxa during inevitable industrialisation of their country.

Cacti and Other Succulents on Stamps Monaco 1994 (Jan Klikar - p. 22) - Another set of stamps (already 15.) is introduced, now from Monaco, published in 1994, with pictures of cacti.

Mothers of The Forest or The Biggest Succulents of the World (Pavel Ho¹ek, Libor Kunte - p. 22) - Madagascar is very rich on succulent flora, everyone knows it. One of its treasures are baobabs (Adansonia) which are threatened because of fast changes in the island. Six of eight known Adansonia species are endemic. Though the aborigines honour baobabs they are threatened but surrounding vegetation cut-down.

Delosperma congestum L. Bol. (Petr Paseèný - p. 27) - The author introduces another species suitable for the succulent rockery. D. congestum comes from Lesotho, from high and cold elevations with snow in winter. If grown in well-drained rockery on full sun plants survive middle European winter.

Notocactus submammulosus (Lemaire) Backeberg - A Common Plant? (Stanislav Stuchlík - p. 28) - Notocactus submammulosus is a common plant with low demands. It was described in the last century and was recommended for beginners. Nevertheless it has some interesting forms - e.g. plants with brown spines or orange flowers appeared in collections. Seedlings of both forms kept the features of parents. Plants with red flowers come from nature and were described as subsp. minor-first description misses any pictures. The author hesitates if this subspecies belongs to N. submammulosus.

Ferocactus peninsulae (F. A. C. Weber 1895) Br. & R.1922 (Jan Klikar - p. 30) - This plant is known as F. horridus. The French F. A. C. Weber found it and describe it at the end of 19th century after its occurance in the peninsula Baja California. Its growing demands are same as in other Ferocactus species. The only difference is that it does not need shading as plants are adapted from nature to more intensive sun than is in Middle Europe.

Pachypodium brevicaule Bak. - A Rock among Plants (Libor Kunte - p. 31) - This Madagascar endemic is well characterised by the name of the article - plants in habitat resemble bizzare stones. They grow in Ibity Mountains near town Antsirabe. Unfortunately a cement factory was build next to them and it seems that plants will not stay long there even if they were placed in CITES lists. Seedlings on their own roots already appear in cultivation. Hybrids between P. brevicaule and P. densiflorum were mentioned in literature but not confirmed.

RECENSION
Pilbeam John: MAMMILLARIA (Jaromír Vavrouch - suppl. 2)
S. A. Hammer: LITHOPS TREASURES OF THE VELD (Petr Pavelka jr. - suppl. 2)

SOWING IN THOUSAND WAYS - Experiences with Rare Species (Miroslav Varèek - suppl. 3) - The author provides hid advice on how to sow seeds of rare species. He mentions work with seeds, substrate mixing and seedlings cultivation. He mainly concentrated on North American genera Sclerocactus, Pediocactus, Toumeya and Echinomastus.

Covers for Plates of Cacti Atlas (Vladimír Kopp - suppl. 6) - Practical way how to make a better cover for Cacti Atlas plates published in Chrudim.

FROM FOREIGN LITERATURE - Internoto 1997 (Stanislav Stuchlík - suppl. 8) - Information on articles of Internoto Journal, volume 1999, published by international society of the same name which studies genus Notocactus.

Bradleya 17/1999 (Václav Richtr - suppl./8)

Haworthiad, Vol. 12/1998 (Václav Richtr - suppl./9)

. ............................................................No 2
No 2

Echinopsis obrepanda (SD.) K. Sch. - easily grown species with very attractive flowers (Rudolf Slaba - p. 34) - Without flowers E. obrepanda looks like many common cacti but with flowers it is magnificent. Its distribution is large, along the eastern side of the Ands in altitudes of 2000-3000 m near Tapacari in middle Bolivia as far south as Taricha in southern Bolivia or even in northernmost parts of Argentina (Jujuy province). The author mentions that some populations flower purely white or red, others contain highly variable specimens as for spines and flower colour. The author recommends to grow E. obrepanda outside in the garden during its growing period.

Anomalies in the genus Astrophytum (Jindøich Kobr - p. 37) - The author provides his experience how to get 3-ribbed A. myriostigma. His results were already published five years ago but without his name. At present time it seems that his work 40 years lasting work will succeed and plants named as "A. my. 3" will keep their typical 3 ribs in following generations.

Notes to Southern American Opuntias (1.) (Zlatko Janeba - p. 39) - At this article the author writes about a most complicated topic, taxonomy. The following example of a single taxon with different names shows its difficulty.
Opuntia subterranea R. E. Fries, 1905
Tephrocactus subterraneus (R. E. Fries) Backeberg, 1935
Cumulopuntia subterranea (R. E. Fries) F. Ritter, 1980
Puna subterranea (R. E. Fries) R. Kiesling, 1982
Maihueniopsis subterranea (R. E. Fries) E. F. Anderson, 1999
Subgenera as Austrocylindropuntia, Cumulopuntia and Puna are commented and typical features are listed in tables to make our orientation easy. Plants belonging Pterocactus K. Schum. are not considered in this article.

From History of the Astrophytum Club (Jaroslav Stejskal - p. 43) - Last issue started the column "From History of Growing Cacti" and now it continues with the history of the second biggest and oldest club in Czechia - Astrophytum Brno Club. Before-the-war nurseries which participated in exhibitions - L. Kozelský from Kolín, B. Valentová from Karlova Ves near Bratislava and Z. Fleischer from Brnìnské Ivanovice are presented.

MEETING WITH... Aloe krapohliana v. dumoulinii Lav. (Václav Richtr - p 44) - Another Meeting with presents Aloe krapohliana var. dumoulinii, which was observed by the author near Alexander Bay in north western part of RSA in 1998. Miniature plants reach maximally 10 cm and they grow fully exposed in eroded rocks. The locality contained many plants in good conditions and it does not have to necessarily be endangered (all species of Aloe belong to CITES lists).

FEUILLETON - How a Czech cactus grower looks like (Antonín Hlava - p. 45) - A humorous overview is used to introduce a Czech cactus grower to surrounding world. Though we have already got used to the fact that the world considers us as a part of Yugoslavia or Russia. we are nevertheless from different meat (about 30% of our blood is Celtic!?) and our national patriotism does not like to be unified with Eastern Slavs. We, however, also have our weaknesses as all other people all over the world.

40 years of Cactus Club in Orlová-Lutynì (Lubomír Otisk - p. 45) - The anniversary was celebrated at the beginning of this year as 40 years ago first organised group in Orlová-Lutynì, Karviná and Rychvald started. Several remarkable collections were developed, many exhibitions and lectures were held. Nowadays the club activities are supported by "Dùm dìtí a mláde¾e" (Children and Youth Centre) in Orlová.

CACTI ON STAMPS Sahara 1997 (Jan Klikar - p. 46) - Another set of stamps from usual author, now from Sahara Republic.

Uebelmannia pectinifera (IR - p. 47) - Swiss post edited stamps to millenium which showed a plant named after W. Uebelmann. A list of HU collecting number for U. pectinifera is provided.

In memoriam - Jaroslav Hörner (Jiøí Vochozka - p. 47) - A memory to the tragically died member of Jindøichùv Hradec Cactus Club who locally distributed Kaktusy journal.

FAMOUS COLLECTIONS FROM HISTORY - Zdenìk Fleischer, Brno (Stanislav Stuchlík - p. 48)

Cacti and Other Succulents Atlas (Jan Gratias - p. 50) - All presented plants can be grown as succulent bonsais which are getting more popular these days.

CACTUS ABC - Cactus Latin (Jan Klikar - p. 51) - Every beginner knows that Latin is the language of cactus growers and this is the reason why this new column will bring basic and most common Latin names and terms which we often meet together with cacti. The first set of terms concerns flowers and fruits. Czech explanation is always provided.

The Genus Sclerocactus Britton et Rose (in different way) (Gabriel Vere¹ - p. 53) - The author observed flowering and fruiting of Sclerocactus in his greenhouse in 1999. He compared his observations with information which follows descriptions of each taxa and he concluded that there are differences. His opinions follows. The author is sure that phylogenetic relationship help to clear up problems.

Lobivia drijveriana Backeb. and Lobivia staffenii Friè - two dwarfs from Salta (Václav ©eda - p. 59) - A travelogue about searching for and discovery of these plants, which originally discovered Fric at the beginning of this century, takes us to Cachipampa in northern Argentina and to Quebrada del Toro. Both lobivias belong to dwarf species and they were observed at stony places with long thick taproots. Flowers are huge comparing the body, yellow to golden yellow. They need well drained substrate and fresh air (as all mountainous lobivias) in cultivation. Taxonomy is mentioned at the end of the article. Several taxonomist have different opinions whIch do not reduce their natural beauty.

Notocactus turecekianus (Kiesling) Abraham (Stanislav Stuchlík - p. 61) - These plants and their seeds Were most possibly first brought to Europe Notocactus spec. Entre Rios. Later seeds were offered as N. turecekianus n. n. under which this taxon was also described. Long thorns are the most evident feature and they give plants beautiful appearance. N. turecekianus comes from Argentina, where in spite of N. submammulosus prefers different niches. In autumn 1999 J. Procházka and H. Ammerhauser found similar plants in Uruguay, Rio Negro province, 33 km from Nuevo Berlin, which is about 60 km from the type locality. Seed do not like to germinate, it often takes several months before the first seedlings come out.

Euphorbia leuconeura Boiss. (Miroslav Valachoviè - p. 62) - The author documents on E. leuconera the increasing interest in Madagascan euphorbias. which are often grown indoors - in window sills where they can grow, flower and fruit throughout the whole year. E. leuconeura provides no growing problems, it flowers seconds year after sowing and it non-succulent leaves are very decorative.

RECENSION - Cactaceae-Review IRT Vol. 2. (IR - suppl./2) - The second volume is about cacti from south western USA, about Sclerocactus, Pediocactus, Navajoa, Toumeya.

New Books on Yuccas (IR - suppl./2)
Fritz Hochstätter: Yucca from Southwest and Midwest of the United States and Canada, Vol. I. Dehiscent friuted species. Mannheim 2000. - The monography F.H. on yuccas was published after successful CDROM.
Irish: Agaves, Yuccas and Related Plants: A Gardeners Guide, 2000. - First books is made mainly for specialists on plants of USA, second book brings more general information and cultivation advices.

RECENSION (Jan Øíha - suppl. 4)
Sajeva M. & M. Constanzo, SUCCULENTS II., the new Illustrated Dictionary - This book is the second volume of the book with the same name published in 1994. Shape, size and content is similar - different species are of course included. About 900 species are introduced with details about appearance, shave, colours, flowers, distribution. Their history and places in CITES lists are also mentioned.
Schulz R. & M. Machado, Uebelmannia and their Environment - Book has two part, each with fours chapters.
Rapanarivo S. H. J. V., Lavranos J. J., Leeuwenberg A. J. M. & Roosli W., Pachypodium (Apocynaceae), Taxonomy, habitats and cultivation. - The collective of authors, specialists and botanists provides a clue about the quality of the book.
Trout K., Cactus Chemistry by Species - A compile file of available studies on chemical and biochemical substances in different species of cacti.

FROM FOREIGN LITERATURE Haworthiad, Vol. 13/1999 (Václav Richtr - suppl. 5) - This specialised journal brings interesting information about Haworthia and related genera in its thirteenth volume.

An Interesting Observation (Jan Øíha - suppl. 5) - K. Trout from Austin in Texas informs about his observations from the collection of P. Schmidt. He repeatedly crossed-pollinated different Lophophora with another cacti and gained hybrids which now flower and fruit. If different Mammillaria were used, newly developed plants looked same as L. jourdaniana. It is also possible that that L. diffusa var. koehresii may also have similar hybrid base.

RECENSION - Wolfgang Papsch, Josef Pöschl: GÖK 2000 - Österreicher in der Welt der Kakteen (Stanislav Stuchlík - suppl. 9) - The Austrian Cactus Society celebrates 70 years and it published the book which introduces all Austrian growers whose names were used for plant names or who described new taxa. Many names from past or from present time are mentioned.

In memoriam - Jay Dodson (1900-1999) (Jan Øíha - suppl. 13) - A memory to the excellent cactus grower of the world importance, the founder of the Huntington Gardens in San Marino in California, the member of ISI, the propagator of a thought that endangered species must be reproduced in cultivation and provided to all who are interested.

. ............................................................No 3
No 3

Eriosyce multicolorispina Janeba et Slaba spec. nova - A new species from Argentina, subsection Pyrrhocactus (Rudolf Slaba, Zlatko Janeba - p. 65) - A brief note on the taxonomy of some "Chilean" cacti is mentioned at the beginning. Classification of F. Kattermann is accepted, in which previous independent genera are unified into one genus Eriosyce. Its subsection Pyrrhocactus contains species with typical fruit characters - the fruit cracks at its base - and they grow at the eastern side of the Ands, therefore in Argentina. New species Eriosyce multicolorispina. belongs to this subsection.
It comes from the southernmost area of this section, from Mendoza Province, on slopes of Rio Diamante canyon near Agua del Toro, about 200 km south of Mendoza city and 100 km west of San Rafael. Rio Diamante runs in flat areas eastwards from the Ands. Eriosyce multicolorispina differs by strong colourful spines, which gave it its name, and by rather big flowers up to 60 mm wide. Sympatrical cactus vegetation and rough climatical conditions, with night temperatures in winter as low as minus 10°C, are mentioned.
Description
Eriosyce multicolorispina Janeba et Slaba spec. nova
Stem solitary, round, elongated in age, about 100 mm wide and high, exceptionally up to 120 mm wide and 200 mm high. Epidermis olive green, dull. Ribs about 13-14, max. 10 mm thick, divided to humps 10x15 mm by horizontal furrows. Areoles light grey, papillate, about 10 mm long and 5 mm wide. Middle and side spines difficult to distinguish, to 30 mm long, straight or slightly curved, whitish to straw-yellow, ochre-yellow, light to dark brown or even black, darker at tips. Middle spines 4 in cross position, side spines 8-10. Flower widely infundibular, about 60 mm wide and long, inner corolla lobes sulphuric yellow, outer lobes greenish, style, stigma, filament and stamen sulphuric yellow. Fruit shortly ovate, 10 mm wide and 12 mm long, greenish, cracks at the base, covered by papillae. Seed 2 mm long, 1,3 mm thick, surface dull, irregularly covered by warts, black with remains of membranaceous layers, hilum prolonged with unclear yellow-white outline. Type locality Argentina, Mendoza province, 200 km south of Mendoza City, 100 km west of San Rafael, in Rio Diamante canyon, near Agua del Toro, altitude 900 m above sea level. Holotype SL 4b, 13. 1. 1996, in herbarium PR 11502.

Notocactus neobuenekeri Ritter - clustering Notocactus (Stanislav Stuchlík - p. 70) - Notocactus buenekeri was discovered by R. Bueneker, L. Horst and F. Ritter in 1965 and belongs to the section Scopanae. It differs mainly by smaller sizes of stems and prolific tendency. Offsets root well and plant can be vegetatively reproduced. Collections HU 14 do not like to flower but recent collections from other botanist flower freely. Spines are highly variable both in colour and length.

Two new combinations in Pediocactus (Miloslav Hájek - p. 72) - Two newly described forms of Navajoa peeblesiana F. Hochstätter were recombined to the genus Pediocactus. Pediocactus peeblesianus f. menzelii (Hochstätter) Hájek comb. nov. Basionym: Navajoa peeblesiana f. menzelii Hochstätter, Cactaceae-Review 2 (2): 10-11. 1999. Pediocactus peeblesianus subsp. fickeisenii f. maia (Hochstätter) Hájek comb. et stat. nov. Basionym: Navajoa peeblesiana f. maia Hochstätter, Cactaceae-Review 2 (2): 10-11. 1999. Their cultivation demand are also mentioned.

PROPOSAL FOR A SUCCULENT BONSAI: Pelargonium gibbosum (L.) L. Hér. (Jan Gratias - p. 73) - Succulent pelargoniums slowly penetrate into our collections. Their variable sizes and numerous species propose to use them as succulent bonsai. They prefer semi-shade. If grown in too rich substrate they grow too fast and poor substrate with no fertiliser and small pot are recommended. Pelargonium gibbosum is possible to keep upright, bend or to grow in cascade. It can be trimmed easily if cut.

