KAKTUSY 1999

Vol. 35

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

Special 1
Special 1

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Gymnocalycium carminanthum Borth et Koop And its New var. montanum Slaba var. nova (Rudolf Slaba, p. 3) - At the beginning the author mentions G. oenanthemum, G. tillianum and G. carminanthum. While G. tillianum, from the western side of Sierra de Ambato, is considered here as a recognised species related to G. mazanense, G. oenanthemum and G. carminanthum are presented as the same species. The earliest name, G. oenanthemum was, however, described without exact locality, which was incorrectly mentioned as Mendoza. It is placed here among arguable species and the name G. carminanthum is preferred with objections. Then G. carminanthum and its habitat in Sierra de Ambato and in the hills close to Sierra de Manchao is characterised. A new variety, G. carminanthum var. montanum, from the hill tops (alt. 2600 m) north-east of Los Engeles (Sierra de Ambato) is described at the end.
Differences from G. carminanthum var. carminanthum:
1. stem size - 10-15 cm thick at var. carminanthum, 5-8 cm thick at var. montanum
2. epidermis - darker, bluish green at var. montanum
3. ribs and humps - ribs of var. carminanthum about 20 mm wide and humps 20x20 mm; ribs of var. montanum about 10 mm wide and humps10x10 mm
4. spines - evidently turned down towards the body at var. carminanthum, upright at the apex at var. montanum
5. flowers and fruits - flowers of var. carminanthum about 50 mm wide and 45 mm long; at var. montanum about 35 mm wide and 20 mm long
- fruits of var. carminanthum about 10 mm wide and long; at var. montanum about 6 mm wide and long
6. habitat - var, carminanthum up to altitude 2000 m (1300-2000 m); var. montanum at hill tops above 2600 m.

Orbea ciliata (Thunbg.) Leach (syn. Diplocyatha (Thunbg.) N. E. Br.) (Jan Gratias, p. 9) - For a long time the only species of the genus Diplocyatha; it has been recently transferred into the genus Orbea which was for a change separated from the genus Stapelia. Whichever the generic name, it is a very attractive member of the family Asclepiadaceae. It was first introduced to our cactus public in the Slovak journal Kaktusy - Sukulenty 1987 in the article by A. Tomandl. He presented a monstrous plant and noted that even when 20 cm in diameter it does not tend to get back to its normal growing form... The experience of the author who cultivates this species from a cutting of Tomandl plant are different. After some time some shoots turned to "normal" growth. Cultivation is the same as in the case of other stapeliads.

Club Bulletin: "Kaktusáøské informace" (1977-1989) and Circumstances of its Beginning (Jaroslav Hladík, p. 10) - Recently passed period brought both political isolation and less possibility to communicate with the cactus world. Because of that, regional and club bulletins appeared to replace the lack of other literature. They contained translations from foreign journals brought to us through for example other countries from so called socialistic block where foreign literature was not so prohibited. This was a case of A. V. Friè from Znojmo Cactus Club who edited bulletin "Kaktusáøské informace" which contained not only club news but also news from foreign literature. Its editor and publisher was Jaroslav Hladík.

Cacti and Succulents on Stamps - Benin 1997 (Jan Klikar, p. 11) - The article is about a small African state and its ability to edit nice stamps inspired by cacti from photographs in the Czech literature. A set of stamps of the Republic of Benin from 1997 is the evidence. The set was evidently made from Rudolf ©ubík´s photographs, published in Czech books about cacti and other succulents.

Echinopsis aurea - History and Presence of This Interesting Species (Jaroslav Ullmann, p. 13) - The article is about a taxonomically problematical group of plants from northern Argentina. Its members grow from Salta to San Luis in lower altitudes which creates a problem in the eyes of taxonomists who cannot decide if these members belong to the genus Echinopsis or Lobivia (or Pseudolobivia, Hymenolobivia, Salpingolobivia, Aureilobivia). The group contains about 13 recognised taxa, though some of them could be discussed. In cultivation they grow without any problem, they are nice, have yellow flowers (except var. dobeana with red flowers) and are recommended for any collection.

Echinocereus salm-dyckianus Scheer (Jan Klikar, p. 17) - At the beginning the author writes an essay on frequent criticism and changes in the taxonomy of the family Cactaceae or its groups and genera. He continues by the taxonomy of the genus Echinocereus made by Taylor in 1985. Then he characterises E. salm-dyckianus with advises how to grow it successfully and he recommends it as an excellent stock for grafting. At the end the Taylor's system of the genus Echinocereus is criticised and the name E. salm-dyckianus is recommended to be maintained, at least as the variety of E. scheeri.

1st International Conference on Cacti & Other Succulents in Gibraltar from 5th to 9th November 1998 (Petr Pavelka jr., p. 19) - The international conference about cacti and other succulent, held in Gibraltar from 5th to 9th November 1998, was a part of the project to recover the Alameda Botanical Gardens. The opening ceremony took place on 6th November in the garden where J. Lavranos and S. Holmes symbolically planted a seedling of Draceana draco. Lectures were about plant conservation in their natural habitats and about travels to see plants in nature. The main lecturers were P. Braun, S. Holmes, M. Kimnach, B. Lamb, J. Lavranos, P. Pavelka jr.

Meeting with... Euphorbia obesa Hook. (Václav Richtr, p. 22) - Another "Meeting with ..." is now about notorically known (in cultivation) E. obesa, which is not so common in nature as one may have expected. The author visited its locality on the farm Rijnhead, near Graaff-Reinet in Eastern Cape, where it grows on the slopes with E. ferox, Pachypodium succulentum, Sarcocaulon aff. salmoniflorum and Astroloba sp.

Cactus ABC - Another Terms from Succulent Morphology and Physiology (Jan Gratias, p. 22) - Another part of this column for beginners follows the previous parts about plant morphology. Now it is about questions; "Why do the succulent plants hide from the sun or what is so called Window-screen effect"? Photosynthesis of succulent plants is explained, as well as CAM.

In El Condor Pasa in Southern Bolivia (Václav ©eda, p. 23) - El condor Pasa - everyone knows the evergreen song of Simon and Garfunkel, who changed the Indian rhythms from Bolivia into unforgettable song, but... El condor Pasa attracts cactus growers not only by the odour of the ancient Incas, but mainly by plants such as Rebutia heliosa var. condorensis, Rebutia fiebrigii, Rebutia densiseta etc. This travelogue is mainly about searching for these plants in the famous pass, in the vicinity of town Tarija in southern Bolivia, where even other plants from the family Cactaceae, which we know from collections, can be found.

Aloe polyphylla, a Treasure from the Drakensberg Mountains in Southern Africa (Joan & Alan Beverly, p. 27) - The article of J. and A. Beverly from Santa Cruz in California takes us to the Drakensberg Mountains in Lesotho. The authors long worked as teachers in Lesotho and therefore had the opportunity to meet this species in nature and to study its ecology. At present time they produce a sufficient number of seeds of this CITES I species and have the permit to sell them. Thanks to its occurrence in high altitudes A. polyphylla is one of the most resistant Aloe species in cultivation (it tolerates light frosts). But it takes long to flower them for the first time, therefore to reproduce them; according to the authors it takes 18 years.

Ferocactus glaucescens (DC) Br. et R. (Jan Klikar, p. 29) - At the beginning the author thinks about the reason why the collections of bigger Ferocactus plants are very rare and then he recommends five main principles for their successful growing. He briefly characterises the species above and ends with its locality data. Another part is about its taxonomy (after Taylor and Clark 1983, 1984); it contains information from its history or synonyms in the genus Ferocactus. At the very end Ferocactus plants are recommended for our collections.

Pachypodium eburneum Lavranos and Rapanarivo (Vítìzslav Vlk, p. 31) - This new Pachypodium species was first discovered by aborigine collectors in Ibita Mountains in Madagascar. In 1992 its seeds were first offered under the name P. densiflorum var. albiflorum, but there was evident mistake as plant did not flower white. As late as in 1996 a locality with white flowering plants near Antsirabe was found and in 1997 these plants were described in US Journal. The plants are quite resistant, growing at the altitude 1700 m, bodies are up to 40 cm high and 25 cm wide, branches are 10-18 cm long. The plants are indistinguishable from P. densiflorum without flowers. They grow well in cultivation if you follow the principles common for the most species of the genus, the author´s plants flowered three years after sowing.

Recension (Jan Øíha, supl. 8)
Cobia M. E.: Zygocactus (Schlumbergera)
A Comprehensive and Practical Guide for the Weekend Gardener
Blum W., Lange M., Rischer W., Rutow J.: Echinocereus
Rowley G.: Pachypodium & Adenium
New books about cacti suitable for our libraries

Poisonous Succulents (Jan Øíha, supl. 9) - Do you know what can happen if you change Lophophora williamsii with Euphorbia meloformis? It is about alkaloids in succulent plants and their effect on the human body.

FEUILLETON - Face Knock-outs (Antonín Hlava, supl. 10) - The famous feuilletton-specialist wrote a sociological study about the population reagency in the 90's on so called "face knock-outs".

Sowing for Open-minded, Uncovered (Jan Øíha, supl. 11) - The present method is the reaction to the articles published recently in the column "Sowing in Thousand Ways". It concerns sowing seeds of winter resistant opuntias, in which we mostly struggle with their germination. Skunk excrements are recommended as a significant "stimulating" factor!

How to Order Foreign Journals (Jan Øíha, supl. 11) - An advice how to order foreign journals without problems.

. ............................................................No 2
No 2

The Most Important Discovery Of A. V. Friè, Obregonia denegrii Friè (Rudolf Slaba - p. 34) - At the beginning it is mentioned that 75 years elapsed from the discovery of Obregonia denegrii by the Czech traveller and grower A. V. Friè. Several different localities in Rio Guayaleyo Valley (Valle de Jaumave) are described in the part called "O. denegrii in habitat". The locality near San Vincente village is comprehensively mentioned. There is very high density of plants, up to 20 specimens per square meter, and they mainly grow under bushes. Plants are exclusively solitary 10-15 cm in diameter, exceptionally 25cm. Clustering specimens (see photo) are found very seldom. The second described locality is from flats at the bottom of a valley, north of Jaumave. Plants of O. denegrii grow here open without any shade from bushes or other vegetation. This ecotype is typical by its more dense warts. The third locality is situated right at the end of Jaumave city and the most interesting feature is that O. denegrii succesfully survived here until now despite of the negative antropogenic influence. The problems of a plant cultivation on their own roots are discussed in the part called "O. denegrii in collections" and shading is recommended. Turbinicarpus allonsoi, one of the latest discoveries, is mentioned in the last part called "Relationship". Although it resembles O. denegrii most from all known cacti, there is no close relationship between them, only convergence.