MEETING WITH - Trichocaulon cactiforme N. E. Br. f. cristata (Václav Richtr - p. 74) - A place called Dabidas is situated in Namaqualand, near Platbakkies and farm Aalwynsfontein. This is where one the most beautiful Trichocaulon grows. About 40 cm wide grey-green cristate head with purple hint hides in half-dry bush. It looks as a lamb or tschau-tschau dog for the first sight. This cristate Trichocaulon bore fruits but most important was it grew at the same place as last time. This does not have to be a rule as all Czech (now also Slovaks, Belgians and Germans) who were in South Africa visited this locality. But none dares to dig it out for his collection. I believe none will do.

CACTUS ABC - Cactus Latin II (Jan Klikar - p. 75) - Next chapter of the cactus-growers Latin-Czech dictionary is about colours.

FROM THE HISTORY OF GROWING CACTI - From the history of the Society of Czech Cactus Growers (Jaroslav Stejskal - p. 76) - Several interesting information on the foundation of the Society of Czech Cactus Growers in 1968. Election results on choosing the heading town are listed.

FEUILLETON - Sliding greenhouse (Antonín Hlava - p. 77) - Another feuilleton shows us the genial invention which should solve for ever the problem with moving plants over winter.

CACTI ON STAMPS - Afghanistan 1999 (Jan Klikar - p.78)

Werner Rauh (in memoriam) (Jan Øíha - p. 79) - A memory on the recently died succulent lover and expert (mainly on Madagascar flora), the author of many scientific and popular books on succulents but mainly exceptional man, professor Werner Rauh.

Taxonomy of South American opuntias (2.) (Zlatko Janeba - p. 80) - The final part is about Maihueniopsis and Tephrocactus. Photos of some species are presented.

Monadenium ritchei subsp. nyambense (Svatopluk Ryba - p. 82) - This Monadenium is typical by its thick succulent stem, but on contrary to other thick stemmed species it stays low and upright. It comes from Kenya as other two subspecies (ritchei and marsabitense), where it prefers rocky slopes at altitude of 1150 m. It requires hot conditions both in summer and winter. Minimal temperature in complete drought is quoted as 12 °C but better higher.

Hell Fig and Porto Santo - Euphorbia piscatoria Ait. (Ivana Richterová - p. 84) - The local Portuguese name for this Madeira endemite, nice bushy Euphorbia is "hell fig". It also grows in neighbouring small island Porto Santo (45 km2). The author does not know if E. piscatoria comes from Porto Santo or if it was introduced from Madeira to protect arid slopes from erosion. As there is no other use of it is concluded is ids native here. Its name proves it was used in fishing, but it is not very poisonous comparing with E. obtusifolia, its milk is quite sweet. Porto Santo populations cover many hectares including small seedlings, though they are scattered in Madeira at altitudes up to 300 m. Most plants grew at southern and south-western slopes of Pico de Ana Ferreira (283 m) at latitudes 120-220 m, usually under bottom border of pine forest and rocks. It grows together with introduced Opuntia tuna, which was used primarily in agriculture but invaded the country as a weed. Most euphorbia bushes are up to 1 m high, 5-10 cm thick at bottom. Surprisingly a cristate branch on 0,5 m high bush was found. E. piscatoria belongs to the section Tithymalus Boiss., thornless trees with young succulent stems, round in cross section, with leaves, leaves often shed periodically, cyathia with red, violet or yellow bracts. Other species are: E. anachoreta (Selvagens), E. atropurpurea (Tenerife), E. balsamifera (all Canary Island), E. barbicollis (Somalia), E. berthelotii (Gomera), E. bravoana (Gomera), E. dendroides (Mediterranean), E. lambii (Gomera), E. mellifera (Madeira, La Palma, Tenerife), E. noxia (Somalia), E. irthoclada (Madagascar), E. pseudograntii (Tanzania), E. punicea (Jamaica, Cuba, Bahamas), E. quadrata (Namaqualand) a E. tuckeyana (Cap Verde).

FROM OUR COLLECTIONS - Doc. RNDr. Edmund SEDLÁK CSc., Hroznová 8, 603 00 Brno-Pisárky (Jan Gratias - p. 86) - Edmund Sedlák (born 1938) is a university teacher. He lectures at Faculty of Natural Sciences of Masaryk University in Brno since 1962, now at Dept. of Zoology. His main fields are hydro-biology and zoology of non-vertebrates. Main part of his collection is in a hand-made greenhouse 6x3m from 1988. Other plants are in a small greenhouse raised on legs or in a glass covered balcony of his house. His collection is nice to see with very few extras but I did not intend to buy any. I admired old, magnificent specimens of Frailea (many comes from 1972 from Mr. Hrabì as one year old seedlings), excellent tidied middle row with many different cacti and caudiciform succulents or a square metre of beautiful Lithops.

Ferocactus echidne or Ferocactus rafaelensis (Jan Klikar - p. 87) - The author provides his idea on Ferocactus echidne, F. rafaelensis and F. victoriensis, Opinions of several taxonomists are summarised, from first description of F. echidne by De Candol in 1834 to Taylor & Clark revision of Ferocactus from 1983-84. Some opinions are summarised in a table.

Rebutia heliosa v. condorensis Donald (Josef Odehnal - p. 89) - This plant was discovered in the Condor Pass (dept. Tarija, Bolivia) by Lau (L 401 ) and described by Donald in Ashingtonia in 1980. This discovery did not make such sensation as discovery of Aylostera heliosa in 1968. It prefers rocky slopes, forms clusters with thick tap roots. The author found plants but their size was smaller than cited in the description - such size is common in cultivation. Cultivation brings less problems than often written. The author provides a photo of a flowering specimen grown in hydroponics.

Turbinicarpus beguinii (Taylor) Mosco y Zanovello (1997) - Distribution and its ecology (J. Manuel Sotomayor, Alberto Arredondo Gómez, Mario Martínez Méndez - p. 90) - Distribution in San Luis Potosí, Mexico, ecology of the habitats, sorts of damages and proposed ways of maintenance of Turbinicarpus beguinii are provided: This taxon grows in scattered colonies, in high altitudes in different mountains in central part of San Luis Potosí, on lime with high content of organic parts with slightly basic pH, in pine forest or bushes at altitudes 1900-2100 m. Localities are difficult to reach and the main danger comes from fires. Their level of threatening is noted as "low risk/potentially threatened (LR/nt)."

Tanquana prismatica (Marloth) H. E. K. Hartmann & S. Liede (Petr Pavelka - p. 93) - Genus Tanquana was made by Heidi Hartmann already in 1986 based on fruit structure and three previously Pleiospilos N. E. Br. species were included. Name Pleiospilos is often kept in our labels. Name Tanquana comes from the arid area Tanqua Karoo Western and Northern Cape in South Africa. Body shape places them to living stones. T. prismatica grows north and north-west of Laingsburg in Ceres Karoo. It prefers mild stony slopes or plains and flat pans with hard surface, usually near dry river beds. Annual rainfall is about 100-150 mm. Winter rain or mist keeps plants alive, summer rain forces them to grow and flower. All Tanguana species prefer to grow in summer. Tanquana prismatica has smooth, shiny body, 5-7 cm wide and 3-7 cm high, with round keel (other species lacks the keel), and 10 locular capsule with small closing body. It forms clusters with age, 10-20 cm in diameter. It is interesting to note that body colour in nature changes from bright green to deep purple, with darker dots all over epidermis. Such differences are not seen in cultivation though some specimens tend to be more red than others. Colour depends on light, ventilation and watering. Yellow flowers often stay between leaf-lobes and appear in autumn (September-October). They open in the afternoon, are strongly scented a close in the evening. T. prismatica grows easy in cultivation. As a summer grower it needs winter dormancy which starts after flowering. ft means to stop watering at the end of October or later but to keep them in light position. 5-10 °C are required. New leaf pair starts to develop, old one dries up. Papery sheath as known from Lithops is not formed. In spring when new growth is bigger than previous one we can start to water again. Because it comes from very arid areas I recommend not to hurry up with water and to give water when the pot is dry. Growing from seeds is the easiest. Seedlings can be watered throughout the whole year and they flower second or third year. Then they need to be treated as adult.

Two plants of variable Gymnocalycium quehlianum (Haage jr. ex Quehl) Berger (Stanislav Stuchlík - p. 94) - Gymnocalycium quehlianum is common in cultivation. But which plant should bear this name is under discussion. Some authors place this species to subgenus Gymnocalycium, but plants with this name in cultivation belong to subgenus Trichomosemineum. Many varietas, described or undescribed, exist. Two of them are introduced. Their flower has unusual pink flower. Varieta nigrispinum has black spines and this feature as well as flower colour are kept by seedlings too.

RECENSION: Kunte Libor and Pavlíèek Pavel: Nová kniha o kaktusech (Jan Gratias - suppl. 2)

Professor Martin Cárdenas Botany Garden in Cochabamba in Bolivia (Jan Øíha - suppl. 15) - Professor Cárdenas - the most important man in Bolivia concerning cacti lived in 1899-1973. He studied agronomy and spent his whole life with plants - with agriculture plants and weeds or rare orchids or cacti. He bought a land fn Cochabamba and founded a private botany garden. In his last will he made a trust, which he dedicated enough money and which looks after his plant heritage and pays for all expenses it requires. He and his students found and described many cacti in Bolivia. His descriptions were published in local papers or in Cactus and Succulent Journal of America or other world journals. His main findings are mainly species of Lobivia, Parodia, Rebutia, Cleistocactus, Echinopsis, Trichocereus and others. Cárdenas had his own ideas about the classification and he did not accept some of this time revisions. For example he did not agree with C. Backeberg as for genus Sulcorebutia, and his antipathy was evident till the end of his life. Cárdenas is accepted as the founder of new agriculture methods in Bolivia introducing new field crops, feeding people or export possibilities. Cactus study was always considered as a side-job. However Martin Cárdenas is very important person in Southern America and we were pleased that Mario Arandira, an expert on Bolivian cactus flora, took us to Martina Cárdenas Botany Garden.

. ............................................................No 4
No 4

Ferocactus hamatacanthus (Muehlenpf.) Br. et R. 1922 (Jan Klikar - p. 98) - Distribution area of this taxon is very wide, from southern states of USA (eastern New Mexico, western and southern Texas and Arizona) down to Mexico (Chihuahua, eastern Durango and southern San Luis Potosí in altitudes 10-1500 m in low hills with grass and bushes. Therefore its variability is also high and from its description in 1846 it was often offered in many varietas (even undescribed). Its whole varietal range, however, was not fully known. At present the only one var. sinuatus is recognised. It differs by smaller growth, shape of ribs, often flattened and thickened spines, localities. Cultivation of Ferocactus hamatacanthus (not equal with F. haematacanthus (Salm-Dyck) H. Bravo ex Backeb. et Knuth) is easy on its own roots, in more nutrient substrate, with enough water and light position. It does not like dry air and lack of water. In unsuitable conditions it grows slowly, flowers sporadically, gets corky and brown from the base and does not look so aesthetic. If well grown it matures quite small, flowers freely and repeatedly till late autumn. It prefers about 10 °C in winter. In revision of Ferocactus after Taylor & Clark F. hamatacanthus belongs to the section Bisnaga, F. latispinus group. Synonyms are: Echinocactus hamatacanthus Muehlenpfordt 1846, Echinocactus longihamatus Galeotti 1848, Echinocactus longihamatus var. crassispinus Engelmann 1856, Bisnaga hamatacantha (Muehlenpf.) Orcutt 1926, Brittonia davisii Armstrong 1934, Hamatocactus hamatacanthus (Muehlenpf.) Knuth 1935, Ferocactus hamatacanthus var. crassispinus (Engelm.) L. Benson 1974.

Gymnocalycium ambatoense Piltz - hidden cactus from light places in old forests in Sierra de Ambato (Rudolf Slaba - p. 99) - G. ambatoense is briefly described and his huge flowers are mentioned - bigger than in original description. Its habitat occurs in light rocky outcrops of old forests in lower parts of eastern side of Sierra de Ambato. Its nearly identical appearance with G. carminanthum is mentioned as well as close vicinity of their localities but isolated by thick forest vegetation and 500m difference in altitude. Both species differ not only by flower sizes but also by seeds and the author disagree with opinion that G. ambatoense should be kept as varieta of G. carminanthum.

Echinocereus "pailanus" (Gabriel Vere¹ - p.101) - This article is about a plant offered in catalogues as Echinocereus pailanus. In fact it is E. pectinatus from Sierra de la Paila reproduced in collection of J. Sadlon from Trnava.

Notes on Opuntia bonnieae (D. J. Ferguson & R. Kiesling) J. J. Halda & Z. Janeba (Zlatko Janeba - p.102) - This tiny opuntia resembling Pterocactus, drifted in many taxonomical categories during very short time. It was described in late 1997 as Puna bonnieae and at the end of 1999 was sunk both into giant genus Opuntia Mill. and genus Maihueniopsis Speg. It was discovered in 1990 and since it was seldom seen in cultivation under provisional name Puna rugosa, officially undescribed. As Opuntia rugosa Griffiths already exists and grows in southern California, other name in honour its founder Bonnie Brunkow was chosen (moreover "bonnie" means beautiful which corresponds reality). Type locality is Río Guanchín, near Loro Huasí, Dept. Tinogasta, prov. Catamarca, Argentina). Recently plants with smaller, flatter bodies were found, nearly round, spineless and plants resemble seedlings of Euphorbia obesa). It is possibly adaptation to high altitudes. Cultivation is easy as in many other small opuntias, Because of long thick taproot they require deep pot, enough water during vegetation and sufficient amount of air and sun. They are mainly propagated by cuttings as seeds are rare. Grafting is most common but if patient they will root but they grow much slower on their own roots and it takes several years before they flower. They tolerate light frost.

Mammillaria herrerae Werd. - high quality golf-ball (Jan Øíha - p.104) - This one of the most beautiful cacti is known from 1931. English literature often calls it "golf ball". Five year after its description, similar plant was published as M. albiflora Werd. It is smaller with thinner elongated bodies, longer corolla tube and white or pinkish corolla lobes. C. Backeberg later transferred M. albiflora as varieta of M. herrerae. Recent revisions, however again recognise two independent species in M. lasiacantha group. M. albiflora is evidently closely related to M. herrerae. Cultivation is not difficult if respecting several principles which are same as for most common Mexican cacti, only with high demands to induce flowers. Plants grafted on Eriocereus jusbertii prosper very easy and be kept in dark places in winter. Rooted plants are more sensitive for abundance of water, and general principle says: less water is more (success).

FROM THE HISTORY OF GROWING CACTI - Ing. Gustavo Aguirre Benavides (Jaroslav Stejskal - p.106) - Foreign cactus growers also belong to our cactus history. They often visited our country or kept correspondence with our growers. Ing. G. A. Benavides (* 1897) was one of them who started to correspond with Dr. B. Schütz in 1970.

From our collections - Bøetislav Studenovský, Na Bendovce 42/49,181 00 Praha 8-Bohnice (Jan Gratias - p.108) - Bøetislav Studenovský (*1956) was born in Bohnice and his first cactus comes from his uncle Sudan, long member of the Prague Cactus Club in 1965. His uncle was his first model. But he was completely infected for cacti growing after visits the collection of Ko¹ata. Astrophytum plants from him are kept till now. Studenovský concentrated on Astrophytum and other Mexican cacti. Later he cultivated Echinocereus, and other hardy cacti from South-west of USA. Recently his collection increased with Gymnocalycium, thanks to help of Jiøí Spurný. A moveable middle table is unique in Studenovský collection. Cacti are planted there in hand-made pots from shale plates used in construction. Alpine rockery is another excellent part. He started to plant there cacti some 23 years ago. It is successfully presented in exhibition of the Rockery club of which he is a member. His know slogan is that best plant for the rockery is a winter hardy cactus.