Pachypodium rosulatum var. gracilius Perr. - The Endemitic Plants From Isalo Mountains (Libor Kunte - p. 38) - The uniqueness of Madagascar flora is generally known. Pachypodium rosulatum var. gracilius, described by the French botanist H. Perriér de la Bathie in 1934, is another evidence of the number of endemitic species in this island. It occurs only in Isalo Mountains, though in quite big area. It differs from the type variety by its more robust and bizarre caudex, up to the size of a soccer ball, less branched body, finer spines and smaller, narrower lanceolate leaves. Flowers are yellow and the flower tube is 17-20 mm long and 7 mm wide. This species is rare in collections and is sensitive to overwatering and other grower´s mistakes.

Notocactus langsdorfii (Lehmann) Krainz (Stanislav Stuchlík - p. 38) - Notocactus langsdorfii belongs to a group of Brazilian malacocarpus which are typical by wilder spines, white rich hairs at the apex. It was described in 1826 as Cactus (Echinocactus) langsdorfii, one year later as Echinocactus polyacanthus which is now considered as synonymum. F. Ritter evidently overlooked that the first description of N. langsdorfii is valid and erroneously considered it as synonymum for Wigginsia polyacantha. Until now it is not very common in cultivation. It is necessary to water it carefully and place it to a sunny position.

The Unique Cactus Badges And Their History (Jaroslav Hladík - p. 42) - It is about the history of badges from the A. V. Friè cactus club in Znojmo in time of the normalization and about their uneasy trip from USSR. The author initiated this remarkable collection.

CITES: The Nouvelle Of The Regulation No. 82/1997 Sb. (Petr Pavelka - p. 43) - Short information about news in CITES.

Stuchlík's Rules - Or How To Take Pictures Of Cacti Well (Stanislav Stuchlík - p. 46) - The author provides his knowledge and recommendations for taking pictures of cacti to get the best results. He mentiones the main principles of a picture technique, picture composition, technical equipment and arrangement of cacti. He shows different situations which can happen when taking pictures in details.

FEUILLETON - Praise Of Infidelity (Antonín Hlava - p. 49) - After reading this headline it can come to your mind that this article penetrated to this journal by accident and that it should belong to other type of journals but... it is not about infidelity in a real sence but it shows a humorous view on how an orthodox cactus grower can convert to a "vegetable" (ment other succulent) grower.

Why Does Not It Flower As Supposed? (Jan Øíha - p. 49) - It is about an interesting flower production of Discocactus insignis which proves that the mother nature can do what she wants. Some plants, after being transplanted and watered, started to flower not only from the cephalium (as we generally expect) but also from sides of their bodies (out off usual flowering area).

Cacti And Other Succulents Atlas (Jan Klikar - p. 50) - The common feature of these plants is their succulent body and winter resistance. Three species are briefly described and the main principles for their succesful growing and propagation are mentioned.

MEETING WITH ... Euphorbia horrida Boiss. (Václav Richtr - p. 53) - This Meeting With ... took time on the 2nd October 1997 near Uniondale and our target plant was Euphorbia horrida in habitat which according to the author resembled Copiapoa cinerea from Chile.

CACTUS ABC - Summer Resting Period Of Cacti And Succulents (Jan Gratias - p. 53) - In this regular collumn for beginners and slightly advanced the author writes about growing cacti and succulents in hot summer. He recommends reasonable summer dormancy for a health growth of plants.

Arthrocereus campos-portoi (Werd.) Backbg. (Stanislav Stuchlík - p. 54) - A. Berger used the name Arthrocereus for the first time in 1929 for Cereus microsphaericus. Werdermann described Arthrocereus campos-portoi from Brasilian state Minas Gerais (all other arthrocereus occur there) in 1933. This species grows on hills between Belo Horizonte and Ouro Preto where it prefers a shade of grass. It grows in a shallow substrate which is composed of ferrugionous oxides to a very high extent. The soil and air humidity in habitat is very high and winter temperatures drop down to a freezing point at night. It prospers well in cultivation and flower easily with big night white flowers.

Sulcorebutias From The Vicinity Of Sucre (Václav ©eda - p. 56) - The author continues in his travelogues and now he takes us to the vicinity of Sucre with 130 thousand inhabitants where he observed several Sulcorebutia populations. After observations in nature and plant study in cultivation he came to the conclusion that there are at least three different species near Sucre: S. caniguerallii SE towards Yamparez, S. losenickyana SW towards Ravelo, and S. sp. SE towards Rio Chico Valley which forms dark clusters of round bodies with purple-violet flowers and a thick taproot.

Variability Of Turbinicarpus pseudomacrothele (Backeb.) Buxbaum et Backeb. (Jan Øíha - p. 61) - This species from borders of Hidalgo and Querétaro has recently been revised and several new varities were proposed (var. krainzianus, var. lausseri, var. krainzianus f. minimus). All taxa of this complex prefer similar habitats - mainly mild slopes of lime hills, altitude of 2000 m, fissures or pockets with rich black soil. They grow well in cultivation on their own roots though grafted plants are often present. Except the type variety, which flowers only in early spring, all other taxa can flower anytime and grafted specimens can produce many flowers during the whole vegetative period. As in all turbinicarpus species, plants change considerably from seedlings to mature plants, only T. pseudomacrothele v. krainzianus f. minimus keeps its juvenile spines for long time.

SOWING IN THOUSAND WAYS Fleischer´s Method Is Not Old-Fashioned (Martin Vohník - add. p. 5) - This regular collumn about endless possibilities how to sow seeds.

This issue is completed with the regular collumns about cactus clubs and groups activities (important jubilees of two cactus clubs - Dvùr Králové, Èeský Tì¹ín, Hodonín and Sokolov), recensions and information from foreign publications, and other little news.

. ............................................................No 3
No 3

Melocactus bellavistensis Rauh & Backeb. subsp. bellavistensis N. P. Taylor (Libor Kunte - p. 66) - This relatively young species was described by Rauh and Backeberg in 1956. Plants came from the vicinity of Chamaya and Jaén, and from the right bank of Maraòon river near Bellavista village in Peru. The whole complex of plants of M. bellavistensis group occurs from the southern part of Ecuador south in a belt about 1000 km long and each taxa grows separate in valleys. Subsp. onychacanthus is known from northern Peru. The author observed plants in Ecuador (La Vega, near Catamayo), where they preferred exposed positions. The biggest plants were 40 cm wide, up to 50 cm high, pyramidal in shape. Cephalium reached 30 cm at the oldest specimens, new growth was nearly white. Flowers 5-7 mm wide, carmine red. It needs to be grown as other similar South American Melocactus species.

Weingartia neumanniana (Backeb.) Werd. subsp. kargliana (Rausch) Slaba stat et comb. n. (Rudolf Slaba - p. 68) - At the beginning the author indicates that W. kargliana Rausch and W. pygmaea Ritt. are same. Although W. pygmaea was found by Ritter already in 1962, the name W. kargliana takes priority as it was published one year earlier (in 1979) than W. pygmaea. Then the author describes a new ecotype of W. kargliana, found 60 km east of its type locality , from northeast of Tupiza, Potosí Dept. at altitude 3500-4000 m. This ecotype was found north of San Antonio (10-15 km north of Escayachi), Tarija Dept., nearly 3000 m high and it differs mainly by its bigger size (the biggest plants are 7cm wide) and it has different way of growing. Plants always form clusters, each round body is attached by long (up to 10 cm) and thin (about 0,5cm) neck to a thick branching taproot which looks like a tuber. Spines are also different. Spines of the new ecotype are thin, needle-like, flexible and easy to be tear from a body. At the end the author points out to a necessity to sort out each taxa from subgenus Weingartia (i.e. complex of W. fidaiana) and he starts with a new combination W. neumanniana subspecies kargliana. Growing principles are also mentioned.

Winter-Resistard Delospermas (Petr Paseèný - p. 72) - From time to time we can read in this journal that some succulents can be grown outside in rockeries for whole year. Four South African delospermas which survive outside our winter (covered by plastic or uncovered) are presented. These are Delosperma nubigenum (the most hardy), D. sutherlandii, D. cooperi (both like to be covered) and D. lydenburgense (an unpredictable species). The author tested all species for several years under very hard conditions and he mentions that there are several other species which should be tried - D. aberdeenense, D. ashtonii and others.

Lobivia ferox Br. & R. var. longispina (Br. & R. ) Rausch (Jaroslav Ullmann - p. 74) - The question about what is Lobivia longispina and what L. ducis-paulii is under discussion for many years. One can say that each author brings his own opinion. Both species then travelled between several genera (fortunately only three Echinopsis, Lobivia and Pseudolobivia). Once they were placed to synonyms, then they upgraded to species, varieta or forma. As they occupy a big area in nature they were evidently described under different names (L. clayesiana and Pseudolobivia wilkae Backeberg from Bolivia or L. ducis-paulii var. rubriflora Schütz 1962). The last word till now comes from W. Rausch (1985), who placed L. ducis-paulii as synonym of L. ferox, and L. longispina and L. potosina as varieties of L. ferox. L. ducis-paulii var. rubriflora is then synonym of L. ferox var. longispina Whatever their taxonomical rank is they are all magnificent plants.

Biological Means of Plant Protection Against Pathogenic Fungi (Jan Øíha - p. 76) - Experience with a biological substance Polyversum with suspension of fungi spores to prevent soil from pathogenic fungi. Next substance is Suprasivit. It is recommended to input both substances to a soil several days before transplanting either by spraying or watering. If the soil is used immediately results are not so good.

In memoriam - PhMr. Radim Havlíèek (Vlastimil Habermann - p. 77) - A memory of the well-known specialist to the genus Notocactus. He was a member of several international succulent plants organisations. He died on 30th October 1998.

NEW DESCRIPTIONS - Thelocactus garciae Glass & Mendoza (Jan Øíha - p. 78) - T. garciae comes from the vicinity of Bustamante in Tamaulipas in Mexico, where it was found by the Lausser couple. It is closest to T. conothelos.

FEUILLETON - I Do Not Want a New Suit (Antonín Hlava - p. 78) - Troubles of a cactus grower will continue for ever - these words describe best dr. Hlava's feuilletons. Now it is about needs of a cactus grower and family needs.

RECENSION (Petr Pavelka jr. - p. 79)
Smith Gideon at al.: Mesembs of the World - Published by Briza Publications in October 1998, 408 pages, 240x167 mm, hard cover, 650 coloured photos, English. ISBN: 1 875093 13 3, price: 55 USD or 2000 CZK.
Breuer Ingo: The World of Haworthias, Volume 1. - Published by Ingo Breuer and Arbeitskreis für Mammillarienfreunde e. V. (AfM) Niederzier a Homburg/Saar in 1998, 340 pages, 240x167 mm, softcover,174 drawings, 48 coloured photos, English. ISBN: 3-926573-08-2, price: 63 DM or 1200 CZK.
Brown J. R.: Notes on Haworthias - Publishes by Ingo Breuer and Arbeitskreis für Mammillarienfreunde e. V. (AfM) Niederzier a Homburg/Saar in 1999, 219 pages, 240x167 mm, softcover, 311 black&white photos, English. ISBN: 3-926573-09-0, price: 43 DM or 829 CZK.