CACTI ON STAMPS Aruba 1999 (Jan Klikar - p.109) - Aruba - is an island in south eastern Lesser Antilles in Caribbean Sea near (in past part of Dutch Antilles), it got autonomy in 1986. In 1999 a set of four stamps with cacti was published. Cacti are presented by local species which also grow in surrounding islands and in the coast of Northern America.

CACTUS ABC Cactus Latin III (Jan Klikar - p.110) - A list of another Latin-Czech term, now about spines, thorns, hairs...

FEUILLETON - He is not so bad as they say... (Antonín Hlava - p.111) - This is the reaction on slightly hysterical situation after visits of CITES plant inspectors in private collections. The inspectors use untrue or doubtful story to penetrate into the greenhouse and it is not suitable manner for the employees of the Ministry of Environment.

In Vy¹kov after 10 Years (Jan Gratias -112) - Zubr (well known grower of Frailea and Coryphantha) successfully undertook difficult surgical operations and is back to fill up his greenhouses and hot-beds on legs with plants. His collection in Vy¹kov is recommended. Best wishes for his life jubilee.

MEETING WITH... Haworthia scabra Haw. (Václav Richtr - p.113) - Haworthia scabra is beautiful, hard, slow growing plant with tuberculated leaves. My first meeting with H. scabra took place in Holland in 1990 in the greenhouse of our friend Cok Grootscholten. I saw first plants in nature in Prince Alfred Pass, where, after long time in steep slopes without any plant except Haworthia cymbiformis v. transiens, we found H. scabra next to the road. This form had long rough leaves. Another meeting came two years later in Schoemanspoort, north of Oudtshoorn. The valley of Schoemanspoort is surrounded by steep slopes and it is Haworthia paradise. One can find here H. scabra v. morrisiae, H. scabra v. starkiana, H. arachnoidea v. nigricans (= H. unicolor v. venteri) and in quartz rock high in the mountains rare Haworthia blackburniae v. graminifolia.

Front Page Photo - Euphorbia stellispina Haw. (Jan Gratias - p. 114) - It is known in cultivation for many years. It was discovered by Simon van der Steel, the Governor of Cape. Life material was unknown in Europe till 1822, when James Bowie brought it to England and Haworth described it. This species occupies wide territory, from Springbok to Willowmore. It forms huge clumps, offsetting from the base or old stems. Each stem can be more than 50 cm high and 5-7cm thick. Furrows on ribs resemble the maze cone, but it is typical by its stellate spines formed from old pedicels. White & Dyer & Sloane mention this species as common in cultivation but in the first volume of the Euphorbia Journal one can read that plants are sensitive to abundance of water and they need lot of sun to keep natural shape. Anyway it is one of the most beautiful Euphorbia but rare jewel of the succulent collections

Unusual development of Orostachys spinosus (L.) Bgr. - giant crests (Ivana Richterová - p.114) - Orostachys (syn. Umbilicus) spinosus is quite common winter resistant succulent in our collections. It comes from Siberian mountains and Mongolia. It prefers dryer position than common Sempervivum. Except the illustrated cristate clone and typical grey-blue (Siberian) O. spinosus the author grows also other two forms of O. spinosus from Mongolia, greener and with acute leaves, P. iwarenge from Japan and P. boehmerii.

Monadenium spectabile Bally (Svatopluk Ryba - p.116) - Monadenium spectabile belongs among members of the genus, sometimes even arborescens. Together with M. arborescens, M. spinescens and M. torrei reaches height of several metres. Another M. magnificum is more bushy but can be 1,5m high too. All species above are beautiful and dominate both the greenhouse and - I emphasise - the sitting room where I think they should replace an honorary position instead of common Ficus, Monstera or Diefenbachia.. M. spectabile is highly succulent, with unbranched or seldom branched stem, upright, and up to 3m high in nature. Stem thickened at the base, my 5-years old plant are 8cm thick. Roots thick too, partially raised above ground. Higher the stem is 3-5cm thick with irregular 5 ribs, little spiralled. Ribs contain irregularly scattered tubercles, up to 5 mm, with short brown-red clump of spines at apex. Spines 5-15, some branched and it is worthy to notice. Stem colour is light green with white waxy layer. Leaves fleshy, oval, up to 20x30cm, light green on the top with whitish edges and few small teeth towards the base: keeled at the bottom with whitish spines. Young leaves are glabrous on both sides. When leaves are shed, triangular spot about 1 cm surrounded by tiny spines keeps. Plants are cultivated in general semiporous substrate. They are kept dry over winter in the greenhouse at temperature above 12 °C. This year it must be transported to the house to a southern window as it reaches the top of the greenhouse. Propagation is easy and it is not rare as it used to be several years ago. Seeds of all Monadenium germinate well and fast. They need enough heat and constant moisture. As other species M. spectabile can be propagated by cuttings.

Euphorbia monteiroi Hook. f. (Miroslav Valachoviè - p.118) - E. monteiroi grows in columns, stem is upright, tuberculated Long lanceolate leaves are formed at the apex during vegetation but they are shed during dry period. Cyathia are small, light green, self-fertile but they need your help. Propagation is only by seeds. Seeds germinate about one month, older seed longer. Side branches were tested to root but though in good conditions they did not root even after one year. They rotted in water. But there may be other method unknown to the author who had not go enough testing material. Grafting is pointless but if all other methods fail it may be one possible chance to propagate it. It needs complete drought in winter and temperature 10-15 °C.

Lobivia pugionacantha v. versicolor (Rausch) Rausch 1975 (Josef Odehnal - p.119) - Many of you may grow this plant under name Lobivia versicolor which is original name of Walter Rausch. Number of flowers in the locality Knucho Ingenio, dept. Potosí, Bolivia was magnificent. This plant is not common in cultivation and they mostly come from a single vegetatively propagated clone. Knucho Ingenio is the type locality (Walter Rausch R 299) and pictures come from there too. They grow here in altitudes 3300-3600m. Plants have typical spines and they correspond their description, only flower colour is highly variable from yellow and orange to red. They mainly grow single, seldom in clusters. Sympatrical species are Lobivia ferox v. potosina, Tephrocactus sp., Weingartia westii, Neowerdermannia vorwerki, Rebutia pygmea, Rebutia steinmannii, Trichocereus tarijensis with splendid red flowers, and other species. The type locality is a real cactus oasis with beautiful natural surroundings. The author has no experience with sowing but he expects no special demands.

Rayones (Jaroslav Bohata, Libor Kunte, Vojtìch My¹ák, Jaroslav ©nicer - p.120) - If some place in Mexico can be named as a Czech meeting place (as Wenceslas square in Prague) then it must be Rayones - a pleasant small town in the centre of Nuevo Leon state. The aim of our articles is to introduce less known species which come from there but are seldom encountered in journals: specialised monographs mention them very briefly. First important species is Turbinicarpus swobodae Diers, described by Prof. Diers in late 80´s. It was found by the Austrian grower Swoboda and it is often said he got information from one of Lau boyhelpers using deception. The truth is known only to Lau and Swoboda. This plant is endemite to rocky slopes of one ridge near Rayones. It grows with mosses, lichens, hechtias, and some xerophyte vegetation in rock fissures. Average altitude is 1800m, which is about 1000m higher than the bottom of the valley. If well drained it can be well watered in cultivation. T. swobodae is very sensitive to water in hot days and is easily boiled on sun. High altitude of its type locality reduces the chance for pollinators to come and pollinate unconspicuous straw yellow flowers. Plants adapted well - they are self fertile. To reach the locality of T. swobodae is very physically demanded. It takes about three hours in sharp ridge with thorny vegetation. Because of bad access to this locality we can optimistically predict future fortune of this plant - there are enough plants and seeds in cultivation and difficulty to get to the locality will keep growers away. They will pass by in their rented cars.

Delosperma floribundum L Bol. (Petr Paseèný - p.123) - This is another species which can be grown outside for the whole year. It come from Free State Province in South Africa, near Smithfield. Flowers are pink-violet with white centre. The only required protection in winter is a glass plate above the plant to keep winter rainfalls out. Another successfully tested species Delosperma aberdeenense (L. Bol.) L. Bol., from Cape. It is very tiny plant with short leaves and branches. Flowers red-violet, 5-10 mm big.

Mammillaria guelzowiana Werd, and Its Flowers (Stanislav Stuchlík, Jevgenij Jerochin - p.124) - Mammillaria guelzowiana belonged to highly demanded species immediately after its discovery and its price was quite high. Now it is common in cultivation. Flowers varies in size, colour LESK as seen on pictures. Outside petals are usually papillate. Plants need sunny position, lot of water during vegetation season, cold and dry conditions in winter. They are sensitive to long wet substrate especially in dull weather.

New Information to Conophytum cubicum Pavelka and Others (Petr Pavelka - p.126) - Conophytum cubicum was described in February 1999 without knowledge about its flower, which was only mentioned as to by day flower. In September 1999 first specimens flowered in cultivation by white flowers wish extremely long corolla tube (up to 40mm). In April 2000 its type locality was visited again and plants were photographed in flower. About fifth of the population flowered pink but all plants had very long corolla tube and thus were easily identified from sympatrical C. wettsteinii subsp. ruschii with short tube. The length of the tube possibly shows relationship to C. wettsteinii subsp. fragile, but shiny glabrous epidermis with red lines, light capsule and papery sheath easily distinguish both taxa. Conophytum hanae flowered in nature also in April 2000 but possibly closest relative C. regale did not even show any evidence for buds. Conophytum danielii occupies the smallest locality (about 50x10m) and number of specimens is decreasing due to grazing by goats. About 100 plants was alive on its only known locality (about half from original amount) and I hope that our first pictures of flowering specimens were not also last ones. In cultivation, however, first generation of seedlings grows well.

Life Jubilee (Miroslav Zboøil - suppl. 6) - Congratulation to Mr. Køepík from Cactus Club in Karlovy Vary, who is the spirit of the club as he looks after club finances, library, other club materials and he owns the house where the club members meet. He is now 70 years old. The attachments contain news from local and foreign literature and advertisements.

. ........................................................Speciál 1
Speciál 1

The Austrian specialist on South American cacti Karl Augustin wrote this special issue about genus Weingartia Werderman. 32 full colour pages bring last information about this genus though some authors do not recognise it as separate genus.

. ........................................................Speciál 2
Speciál 2
The Genus Uebelmannia (Werner van Heek, Willi Strecker)

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Der Leitartikel (Ivan Bìták - S.2) - Die Auswertung des vorigen Jahres im Leben der Gesellschaft der tschechischen und slowakischen Kakteen- und Sukkulentenzüchter und eine Aussicht in das Jahr 2000.

Die Kakteen oder? (Gabriel Vere¹ - S. 3) - Der Artikel beschäftigt sich mit der Erfahrung der Folgen des Winters 1998/1999 und des feuchten Sommers auf die Kakteen in der freien Kultur und folgend auch mit den Folgen der allgemeinen klimatischen Veränderungen. Es werden die konkreten Beispiele der Wetterfolgen in der gennanten Periode angeführt.

Acanthocalycium brevispinum Ritt. (Jaroslav Ullmann - S. 5) - Mit den ständigen Streiten darum, in welche Gattung diese Pflanzen einzuordnen, beschäftigt sich auch dieser Artikel. Das ändert jedoch nichts auf der Tatsache, dass die Gruppe von diesen Pflanzen für die Amateursammlungen geeignet ist, wenn auch diese gerade repräsentierte Abart nicht zu den einfachsten gehört, was den Anbau betrifft. Sie wurde von Herm F. Ritter im Jahre 1959 südlich von Cafayate in der argentinischen Provinz Salta gefunden und nach fünf Jahren wurde sie aufgrund der zahlreichen kurzen Dornen beschrieben. Sie gehören in die Verwandschaft A. thionanthum, wohin sie von manchen Autoren als Varietät eingereiht wird (Donald, Rausch)

Der Anbau von südamerikanischen Opuntien (Zlatko Janeba - S. 6) - In der letzten Zeitungsnummer hat der Autor kurzgefasste Geschichte der südamerikanischen Opuntien vorgelegt, in dieser Zeitungsnummer beschäftigt er sich mit den praktischen Fragen des Anbaus von diesen Pflanzen in den Sammlungen. Bei ihrer Kultivation ist es nötig darauf Rücksicht zu nehmen, zu weIcher Gattung die Pflanzen eingeordnet werden und dazu auch die Bedingungen in der Kultur anzupassen. Als Kardinalpunkt führt er jedoch die Gefässe ein, in denen wir die Pflanzen züchten und seinen Erfahrungen nach empfehlt er die Gefässe von grösseren Massen, wo die Pflanzen unverhältnismässig besser gedeihen als in denen, die gewöhnlich für die anderen Kakteenpflanzen empfohlen werden. Damit vorbeugen wir die häufigeren Umpflanzungen und Beschädigungen des Wurzelsystems.

Warum gibt es so viele neue Beschreibungen? (Libor Kunte - S. 10)

"Die neuen Beschreibungen und Kombinationen" (Petr Pavelka jr. - S. 11) - Das neue Phänomen in der tschechischen Kakteenwelt - Beschreiber-Kombinator behandelt sowohl dieses als auch das folgende Material. Es erschien nämlich ein sehr aktiver "Autor", der mit einem einzigen Federzug schafft, alles von den Pfingstrosen bis zu den Kakteen umzukombinieren. Über seine Schädlichkeit herrscht kein Zweifel, ebenso ist es nicht zu bezweifeln, dass keine Macht existiert, die ihn anhalten würde. Deshalb bilden diese zwei Beiträge einen Appell auf diesen Autor, über eigene Tätigkeit nachzudenken.

Eine der populärsten - Echinopsis chacoana (Jaroslav Ullmann - S.12) - Der Autor, ein bekannter Liebhaber und Kenner der Gattung Echinopsis, beschäftigt sich heute mit der problematischen Art EchinopsIs chacoana Schütz 1949. Die Pflanzen stammen aus dem grossen Gebiet der Tieflebenen an der Grenze zwischen Argentina und Paraguay - Gran Chaco. Neben Echinopsis wachsen hier noch Frailea, Gymnocalycium und Notocactus. Die älteste Art der Gattung Echinopsis aus diesen Gebieten ist E. rhodotricha, weiter ist bekannt E. meyeri Hees und E. klingeriana Cárd. Ritter hat zu E. chacoana auch var. spinosior angereiht. Von manchen Autoren werden alle diese Pflanzen unter E. rhodotricha als ihre Varietät angeordnet. DIe Frage bleibt jedoch immer offen, und zu ihrer Lösung wird es nötig sein, eine sorgfältige Feldforschung auf dem Gebiet von Gran Chaco mit der Konzentration auf die Gattung Echinopsis durchzuführen.

DAS ZUSAMMENTREFFEN MIT... Aloe pillansii L. Guthrie (Václav Richtr - S. 13) - In der nächsten Fortsetzung der kurzen Nachrichten aus den Reisen durch die Südafrika unter dem Titel Zusammentreffen mit... stellt uns diesmals der Autor die Pflanze aus der Gattung Aloe vor, die sich nicht gerade in die Amateursammlungen eignet, weil sie unter die drei grössten Pflanzen dieser Art gehört. Der Autor beschreibt die Pflanzen aus der Lokalität bei Eksteenfontein (Richtesveld), wo gleizeitig die südeste Lokalität dieser Art ist. Die anderen zwei Lokalitäten befinden sich jenseits des Flusses Orange in Namibia.

Die Kakteen auf den Abzeichen (Jiøí Vochozka - S.14) - Die Entstehung der Sammlung von Kakteenabzeichen und damit zusammenhängende Informationen. Die Anfänge der Ausgabe von Abzeichen in unserer Republik und die Details der Entstehung des ersten Verbandsabzeichens der tschechoslowakischen Kakteenzüchter. Die Klubserien von Abzeichen, die Kakteenplaketten und das Bestreben, die Sammlung und Dokumentation von auf unserem Gebiet herausgegebenen Kakteenabzeichen zu schaffen.

DAS FEUILLETON - «afka (Antonín Hlava - S. 15) - Eine humorige Nachdenklichkeit über das Problem der Einhaltung der Gesetze auf dem einfachen Beispiel der Einhaltung der erlaubten Geschwindigkeit auf den Strassen und Autobahnen.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN - Josef Vítek, 751 35 Jezernice 214 (Milo¹ Pavlín - S.16) - Nach einigen Sammlungen auf dem Gebiet des Böhmens werden wir jetzt eine merkwürdige Sammlung in Mähren ansehen. Es handelt sich um die Sammlung von Herrn Josef Vítek in Jezernice bei Lipník nad Beèvou, wo man die hochstämmige Zereusen, den blühenden Echinocactus grusonii und von den Sukkulenten Euforbia, Stapelia und Pachypodium sehen kann.

UNSERE JUBILARE - Der sechzigste Geburtstag des Herrn Jan Klikar (Jan Gratias - S. 17) - Der Name des Herrn Jan Klikar ist den Lesern der Zeitschrift Kakteen schon seit deim Jahre 1981 bekannt, wann er seinen ersten Artikel publiziert hat. In diesem Jahre am 8. Januar erreichte er 60 Jahre.

Jaroslav Boubela - 80 Jahre (Rudolf Dufek - S. 17)

75 Jahre des Klubs der Kakteenzüchter Astrophytum Brno (Jan Gratias - S.18) - Am 25. Oktober des vorigen Jahres fand in Brno das Symposium bei der Gelegenheit des Jubiläums von 75 Jahre die Gründungsfeier des Verbundes Astrophytum statt. Im Rahmen der Festlichkeiten konnten die Besucher einige wertvolle Vorlesungen sowohl von unseren als auch von ausländischen Fachleuten auf das Thema der sukkulenten Pflanzen sehen.

Eine Einladung auf die Exposition Madagaskar - die Welt für sich selbst (Jan Gratias - S.19) - Am 4. November wurde im Stadtmuseum in Ústí nad Labem eine Ausstellung über die Wanderung der Expedition Lemuria durch diese viertgrösste Insel der Welt eröffnet, der an die Sukkulentflora sehr reich ist. Diese Ausstellung hat Jiøí Bálek und Libor Kunte vorbereitet. Nach dem Abschluss der Austellung in Ústí nad Labem wird sie nacheinanderfolgend in anderen tschechischen Städten präsentiert.

AUS DER GESCHICHTE DES KAKTUSWESENS - Die Verbandsnachrichten Astrophyta (Jaroslav Stejskal - S. 20) - Nach seiner Gründung im Jahre 1924 hat der Verband im Jahre 1927 angefangen, am Zyklostyl vervielfältigten Bundesnachrichten herauszugeben, es hat jedoch nur ein Jahr gedauert. Sie erschienen sowohl auf tschechisch als auch auf deutsch.

Mexiko, Mexiko (Pavel Pavlíèek - S. 21) - Ein polemisches Material über die Schutz der Sukkulentflora in Mexiko im internationallen Kontext. Eine Zeugnis davon, dass die Mexikaner selbst ihre Natur mehr als stiefmütterlich behandeln, wenn sie selbst die Lokalitäten der seltenen Arten durch die unvermeindlichen Industrialisation des Landes liquidieren.

Die Kakteen und Sukkulenten auf den Briefmarken Monaco 1994 (Jan Klikar - S. 22) - Es wird die nächste (diesmal schon 15.) von der Serien der Briefmarken des Monakischen Fürstentums mit der Kakteenthematik vorgestellt, diesmal die im Jahre 1994 herausgegebene.

Die Mütter des Waldes - oder über die grössten Sukkulenten der Welt (Pavel Ho¹ek, Libor Kunte - S. 22) - Darüber, dass Madagaskar an die Sukkulentflora sehr reich ist, ist es nicht nötig seitenlang zu schreiben. Unter die Juwelen gehören auch die Baobaba (Adansonia), die jedoch infolge der sich änderten Bedingungen auf dieser Insel bedroht werden. Von den acht bekannten Arten dieser Gattung der grössten Sukkulentpflanzen sind sechs endemisch. Obwohl die Bewohner der Insel diese Pflanzen in grosser Ehre halten, sind sie durch das Abholzen der umliegenden Vegetation bedroht.

Delosperma congestum L. Bol. (Petr Paseèný - S. 27) - Der Autor stellt die weiteren dieser Pflanzen vor, die für Sukkulentalpina geeignet sind. D. congestum stammt aus Lesotho, wo es in den höheren und kühlen Lagen mit Schneedecke wächst. Bei der Anbau auf einem gut dränierten Steingarten auf der Sonne ist diese Pflanze fähig, sich auch mit den Nachstellungen des mitteleuropäischen Winters auseinanderzusetzen.

Notocactus submammulosus (Lemaire) Backeberg - eine übliche Pflanze? (Stanislav Stuchlík - S. 28) - Notocactus submammulosus ist eine gewöhnliche und unanspruchsvolle Pflanze, die schon im vorigen Jahrhundert beschrieben wurde, und die für die Anfänger empfohlen wird. Trotzdem stossen wir auch bei dieser Art auf verschiedene Merwürdigkeit -zum Beispiel in den Sammlungen wurden die Pflanzen mit braunen Dornen angebaut oder die Pflanzen mit orangen Blüten. Die beiden Eigenschaften sind in der Nachkommenschaft ständig. In der Natur wurden die Pflanzen mit den roten Blüten gesammelt, die als Ssp. minor beschrieben wurden - in der ersten Beschreibung fehlen völlig die Bilde der Pflanzen oder ihren Teilen. Der Autor spricht jedoch die Zweifel aus, ob dieses Unter-art zu N. submammulosus gehört.

Ferocactus peninsulae (F. A. C. Weber 1895) Br. R.1922 (Jan Klikar - S. 30) - Das heute vorgestellte Ferocactus ist von den Sammlungen auch unter Name F. horridus bekannt. Es wurde von dem Franzosen F. A. C. Weber am Ende des vorigen Jahrhundert entdeckt und beschrieben. Der Name erhielt er nach dem Vorkommen auf dem Halbinsel Baja California (peninsule heisst halbinselig). Der Anbau unterscheidet sich nicht von den anderen Pflanzen der Gattung Ferocactus, vielleicht und dadurch, dass die Pflanzen muss man nicht irgendwie beschatten, denn sie gewohnt aus der Natur auf eine viel intensiver Sonnenschein sind, als wir ihnen in unseren mitteleuropäischen Bedingungen gewähren können.

Pachypodium brevicaule Bak. - Der Fels unter den Pflanzen (Libor Kunte - S. 31) - Diese endomische madagaskarische Pflanze wird völlig durch den Titel charakterisiert - die Pflanzen auf dem Fundort erinnern nämlich am meisten bizarr behaute Steine. In der Natur wächst es im Gebirge von Ibita nicht weit von der Stadt Antsirabe. Leider wurde in de Nähe von dem Fundort eine Zementfabrik aufgebaut, und so scheint es, dass das Schicksal der Pflanzen in der Natur besiegelt ist auch trotzdem, dass sie auf die Liste von CITES eingeordnet wurden. In der Kultur erscheinen auch die kulturellen wurzelechten Sämlinge. In der Literatur erschien auch die Information über die Existenz der Naturhybride P. brevicaule mit P. densiflorum, aber sie wurde bisher nicht überprüft.

DIE REZENSION
Pilbeam John: MAMMILARIA (Jaromír Vavrouch - Beilage/2)
S. A. Hammer: LITHOPS TREASURES OF THE VELD (Petr Pavelka jr. - Beilage/2)

AUSSAATEN AUF TAUSEND ART - Erfahrungen mit dem Aussaaten der seltenen Arten (Miroslav Varèek - Beilage/3) - Der Autor dieses Artikels informiert über seine Erfahrungen mit dem Aussaaten der seltenen Arten, einschliesslich Zubereitung von Saamen, Vorbereitung des Substrates und Kultivation der Sämlinge. Er hat sich vor allem auf das Aussaaten von Arten in der Gattung Sclerocactus, Pediocactus, Toumeya und Echinomastus, also auf die Kakteen der Nordamerika, orientiert.

Die Tasche im Einbanddeckel für die Lagerung von Karten des Kakteenatlasses (Vladimír Kopp - Beilage/6) - Eine praktische Anweisung zur Verbesserung des Einbanddeckels zur Verpackung des Chrudimer Kakteenatlases.

AUS DER AUSLÄNDISCHEN LITERATUR - Internoto 1999 (Stanislav Stuchlík - Beilage/8) - Eine Übersicht von Artikel aus dem Zeitschrift Internoto, der Jahrgang 1999, herausgegeben durch die intenationalle Gesellschaft des gleichen Namens und sich mit den Problemen der Gattung Notocactus beschäftigt.

Bradleya 17/1999 (Václav Richtr - Beilage/8)
Haworthiad, Vol.12/1998 (Václav Richtr - Beilage/9)

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Echinopsis obrepanda (SD.) K. Sch. - eine züchterisch anspruchslose Gattung mit den aussergewöhnlich attraktiven Blüten (Rudolf Slaba) - S. 34) - Während ohne Blüten kann man E. obrepanda für eine ganz gewöhnliche Pflanze halten, in der Blütezeit handelt es sich um ein Juwel. SeIne Verbreitung im Heimatland ist beträchtlich und erstreckt sich an der östlichen Seite des Anden-Bogens in den Seehöhen 2000-3000 m vom mittelbolivianischen Tapacari bis nach Süden Bolivien zu Taricha, mit dem Rand des Vorkommens reicht bis zu den nördlichsten Gebieten Argentinas (Provinz Jujuy). Weiter macht der Autor auf die Tatsache aufmerksam, dass es sich in manchen Gebieten um ziemlich homogene weiss oder rot blühende Populationen handelt, in anderen Gebieten dann umgekehrt um ausserordentlich variabele Pflanzen, die sich vor allem in der Farbe der Blüten und in der Menge von Dornen unterscheiden. Im Kapitel "Der Anbau" bezeichnet dann der Autor E. obrepanda als eine besonders geignete Art für die saisonbedingte-freie Züchtung im Garten.

Die Anomalien in der Gattung Astrophytum (Jindøich Kobr - S. 37) - Die Aussage des Kakteen-Züchters und Veredlers über seine Bestrebenung, eine neue Abart der Pflanzen A. myriostigma mit drei Rippen zu züchten. Seine Züchtungen wurden schon vor fünf Jahren in der Zeitschrift vorgestellt, jedoch ohne Anführung des Autornamens. Gegenwärtig scheint es, dass seine fast vierzigjährige Bemühung von Erfolg gekrönt wird und seine A. my. 3, wie er diese Pflanzen benannte, diese Eigenschaft, bloss drei Rippen zu bilden, auch in den nächsten Generationen bewähren.

Zu der Taxonomie der südamerikanischen Opuntien (1.) (Zlatko Janeba - 39) - Im heutigen Artikel über die südamerikanischen Opuntien widmet sich der Autor vielleicht dem kompliziertesten Gebiet bei dem Studium und Kennenlernen von diesen Pflanzen, und zwar der Taxonomie. Die Kompliziertheit der Taxonomie dokumentiert er gleich am Anfang des Artikels auf dem Beispiel eines anderen Taxons - und zwar
Opuntia subterranea R. E. Fries, 1905
Tephrocactus subterraneus (R. E. Fries) Backeberg, 1935
Cumulopuntia subterranea (R. E. Fries ) F. Ritter, 1980
Puna subterranea (R. E. Fries) R. Kiesling, 1982
Maihueniopsis subterranea (R. E. Fries) E. F. Anderson, 1999
Im Artikel werden die Subgattungen Austrocylindropuntia, Cumulopuntia und Puna komentiert. Zum übersichtlichen Vergleich von typischen Zeichen der einzelnen ausgesuchten Subgattungen, werden diese in eine Tabelle geordnet. Mit den Pflanzen der Gattung Pterocactus K. Schum. beschäftigt sich der Autor nicht.

Aus der Geschichte des Astrophytums? (Jaroslav Stejskal - S. 43) - Im letzten Nummer dieser Zeitschrift angefangene Rubrik "Aus der Geschichte des Kaktuswesens" setzt mit der Geschichte der Ausstellungs- und Propagationstätigkeit des zweitgrössten und ältesten Kakteenvereins in Tschechien - Astrophytum Brno weiter und damit zusammenhängenden Gartenfirmen der Tschechischen Republik vor dem Krieg, die sich auf diesen Ausstelungen präsentiert haben - L. Kozelský aus Kolín, B. Valentová aus Ves bei Bratislava und Z. Fleischer aus Ivanovice bei Brno.

DAS TREFFEN MIT... Aloe krapohliana v. dumoulinii Lav. (Václav Richtr - S. 44) - Das nächste Treffen mit... bringt diesmal Aloe krapohliana v. dumoulinii näher, die der Autor bei seiner Reise nach Südafrika im Jahre 1998 nicht weit von Alexander Bay im Nordwesten des Landes getroffen hat. Es handelt sich um Miniaturpflanzen, die maximal 10 cm gross sind und an den verwitterten Felsen in der vollen Sonne wachsen. In der besuchten Lokalität war genug von diesen Pflanzen, und in guter Kondition, so dass diese Art in der Natur nicht bedroht werden müsste (Überdies ist fast die ganze Gattung Aloe in der Liste CITES eingeordnet).

DAS FEUILLETON - Wie sieht der tschechische Kakteenzüchter aus (Antonín Hlava - S.45) - Mit einer humorvollen Vogelperspektive stellt der Autor der übrigen Welt den tschechischen Kakteenzüchter vor. Obwohl wir uns fast darauf gewöhnt haben, dass uns die Welt für einen Teil der Jugoslawien oder des Russlands hält, doch sind wir aus einem ein bisschen anderen Fleisch (wir haben in uns 30% des keltischen Blutes!?) und unserem Nationalstolz gefällt nicht besonders diese Vereinigung mit den Ostslawen, trotzdem sind wir Leute mit den gleichen Schwächen wie überall anders in der Welt.

40 Jahre des Kakteenklubs in Orlová - Lutynì (Lubomír Otisk - S. 45) - Am Anfang dieses Jahres haben die Freunde aus Orlová-Lutynì, Karviná und Rychvald den 40. Jahrestag der Entstehung von organisierten Kakteenzüchtung gefeiert. Während dieser Zeit haben hier einige merkswürdige Sammlungen entstanden, der Klub hat Ausstellungen, Vorlesungen organisiert. In den letzten Jahren hat er für seine Klubstätigkeit dank dem Verständnis des Kind-und Jugendheims in Orlová das Hinterland gefunden.

DIE KAKTEEN AUF DEN BRIEFMARKEN - Die Sahara Republik 1997 (Jan Klikar - S.46) - Der Autor stellt die weitere Emission der Briefmarken mit der Kakteenthematik aus der Produktion der Sahara Republik vor.

Uebelmannia pectinifera (IR - S. 47) - Die schweizer Post hat anlässlich des Millenniums Briefmarken herausgegeben, auf denen in der Umrahmung des Blocks die nach W. Uebelmann benannte Pflanze erschienen hat. Weiter wird die Übersicht der Feldnummern HU für U. pectinifera angeführt.

In memoriam - Jaroslav Hörner (Jiøí Vochozka - S. 47) - Die Erinnerung an den tragisch untergegangenen Mitglied des KKs Jindøichùv Hradec und Verteiler der Zeitschrift Kakteen in dieser Organisation.

DIE BERÜHMTEN SAMMLUNGEN DER GESCHICHTE - Zdenìk Fleischer, Brno (Stanislav Stuchlík - S. 48)

DER ATLAS VON KAKTEEN UND SUKKULENTEN (Jan Gratias - S. 50) - Den Hauptnenner der heute vorgestellten Pflanzen ist die Tatsache, dass wir sie als Sukkulentbonsaien züchten können, die immer mehr Beliebtheit erwerbe, wovon wachsendes Interesse an diese Pflanzen zeugt.