FROM OUR COLLECTIONS - Ladislav Fischer, ®erotínova 1299, 508 01 Hoøice v Podkrkono¹í (Jan Gratias - p. 80) - The well-known and tidy collection of Mr. Fischer in Hoøice is presented. The collection is specialised in Southern American mountain species which evidently thrive in mountainous climate. The whole collection is placed into several special small greenhouses in the garden where plants use advantage of free planting. Anyone can visit this collection after previous telephone appointment.

Trichocereus tacaquirensis (Vpl.) Card. (Josef Odehnal - p. 81) - The author describes his meeting with this plant west of Zudanez in Bolivia. Plants were supposed to grow up to 2,5 m high but the author saw much higher specimens. Plants were used as a cheap and highly efficient hedge.

How We Did Not Find an Interesting Cactus in Mexico (Jan Øíha - p. 83) - The problem of a plant protection in habitat is so "hot potato" that one simply cannot avoid it. But the question is if the law is same for anyone or if "aborigines" are not released from its effect when they sell CITES I plants at fleet markets or when they sell seeds which can be collected only if mother plants are cut down. And what about if a foreigner (un)fortunately finds a new interesting cactus?

Cacti on Stamps - Sahara Republic 1998 (Jan Klikar - p. 84) - Another set of stamps from the African state which were made after an European cactus book. Most possibly W. Haage's book Kakteen von A bis was used.

CACTI AND OTHER SUCCULENTS ATLAS (Vladislav ©edivý - p. 86) - This Atlas is about plants from the area in New Mexico known (not only by cactus growers) as White Sands. It was proclaimed as the national park in 1933. It is the habitat of 15 different cactus taxa and four of them are now presented. For us, Middle-Europeans, these cacti are resistant to temperature quite deep below 0 °C and are often mentioned as frost-resistant or even winter-resistant (under certain conditions).

Notocactus minimus versus Notocactus tenuicylindricus (Stanislav Stuchlík - p. 88) - A. V. Friè received the first plants of Notocactus minimus from Uruguay from Kolischer. The valid description was published in Succulenta in 1940. Until late 60´s it was rare in cultivation, but later new discoveries in Uruguay helped to spread it more. Notocactus tenuicylindricus was described by Ritter in 1970. It grows in Brasilia, but in its southern limit close to the borders with Uruguay, the habitat of Notocactus minimus. Relationship of these two taxa is discussed. The author thinks that they are one species because plants are not significantly different and some distinguishing features mentioned in literature are not provable.

Little Known Rebutia perplexa Donald (Jan Øíha - p. 91) - This clustering tiny plant forms small cushions (each body 12-15 mm wide and 15-20 mm high, epidermis grass green, 16-18 ribs, 10-16 spines 1-2 mm long in areola , flowers are 35x30 mm big, pink, fruit 3 mm big, black seed about 1 mm big). It belongs to the complex of R. heliosa and R. albiflora and R. narvaecensis present the closest relatives. It grows easy in cultivation and can be propagated vegetatively. It flowers richly for a few weeks and it prefers to be grown outside in summer.

Ferocactus viridescens (Torrey & A. Gray) Br. & R. (Jan Klikar - p. 92) - At the beginning the author writes about different methods of Ferocactus propagation and their effectiveness and about importing them for sale to amateurs. He shows advantages of the presented species. Information from its history follows and the main specialists involved in its taxonomy are mentioned. He mentions var. littoralis and F. orcutti which are both sunk under F. viridescens at present. F. viridescens is briefly characterised with data from its habitat, including climatological data. The main principles for successful growing are recommended.

FROM FOREIGN LITERATURE - Bayer B., Haworthia revised (Jan Øíha - suppl. 2) - Pretoria, 1999, 260x210 mm, about 300 pages, over 450 coloured photos and 61 distribution maps, will be published in August 1999, price about 35 GBP. This book is for Haworthia specialists. It is supposed to be the most comprehensive book about this favourite genus.

Cactus Growers in Hungary and the Journal CACTUSZ-VILÁG (Jan Øíha - suppl. 2) - Some information about a life of the cactus organisation in our nearly neighbouring country from which we have heard very little in last ten years.

RECENSION (Lubomír Berka - suppl. 3)
Preslé, K H. - Die Gattung Frailea,
2nd edition, 1997, self published, Veghel, Netherlands, A4, 250 pages, coloured and black&white photos, German, price 120 NLG or 120 DM.
Mitteilungen der Turbinicarpus-Gruppe TURBI-NOW, Address: Prof. Peter Lechner, Nussdorfer Lande 29-31,1190, Austria Price including membership fee: 130 ATS.

SOWING IN THOUSAND WAYS - Sowings Has No Logic (Gabriel Vere¹ - suppl. 6) - The column about sowing brings opinions and experiences with seeds of Pediocactus, Sclerocactus, Opuntia and others from south western part of U.S.A which are generally considered as difficult. The author grows these plants free without pots and according to his experience with sowing he concludes that sowing of cactus seeds has no logic. One successful sowing does not have to be repeated next time.

One Note More to Sowing (Jan Øíha - suppl. 11) - A short polemics with the articles from the column Sowing in Thousand Ways.

RECENSION - Hochstätter Fritz: Yucca of the South/North/Midwest U.S.A. and Canada (Ivana Richterová - suppl. 14) - A new CD-ROM summarising all publications of F. Hochstätter about the genus Yucca from U.S.A.

. ............................................................No 4
No 4

Neolloydia smithii (Gymnocactus beguinii) - A Species With Many Names And Localities (Rudolf Slaba - p. 98) - At the beginning the author reminds all names used for this species. He comes to the conclusion that Neolloydia smithii (Muehlenpf.) Kladiwa et Fittkau is the best name, or Gymnocactus smithii respectively, though this combination has never been published. Then several, rather different, localities in northern Mexico, visited by the author, are briefly characterised. Differences in localities are often reflected in plants appearance and most possibly several extreme ecotypes should be considered as varietas (e.g. var. senilis). Growing demands are mentioned at the end. This species is not easy in cultivation.

Subgenus Tephrocactus And Other Opuntias (Zlatko Janeba - p.103) - These small South American opuntias come into the focus of growers interest and for successful growing it is necessary to publish articles on them, both theoretical and practical. In his first article (other will continue) the author brings information from plants history and theory to get readers acquainted with this topic. It is possible to say that each student of South American opuntias has got his own opinion as for their taxonomic classification. This article thus provides a preface to this problem and tries to show different views. Two addresses to specialised groups on these plants are provided.

One Of The Oldest - Echinopsis oxygona (Link.) Zucc. (Jaroslav Ullmann - p. 108) - Confusions in the genus Echinopsis are not necessary to remind. Most discoveries and descriptions come from the middle of the last century till the beginning of this century, which already signalise that multiple descriptions for one taxon appeared, both valid and invalid. Today botanists struggle with consequent confusions, moreover they do not often agree with each other. E. oxygona comes from a big area which starts in southern Brasilia and ends in north-eastern Argentina. The same area is occupied by other relative species, E. multiplex, E. brasiliensis, E. werdermannii, E. eyriesii, E. turbinata and E. rhodotricha. E. oxygona var. grandiflora was described later but Ritter changed this name to var. brevispina. The author of this article made attempt to solve out these confusions and proposes following classification: Echinopsis oxygona (Link.) Zucc. var. oxygona forma grandiflora (R. Meyer) Ullmann comb. et stat. nova, bas. Echinopsis eyriesii (Turp.) Zucc. var. grandiflora R. Meyer, Monatsschrift für Kakteenkunde, 21: 186, 1911, syn. Echinopsis oxygona (Link.) Zucc. forma brevispina Ritt., Kakteen in Südamerika 1: 239, 1980, nomen inval.

Hertrichocereus beneckei (Ehrenb.) Backeb. (Jan Klikar - p.110) - At the beginning the author writes about the history and taxonomic transfers of this species through several genera. The first, though invalid, name was Cereus farinosus. Following part characterises the species and provides the typical features which are not evident from the picture. Advises how to grow it successfully follow and the author hopes this beautiful species will come back to our collections.

Cacti In Nikita Botany Garden (Jevgenij Jerochin - p. 112) - This interesting article is about the oldest botany garden in Ukraine (founded in 1812) in favourable climate of Krym peninsula. It is one of the best succulent collection in the country. New plants are either gained by exchange with other botany gardens or by extensive sowings.

FEUILLETON - Cactus Catastrophy In 2000 (Antonín Hlava - p. 112) - This regular feuilleton is a parody on problems which may occur due to computer nets collapse on 1 st January 2000.

Does The Density Of Ariocarpus trigonus Depend On Number Of Skunks? (Jan Øíha - p. 113) - This essay is about the negative influence of the civilisation on the biological balance of (not only) cactus habitats. A few examples from Mexico are shown (Presa de Guadalupe, SLP Ariocarpus trigonus; San Vincente, Jaumave - Obregonia denegrii). A man broke the biological balance by depressing natural predators of worms and beetles which then overreproduced, attacked cacti and "consumed" them.

CACTUS ABC - Hybrids In Cactus World II. (Jan Klikar - p.114) - It completes the article from the last issue. The author writes about hybridisation in Europe and overseas and introduces the most important local and foreign growers and their plants.

MEETING WITH... Schwantesia ruedebuschii L. Bol. (Václav Richtr - p. 115) - A plant from Aizoaceae family is introduced as well as its sympatrically grown species from Eendoorn locality near Warmbad in southern Namibia.

Cacti And Other Succulents Atlas (Jan Gratias - p.116) - Four succulent species are shown. All of them can be grown like bonsais.

From Our Collections - Karel Kracík, ©tikov 79, 509 01 Nová Paka (Jan Gratias - p. 118) - Eastern Bohemia is one of the cactus advanced areas with several high quality collections. Like the one in town Nová Paka.

Eulychnia acida Philippi - The Most Attractive Species Of The Genus (Rudolf Slaba - p.119) - General information about the genus Eulychnia is first. Then only E. acida is discussed, which is close to E. breviflora. Type var. acids, var. procumbens Ritt. and var. elata Ritt. are discussed. The last varieta is not considered to be necessary as it differs only by its bigger size. Natural distribution follows. It is interesting that they all grow exclusively in Chile interior areas, between Illapel and Copiapo, in a band 550 km long. These areas are different from coastal ones in climate which possibly explains both different appearance of E. acida and its easy growing in cultivation comparing coastal species.