DAS ABC DES KAKTUSWESENS - Das Kaktuslatein (Jan Klikar - S. 51) - Davon, dass die Grundverständigungssprache von Kakteenzüchter das Latein ist, weiss jeder Anfänger, deshalb beginnen wir in dieser Rubrik die elementaren und meistgebrauchten lateinischen Ausdrücke, die wir bei der Kakteenzüchtung am öftesten treffen, bringen. Der erste Teil ist den Ausdrücken gewidmet, die sich auf die Blüten und Früchte beziehen. Bei jedem Ausdruck ist die tschechische Bedeutung angeführt.

Die Familie Sclerocactus Britton et Rose (ein bisschen anders) (Gabriel Vere¹ - S. 53) - Im Jahre 1999 hat der Autor dieses Artikels bei dem Blühen und Nachreifen von Früchten eine Gruppe von Pflanzen der Familie Sclerocactus in denselben Bedingungen in seinem Glashaus beobachtet. Seine Feststellungen hat er mit den Angaben verglichen, die in den Beschreibungen von einzelnen Gattungen angeführt wurden und er gelangte zu der Ansicht, dass zu den Unterschieden gekommen ist, deshalb führt er die festgestellten Tatsachen an und drückt seine Meinung aus. Er ist davon überzeugt, dass die Erläuterung der Problemen bei der Gattunggliederung vor allem mit dem Zusehen auf den phylogenetischen Entwicklung der ganzen Familie möglich ist.

Lobivia drijveriana Backeb. und Lobivia staffenii Friè - zwei Miniaturen aus Salta (Václav ©eda - S. 59) - Eine Reiseerzählung über das Suchen und Finden der Pflanzen, die für die Kakteenzüchter bereits am Anfang des Jahrhunderts AVF entdeckt hat, führt die Lesern ins Gebiet Cachipampa in Nordargentinien und nach Quebrada del Toro. Die beiden genannten Lobivia gehören unter die Miniaturen und der Autor hat sie in den Steinsubstraten beobachtet, wo sie durch die langen Rübenwürzeln gut verankert sind. Die Blüten in der gelben bis gelb-goldenen Farbe sind im Vergleich zum Körper riesig. Für die Züchtung in der Kultur empfehlt er ein gut dräniertes Substrat und die Genüge der frischen Luft (übrigens wie alle hochgebirgslobivia). Zum Schluss des ArtIkels wird die taxonomische Anabasis der beiden Pflanzen beschrieben, auf die die Taxonomen unterschiedliche Ansichten haben, was aber keineswegs ihre Schönheit erniedrigt.

Notocactus turecekianus (Kiesling) Abraham (Stanislav Stuchlík - S. 61) - Zum erstenmal wurden wahrscheinlich nach Europa die Pflanzen und Samen (Saaten) der Gattung unter dem Namen Notocactus spec. Entre Rios gebracht. Etwas später wurden die Samen unter dem Namen N. turecekianus n. n. angeboten und unter diesem Namen wurde auch die neue Sorte beschrieben. Das auffalendste Merkmal der Pflanzen sind die langen Dornen, die ihnen das herrliche Aussehen zugeben. N. turecekianus stammt aus Argentinien, wo gegen N. submammulosus die anderen Standorten besiedelt. Im Herbst des Jahres 1999 haben J. Procházka und H. Ammerhauser die ähnlichen Pflanzen auch in Uruguay gefunden, in der Provinz Rio Negro, 33 km von Nuevo Berlin, was mit der Luftlinie etwa 60 km von dem Fundort der Art ist. Seine Samen keimen ungefällig, oft dauert es auch einige Monate, bis die ersten Sämlinge erscheinen.

Euphorbia leuconeura Boiss. (Miroslav Valachoviè - S. 62) - Immer wachsendes Interesse für die Züchtung der madagassischen Euphorbia dokumentiert der Autor auf dem Beispiel E. leuconeura, die in der letzten Zeit immer häufiger den Platz auch in den Interieuren findet - an den Parapetten unserer Fenster, wo bei dem angemessenen Begiessen das ganze Jahr wachsen, blühen und zeugen kann. E. leuconeura wächst ganz ohne Probleme, schon im zweiten Jahre nach der Aussaat ist sie zum Blühen fähig und die Doldentraube der nichtsukkulenten Laube ist sehr dekorativ.

DIE REZENSION
Der zweite Jahrgang der Zeitschrift Cactaceae-Review IRT (IR - suppl./2) - Der zweite Jahrgang der Zeitschrift, die sich voll den Pflanzen des Südwesten von USA widmet, also den Gattungen Sclerocactus, Pediocactus, Navajoa, Toumeya.

DIE NEUE BÜCHER ÜBER YUKA (IR-suppl./2)
Fritz Hochstätter: Yucca from Southwest and Midwest of the United states and Canada, Vol. I. Dehiscent friuted species. Mannheim 2000. - Nach dem erfolgreichen CD-ROM bringt F. H. eine Monographie Yucca in Buchform.
Irisch: Agaves, Yuccas and Related Plants: A Gardeners Guide, 2000. -
Das erste Buch ist vor allem den Spezialisten auf die Pflanzen von USA bestimmt, das andere ist allgemeiner und mehr züchterisch orientiert.

DIE REZENSION (Jan Øíha - suppl. 4)
Sajeva M. a M. Constanzo, SUCCULENTS II., the new Illustrated Dictionary - Das behandelte Buch ist der zweite Teil des gleichnamigen, im Jahre 1994 herausgegebenen Werkes. Es hat das gleiche Aussehen, die gleiche Form und ungefähr auch den Inhalt - es behandelt jedoch ganz andere Arten, bei denen es sich nicht gelungen hat, sie in den ersten Teil hineinzupressen. Mehr als 900 von Sorten werden hier beschrieben, mit Details des Aussehens, der Form, der Farbe, des Blühens, der Verbreitung. Es fehlen nicht Details über die Herkunft und die Enreihung in die (CITES) Schutzzollkategorien.
Schulz R. a M. Machado, Uebelmannia and their Environment - Das Buch wird in zwei Teile gegliedert. Jeder umfasst vier Kapitel.
Rapanarivo S. H. J., Lavranos J. J., Leeuwenberg A. J. M. a Roosli W., Pachypodium (Apocynaceae), Taxonomy, habitats and cultivation. - Das Team von Autoren setzt sich aus Professionbotaniker und Spezialisten-Amateurs, Züchter zusammen. Damit wird auch die Qualität des ganzen Werks gegeben, das die Blicke aus verschiedenen Richtungen umfasst.
Trout K., Cactus Chemistry by Species - Die Kompilationsgesamtheit der zugänglichen Arbeiten über die chemischen und biochemischen Inhaltsstoffen in verschiedenen Kakteensorten.

AUS DER AUSLÄNDISCHEN LITERATUR - Haworthiad, Vol.13/1999 (Václav Richtr - suppl. 5) - Die spezialisierte Zeitschrift für die Gönner der Familie Haworthia bringt in ihrem dreizehnten Jahrgang weitere interessante Informationen über diese Gattung und auch über verwandte Pflanze.

Eine interessante Beobachtung (Jan Øíha - suppl. 5) - K. Trout aus Austin in Texas informiert über die Beobachtung aus der Sammlung des Herrn P. Schmidt. Der hat mehrmals verschiedene Arten Lophophora mit anderen Kakteenfamilien gekreuzt. Er gewann die heute schon blühenden und zeugenden Sämlinge. Nach der Kreuzung mit verschiedenen Sorten der Gattung Mammillaria wurden die Pflanzen nicht unterscheidbar von denen gewonnen, die wir als L. jourdaniana kennen. Er denkt auch über die Möglichkeit nach, dass auch die Herkunft von L. diffusa var. koehresii im ähnlichen Hybridschwarm sein könnte.

DIE REZENSION - Wolfgang Papsch, Josef Pöschl: GÖK 2000 - Österreicher in der Welt der Kakteen (Stanislav Stuchlík- suppl. 9) - Die österreichische Kakteengesellschaft feiert in diesem Jahre das Jubileum - 70 Jahre von ihrer Gründung und zu diesem Jahrestag hat sie das Buch herausgegeben, in dem sie die österreichischen Kakteenzüchter vorstellt, nach denen die Gattungen, Abarten, Subarten oder Variäteten oder Formen ihre Namen bekommen haben, oder die als Autoren der Kakteenbeschreibungen tätig waren. Deshalb finden wir hier eine ganze Namenskala, die sowohl aus der allen als auch gegenwärtigen Zeit bekannt sind.

In memoriam - Jay Dodson (1900-1999) (Jan Øíha - suppl. 13) - Eine Erinnerung an den bedeutenden Kakteenzüchter der Weltbedeutung, Gründer von Huntington Gardens in San Marino in Kalifornien und Mitglied von ISI, Programmersteller der Idee, dass die bedrohten Pflanzen künstlich fortgepflanzt werden müssen und allen geleistet werden, die für sie Interesse haben.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Eriosyce multicolorispina Janeba et Slaba spec. nova -eine neue argentinische Abart aus der Untersektion Pyrrhocactus (Rudolf Slaba - S. 65) - Im Einleitungsteil erwähnt der Autor kurz die Anordnung von manchen der chilenischen Kakteen im Rahmen der Familie Cactaceae. Er neigt zu der neuen F. Kattermanns Anordnung, in der die früher selbständigen Gattungen in eine einzelne Gattung, Eriosyce, vereinbart werden. In dieser Gattung wird dann als zweite in der Reihenfolge die Untersektion Pyrrhocactus angeführt. Diese Untersektion umfasst Abarten, die sich durch die Früchte auszeichnen, welche sich durch die Spalte bei ihrer Basis aufschliessen und an der Ostseite des Anden-Gebirgskamms wachsen, also an der argentinischen Seite. In diese Untersektion wIrd dann auch die gerade festgesetzte Abart Eriosyce multicolorispina eingeordnet.
Sie stammt aus dem südesten Rand der Verbreitung dieser Untersektion, aus der Provinz Mendoza, wo sich ihre Typenlokalität an den Bergabhängen des Rio Diamantes' Canons befindet, des Flusses, die durch die Flachlandschaft vom Andengebirkskamm nach Osten fliesst und sich bei Agua del Toro, etwa 200 km südlich von der Stadt Mendoza und 100 km westlich von Stadt San Rafael erstreckt. Von den anderen Angehörigen der Untersektion Pyrrhocactus unterscheidet sich auf den ersten Blick durch die starke, verschiedenfarbige Bedornung, nach dem auch benannt wurde und weiter auch durch die relativ grossen Blüten, die gegen 60 mm Breite erreichen. Im Artikel beschreibt dann der Autor auch ihre Begleitvegetation und klimatische Verhältnisse, die er als ziemlich rauh bezeichnet, mit den in der Winterzeit bis auf -10 Grad Celsius sinkenden Nachtstemperaturen.
Die Beschreibung
Eriosyce multicolorispina Janeba et Slaba spec. nova
Der Stengel: einzeln, kugelförmig, im Alter mild verlängt, überwiegend bis etwa 100 mm breit und lang, ausnahmsweise bis 120 mm breit und bis 200 mm lang. Die Epidermis: olivgrün, matt. Die Rippen: etwa 13-14, maximal um 10 mm breit, durch die diagonalen Einschitten auf dem Kropfchen (Buckelchen) von Grösse etwa 10x15 mm geteilt. Die Areolen: hell grau, filzartig, etwa 10 mm lang und 5 mm breit. Die schwierig zu unterscheidenden Rand- und Zentraldornen, bis 30 mm lang, gerade bis mässig ausgeweicht, weisslich bis strohgelb, ockergelb, hell- bis dunkelbraun auch fast schwarz, an der Spitze immer dunkler, 4 Zentraldornen, in den Kreuz gestellte, Randdornen 8-10. Die Blüte: breit trichterförmig, etwa 60 mm breit und lang, die inneren Blütenblätter schwefelgelb, die äusseren Blütenblätter grünlich, die (Blüten) narbe, der Griffel, die Satubfaden (Filamente) und Staubbeutel schwefelgelb, Die Frucht: kurz eirund, etwa 10 mm breit und 12 mm lang, grünlich, basal platzend (aufspringend), mit den Borsten gedeckt. Der Samen: etwa 2 mm lang, 1,3 mm breit, die Samenhülle: matt, mit den Warzen unregelmässig bedeckt, schwarz, mit den Resten von (dünn) häutigen Hüllen. Die Typenlokalität: Argentinien, die Provinz Mendoza, 200 km südlich vod der Stadt Mendoza, 100 km westlich von San Rafael, im Canon Rio Diamante, bei Agua del Toro, 900 m über dem Meer. Der Holotyp SL 4b, 13.1. 1996, ist im Herbarium PR unter dem Nummer 11502 deponiert.

Notocactus neobuenekeri Ritter - Schosse reich treibende Notocactus (Stanislav Stuchlík - S.70) - Notocactus buenekeri, der im Jahre 1965 von R. Bueneker, L. Horst und F. Ritter entdeckt wurde, gehört im Rahmen der Gattung Notocactus in die Sektion Scopanae. Von anderen Pflanzen unterscheidet sich die Sektion vor allem durch die kleineren Grössen der Stengel und durch das reiche Treiben von Schösslingen. Die Schösslinge wurzeln gut ein und so können wir die Abart vegetativ vermehren. Die Sammeln unter dem Feldnummer HU 14 blühen sehr ungefällig, was jedoch von den neueren Sammeln der anderen Sammler nicht mehr gilt. Die Pflanzen sind in der Bedornung sehr variabel und zwar sowohl in der Dornenfarbe, als auch in ihrer Länge.

Zwei neue Kombinationen in der Gattung Pediocactus (Miloslav Hájek - S. 72) - Der Autor kombinierte zwei von F. Hochstätter neu beschriebenen Formen Navajoa peeblesiana in die Gattung Pediocactus um. Pediocactus peeblesianus f. menzelii (Hochstätter) Hajek comb. Nov. Basionym: Navajoa peeblesiana f. menzelii Hochstätter, Cactaceae-Review 2 (2): 10-11. 1999. Pediocactus peeblesianus ssp. fickeisenii f. maia (Hochstätter) Hajek comb. et stat. nov. Basionym: Navajoa peeblesiana f. maia Hochstätter, Cactaceae-Review 2 (2): 10-11. 1999. Er erwähnt auch die Erfahrungen aus der Kultur.

DAS THEMA FÜR DEN SUKKULENTBONSAI: Pelargonium gibbosum (L.) L. Hér. (Jan Gratias - S. 73) - Die sukkulenten Muskatstorchschnäbel, deren Formbuntheit und Artmannigfaltigkeit zur Kultur wie Bonsai direkt auffordert, bahnt sich langsam, aber sicher (fest) den Weg in unsere Sammlungen. Bei dem Anbau in unseren Bedingungen passt den Pflanzen eher der Halbschatten. Im zu viel nahrhaften Substrat hat die Pflanze grosse Zuwachse, deswegen ist es besser, überhaupt nicht düngen und von Anfang an die Pflanze in einem kleineren Gefäss zu quälen. Pelargonium gibbosum kann man im frei hochaufgerichteten, schiefen und literateboden Stil oder wie Halbkaskade ziehen. Sie erträgt ausgezeichnet den Schnitt.

DAS TREFFEN MIT... Trichocaulon cactiforme N. E. Br. f. cristata (Václav Richtr - S.74) - In Namaqualand, nicht weit von Platbakkies und der Farm Aalwynsfontein, liegt ein als Dabidas genanntes Gebiet. In einem seiner Teilen wächst vielleicht das schönste Trichokaulon. Vielleicht vierzig Zentimeter grosses, grau-grünes Kamm mit dem Stich ins Rote drückt sich unter einem kleinen halbtrockenen Strauch und auf den ersten Blick erinnert an ein Schäfchen oder eher an den Hund Tschau-Tschau. Das kristatene Trichokaulon hatte Früchte, aber vor allem war immer auf seinem Platz. Es ist nicht so selbstverständlich, von ihm wissen nämlich vielleicht alle Tschechen ( jetzt auch einige Slowaken, Belgieren und Deutschen), die diese Lokalität besucht haben. Trotzdem erlaubt sich niemand, es in seine Sammlung auszugraben. Ich hoffe, dass es so auch in Zukunft bleibt.

DAS ABC DES KAKTUSWESENS - Das Kaktuslatein II (Jan Klikar - S.75) - In der nächsten Fortsetzung des kleinen lateinisch-tschechischen Kakteenwortbüchleins wird die Aufmerksamkeit auf die Farben konzentriert.

AUS DER GESCHICHTE DES KAKTUSWESENS - Aus der Geschichte des Verbandes der tschechischen Kakteenzüchter (Jaroslav Stejskal - S. 76) - Etwas Interessantes über die Geschichte der Entstehung des Verbandes von tschechischen Kakteenzüchter im Jahre 1968. Es werden hier auch die Abstimmungsergebnisse über den Sitz des Verbandes angeführt.

Das Feuilleton - Das Schiebetreibhaus (Antonín Hlava - S.77) - Das nächste Feuilleton aus der Feuilletonsreihe bringt uns diesmal bis zur genialen Entdeckung des Autors - zum Schiebetreibhaus, das mit der definitiven Gültigkeit die Frage der Überwinterung der Pflanzen lösen sollte.

Die Kakteen auf den Briefmarken Afghanistan 1999 (Jan Klikar - S.78)

Werner Rauh (Jan Øíha - S.79) - Eine Erinnerung an den vor kurzem gestorbenen Liebhaber und führenden Kenner von der sukkulenten Flora (vor allem madagassischen), Autor von vielen wissenschaftlichen und populären Bücher über die sukkulenten Pflanzen, aber vor allem an einen herrlichen Menschen - Professor W. Rauh.

Zur Taxonomie der südamerikanischen Opuntien (2.) (Zlatko Janeba - S. 80) - Die Beendigung des Materials aus der letzten Zeitschriftnummer bringt diesmal die Gattungen Maihueniopsis und Tephrocactus näher. Weiter werden hier zur Illustration die Bilder der Samen von einigen südamerikanischen Opuntien zum Vergleich abgedruckt.

Monadenium ritchei ssp. Nyambense (Svatopluk Ryba - S. 82) - Dieses Monadenium gehört unter die Abarten mit dem stark sukkulenten Strung, nimmt jedoch unter ihnen durch sein Habitus eine ausschliessliche Stellung ein und im Unterschied zu den Verwandten bleibt niedrig und hochaufgerichtet. Es stammt aus Kenia, ebenso wie andere zwei Subspezies (ritchei und marsabitense), wo an den Felsenabhängen im Gras in der Höhe von 1150 m wächst. In der Kultur erfordert das also die Wärme sowohl im Sommer als auch bei der Überwinterung. Die Pflanzen überwintern leicht bei der völligen Trockenheit und der Temperatur mindestens 12 Grad, lieber etwas mehr.

Höllische Feige und Porto Santo - Euphorbia piscatoria Ait (Ivana Richterová - S. 84) - "Höllische Feige" ist die wörtliche Übersetzung der portugiesischen Benennung für ein schönes strauchartiges Euforbium, der Endemismus Madeira und die nachbarige kleinere Insel Porto Santo (45 km2). Der Autorin ist es bisher nicht gelungen, festzustellen, ob E. piscatoria auf Porto Santo von jeher wächst oder aus Madeira als eine Pflanze importiert wurde, die fähig ist, auch die sehr ariden Abhänge vor weiterer Erosion zu beschützten. Weil aber diese Pflanze nicht anders nutzbringend ist, geht es wahrscheinlich um das ursprüngliche Vorkommen. Der Name deutet an, dass sie bei dem Fischfang angewendet wurde, ist aber nicht so viel giftig wie E. obtusifolia und der Saft ist eher süss. Auf Porto Santo hat sIe einige Hektare von zusammenhängenden Bestände, inbegriffen der Sämlinge, gesehen, auf Madeira stossen wir auf diese Pflanzen eher verstreut in extremen Lagen in Höhen bis 300 Meter über Meer. Die meisten und grössten Pflanzen hat sie an den südlichen und südwestlichen Bergabhängen von Pico de Ana Ferreira (283 Meter über Meer) in den Höhen etwa 120-220 Meter über Meer, meistens an der unteren Grenze des Kiefernwaldes und Felsen gefunden. Die Begleitvegetation bildet Opuntia tuna, die früher für die Koschenille angebaut wurde und hat sich als das Unkraut verbreitet, wenn wir die bis zwei Meter grosse Bäume so benennen können. Die meisten Sträucher haben Grösse bis 1 Meter und die Stämme bei Erde 5-10 cm dick. Eine Überraschung war für sie der Fund des halbmeterlangen Strauch von E. piscatoria mit einem schön entwickelten kristaten Zweig. E. piscatoria gehört in die Sektion Tithymalus Boiss., das heisst - die Bäume ohne Dornen mit Zweigen in Jugend sukkulenten, des runden Querschnitt, belaubten, die Laube oft periodisch abfallende, cyathia wird in den Dolden von quirlformigen oder gegenüberstehenden, roten, violetten oder gelben Afterblätter umschlossen. Ausser ihr gehören hier E. anachoreta (Selvagens), E. atropurpurea (Tenerife), E. balsamifera (alle Kanarischen Inseln), E. barbicollis (Somalia), E. berthelotii (Gomera), E. bravoana (Gomera), E. dendroides (Mittelmeerraum). E. lambii (Gomera), E. mellifera (Madeira, La Palma, Tenerife), E. noxia (Somalia), E. irthoclada (Madagaskar), E. pseudograntii (Tansania), E. punicea (Jamaika, Kuba, Bahamas), E. quadrata (Namaqualand) und das kapverdische E. tuckeyana.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN - Doc. RNDr. Edmund SEDLÁK Csc., Hroznová 8, 603 00 Bmo-Pisárky (Jan Gratias - S. 86) - Edmund Sedlák (*1938) ist der Hochschulpedagog. Seit dem Jahre 1962 hält er Vorlesungen an der naturwissenschaftlichen Fakultät der Masaryks Universität in Brno, in Gegenwart als Dozent des Lehrstuhls für Zoologie. Hauptfächer seines wissenschaftichen Interesses sind Hydrobiologie und Zoologie der wirbellosen Tiere. Die Grundlage der Sammlung von Sedlák beruht im eigenhändig gebauten Treibhaus aus dem Jahre 1988 mit dem Grundriss 6 und 3 M. Die weiteren Pflanzen hat er im handlichen Treibhäuschen auf Hühnerfüsschen und in einem kleineren verglasten Raum seiner Veranda des Familienhauses. Die ganze Sammlung ist eher für das Anschauen bestimmt, also ohne Möglichkeit des Einkaufes von einigen Überschüssen. Das machte natürlich nichts, weil die sehr alten Exemplare der Fraileien-Kolektion (im Jahre 1972 bekam er von Herrn Graf grosse Menge ihrer Jahressämmlinge), herrlich geordnete Zentralparapett von Vertreter aller möglichen Kakteengattungen, dazu dann kaudiziformigen Sukkulente und ein Quadratmeter von schönen Litopsen zu sehen, das war für mich wirklich ein festliches Erlebnis.

Ferocactus echidne oder Ferocactus rafaelensis (Jan Klikar - S. 87) - Über die Frage, was das Ferocactus echidne, F. ralaelensis und F. victoriensis sind, denkt der Autor in der nächsten Fortsetzung des Vorstellens von Angehörigen der Gattung Ferocactus nach. Den Lesern werden in gedrängter Form die Ansichten unterschidlicher Taxonomen in verschiedenen Zeithorizonten vorgelegt, von der ersten Beschreibung F. echidne durch De Candol im Jahre 1834 bis zur Revision der Gattung Ferocactus, die von Taylor und Clark in den Jahren 1983 und 1984 verarbeitet wurde. Die ausgewählten Ansichten werden für Übersichtlichkeit in der Tabelleform presentiert.

Rebutia heliosa v. condorensis Donald (Josef Odehnal - S. 89) - Die Pflanze wurde im Pass Condor (dep. Tarija, Bolivia) von Lau (L 401 ) entdeckt und im Jahre 1980 von Donald in Ashingtonia beschrieben. Ihre Entdeckung, nicht einmal die Beschreibung, haben bei weitem nicht so grosse Sensation erweckt, wie die Entdeckung von Aylostera heliosa im Jahre 1968. In der Natur wächst sie an den Steinfelsen, überwiegend buschartig und auf den rübenformigen Wurzeln. Im Unterschied zur Beschreibung waren die Pflanzen in der Natur kleiner, die angegebenen Grössen erreichen sie eher in der Kultur. Der Anbau von Pflanzen ist nicht so problematisch, wie man oft anführt, was auch vom Autor durch die Farbphotographie der reich blühenden Pflanze in der hydroponischen Kultur belegt wird.

Turbinicarpus beguinii (Taylor) Mosco y Zanovello (1997) Die Verbreitung, Ökologie und der Bedrohungsgrad (J. Manuel Sotomayor, Alberto Arredondo Gómez, Mario Martínez Méndez - S. 90) - Es wird hier die Form der Verbreitung im Staat San Luis Potosí, Mexiko, ekologische Charakteristik der Fundorten, die Arten ihrer Beschädigung und die Klasifikation von Situation der Rettung von Turbinicarpus beguinii beschrieben. Taxon ist in den zerstreuten Kolonien verbreitet, die sich in den hohen Teilen verschiedener Gebirgen im Zentralteil des Staates an den steinigen, an die organische Masse reichen Kalkenklaven mit der schwachen bis leicht basischen Reaktion zwischen der Vegetation des Kiefernwaldes oder des buschigen Bestandes in den Seehöhen zwischen 1900 und 2100 m befinden. Die Fundstätte sind schwierig zugänglich und ihre Hauptbedrohung bilden die Brände. Ihr Bedrohungsstatus ist als "niedrige Risiko/potentionell bedroht (LR/nt)" kvalifiziert.

Tanquana prismatica (Marloth) H. E K. Hartmann & S. Liede (Petr Pavelka - S. 93) - Obwohl Heidi Hartmann bereits im Jahre 1986 die Gattung Tanquana aufgrund des Baues von der Kapsel geschaffen und drei Arten aus der Gattung Pleiospilos N. E. Br. in sie einbezogen hat, immerfort stossen wir oft in den Sammlungen auf den ursprünglichen Name. Der Name Tanquana wird vom ariden (trockenen) Gebiet Tanqua Karoo in den südafrikanischen Provinzien des West-und Nord-Kaplandes Mit der Farm gehört sie unter die lebenden Steine. T. prismatica wächst nördlich und nordwestlich von Laingsburg im Gebiet namens Ceres Karoo. Sie sucht die milderen, steinigen Abhänge oder öfter die Flachebenen und seichte Becken mit dem harten Untergrund in der Nähe von versiegenden Bauchbetten. Die Niederschläge erreichen jährlich nur etwa 100-150 mm. Die Winterfeuchtigkeit hält die Pflanzen am Leben, die Sommerfeuchtigkeit weckt sie wieder zum Wachsen und Blühen. Alle Tanquanae gehören also unter die im Sommer blühenden Arten. Tanquana prismatica kennzeichnet sich durch den glatten, glänzenden Körper, der 5-7 cm breit und 3-7 cm gross ist und einen abgerundeten Kiel (die anderen Arten entbehren dem Kiel) und 10-häufige Kapsel mit einem kleinen Verschlusskörperchen hat. Im Alter bildet Büchsel mit dem Durchschnitt 10-20 cm. Interessant ist, dass die Farbe der Pflanzen sich auf einer Lokalität von lichtgrün bis purpur mit dunkleren Punkten auf der ganzen Lauboberfläche ändert. In der Kultur sehen wir solche Unterschiede nicht, trotzdem deuten einige Exemplare eine grössere Neigung zur roten Färbung als die übrigen grünen bis grün-brauen Individuen an. Die Färbung hängt von der Lichtmenge, dem Lüften und dem Begiessen ab. Die gelben Blüte, die oft den geöffneten Laubpaar nicht überragen, erscheinen im Herbst (September-Oktober). Sie öffnen sich vormittags, duften stark und abends schliessen sie sich wieder. Der Anbau von T. prismatica macht keIne grosse Schwierigkeiten. Weil sich um eine im Sommer blühende Art handelt, erfordern die Pflanzen die winterliche Ruhezeit, die nach dem Abblühen kommt. Das heisst, dass ungefähr ab Ende Oktober oder nach den Bedingungen auch später, hören wir mit dem Begiessen auf, lassen sie jedoch auf dem hellen Platz. Die Temperaturen um 5-10 C genügen. Es beginnt eine neue Laubpaar zu gestalten und die alte Paar verwelkt schrittweise. Es entsteht jedoch nicht der Papierkasten wie bei Lithopsen. Im Frühling, wenn das Paar mit seiner Grösse das Vorherige schon überragt, beginnen wir wieder begiessen. Da es sich um eine Art aus sehr trockenen Gebieten handelt, so empfehle ich mit Wasser nicht zu eilen und immer erst nach dem völligen Austrocknen des Topfes zu begiessen. Die Vermehrung ist am besten aus den Samen. Die Sämlinge tolerieren das Wasser während des ganzen Jahres und blühen bereits im zweiten bis dritten Jahr. Dann kümmern Sie sich um sie wie um die erwachsenen Pflanzen.

Zwei Pflanzen des variablen Gymnocalycium quehlianum (Haage jr. ex Quehl) Berger (Stanislav Stuchlík - S. 94) - Gymnocalycium quehlianum ist eine in den Sammlungen übliche Pflanze. Darüber, zu welchen Pflanzen wirklich dieser Name gehört, führt man Diskussionen, weil manche Autoren reihen die Gattung unter das Subgenus Gymnocalycium ein, während die bisher in den Sammlungen gezogenen Pflanzen ins Subgenus Trichomosemineum gehören. Über die Variabilität der Art spricht eine Reihe von Variätennamen, der beschriebenen auch der unbeschriebener. Zwei dieser Variäten werden näher vorgestellt, weil sie Blüten der ungewöhnlichen rose-violetten Farbe treiben. Die Varietät nigrispinum hat im Einklang mit dem Name schwarze Dornen und ihre Farbe, genauso wie die Blütenfarbe, ist erblich.