Ferocactus histrix (DC) Linds. (Jan Klikar - p.122) - Synonyms and history are briefly mentioned as well as Taylor s and Clark's classification of Ferocactus from 1983 and 1984. The species and its natural localities are described. Growing advises follow but the author mentions it is not willing to flower in collections. He thinks that lime in the growing substrate may help.

Still Little Known Sulcorebutia alba Rausch (Jan Øíha - p.124) - This seldom grown plant exists in two basic forms - one is from A. B. Lau collection (L 375) and second from Rausch (WR 472 - these plants have shorter, denser and evidently plumose spines). S. albissima is another close species. S. alba Was discovered 30 years ago near Chiqui Tayoj, in the vicinity of Sucre in Bolivia. It is a single headed plant with a flat top about 3 cm in diameter, with white, dense, plumose spines and intensive red flowers. It is not easy species to grow, most possibly thanks to its habitat conditions, and it is reproduced vegetatively from just few clones. Thick taproot makes growing also difficult.

Pleiospilos nelii Schwant. And Its Red Cultivar (Petr Pavelka - p.125) - Pleiospilos nelii Schwant. from south of Beaufort West is typical by its elliptical or even round body shape with closely attached leaves and by spring flowers often with pinkish hue. Due to the sheep farming it is under the threat of extinction in nature. In 1989 Mr. Hurinata found 3 reddish slow growing seedlings among thousands of others. They matured half-sized of the normal form and flowered magenta with white centre. They were firstly offered in 1996 under name P. nelii Red form. In 1997 the author obtained 10 plants which gave seeds and subsequently seedlings. 80 % of seedlings bear violet colour of their parents.

Chamaecereus - With White Flower (Jan Øíha - p. 127) - Cactus hybrids are getting popular and are commercially used. The author thinks about the use of the chamaecereus hybrid, which is different by its striking flower colour. Many chamaecereus hybrids are commercially used but none has white flower.

KK Astrophytum Brno - 75 Year Anniversary (Ivan Bla¾íèek - atch./2) - The second biggest and oldest cactus club in Czech Astrophytum Brno celebrated 75 years from its foundation on 8th November 1999. This article shows us the history of this club.

SOWING IN THOUSAND WAYS - POLYVERSUM and Sowings (Vladimír Plesník - atch./3) - This readers column continues with experience of the author with the fungicide POLYVERSUM. This substance contains embryos of fungus Pythium oligandrum which parasites on other fytopathogenic fungi destroying germinating plants. The author has got positive experience and recommends this substance.

The Botany Garden Jardin de Aclimatacion de la Orotava - El Botanico, Puerto de la Cruz, Tenerife (Ivana Richterová - atch./6) - The author introduces another botany garden from Canary Island. Readers will learn about its history and plants.

Other attachments provide two memories for local cactus growers, advertisements and other news.

. ........................................................Speciál 1
Speciál 1

This special issue of Kaktusy is exclusively on the genus Conophytum N. E. Br. (Aizoaceae) from South Africa and Namibia and nearly one-third of all known taxa is presently described with their main features and relationships to other species. The taxonomy is based on the Hammer's Conograph from 1993 and is shown in a table which contains all later descriptions. Three new species are described here, namely C. cubicum (section Minuscula), C. hanae (sect. Wettsteinia) a C. danielii (sect. Minuscula).

Conophytum cubicum Pavelka sp. nova is related to C. ectypum N. E. Br. subsp. cruciatum S. A. Hammer by its body shape (square in section), but differs by its more shallowly pitted epidermis, smooth sides, white sheath and strictly 5-locular capsules. The epidermis is close to that of subsp. ectypum, from which it differs highly by its cubiform bodies, resembling C. angelicae subsp. tetragonum Rawé & S. A. Hammer. C. obscurum N. E. Br. subsp. vitreopapillum (Rawé) S. A. Hammer has a similar apex with a short fissure, but it differs in body colour and shape and is never spotted or lined by red.

Conophytum hanae Pavelka sp. nova is related to C. regale Lavis by epidermal colour, body shape, and red keel (at least in nature) but differs by its narrow, smaller bodies with short and shallow fissures and consequently non-divergent lobes, its glabrous epidermis, absent window, dark rose to violet midsummer flowers and strictly 5-locular, non-fuzzy capsule. Seedlings of C. taylorianum subsp. ernianum (Dinter & Schwantes) N. E. Br. developed similarly in their first two years, but differed by their glaucous-green epidermis with many dots. Later C. hanae differs by its bigger size, narrow shape with sharp, non-emarginate keel, smaller 5-locular capsules, and by its flowers. Less spotted forms of C. taylorianum subsp. rosynense S. A. Hammer have a similar epidermal colour, flowering time, and pale brown sheath, but the sheath is persistent, also the body differs by its deep fissure forming lobes which can be divergent or close; its keeled apex can be somewhat bent or curved (straight in C. hanae) and its corolla tube reaches up to 32 mm far longer than sessile or only slightly elevated flowers of C. hanae.

C. danielii Pavelka sp. nova is related to C. marginatum Lavis and C. violaciflorum Schick & Tischer. With C marginatum it shares body shape, semi-persistent papery sheath, papillate epidermis, flower colour and pointed capsules but C. danielii differs by the absence of tanniniferous idioblasts in its epidermis and sheath, yellow-green to green body (not grey-green), and the deep placement of its stamens and stigmas, corresponding to Minuscula species. From C. violaciflorum, C. danielii differs by its white papery sheath (not chestnut brown), papillate epidermis of non-glossy green colour, red keel and fissure, deep placement of stamens and stigmas and pointed capsules. Anthony Mitchell found a relative of C. tantillum N. E. Br. near Platbakkies which may represent another close species but nothing else is known about this species.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Gymnocalycium carminanthum Borth et Koop und seine neue Varietät montanum Slaba (Rudolf Slaba, S. 3) - Als Anleitung bewertet der Autor die Arten G. oenanthemum, G. tillianum und G. carminanthum. G. tillianum, das nur an der Westseite der Sierra de Ambato vorkommt, ist für ein "gutes" Art von Verwandschaft G. mazanense betrachtet, aber G. oenanthemum und G. carminanthum sind als identische Arten bewertet. Obwohl G. oenanthemum früher beschrieben wurde, wegen mangelhafte Identität und fehlerhafte Vorkommen (Mendoza), ist das Art zu unsicheren gestellt und mit einigen Vorwürfen ist G. carminanthum preferiert. Das Art und seine Biocenosen in Sierra de Ambato und in Vorgebirgen von Sierra de Manchao sind beschrieben. Neue Varietät, G. carminanthum var. montanum, von Bergspitzen nordöstlich von Los Engeles (Sierra de Ambato, 2600 m), ist neu beschrieben.
Die neue Varietät unterscheidet sich von G. carminanthum v. carminanthum durch:
1. Grösse des Körpers, bei v. carminanthum ist es 10-15 cm breit, bei v. montanum nur 5-8 cm,
2. Farbe des Epidermis, die bei v. montanum bläulich-grün und mehr dunkel ist,
3. Rippen und Höcker, bei v. carminanthum sind die Rippen bis cca 20 cm breit und die Höcker 20x20 cm gross, bei v. montanum Rippen bis 10 mm breit und Höcker 10x10 mm,
4. Bedornung, bei v. carminanthum sind die Dornen deutlich zu Körper anliegend, bei v. montanum am Scheitel abstehend,
5. Grösse der Blüten und Früchten, bei v. carminanthum sind die Blüte etwa 50 mm breit und 45 mm lang, bei v. montanum etwa 35 mm breit und 20 mm lang. Die Früchte sind bei v. carminanthum etwa 10 mm breit und lang, bei v. montanum etwa 6 mm breit und lang,
6. Vorkommen, var. carminanthum ist bis zu 2000 m (1300-2000 m) zu finden, var. montanum an Bergkämmen über 2600 m.

Orbea ciliata (Thunbg.) Leach (syn. Diplocyatha (Thunbg.) N. E. Br.) (Jan Gratias, S. 9) - Es handelte sich lange Zeit um einzigen Art der Gattung Diplocyatha, ehe es zu Gattung Orbea umgestellt wurde. Orbea wurde von Gattung Stapelia abgetrennt. Abgesehen von Gattungsname, handelt es sich um ein atraktiven Art. Es wurde unseren Lesern erstenmal in slowakischem Zeitschrift Kaktusy-Sukulenty in 1987 durch A. Tomandl vorgestellt. Es ging damals um monstrose Form, die auch in Grösse 20 cm keine Tendenz zu normalen Wuchs zeigte. Erfahrungen des Autors sind aber andere, weil einige Sprosse normalen Wuchs zeigten. Pflege ist ähnlich als bei anderen Stapelien.

Klub-Zeitschrift "Kaktusáøské informace" (1977-1989) und Umständen seines Entstehens (Jaroslav Hladík, S. 10) - In der Zeit vor dem politischen Umbruch wurde bei uns nicht nur politische, sondern auch Isolation vom Kakteen-WeIt. Wegen schweren Zugänglichkeit zu Neuigkeiten im WeIt entstanden verschiedene Regionale- und Klub-Zeitschriften, wo meistens Übersetzungen von ausländischen Zeitschriften publiziert wurden. Die ausländische Zeitschriften kamen zu uns über andere komunistische Staaten, wo "Prohibition" ausländischen Literatur nicht so streng wurde. Das war auch Fall von Znojmo-klub "A. V. Friè", das für seine Mitglieder obengenantes Zeitschrift publizierte. Redaktor und Herausgeber war Herr Jaroslav Hladík.

Kakteen und andere Sukkulenten auf Briefmarken: Benin 1997 (Jan Klikar, S. 11) - Auch ein junges Staat kann schöne Briefmarken herausgeben, was Briefmarken von Republik Benin beweisen, die nach Fotografien von tschechischen Kakteenliteratur hergestellt wurden. Als Voralge für die Emisison 1997 sind sehr wahrscheinlich Fotografien von Rudolf ©ubík in verschiedenen tschechischen Büchern über Kakteen und anderen Sukulenten benutzt.

Echinopsis aurea - Vergangenheit und Gegenwärtigkeit eines interesanten Artes (Jaroslav Ullmann, S. 13) - Von taxonomischen Seite ist die Gruppe von Pflanzen aus Nordargentinien problematisch, die von Salta bis San Louis in niedrigeren Höhenlagen zu finden ist. Es wird gestritten ob es handelt sich um Pflanzen von Gattung Echinopsis oder Lobivia (bzw. Pseudolobivia, Hymenolobivia, Salpingolobivia oder Aureilobivia). Die Gruppe enthält etwa 13 anerkannten Taxonen, obwohl einige von ihnen problematisch sind. Klar aber ist, das die Pflanzen bei uns unproblematisch wachsen, schöne gelbe Blüten haben (mit Ausnahme von var. dobeana, die rot blüht), und empfehlenswert für unsere Amateursammlungen sind.