DIE REZENSION: Kunte Libor und Pavlíèek Pavel: Das neue Buch über Kakteen (Jan Gratias - suppl. 2)

Der botanische Garten des Professors Martin Cárdenas in der Stadt Bolivien (Jan Øíha - suppl. 15) - Der Professor Cárdenas - die wichtigste Persönlichkeit des bolivinischen Kaktuswesens lebte in den Jahren 1899 - 1973. Er absolvierte Agronomie und das ganze Leben hat er sich den Pflänzchen gewidmet - von den gewöhnlichsten Feldfrüchten und Unkräute bis zu den seltenen - jedoch in seiner Zeit nicht genug gewürdigten Orchideen und Kakteen. Er hat in Cochabamba ein Grundstück gekauft und ein botanischer Garten gegründet. In seinem Letzten Willen hat er eine Nadation testgesetzt, die finanziell durch seine Erbschaft gesichert ist und besorgt sowohl die botanische Erbschaft als auch alle Betriebskosten. Er entdeckte, sammelte und mit seinen Schülern verarbeitete und beschrieb viele bolivinische Kakteen. Die Beschreibungen der neuen Arten hat er in einigen Lokalperiodika publiziert, ein Teil der Beschreibungen wurde in der amerikanischen Zeitschrift Cactus and Succulent Jrnl. of America veröffentlicht. Sie wurden auch in anderen Weltzeitschriften abgedruckt - entweder als Originalen oder in einigen Fällen als übersetzte Erstschrifte. Zu den wichtigsten Kakteenentdeckungen gehörten vor allem die bolivinischen Arten der Gattung Lobivia, Parodia, Rebutia, aber auch Cleistocactus, Echinopsis, Trichocereus ua. Cárdenas hatte jedoch eigene Vorstellungen über die Klasifikation der Pflanzen, und einige von den vorgeschlagenen Schemas (zur Zeit Cárdenas') hat er nicht angenommen und sie ausser seine Welt aufgeschoben. Interessant ist z.B. seine Uneinigkeit mit C. Backeberg, die mit der Diskussion über die Gattung Sulcorebutia angefangen hat, um daraus am Ende zwischen ihnen eine verbitterte Antipathie für das Rest des Lebens bleibe. Cárdenas wird in Bolivien als Begründer und Reformator der neuzeitlichen landwirtschaftlichen Tendenzionen verstanden - von der Möglichkeit der Kulturanbau, ihrer Bedeutung für die Ernährung bis zur Möglichkeiten von Export und Verkauf an den fremden Markten. Das Studium der Kakteenvegetation wurde immer nur für eine Randtätigkeit gehalten, eher Laune und Schrulle dieses berühmten Landsmannes. Nichtdestoweniger bleibt das Martin Cárdenas' Vermächtnis bis heute gross und vor allem in Südamerika nicht genug gewürdigt und so wurden wir erfreut, dass uns Mario Arandira, einer der grössten gegenwärtigen Kenner der bolivischen Kakteenvegetation in den botanischen Garten von Marti Cárdenas gebracht hat.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Ferocactus hamatacanthus (Muehlenpf.) Br. et R. 1922 (Jan Klikar - S. 98) - Die Fundorte dieser Abart sind sehr ausgedehnt, sie reichen von den südlichen USA-Staaten = südwestliches Neues Mexiko, westliches und südliches Texas und Arizona, bis in die Mitte von Nordmexiko = Chihuahua, östliches Durango und südliches San Louis Potosi und die Pflanzen wachsen zerstreut in den Seehöhen 10-1500 m über dem Meer auf den mit Gras und Gebüschen bewachsenen Anhöhen. Auch deswegen ist die Variabilität dieser Art ziemlich gross, so dass in der Vergangenheit von der Zeit der ersten Entdeckung und ersten Beschreibung im Jahre 1846 bis zur jüngsten Zeit wurde auf die Markt und ins Bewusstsein der Kakteenzüchter gleich in einigen "Varietät" und unter verschiedenen Namen (auch ohne Beschreibung) von verschiedenen Autoren und Händler gebracht. Nicht einmal so wurde jedoch ihre grosse Variabilität erfasst. Gegenwärtig wird nur die Varietät sinuatus anerkannt, die durch den kleineren Wuchs, anders geformte Rippen und an anderen, oft deutlich verflachten und verbreiteten Dornen, aber auch durch ein bisschen abweichende Fundorte verschieden sind. Die Züchtung von Ferocactus hamatacanthus (Vorsicht! - nicht mit wesentlich verschiedenem und nur durch den Name ähnlichem F. haematacanthus (Salm-Dyck) H. Bravo ex Backeb. et Knuth) zu verwechseln ist ziemlich einfach auch sui eigenen Wurzeln in einem etwas humushaltigeren Substrat, bei genügender Feuchte und selbstverständlich an einer hellen Stelle. Sehr trockene Luft und unzureichende Feuchtigkeit mag es nicht. Unter solchen Bedingungen wächst es nämlich nicht nur langsamer und blüht weniger, sondern wird auch von der Basis korkener, was seinem Aussehen nicht wohl tut. Unter optimalen Bedingungen reift es schon bei ziemlich kleiner Grösse heran, einfach und wiederholt blüht es mit vielen Blüten bis zum Spätherbst, Die Überwinterung passt ihm trockene, bei den Temperaturen gegen 10 Grad. Nach Taylor und Clark und ihrer Teilung der Familie Ferocactus, gehört F. hamatacanthus in die Sektion Bisnaga, in die Gruppe mit der führenden Art F. latispinus. Synonyme, die während der Jahren zu dieser Art beigeordnet wurden: Echinocactus hamatacanthus Muehlenpfordt 1846, Echinocactus longihamatus Galeotti 1848, Echinocactus longihamatus var. crassispinus Engelmann 1856, Bisnaga hamatacantha (Muehlenpf.) Knuth 1935, Ferocactus hamatacanthus var. crassispinus (Engelm.) L. Benson 1974.

Gymnocalycium ambatoense Piltz - ein unauffälliger Kaktus aus den Lichtungen des Urwaldes Sierra de Ambato (Rudolf Slaba - S. 99) - Im Eingangsteil wird G. ambatoense kurz charakterisiert und es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Blüte verhältnismässig grössere Grösse haben, als in der ursprünglichen Beschreibung angeführt wird. Im nächsten Teil erinnert man des Vorkommens in der Natur. Das Vorkommen ist auf die Orte konzentriert, wo die Urwaldlichtungen auf die Felsen ausgehen, und zwar in den niedrigsten Partien von Sierra de Ambato, auf der östlichen Seite des Gebirges. Im Kapitel "Verwandschaftsverhältnisse" macht man auf den fast gleichen Habitus G. ambatoense und G. carminanthum, auch auf die Nähe der Lokalitäten von beiden Arten aufmerksam. Die Lokalitäten werden voneinander jedoch durch dichte Urwaldbestände und durch die Höhe von ca. 500 m über Meer isoliert. Beide Arten sind jedoch nicht nur in der Blütenfarbe verschieden, sondern auch durch die Samen, so dass man der Ansicht mancher Fachleute nicht zustimmen kann, dass man es bloss als Varietät G. carminanthum führen könnte.

Echinocereus "pailanus" (Gabriel Vere¹ - S. 101) - Der Artikel behandelt einen Vorfall, der mit der Pflanze unter dem Katalognamen Echinocereus pailanus zusammenhängt. In der Wirklichkeit handelt es sich um E pectinatus mit der Herkunft aus Sierra de la Paila aus der Sammlung van J. Sadlon aus Trnava (die Slowakische Republik).

Die Bemerkungen zu Opuntia bonniae (D. J. Ferguson R. Kiesling) J.J. Halda & Z. Janeba (Zlatko Janeba - S. 102) - Diese kleine Opuntia, die mit dem Aussehen eher an Pterocactus erinnert, ist während sehr kurzer Zeit durch einige taxonomische Veränderungen durchgegangen. Sie wurde am Ende des Jahres 1997 als Puna bonnieae beschrieben und am Ende des Jahres 1999 wurde sie sowohl in die Grossfamilie Opuntia Mill., als auch in die Familie Maihueniopsis Speg. eingegliedert. Sie wurde bereits im Jahre 1990 entdeckt. Seit dieser Zeit wurde In der Kultur selten unter dem Name Puna rugosa zu sehen, was jedoch nur ein provisorischer Name ohne einer gültigen Beschreibung war. Und da bereits eine Pflanze mit dem Name Opuntia rugosa Griffiths aus Südkalifornien existiert, wurde ein anderer Name ausgewählt, und zwar zu Ehren der Entdeckerin Bonnie Brunkow (bonnie heisst überdies schön, was auch der Wirklichkeit entspricht). Die Typenlokalität (Rio Guanchin, nahe an Loro Huasí, Dept. Tinogasta, Prov. Catamarca, Argentinien). Weiter erschienen in der letzten Zeit auch Pflanzen, die die Glieder noch kleiner und flächer haben, die Holpern sind weniger markant und die Dornen fehlen völllig (die Pflänzchen erinnern an hart gezogene Sämlinge Euphorbia obesa). Es geht wahrscheinlich um die Anpassung den noch höheren Seehöhen. Die Züchtung von diesem Kaktus ist anspruchlos wie bei den meisten der kleinen Opuntia. Sie brauchen mit Rücksicht auf das gewaltige Wurzelnsystem ein geräumiges Gefäss und während der Vegetation ein reichliches Begiessen und viel Luft und Sonnenlicht. Am häufigsten vermehren sie sich durch die Schösslinge, weil die Samen immer ziemlich unzugänglich sind. Die Schösslinge pfropft man am meisten, aber es ist auch möglich, sie einfach zu verwurzeln, was jedoch eine gewissere Zeit dauern kann . Sie wachsen dann auf den eigenen Wurzeln langsamer und auch auf die Blüte muss man einige Jahre warten. In der Kultur ertragen sie Temperaturen, die unter den Gefrierpunkt sinken.

Mammillaria herrerae Werd. - oder die Vollkommenheit des Golfballs (Jan Øíha - S.104) - Eine der schönsten Abarten der ganzen Familie ist seit dem Jahre 1931 bekannt. In der angelsächsischen Literatur wird ihr einen Beinamen golf ball - ein Golfball - gegeben. Fünf Jahre nach der Veröfentlichung der Beschreibung M. herrerae hat der gleiche Autor eine ähnliche Art - M. albiflora Werd - klassifiziert. Sie unterscheidet sich durch den kleineren Wuchs, die schlangeren walzenförmigen Stengel, durch eine längere Blüteröhre und durch die weisse bis hell blassrosa Färbung der Blütenblätter. C. Backeberg hat später M. albiflora als Vrietät zu M. herrerae angereiht. Die gegenwärtigen Taxonomer haben jedoch wieder die beiden Taxonomien getrennt und sie wieder sul die Niveau der Arten in die Gruppe M. lasiacantha angeordnet. M. albiflora ist jedoch unbestreitbar nah verwandt M. herrerae. Der Anbau in unseren Bedingungen ist nicht schwierig. Wir müssen jedoch einige Ansprüche respektieren. Was die Wachstumsbedingungen betrifft, unterscheidet sich nicht von den gewöhnlichen mexikanischen Kakteen, ein bisschen grössere Ansprüche haben sie auf die Induktion von Knospen und auf das Blühen. Die gepftropften Pflanzen (die beste Pfropfunterlage ist Eriocereus jusbertii) prosperieren bei ganz gewöhnlicher Pflege, die Überwinterung ist auch in den dunklen Räumen möglich. Wurzelechte Einzelwesen behandeln wir vorsichtiger, vor allem soll man beim Begiessen vorsichtig sein und allgemein gilt, dass weniger Wasser oft mehr ist (Efolge).

AUS DER GESCHICHTE DES KAKTEENWESENS - Ing. Gustavo Aguirre Benavides (Jaroslav Stejskal - S. 106) - Zur Geschichte unseres Kakteenwesens gehören auch die ausländischen Kakteenzüchter, die bei verschiedenen Angelegenheiten unser Land besucht haben, beziehungsweise die Korrespondenz mit unseren Kakteenzüchter unterhalten haben. Einer von ihnen war Ing. G. A. Benavides (*1897), der im Jahre 1970 mit Dr. B. Schütz in Korrespondenz getreten ist.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN - Bøetislav Studenovský, Na Bendovce 42/49, 181 00 Praha 8 - Bohnice (Jan Gratias - S. 108) - Der Freund Bøetislav Studenovský (*1956) ist in Bohnice geboren und den ersten Kaktus hat er im Jahre 1965 vom Onkel Sudan erhalten, der ein langjähriger Mitglied des K-Klubs Prag war. Dieser wurde auch zu seinem ersten Vorbild, aber zur wirklichen Ansteckung durch die Kakteenleidenschaft ist erst nach den Besuchen der Sammlungen von Herr Ko¹ata gekommen, dessen legendäre Astrophyta er bis zum heute als rare Reliquien anbaut. Der Freund Studenovský hat sich auf die Familie Astrophytum und andere mexikanische Kakteen konzentriert. Später hat sich die Kollektion von Echinocereus und anderen harten Arten des USA-Südwesten erweitert, in der letzten Zeit hat sich wesentlich unter des Freunds Jirka Spurný Beistand die Gruppe von Gymnokalycien ausgebreitet. Eine ausserordentliche Attraktion des Haupttreibhauses ist das Zentralparapett, das sich bewegt, und wo die verschiedenen Kakteen in den mühsam zusammengesetzten Bruchstücken vom reinen Dachschiefer eingesetzt werden. Ein selbständiges Kapitel dieser Sammlung bildet das Alpinum. Vor 23 Jahren hat der Freund Studenovský angefangen, das Alpinum umzubauen und schrittweise hat er es vor allem mit den Kakteen angepflanzt. Damit sammelt er Erfolge auf den Ausstellungen als Mitglied des Klubs von Steingartenpflanzenfreunden, wo er bereits einige Jahre die Theorie prägt, dass die beste Alpenpflanze ein winterbeständiger Kaktus ist.

KAKTEEN AUF DEN BRIEFMARKEN Aruba 1999 (Jan Klikar - S. 109) - Aruba - eine der Inseln im Südosten der Kleinen Antillen im Karibischen Meer bei der Venezuela-Küste (früher ins Bündel der Niederländischen Antillen gehörige), die im Jahre 1986 zum autonomen überseeischen Gebiet der Niederlande wurde, hat im Jahre 1999 eine Viermarkenemission von Briefmarken herausgegeben, auf denen das Hauptmotiv die Kakteen sind. Es geht durchweg um Ortsarten, die jedoch auch in der nächsten Umgebung vorkommen (die Nordküste von Südamerika und beiliegende Inseln).

DAS KAKTEEN-ABC - Das Kakteenlatein III (Jan Klikar - S. 110) - Eine weitere Fortsetzung des kleinen latein-tschechischen Wörterbüchlein beschäftigt sich diesmal mit den Dornen, Stacheln, Borsten ...

DIE FEUILLETON - Hören Sie mal zu, er ist nicht so böse... (Antonin Hlava - S. 111) - Die heutige Feuilleton ist eine Reaktion auf die ein bisschen hysterische Situation, die die Besuche von Beschäftigen des Naturschutzes - sog. "CITES" - in den Privatsammlungen betrifft. Diese Leute drängen sich in vielen Fällen in die Sammlungen unter einem falschen Deckmantel wörtlich ein - eine für Ministerialbeamten durchaus ungeeignete Weise.

In Vy¹kov nach 10 Jahren (Jan Gratias - S. 112) - Der Freund Zubr (ein bekannter Kakteenzüchter) hat erfogreich die anstrengenden chirurgischen Eingriffe überstanden und nach kurzer Pause hat er wieder alle seiner Treibhäuschen und Treibbeete auf den Hühnerbeinchen vollgefühlt. Die Sammlung in Vy¹kov empfehle ich mit Wärme zu Besuch und ihrem Besitzer wünsche ich alles Gute zum Lebensjubiläum.

DAS TREFFEN MIT... Haworthia scabra Haw. (Václav Richtr - S. 113) - Haworthia scabra ist eine schöne, harte, langsam wachsende hawortia mit Blätter, die dicht mit harten Tuberkulen bedeckt werden, so dass ihre Oberfläche an eine Raspel erinnert. Mein erstes Treffen mit H. scabra hat sich im Jahre 1990 bei unserem Freund Cok Grootscholten in Holland abgespielt. In der Natur habe ich scabra auf der Lokalität Prince Alfred Pass gesehen, wo wir nach einem längeren Suchen auf den steilen Felsen, wo nur Haworthia cymbiformis v. transiens gewachsen ist, direkt am Wege scabra gefunden haben. Es war H. scabra v. scabra mit ziemlich langen rauhen Blätter. Das nächste Treffen war zwei Jahre später im Tal Schoemanspoort nördlich von der Stadt Oudtshoorn. Schoemanspoort ist ein Tal mit ziemlich steilen Abhängen und ist für die Haworthia-Liebhaber das Gelobte Land. Fs wächst hier nämlich H. scabra v. morrisiae, H. scabra v. starkiana, H. arachnoidea v. nigricans (früher H. unicolor v. venteri) und auf den Quarzfelsen auf den Gipfeln der umliegenden Bergen die rare Haworthia blackburniae v. graminifolia

AUF DEM TITELBLATT DES UMSCHLAGES - Euphorbia stellaespina Haw. (Jan Gratias - S. 114) - E. s. H. ist in der Kultur seit vielen Jahren bekannt. In der freien Natur hat sie der Gouverneur von Kapland Simon van der Steel entdeckt. Die lebenden Pflanzen waren in Europa bis zum Jahre 1822 unbekannt, als sie James Bowie nach England gebracht hat und Haworth hat eine gültige Beschreibung zugegeben. Die Pflanze hat ein sehr breites Verbreitungsareal von Springbok bis zu Wilowmore. Sie wächst in grossen Stöcken, die durch das Schossetreiben auf der Basis der älteren Stengel enstehen, einzelne Stengel können mehr als 50 cm gross sein bei 5 bis 7 cm im Durchschnitt. Die Querfurchen auf den Rippen erinnern an einen reifen Maiskolben, aber für die Abart sind am meisten die sternförmigen Gebilde auf den Dornen charakteristisch, die aus den verholzten Blütestielen entstanden sind. White, Dyer und Sloane beschreiben Euphorbia stellaespina als geläufig angebaute Pflanze, aber im 1. Teil Euphorbia Journal wird im Gegenteil dazu angeführt, dass sie sehr empfindlich gegen zu viel nasses Substrat ist und braucht zur Erhaltung des natürlichen Aussehens möglichst sehr viel vom direkten Besonnen. Jedenfalls handelt es sich um eine der schönsten Euphorbia, die bei uns der weile zu einer raren Zierde der Sukkulentensammlungen wirdt.