Echinocereus salm-dyckianus Scheer (Jan Klikar, S. 17) - Immer häufiger werden in Gegewart Umbennenungen von Cactaceae, von seinen verschiedenen Gruppen und Gattungen kritisiert. Der Autor gibt Klassifikation der Gattung Echinocereus nach Taylor 1985 an, charakterissiert E. salm-dyckianus, gibt Hinweise zur Kultur und empfählt es als hervorragende Unterlage zu Pfropfung. Dann kritisiert er auch das System von Taylor und empfehlt die Name salmdyckianus zu erhalten, bzw. nur als Varietät von E. scheeri.

Die Erste Internationale Konferenz über Kakteen und Andere Sukkulenten, Gibraltar, 5.-9. November 1998 (Petr Pavelka jr., S. 19) - Das Konferenz fand anlässlich der Wiedereröffnung der dortigen botanischen Garten statt. Die Eröffnung Wurde am 6. November, wenn J. Lavranos und S. Holmes symbolisch ein Sämmling von Dracena draco auspflanzten. Das Konferenz wurde meistens dem Erhaltung der Standorten von sukkulenten Pflanzen und geographisch orientiert, Hauptsprechern wurden J. Lavranos, S. Holmes, M. Kimnach, P. Braun und B. Lamb, P. Pavelka jr.

BEGEGNUNG MIT... Euphorbia obesa Hook (Václav Richtr, S. 22) - Die weitere Begegnung mit. ist diesmal der Begegnung mit sehr bekannten (in Kultur) E. obesa, die aber am Standort nicht so häufig ist. Der Autor beschreibt das Standort bei Stadt Graaff-Reinet in Kap-Provinz, am Farm Rijnhead, wo am Hang mit E. ferox, Pachypodium succulentum, Sarcocaulon aff. salmoneoflora und Astroloba sp. wächst.

KAKTEEN-ABC - Weitere Begriffe von Morfologie und Physiologie der Sukkulenten (Jan Gratias, S. 22) - Weitere Erklärungen für Anfängern, z. B. warum "verstecken" sich die Kakteen vor dem Sonne, was "Jalousien-Effekt" ist, wie Photosynthese bei Sukkulenten verläuft, was CAM ist, usw.

Condor-Pass in Südbolivien (Václav ©eda, S. 23) - El condor Pasa - wer würde nicht das "evergreen-song" von Simon und Garfunkel kennen, wo Volksmusik der bolivianischen Indianer umgestaltet Wurde. Aber der Condor Pass hat für Kakteenfreunde auch andere Zäuber, besonders Rebutia heliosa var. condorensis, Rebutia fiebrigii, Rebutia densiseta u.a. Um Suche der Pflanzen in diesem bekannten Pass ist diese Reisebeschreibung, die von Stadt Tarija beginnt, wo auch andere Kakteenpflanzen zu finden sind.

Aloe polyphylla, ein Schatz von Gebirge Drakensberg in Südafrika (Joan und Alan Beverly, S. 27) - Die beiden Autoren, die von kalifornischen Stadt Santa Cruz stammen, wirkten mehrere Jahre als Lehrern in Lesotho, beobachteten gründlich in Lesotho und Drakengebirge Standortverhältnisse von A. polyphylla. In dieser Zeit produzieren sie Samen dieser Art, die in CITES I eingestuft ist, und haben dazu offizielle Erlaubniss. A. polyphylla ist dank dem Vorkommen in hohen Lagen ein von härtesten Aloe-Arten und verträgt auch schwächere Fröste. Empfindlich ist diese Art nur am Anfang der generativen Phase, wenn die Pflanzen beginnen zu blühen, was von Aussat etwa 18 Jahre dauert.

Ferocactus glaucescens (DC) Br. et R. (Jan Klikar, S. 29) - Sammlungen von erwachsenen Ferokakteen sind bei uns selten und deshalb empfehlt Autor fünf Hauptgrundsätze für erfolgreiche Kultur. (Bemerkung des Übersetzers: Leider auch für mich sind geheimgehalten). Dann ist die Art mit Standortverhältnissen beschrieben. Es wird Eingliederung in die Gattung gegeben (nach Taylor und Clark, 1983 und 1984), Angaben von Artgeschichte und Synonymen, und Empfehlung der Ferokakteen für Kakteenfreunde.

Pachypodium eburneum Lavranos und Rapanarivo (Vítìzslav Vlk, S. 31) - Die Neuheit vom Gattung Pachypodium wurde von einheimischen Sammlern in Ibita-Gebirge an Madagascar gefunden. Ihre Samen wurden erstenmals 1992 als P. densiflorum var. albiflorum angeboten. Das war wahrscheinlich ein Irrtum, weil die Pflanzen von den Samen niemals weiss blühten. Erst 1996 wurde ein Standort mit weissblühenden Pflanzen bei Antsirabe gefunden und 1997 in CSJ (USA) beschrieben. Es handelt sich um relativ harte Pflanzen, die in Höhe um 1700 m wachsen, sind bis 40 cm hoch und 25 cm breit. Ihre Äste sind 10-18 cm lang. Nichtblühende Pflanzen sind kaum von P. densiflorum zu unterscheiden. In Kultur wachsen sie gut, wenn man allgemeine Grundsätze für die Kultur von Pachypodien erhält. Erste Sämmlinge blühten dem Autor schon nach drei Jahren.

REZENSION (Jan Øíha, Suppl. 8)
Cobia M. E.: Zygocactus (Schlumbergera) - A comprehensive and practical guide for the weekend gardner
Blum W., Lange M., Rischer W., Rutow J.: Echinocereus
Rowley G.: Pachypodium and Adenium

Giftige Sukkulenten (Jan Øíha, Suppl. 9) - Was kann man passieren, wenn jemand Lophophora williamsii mit Euphorbia meloformis verwächselt. Eine Überlegung über den Alkaloiden die in sukkulenten Pflanzen enthalten sind und ihre Auswirkung an menschlichen Organismus.

FEUILLETON: Über die Schnauze zu klopfen (Antonín Hlava, Suppl. 10) - Der Feuilleton-Spezialist analysiert soziologisch die Reaktion an das obengenannten Phänomen in den neunzigen Jahren

Aussat wirklich "breit" und offen (Jan Øíha, Suppl. 11) - Als Übertribung und als Reaktion an die Artikeln, die in vergangenen Heften publiziert Wurden, ist diese Art von Aussat der frostresistenter Opuntien beschrieben, die sonst schlecht keimen.

Wie sind ausländische Zeitschriften zu bestellen (Jan Øíha, Suppl. 11) - Anleitung dazu wie am einfachsten sind Zeitschriften der ausländischen Gesellschaften zu besorgen.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Die bedeutungsvolle Entdeckung des A. V. Friès, Obregonia denegrii Friè (Rudolf Slaba - S. 34) - In der Einleitung erinnert man an drei Viertel des Jahrhunderst ab der Entdeckung der O. denegrii durch den tschechischen Reisenden und Kakteenzüchter A. V. Friè. Im Kapitel "O. denegrii in ihrer Heimat" sind einige Standorten (Biozenosen) beschrieben, die sich untereinander unterscheiden. Sie befinden sich im Tal Rio Guayalejo (Valle de Jaumave). Sehr ausführlich ist hier die Lokalität am Dorf San Vincente beschrieben. Die Dichte der Pflanzen, die sich hier meist im Unterwuchs der Sträucher befinden, ist stattlich, auf einigen Plätzen findet man bis 20 Einzelwesen auf 1 m2. Es handelt sich um eine solltär wachsende Art, die eine Breite 10-15, manchmal bis 25 cm hat. Nur selten kann man (begleitendes Foto) büschelförmig wachsende Exemplare begegnen. Der zweite Standort wird aus der Talsohle nördlich von Jaumave beschrieben. O. denegrii wächst hier auf dem Freiplatz, nicht im Schatten wegen der Straucher noch einer anderen höheren Vegetation. Es geht um einen Ökotypus mit dichten Warzen. Der dritte Standort befindet sich genau am Rande der Stadt Jaumave und es ist sehr interessant, dass O. denegrii wächst hier trotz allen negativen Einflüssen bis heute. Im Kapitel "O. denegrii in den Sammlungen" macht man auf die Schwierigkeiten mit dem Wachstum auf eigenen Wurzeln und auf die Notwendigkeit der Schattierung aufmerksam. Im Endkapitel "Die verwandtschaftliche Beziehungen" schreibt der Autor auch von der heissen Neuheit, Turbinicarpus alonsoi. Auch wenn er aus allen bis jetzt bekannten Kakteen der O. denegrii am ähnlichsten ist, geht es um keine nähere verwandtschaftliche Beziehung, aber nur um Konvergention.

Pachypodium rosulatum var. gracilius Perr. - Endemit des Gebriges Isalo (Libor Kunte - S. 38) - Die Einzigartigkeit der madegassischen Flora und Fauna ist allgemein bekannt. Der weitere Beweis der grossen Menge der endemischen Arten auf dieser Insel ist auch die vorgestellte Pflanze aus der Gattung Pachypodium - P. rosulatum var. gracilius, die bei dem französischen Botaniker H. Perrier de la Bathie im Jahre 1934 beschrieben wurde und die nur im Gebirge Isalo auf einer grossen Fläche wächst. Es geht um Pflanzen, die sich von der typischen Varietät mit einem gewaltigeren und verzerrter geformten Kaudex der Grösse ungefähr eines Fussballs, wenigeren Ästen, dichten Dornen und kleineren engen Blättern ändern. Die gelben Blüte haben eine 17-20 mm lange Blüteröhre, 7 mm breit. In den Sammlungen ist die Pflanze selten, sie ist auf das Begiessen empfindlich und auch sonnst problematisch.

Notocactus langsddorfii (Lehmann) Krainz. (Stanislav Stuchlík - S. 38) - Notocactus langsdorfii gehört zu der Gruppe brasilienischen Malacocarpus, die sich durch wilde Dornen und viele weisse Wolle auf dem Kopf auszeichnen. Er wurde im Jahre 1826 als Cactus (Echinocactus) langsdorfii beschrieben. Ein Jahr später wurde Echinocactus polyacanthus, den man für ein Synonymum hält, beschrieben. F. Ritter hatte die Gültigkeit der ersten Beschreibung N. langsdorfii übersehen und er hielt sie für ein Synonymum für Wigginsia polyacantha. Die Pflanzen sind in den Sammlungen nicht viele. Bei dem Anbau muss man auf das Begiessen aufpassen und man muss sie auf der Sonne unterbringen.

Einzigaaartige Kakteenabzeichen und Geschichte ihres Entstehens (Jaroslav Hladík - S. 42) - Von der Geschichte der Abzeichen des Kakteenklubs A. V. Friè in Znojmo in der Zeit der Normalisation und von ihrer mühseligen Reise aus der damaligen UdSSR erzählt der Artikel des Iniziators des Entstehens dieser Kollektion.

CITES: Novelle der Kundmachung Nr. 82/1997 (Petr Pavelka jr. - S. 43) - Kurze Information über Neuheiten im Gebiet CITES.

Stuchlíks Postulate oder Wie die Kakteen richtig fotografieren (Stanislav Stuchlík - S. 46) - Der Autor legt seine Kentnisse und Empfehlungen, wie die Kakteen richtig fotografieren, vor. Man nennt die Grundsätze für die Technik des Bildes, technische Ausstattung und Anordnung der Kakteen. Er führt verschiedene Situationen, die man begegnen kann, an.

Aus der ausländischen Literatur - Piante Grasse, Jahrgang 1999 (Jan Øíha - S. 47)

FEUILLETTON - Lob der Untreue (Antonín Hlava - S. 49) - Nach dem Lesen dieses Titels denkt vielleicht jemand, dass dieser Artikel in eine ganz andere Zeitschrift gehört, aber... es geht nicht um eine Untreue in dem rechten Sinne, nur em eine humorvolle Ansicht darauf, wie aus einem ortodoxen Kakteenzüchter ein Gemüsegärtner sein kann.

Warum blüht es nicht so, wie es sollte? (Jan Øíha - S. 49) - Die Natur wird immer tun, was sie will. Das liest man auch im Artikel über einen interessanten Fall des Discocactus insignis. Nach einer Umpflanzung und kräftigem Begiessen blühten einige Pflanzen nicht nur aus Cephalien, wie es sein sollte, aber auch aus der Seiten des Körpers, also ausser der Blütezone.

ATLAS DER KAKTEEN UND SUKKULENTEN (Jan Klikar - S. 50) - Das gemeinsame Merkmal der Pflanzen aus dem heutigen Atlas ist ausser der Sukkulenz auch ihre Frostsicherheit. Bei drei genannten Arten ist ausser ihrer Charakteristik auch eine Anleitung zu dem erfolgreichen Anbau und Vermehrung angeführt.

BEGEGNUNG MIT... Euphorbia horrida (Václav Richtr - S. 52) - Heutige Begegnung mit... ist am 2. Oktober 1997 bei der Stadt Uniondale geschehen und man hat Euphorbia horrida beobachtet. Sie schien dem Autor auf ihrem natürlichen Standort der Copiapoa cinerea aus Chile ähnlich.

KAKTEENZÜCHTER ABC - Kakteen und Sukkulenten im Sommer (Jan Gratias - S. 53) - In dieser Rubrik für die Anfänger widmet sich diesmal der Autor der Problematik der Kakteen und Sukkulenten im Sommer. Für den Gesundheitszustand der Pflanzen ist die Kultur auf der freien Luft einigermassen vernünftig.

Arthrocereus campos-portoi (Werd.) Backbg. (Stanislav Stuchlík - S. 54) - Den Namen Arthrocereus hat zum erstenmal A. Berger im Jahre 1929 für Cereus microsphaericus verwendet. Im Jahre 1933 wurde bei Werdermann Arthrocereus campos-portoi, der - wie auch alle weitere Arthrocereus - aus dem brasilienischen Staat Minas Gerais stammt, beschrieben. Er wächst auf den Bergen zwischen Belo Horizonte und Ouro Preto, im Gras versteckt. Die dünne Schicht des Substrats, in dem diese Art wächst, ist aus grossen Teil aus Eisenoxiden geform. Die Luft- und Boden- feuchtigkeit auf dem Standort ist sehr hoch, im Winter sinken die Temperaturen in der Macht bis zu de Gefrierpunkt. In der Kultur kann man diese Art einfach anbauen und sie blüht in der Nacht mit grossen weissen Blüten.

Sulcorebutien aus der Umgebung von Sucre (Václav ©eda - S. 56) - In der freien Fortsetzung seiner Reisebeschreibungen führt uns der Autor in die Ungebung der Stadt Sucre, die 130tausend Einwohner hat. Dort hatte er die Möglichkeit, einige Populationen der Sulcorebutien zu beobachten. Auf Grund dieser Beobachtungen aus der Natur und der Erfahrungen aus der Sammlung ist er der Ansicht, dass in der Nähe von Sucre wenigstens drei verschiedene Arten wachsen: im Südosten in der Richtung Yamparaez ist es S. canigueraillii, im Nordwesten, Richtung Ravelo, S. losenickyana und im Nordosten, Richtung Tal Rio Chico, dunkle kugelförmige Pflanzen mit vielen Ablegern, lilaroten Blüten und rübenförmiger Wurzel.

Manniggfaltigkeit des Turbinicarpus pseudomacrochele (Backeb.) Buxbaum et Backeb. (Jan Øíha - S. 61) - In der letzten Jahren har diese Art, die auf der Grenze der Staaten Hidalgo und Querétaro wächst, neue Varietäten bekommen und hat auch neue taxonomische Regelung - var. krainzianus, var. lausseri, var. krainzianus f. minimus. Alle Taxone dieses Komplexes kommen in ähnlichen Bedingungen vor. Meistens sind es lange Abhänge der Kalksteinberge in der Meereshöhe 2000 m, in den Vertiefungen mit schwarzen Boden. In der Kultur kann man diese Pflanzen auf eigenen Wurzeln anbauen, man sieht oft auch gepfropfte Pflanzen. Ausser der nominaten Varietät, die nur im frühen Frühling blüht, haben die Pflanzen nicht begrenzte Blütenzeit und gepfropfte Pflanzen blühen reich die ganze Vegetationszeit lang. Auch wie die anderen Angehörigen der Gattung Turbinicarpus ändern sie in der Mündigkeit ihr Anssehen, nur T. pseudomacrochele v. krainzianus f. minimus hat lange seine Kinderdornen.

AUS DER AUSLÄNDISCHEN LITERATUR - Bradleya 16/1998 (Václav Richtr - Suppl. 3)

REZENSION (Jaroslav Tomandl - Suppl. 3)
Ptáèek Jan, Trávníèek Jiøí: Madagaskar, das strebende Naturparadies
Rauh Werner: The succulent and xerophytic plants of Madagaskar

AUSSAATEN AUF TAUSEND WEISEN - Die Methode Fleischer ist kein Überrest (Martin Vohník - Suppl. 5)

REZENSION: Gratias Jan, ©ubík Rudolf: Sukkulenten als Bonsai (Antonín Hlava, Václav Richtr - Suppl. 14)

Bekämpfung der Schädlinge durch den biologischen Weg (Jan Øíha - Suppl. 14)

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Melocactus bellavistensis Rauh et Backeb. ssp. bellavistensis N. P. Taylor (Libor Kunte - S. 66) - Ziemlich "junge Pflanze" wurde bei Rauh und Backeberg im Jahre 1956 beschrieben. Die Pflanzen stammten von Chamaya und Jaén und auch aus dem rechten Ufer des Russes Maranon bei dem Dorf Bellavista in Peru. Sonnst wächst der ganze Komplex M. bellavistensis vom Süden Equadors fast 1000 km nach Süden, wo die einzelnen Taxons isoliert in einzelnen Tälern wachsen. Weiter ist die ssp. onychacanthus aus dem Norden Perus bekannt. Die Beobachtungen des Autors betreffen die Pflanzen aus Equador (La Vega, in der Nähe von Catamayo), die dort exponierte Plätze ausgesucht haben und die grössten Pflanzen waren 40 cm breit und bis 50 cm gross, in der Form einer Pyramide, die Zephalien bei den ältesten Einzelwesen bis 30 cm hoch, die neuen Zuwuchse fast weiss, die Blüten 5-7 mm breit, karminroter Farbe. Der Kulturanbau wie bei ähnlichen südamerikanischen Melokakteen.

Weingartia neumanniana (Backeb) Werd. ssp. kargliana (Rausch) Slaba stat et comb. n. (Rudolf Slaba - S. 68) - Im Einführungsteil macht der Autor auf die Identität der Weingartia kargliana Rausch und W. pygmaea Ritt. aufmerksam. Auch wenn W. pygmaea von Ritter schon im Jahre 1962 entdeckt wurde, muss man den Namen W. kargliana preferieren. Sie wurde nämlich ein Jahr früher (1979) beschrieben, bevor W. pygmaea beschrieben wurde. Im weiteren Teil ist der neue Ökotyp wurde nördlich von San Antonio (10-15 km nördlich von Escayachi), Dep. Tarija, in der Meereshöhe bis 3000 m entdeckt und er ist vor allem an Grösse verschieden (die grössten Pflänzen sind um 7 cm breit) und weiter ist der Grundunterschied in der Wachstumweise, Es geht ausschliesslich um buschig wachsende Exemplare, denen einzelne kugelige Stiele zu einem verzweigten, starken, rübenförmigen Wurzel angeschlossen sind, durch bis 10 cm lange und nur 0,5 cm dicke Hälschen. Der Unterschied ist auch in Dornen. Der Ökotyp aus dem Standort nördlich von San Antonio hat enge Dornen, flexibel und einfach ausbrechbar. In dem Endteil macht der Autor aufmerksam darauf, dass man die einzelnen Taxonen im Rahmen des Subgenus Weingartia (=die Pflanzen um W. fidaiana) klassifizieren muss und er macht zuerst eine neue Kombination, in der W. kargliana als ssp. Der W. neumanniana eingereiht wird. Ganz am Ende spricht man kurz auch von dem Anbau.

Frostfeste Delospermas (Petr Paseèný - S. 72) - Davon, dass man einige sukkulenten Pflanzen auch bei uns frei auf den Steingärten anbauen kann, können wir Zeit zu Zeit auch in unserer Zeitschrift lesen. Heute kommentiert man vier Arten der südafrikanischen Delospermas, die man ganzjährlich draussen entweder ohne Verdeckung oder unter der leichten Folie anbauen kann. Es sind Delosperma nubigenum (wahrscheinlich die widerstandsfähige), D. sutherlandii, D. cooperi (die beiden sind für die Verdeckung dankbar) und D. lyden burgense (sie ist etwas unerforschlich), Der Autor führt an, dass er alle kommentierten Taxonen in harten Bedingungen geprüft hat, dabei schreibt er auch, dass in der Gattung Delosperma noch einige Arten sind, die man überprüfen sollte - z. B. D. aberdeenense, D. ashtonii und weitere.