Eine ungewöhnliche Entwicklung von Orostachys spinosus (L.) Bgr. - die Riesenkristaten (Ivana Richterová - S. 114) - Orostachys (Syn. Umbilicus) spinosus ist in unseren Sammlungen eine ziemlich verbreitete frostbeständige Sukkulente aus den sibirischen Gebirgen und aus der Mongolei. Sie erfordert einen trockeneren Standort wie die geläufigen Arten von Hauswurzen (Sempervivum). Ausser der abgebildeten Kristatenform und klassischem graublauen (sibirischen?) O. spinosus züchte ich von dieser Art dzt. noch zwei verschiedene Formen O. spinosus aus der Mongolei, mehr grüner und mit spitzigeren Blätter P. iwarenge aus Japan und P. boehmerii.

Monadenium spectabile Bally (Svatopluk Ryba - S. 116) - In der Familie Monadenium stellt M. spectabile einen Vertreter aus den grossen, manchmal bis Baumarten vor. Zusammen mit M. arborescens, M. spinescens und M. torrei erreicht sie in der Natur bis in die Höhe von einigen Meter und wir können zu ihnen auch andere M. magnificum ähnliche Formen ebenso zuzurechnen, weil es zwar ein Strauch ist, aber auch ein ehrwürdiger, bis 1,5 m grosser Strauch. Alle erwähnten Arten sind sehr schön und nehmen sich gut sowohl im Glashaus, als auch - und das betone ich - im Milieu eines hellen Wohnzimmers aus, wo meiner Meinung nach ähnliche Pflanzen einen Ehrenplatz einnehmen sollten (anstatt der obligaten Monstren und Diefenbachien). M. spectabile ist ein stark sukkulenter Strauch mit unverzweigtem oder nur selten verzweigtem Stengel, der aufrecht ist und in der Natur bis drei Meter Höhe erreicht. Der Stengel ist bei der Basis beträchtlich stark, bei meiner fünfjährigen Pflanze ist er 8 cm stark und geht in die dickleibigen Wurzeln über, die teilweise auf die Oberfläche austreten.
Über die Basis ist der Stengel 3-5 cm stark, mit unregelmässigen 5 Rippen mit einer angedeuteten Spiralanordnung. Auf diesen Rippen befinden sich in unregelmässigen Entfernungen bis 5 mm grosse Tuberkulen, auf deren Gipfeln ein Büchsel von kurzen braunroten Stacheln ist. Es sind hier 5 - 15 Stacheln und einige sind verzweigt. Bereits diese Zierde ist bemerkenswert. Der Stengelkörper ist heIl grün mit einem weisslichen Wachsbelag. Die Blätter sind wechselnd, fleischig, ovalförmig, bis 20x30 cm gross, auf der oberen Seite heIl grün mit fast weisslichen Ränder und einigen kleinen Zähnchen in der Richtung zur Basis. Auf der unteren Seite ist evident ein auffallender Kiel des Hauptnervensystems, das mit den weisslichen Stacheln bedeck ist. Die Blätter der jungen Pflanzen sind beiderseits glatt. Nach dem Abfall des Blatts bleibt am Stengel grosse dreieckförmige Narbe, die bis 1 cm breit ist und beiderseits unansehnliche Stacheln hat. Ich züchte sie im gewöhnlichen halbdurchlässigen Substrat und die Überwinterung mache ich trocken derveile im Glashaus auf dem Tisch, wo im Winter die Temperatur über 12 Grad ist. Da sie dieses Jahr jedoch bis zur Zimmerdecke reicht, trage ich sie in die Wohnung ans südliche Fenster über. Die Vermehrung ist heute kein Problem mehr. Die Zeiten vor einigen Jahren, wenn es sich um eine sehr rare Pflanze handelte, also diese Zeiten sind schon weg. Die Samen, übrigens genauso wie bei allen Monadenium, keimen gut und schnell. Es genügt ihnen nur hinreichendes Licht und dauernde Feuchtichkeit. Genauso wie andere Monadenium vermehren sich auch M. spectabile einfach durch Triebsstecklinge.

Euphorbia monteiroi (Miroslav Valachoviè - S. 118) - E. monteiroi hat einen säulchenförmigen und warzigen Körper, der Stengel ist aufrecht, In der Vegetationsperiode wachsen auf dem Pflanzengipfel lange, schmale, Ianzetförmige Blätter, die bei der länger dauernden Trockenheit schrittweise gelb werden und von unten nach oben abfallen. Die Blüte (Cyathia) sind ziemlich klein, der hellgrünen Farbe, sie sind zwar selbstbestäubt, aber zur Bestäubung kommt es nicht spontann. Ihr selbst müsst die Biene spielen. Die Pflanzenvermehrung mache ich ausschliesslich durch die Aussaat. Die Keimzeit dauert etwa 1 Monat, bei den älteren Samen auch länger. Ich habe es versucht, die Pflanzen auch durch das Einwurzeln der Nebentriebe zu vermehren, aber die Triebstecklinge, auch wenn in guter körperlichen Form, haben nicht einmal nach einem Jahr die Wurzeln geschlagen. Wenn ich es versucht habe, die Triebstet klinge im Wasser einwurzeln zu lassen, haben sie abgefault. Es ist jedoch möglich, dass die vegetative Vermehrungsweise möglich ist und nur ich habe die unrichtige Weise benutzt. Ich hatte nicht einmal genug des Materials zur Durchführung von umfangreicheren Versuchen in dieser Richtung. Das Pfropfen ist dann völlig unnützt, aber im Hinblick auf den üppigen Wuchs von E. monteiroi, könnte es gerade sie sein, auf was man im Notfalle oder Bedarfsfalle pfopfen könnte. Die Überwinterung muss absolut trocken sein, an einer kühleren Stelle, wo sich die Temperaturen zwischen 10 bis 15 Grad Celsius bewegen.

Lobivia pugionacantha v. versicolor (Rausch) Rausch 1975 (Josef Odehnal - S. 119) - Es ist möglich, dass manche von euch diese Pflanze unter dem Name Lobivia versicolor haben, was auch der ursprüngliche Walter Rausch Name für dieses Taxon war. Die Blütenflut in der Lokalität Knucho Ingenio, im Department Potosii in Bolivien, hat mich sehr gefesselt. Die Pflanzen dieses Taxons werden in unseren Sammlungen nicht zu einer gewöhnlichen Erscheinung, weil sie aus einer Pflanze abstammen, aus der sie überwiegend vegetativ vermehrt wurden. Knucho Ingenio ist Typenlokalität von dieser Abart und von hier stammen auch die Walter Rausch # # Pflanzen (R 299), und auch die Bilder zu diesem Artikel. Hier können wir sie finden und beobachten in der Höhe von 3300 m bis 3600 m. Die Pflanzen sind hinsichtlich auf ihre Bedornung so charakteristisch, dass der Autor der Beschreibung für nötig hält, sie wenigstens literal zu bewahren. Ich kann feststellen, dass die Pflanzen, die ich auf der angeführten Lokalität beobachten konnte, stimmen im Grunde mit der Beschreibung überein, bis auf die Blütenfarbe, die sehr variabel ist - von der gelben über die orange bis zur rote Farbe. Sie wachsen überwiegend soliter, obwohl man auf der Lokalität auch einige in Büschel wachsende Individuen finden kann. Zusammen mit diesen Pflanzen wächst hier Lobivia ferox v. potosina, Tephrocactus spec. , Weingartia vvestii, Neowerdermannia vorwerki, Rebutia pygmea, Rebutia steinmannii, Trichocereus tarijensis mit herrlichen roten Blüten und andere interessante Taxone. Es ist für die Kakteenliebhaber eine herrliche Oase, die durch die umliegende Natur noch gesteigert wird. Ich habe keine Erfahrungen mit der Aussaat dieser Abart, aber ich setze voraus, dass sie ähnlich wie bei anderen Arten dieser Gattung sind.

Rayones (Jaroslav Bohata, Libor Kunte, Vojtìch My¹ák, Jaroslav ©nicer - S. 120) - Sollte man einen Ort in Mexiko mit dem tschechischen Wenzelsplatz vergleichen, und zwar sowohl aufgrund der allgemeiner Berühmtheit, als auch aufgrund der Besucheranzahl, dann wäre das zweifellos Rayones - ein angenehmes kleines Städtchen in der Mitte des Bundesstaates Nuevo Leon. Zum Ziel unserer Beiträge über das Tal Rayones wird es, kurz auch die nicht so bekannte Arten vorzustellen, die hier vorkommen, aber von denen die Zeitschriften praktisch schweigen und die nur in der spezialisierten Literatur erwähnt werden, die sich der Problematik einer Gattung widmet, deren Abarten mit ihrem Vorkommen in das beschriebene Tal reichen. Der erste bedeutende Taxon ist Turbinicarpus swobodae Diers, der am Ende der achtzigen Jahren vom Professor Diers beschrieben wurde. Der österreichische Kakteenfreund Swoboda hat ihn entdeckt und böse Zungen behaupten, dass er die Informationen über neue Abart von einem der Laus Jungen mit List erzielt hat. Wie es wirklich war, das wissen nur die Akteure selbst. Dieser streng endemische Taxon besiedelt die Felsenwände eines der Gebirgskämme nicht weit von der Ortschaft Rayones. Er wächst zusammen mit Moosen, Flechten und mit der stämmigen xerophiten Vegetation in den Felsenspalten. Die Durchschnittsseehöhe des Fundortes ist 1 800 Meter über See., was ungefähr 1000 Meter über die Talsohle ist. In der Kultur erträgt sie das wiederholte Begiessen (unter der Bedingung eines guten Ablaufs des Wassers). T. swobodae ist sehr empfindlich gegen das Begiessen während der sehr heissen Tagen. Ist es begiesst und den direkten Sonnenstrahlen ausgesetzt, kann es zu dem sogenannten Unterdämpfen kommen, das dann Umkommen der Pflanze zu Folge hat. Das hochgelegene extreme Fundort erniedrigt dann die Chance der Bestäuber zu den unauffälligen, strohgefarbten Blüten einzudringen, was die Pflanzen auf ihre Weise gelöst haben - sie sind selbstbestäubt. Die Lokalität T. swobodae zu erreichen, das setzt vor, eine gute Sportleistung zu bieten. Der ungefähr drei Stunden dauernde Aufstieg auf dem scharfen Kamm macht die dichte und unangenehme dornige Vegetation noch schwieriger. Das ist vielleicht auch einer der Hauptgründen, warum man das Schicksaal der Pflanze optimistisch ansehen kann - die Kulturpflanzen sind in genügender Menge, sie bilden viele Samen und der physisch sehr anstrengender Aufstieg auf die Lokalität entmutigt die meisten von Kakteengoldgräber, die in ihrem vermieteten Auto vorbeifahren werden.

Delosperma floribundum L Bol. (Petr Paseèný - S. 123) - Ein weiter Typ auf eine Sukkulentenpflanze , die zum ganzjährigen Aussenanbau geeignet wird. Die Pflanzen kommen aus Oranje-Friestaat, in der Nähe von Smithfield. Blüte sind rosigviolett mit einer charakteristischen weissen Mitte. Die Winterschutz beruht bloss darauf, dass man über die Pflanze eine Scheibe Glas legt (gegen die Winterniederschläge). Die weitere in unseren klimatischen Bedingungen ausprobierte Abart ist Delosperma aberdeenense (L. Bol.) L Bol., die aus Kapland kommt. Sie ist völlig verkümmert, die Blätter und Äste sind stark zusammengedrückt. Sie hat kleine, nur 5-10 mm grosse rotviolette Blüte.

Mammilaria guelzowiana Werd. und ihre Blüte (Stanislav Stuchlík, Jevgenij Jerochin - S. 124) - Mammilaria guelzowiana gehörte nach ihrer Entdeckung und Beschreibung zu den gesuchten Kakteen, und deshalb war auch ihr Preis beträchtlich hoch. Heute wird sie zur üblichen Pflanze in den Samlungen. Ihre Blüte sind variabel, was auf den Bildern dokumentiert wird. Variabel ist auch die Grösse der Blüten, ihre Farbe und Glanz. Die äusseren Blütenblätter sind oft bewimpert. Bei dem Anbau erfordern die Pflanzen eine sonnige Unterbringung, während der Vegetation ein ausgiebiges Begiessen, im Winter Kälte und Trockenheit. Wurzelechte Pflanzen sind empfindlich gegen die dauernde Substratsfeuchtichkeit, besonders beim verschlechterten Wetter.

Neue Angaben zu Conophytum cubicum Pavelka und weiteren (Petr Pavelka - S. 126) - Conophytum cubicum wurde im Februar 1999 beschrieben ohne Kenntniss der Blüte, die nur als täglich angeführt wurde. Im September 1999 haben die ersten Exemplaren in der Kultur mit weissen Blüten mit einer sehr langen Blütenröhre (bis 40 mm) aufgeblüht. Im April 2000 wurde die Typenlokalität wieder besucht und die Pflanzen wurden in voller Blüte fotografiert. Ungefähr ein Fünftel der Population blüht mit rosigen Blüten, aber alle Pflanzen haben sich durch typische lange Blütenröhre gekennzeichnet, wodurch sie sich gleich von symmetrischen C. wettsteinii subsp. ruschi mit den stielständigen Bläter der rosa Farbe unterschieden haben. Die Länge der Röhre zeugt von der Verwandschaft mit C. wettsteinii subsp. fragile, aber die glänzende Epidermis - oft mit roten Linien, die helle Samenkapsel und die Papierkästchen aus den alten Blätter unterscheiden einfach die beiden Taxonen voneinander. Conophytum hanae hat in der Natur im April 2000 geblüht, während wahrscheinlich die nächsten Verwandten C. regale hat nicht einmal die Knospen gebildet. Conophytum danielii bewohnt die kleinste Lokalität (etwa 50x10 m) und die Anzal der Einzelwesen hat sich dank dem Ziegenbenagen seit seiner Entdeckung auf die Hälfte erniedrigt. Jetz überleben nur etwa 100 Pflanze auf einer einzigen bekannten Lokalität und ich hoffe, dass die ersten in voller Blüte fotografierten Individuen in der Natur zugleich auch nicht die letzten waren. In der Kultur gedeiht gut schon die erste Generation der Sämlingen.

Das Lebensjubiläum (Miroslav Zboøil - suppl. 6) - Die Gratulation der Mitglieder des Kakteenklubs Karlovy Vary dem Freund Køepík, der die Seele des Klubs in Karlovy Vary ist, wo er ausser anderem die Funktionen des Kassiers, Bibliothekars, Lagerhalters ausübt und auch Klubraumbesitzer ist, zu seinem siebzigsten Geburtstag.

In der Anlage sind weiter Informationen über den Neuheiten in der inländischen und ausländischen Literatur und eine umfangreiche Insertion.

. ........................................................Speciál 1
Speciál 1

Arbeit der österreichischen Kakteenzüchter und Spezialisten auf die südamerikanischen kugelförmige Kakteen von Karel Augustin Weingartius Werdermann. Auf den 32 farbigen Seiten bringt er die letzten Erkenntnisse über diese südamerikanische Gattung, auf deren selbstständige Existenz ziemlich widerspruchsvolle Ansichten herrschen.

. ........................................................Speciál 2
Speciál 2
Die Gattung Uebelmannia (Werner van Heek, Willi Strecker)

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/