Lobivia ferox Br. & R. var. longispina (Br. & R.) Rausch (Jaroslav Ullmann - S. 74) - Die Polemik davon, was es Lobivia longispina und was L. ducispaulii ist, löst man unter den Kakteenzüchtern schon seit langem. Man kann sagen, dass was Autor und Zeit, so eine andere Ansicht, und so beide Pflanzen gingen durch die Zeit und durch die Gattungen (glücklicherweise nur durch drei - Echinopsis, Lobivia und Pseudolobivia), ab und zu wurden sie Synonymen, damit ein anderer aus ihnen wieder eine Art, Varietät oder Form macht. Im Hinblick dazu, dass sie auf einem grossen Gebiet wachsen, wurden wahrscheinlich die selben Pflanzen unter verschieden Namen beschrieben (Backebergs L. clayesiana und Pseudolobivia wilkae aus Bolivia, auch L. ducis-paulii var. rubriflora Schütz, 1962). Das letzte Wort hatte bis jetzt W. Rausch (1985), der. L. ducis-paulii als Synonymum zu L. ferox und L. longispina mit L. potosina als Varietät L ferox, L. ducis-paulii var. rubriflora als Synonymum L. ferox var. longispina eingereiht hat. So wie so sind das herrliche und majestätische Pflanzen.

Biologische Mittel des Pflanzenschutzes gegen den patogenen Pilzen (Jan Øíha - S. 76) - Erfahrungen mit dem biologischen Präparat Polyversum zum Schutz der Substrate vor den patogenen Pilzen, das eine Suspension der Sporen enthält. Ein weiteres Präparat ist das Erzeugnis Suprasivit. Es ist günstig diese Präparate einige Tage vor der Umpflanzung in das Substrat einmischen (am besten durch die Bespritzung oder das Begiessen) und in so vorbereitetes Substrat umpflanzen. Bei einer kurativen Anwendung sind die Ergebnisse nicht so überzeugend.

In Memoriam - PhMr. Radim Havlíèek (Vlastimil Habermann - S.77) - Die Erinnerung auf den bekannten Fachmann für die Gattung Notocactus und Mittglied einigen nationalen und internationalen Organisationen der sukkulenten Pflanzen, der am 30. Oktober voriges Jahres gestorben ist.

NEUE BESCHREIBUNGEN - Thelocactus garciae Glass und Mendoza (Jan Øíha - S. 78) - T. garciae stammt aus der Umgebung Bustamante in mexischen Tamaulipas, wo er durch das Ehepaar Lausser entdeckt wurde. Der nächste Verwandte ist T. conothelos

FEUILLETON - Ich will keinen Sakko (Antonín Hlava - S.78) - Die Probleme eines Kakteenzüchters in einer Serie - so kann man die Feuilletons aus der Feder des dr. Hlava nennen. Diesmal schreibt er von den Bedarfen des Kakteenzüchters im Kontext mit der Familie.

REZENSION (Petr Pavelka jr. - S. 79)
Smith Gideon et al.: Mesembs of the World - Ausgegangen durch Briza Publications im Oktober 1998, 408 Seiten, Format 240x167 mm, fester Einband, 650 Farbfotos, Sprache: englisch. ISBN: 1 875093 13 3, Preis: USD oder 2000 Kè.
Breuer Ingo: The World of Haworthias, Teil 1. - Ausgegangen durch Ingo Breuer und Arbeitskreis für Mammillarienfreunde e. V. (AfM) Niederzier und Homburg/Saar im 1998, 340 Seiten, Format 240x167 mm, weicher Einband,174 Federzeichnungen, 48 Farbfotos, Sprache: englisch. ISBN: 3-926573-08-2, Preis: 63 DM oder 1200 Kè.
Brown J: R.: Notes on Haworthias -
Ausgegangen durch Ingo Breuer und Arbeitskreis für Mammillanenfreunde e. V. (AfM) Niederzier und Homburg/Saar im 1999, 219 Seiten, Format 240x167 mm, weicher Einband, 311 schwarzweisser Fotos, Sprache: englisch. ISBN: 3-926573-09-0, Preis: 43 DM oder 829 Kè.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN - Ladislav Fi¹er, ®erotínova 1299, 508 01 Hoøice v Podkrkono¹í (Jan Gratias - S. 80) - Heutiger Besuch in einer Sammlung stellt eine sehr gut geführte Sammlung des Herm Fischer in Hoøice vor. Die Sammlung ist auf südamerikanische Berggattungen, den das Vorgebirgsklima ganz sichtlich zustatten kommt, gerichtet. Die Sammlung befindet sich in speziellen "Glashäusern" im Garten bei dem Familienhaus, wo die Pflanzen die Vorte der freien Kultur ausnützen. Nach der telefonischer Zusprache kann man den Herrn Fischer besuchen.

Trichocereus tacaquirensis Vpl.) Card. (Josef Odehnal - S. 81) - Der Autor beschreibt sein Treffen mit dieser Pflanze westlich von Zudanez in Bolivia. Nach der Beschreibung sollen die Pflanzen 2,5 m hoch sein, aber der Autor hat höhere Pflanzen begegnet. Auf diesen Plätzen dienen die Pflanzen als eine vozügliche, billige und schwierig überwindbare Hecke.

KAKTEENZÜCHTER ABC - Die Hybriden im Reich der Kakteen (Jan Klikar - S. 82) - Die Hybriden sollten eine Verbesserung bringen - einfacher anbaubare Pflanzen, grössere farbige Blüten, ungewöhnliches Aussehen oder auch Frostfestigkeit. Man muss aber sehr geduldig sein.

Wie wir in Mexico einen interessanten Kaktus nicht gefunden haben (Jan Øíha - S. 83) - Das Problem des Pflanzeschutzes auf den Fundorten ist in der letzten Zeit ein sehr heikles Thema, was man nicht einfach vermeiden kann. Es gibt eine Frage, ob die Gesetze für alle gültig sind, ob die Einheimischen von denen nicht befreit sind, wenn sie auf den Märkten in der Städten die Pflanzen aus der Kategorie CITES I verkaufen können, oder die Samen solchen Pflanzen, die man erst abschneiden muss und dann die Samen ruhig zu Hause ausschüttet. Und wie es ist, wenn ein Ausländer einen neuen interessanten Kaktus entdeckt.

Kakteen auf den Briefmarken - Republik Sahara 1998 (Jan Klikar - S. 84) - Weitere Serie der Briefmarken der afrikanischen Republik, der als Muster ein europäisches Kakteenbuch diente. Der Autor meint, es geht diesmal um Kopien der Bilder aus dem Buch W. Haage - Kakteen von A bis Z.

ATLAS DER KAKTEEN UND SUKKULENTEN (Vladislav ©edivý - S. 86) - Heutiger Atlas ist durch ein geographisches Gebiet im Neuen Mexico vereinigt. Es geht um ein Gebiet als Weisse Sande (White Sands) bekannt (und nicht nur unter den Kakteenzüchtern), ab Jahre 1933 ein Nationalpark. Den Forschungen nach kann man hier 15 Kakteentaxonen finden, vier davon sind hier näher vorgestellt. Für uns aus Mitteleuropa haben sie noch die Besonderheit, dass sie die Temperaturen unter 0 Grad Celsius ertragen, so nennt man sie frostfest, event. winterfest (unter bestimmten Bedingungen).

Notocactus minimus versus Notocactus tenuicylindricus (Stanislav Stuchlík - S. 88) - Die ersten Pflanzen Notocacus minimus hat A. V. Friè von Kolischer aus Uruquay bekommen. Die erste gültige Beschreibung war in Succulenta im Jahre 1940. Bis Ende der sechsiger Jahre war er eine seltene Pflanze, erst dank neuen Funden in Uruquay hat er sich mehr verbreitet. Notocactus tenuicylindricus wurde bei Ritter im Jahre 1970 beschrieben. Sein Vorkommen ist in Brasilien, aber die Region seiner Verbreitung geht bis zu den Grenzen mit Uruquay, wo N. minimus wächst. Man diskutiert die Frage der Verwandtschaft der beiden Pflanzen. Der Autor ist der Meinung, dass es um Synonymen geht, weil die Unterschiede zwischen den Pflanzen nicht grundlegend sind und einige Merkmale in der Literatur als unterscheidbare genannt, nicht ganz beweiskräftig sind.

Wenig bekannte Rebutia perplexa Donald (Jan Øíha - S. 91) - Diese buschelförmig wachsende kleine Pflanze (einzelne Stiele 12-15 mm breit und 15-20 mm hoch, die Epidermis grasgrün, 16-18 Rispen, 10-16 Dornen in der Areola, 1-2 mm lang, die Blütten wachsen wiederholend einige Wochen und sind 35x30 mm gross, herrlicher rosalila Farbe, die Frucht 3 mm gross, die samen 1 mm gross, schwarz) gehört in die Gruppe zu R. heliosa und die nächsten Verwandten sind R. albiflora und R. narvaecensis. Der Anbau ist sehr einfach, man kann sie leicht vegetativ vermehren, sie blüht reich einige Wochen lang und der Sommeranbau unter dem freien Himmel macht ihr gut.

Ferocactus viridescens (Torrey & A. Gray) Br. & R. (Jan Klikar - S. 92) - Im ersten Absatz überlegt der Autor von der Efektivität verschiedener Weisen der Vermehrung oder des Imports der Ferokakteen mit der weiterer Ausnützung für das Verkauf den Amateurkakteenzüchtern, dabei nennt er die Vorzüge der genannten Art. Weiter folgen die Angaben aus der Geschichte dieser Art und das Bekanntwerden mit den Persönlichkeiten, die auf der Beschreibung und der botanischen Einreihung teilgenommen haben. Hier schreibt der Autor auch von var. littoralis und F. orcutti, der zur Zeit mit F. viridescens und var. littoralis identifiziert wird. Es setzt kurze Charakteristik F. viridescens fort, die Angaben von den Standorten und einige klimatologischen Angaben und kurze Anleitung zu dem erfolgischen Anbau dieser Art.

Die Kakteenzüchter in Ungarn die Zeitschrift CACTUSZ-VILÁG (Jan Øíha - Suppl. 2) - Einige Informationen von dem Leben der Kakteenorganisation unserer südlichen "Fastnachbaren", von denen wir in den letzten zehn Jahren nicht viel wissen.

REZENSION (Lubomír Berka - Suppl. 3)
Preslé, K. H. - Die Gattung Frailea,
2. Ausgabe, 1997, im Selbsverlag, Veghel, Niederland, Format A4, 250 Seiten, Farbund Schwarzweissfotos, Sprache: deutsch, Preis 120 NLG oder 120 DM.
Mitteilungen der Turbinicarpus-Gruppe TURBI-NOW - Adresse der Redaktion: Prof. Peter Lechner, Nussdorfer Lande 29-30, 1190 Österreich. Preis einschliesslich Mitgliedsgebühr 130 ATS.

AUSSAATEN AUF TAUSEND WEISEN - Dia Aussaaten haben keine Logik (Gabriel Vere¹ - Suppl. 6) - Die Fortsetzung der Leserrubrik über den Aussaaten bringt die Ansichten und Erfahrungen mit den Aussaaten der Samen der Gattung Pediocactus, Opuntia usw. aus dem Südwesten der USA, die als problematisch anbaubare gilten. Der Autor züchtet diese Pflanzen in der freien Kultur und nach seinen Erfahrungen kommt er zu der Ansicht, dass die Aussaaten der Kakteensamen keine Logik haben, was einmal klappt, muss sich nicht wiederholen.

Noch eine Bemerkung zu den Artikeln über den Aussaaten (Jan Øíha - Suppl. 11) - Kurze Polemik über den publizierten Beiträgen in der Rubrik Aussaaten auf tausend Weisen.

REZENSION - Hochstätter Fritz: Yucca of the south/nord/midwest USA and Canada (Ivana Richterová - Suppl. 14) - Neues CD-Rom enthält eine Zusammenfassung aller bisherigen Publikationen des F. Hochstätters von der Gattung Yucca auf dem Gebiet der USA.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Neolloydia smithii (Gymnocactus beguinii) - eine Art, die nicht nur viele Namen hat, aber auch an vielen Standorten vorkommt (Rudolf Slaba - S. 98) - Der Autor erwähnt erst alle Namen, unter dennen kommt die Art vor. Für richtige hielt er Neolloydia smithii (Muehlenpf.) Kladiwa et Fittkau, bzw. Gymnocactus smithii, aber diese Kombination wurde bisher nicht publiziert. Verschiedene, manchmal viel unterscheidene Standorten, wo sah er N. smithii in Nord-Mexiko sind kurz beschrieben. Diese Verschiedenheit ist ersichtlich auch im Phänotyp (Erscheinungsbild) der einzelnen Ökotypen, von dennen könnte man einige für Varietäten betrachten (z. B. var. senilis). Kurz ist auch Kultur der Art beschrieben, obwohl es nicht zu einfach ist.

Untergattung Tephrocactus und andere Opuntien (Zlatko Janeba - S.103) - Weil auch in diesem Land Interesse für diese kleine Südamerikanische Opuntien steigt, ist es nötig auch entsprechende teoretische Artikeln und Erfahrungen von Praxis zu publizieren. In diesem Artikel, der als Einführung gilt, werden Geschichte und Theorie dargestellt. Es gibt verschiedene Meinungen zu Gliederung der südamerikanischen Opuntien, was Gattungszuordnung betrifft, jeder Autor hat sein eigenes Ansicht. Adressen von zwei eng spezialisierten Vereinen sind angegeben.

Ein von den ältesten - Echinopsis oxygona (Link.) Zucc. (Jaroslav Ullmann - S.108) - Unordnung im Gattung Echinopsis braucht man nicht zu betonen. Mehrheit von Entdeckungen und Beschreibungen geschah von der Mitte des letzten Jahrhunderts bis zu Anfangs des zwanzigsten. Deshalb kann man logisch Wiederbeschreibungen erwarten. Einige davon sind vom heutigen Standpunkt gültig und andere nicht.
Das diskutierte E. oxygona stammt von weiten Gebieten von Südbrasilien bis zu nordöstliche Argentina, ähnlich wie die verwandten Arten E. multiplex, E. brasiliensis, E. werdermannii, weiter E. eyriesii, E. turbinata und E. rhodotricha. Zu E. oxygona wurde als Varietät var. grandiflora gestellt, aber diese Name wurde von Ritter zu var. brevispina geändert. Der Autor schlagt folgendes Zuordnung vor: Echinopsis oxygona (Link.) Zucc. var. oxygona forma grandiflora (R. Meyer) Ullmann comb. et stat. nova, bas. Echinopsis eyriesii (Turp.) Zucc. var. grandiflora R. Meyer, Monatsschrift für Kakteenkunde, 21: 186, 1911, syn. Echinopsis oxygona (Link.) Zucc. forma brevispina Ritt., Kakteen in Südamerika 1: 239, 1980, nomen inval.

Hertrichocereus beneckei (Ehrenb.) Backeb. (Jan Klikar - S. 110) - Geschichte der Art, Umkombinationen der Namen und Zuordnung zu verschiedenen Gattungen, einschliesslich die erste, schon ungültige Name Cereus farinosus stellen Anfang des Artikels dar. Die Art ist beschrieben und Kulturhinweise der schönen Pflanze empfohlen. Sie verdient mehr Aufmerksamkeit.

Kakteen in Nikita - Botanischer Garten (Jevgenij Jerochin - S.112) - Der älteste botanischer Garten in Ukraine (gegründet 1812) liegt im günstigen Klima des Halbinsels Krim und enthält breitestes Sortiment der sukkulenten Pflanzen in Ukraina. Das Sortiment wird nicht nur durch Umtausch mit anderen botanischen Garten, aber auch durch Aussaten erweitert.

FEUILLETON - Die Katastrophe der Kakteenhobby 2000 (Antonín Hlava - S.112) - Schon traditionelles und witziges Feuilleton kritisiert und parodiert mögliche Probleme die durch erwarteten Problemen vom 1. 1. 2000 erscheinen könnten.

Kann Populationsdichte von Ariocarpus trigonus mit Anzahl von Skunken korreliert werden? (Jan Øíha - S. 113) - Eine Beobachtung, das Zivilisationsdruck negativ das biologisches Gleichgewicht an natürlichen Standorten beeinflussen kann. So kam es zur Unterdrückung von natürlichen Predatoren von Insekten und Invasion der Insekten (auch seinen Larven, Würmer) an Kakteen, was wird vom Presa de Guadalupe, SLP, wo Ariocarpus trigonus vorkommt, und von San Vincente, Jaumave, Standort von Obregonia denegrii, dokumentiert. Ihre Populationen wurden in dieser Weise dezimiert.

ABC DER KAKTEENFREUNDEN - Kreuzungen im Reich der Kakteen II. (Jan Klikar - S.114) - Beendigung von dem letzten Heft. Der Autor beschreibt die Entwicklung des Pflanzenzüchtungs in Europa und global. Stellt die bedeutendsten heimische und ausländische Pflanzenzüchtern und ihre Ergebnisse vor.

BEGEGNUNG MIT... Schwantesia ruedebuschii L. Bol. (Václav Richtr - S.115) - Es wird die Pflanze von der Familie Aizoaceae, zusammen mit seinen Mitbewohnern von Eendoorn, bei Warmbad in Südnamibia vorgestellt.

ATLAS der Kakteen und anderen Sukkulenten (Jan Gratias - S.116) - Alle vier vorgestellte sukkulente Pflanzen kann man als Bonsai formen.

Von unseren Sammlungen - Karel Kracík, ©tikov 79, 509 01 Nová Paka (Jan Gratias - S.118) - Ostböhmen ist für Kakteenfreunde heute schon bedeutendes Region, mit hochwertigen Sammlungen. Beweis dafür ist heutiges Besuch in Nová Paka.

Eulychnia acida Philippi - der schönster Vertreter der Gattung (Rudolf Slaba - S.119) - Anfangs ist die Gattung vorgestellt, und dann nur E. acida behandelt. Es ist eng mit E. breviflora verwandt. Der Autor charakterisiert nicht nur die nominale Varietät, sondern auch var. procumbens Ritt., und var. elata Ritt., obwohl die letzte nicht zu begründet ist. Sie unterscheidet sich nur durch grössere Ausmasse. Standorte und Verbreitung von E. acida ist gegeben. Es kommt fast ausschliesslich im Inland von Chile, zwischen Städten Illapel und Copiapo, am Abschnitt von 550 km vor. Verschiedene klimatische Bedingungen im Inland entsprechen den verschiedenen Pflanzen und sind Grund für Bescheidenheit der Pflanzen, im Kontrast zu den Arten der Gattung, die am Ozean vorkommen.

Ferocactus histrix (DC) Linds. (Jan Klikar - S. 122) - Autor beschreibt Synonymen der Art, seine Geschichte und botanische Taxonomie im Gattung Ferocactus nach Taylor und Clark (1983 und 1984). Es folgt Beschreibung der Art, einschliesslich der natürlichen Standorten. Dann folgen Hinweise zur Kultur. Es ist nicht leicht, die Pflanzen blühen unwillig und deshalb Zugabe von Kalkstein in Substrat ist diskutiert.

Immer wenig bekannte Sulcorebutia alba Rausch (Jan Øíha - S. 124) - Diese, in unseren Sammlungen bisher wenig bekannte Pflanze kommt sporadisch in zwei Formen vor: - von A. B. LauSammlungen (L 375) und von Sammlung von W. Rausch (WR 472 - diese Pflanzen haben kürzere, dichtere und deutlich bereifte Bedornung), nahe verwandt ist auch S. albissima. Die Art wurde vor 30 Jahren bei Chiqui Tayoj in der Nähe von Sucre in Bolivien gefunden. Es handelt sich um solitere Pflanzen mit flachem, halbkugeligem Körper mit Durchmesser von etwa 3 cm, mit weisser, dichten und plumosen Bedornung und satt roten Blüten. Wegen Vorkommen handelt es sich um schwierigere Art, der bisher meistens vegetativ von einigen Klonen durch Pfropfung von Ablegern vermehrt wird. Wurzelechte Kultur ist wegen starken Wurzeln schwieriger.

Pleiospilos nelii Schwant und seiner roter Kultivar (Petr Pavelka - S.125) - Pleiospilos nelii Schwant vom Gebiet südlich von Beaufort West ist typisch durch eliptische bis kugelige Form der nahe beisitzenden Bläter und durch Blütezeit im Frühjahr, manchmal mit rosa Anhauch. In Natur ist durch Weide von Schafen bedroht. In 1989 fand Herr Hurinata unter Tausenden Sämlingen drei rote, langsam wachsende Pflanzen. Die Pflanzen erreichten nur etwa Halbgrösse des Normalformes und blühten violett mit weissem Schlund. Sie wurden erstenmal in 1996 angeboten unter Bezeichnung P. nelii Red form. In 1997 gelangten sie auch in die Sammlung des Autors, der vermehrt sie weiter von Samen. Etwa 80% der Sämmlinge haben Merkmale der violetten Eltern.

Chamaecereus - mit weissen Blüten (Jan Øíha - S. 127) - Mehr und mehr verbreiten sich auch hybride Kakteen und so können sie kommerziell benutzt werden, wie z. B. das hybrides Chamaecereus, der durch Farbe der Blüten charakterisiert ist: weiss, was ungewöhnlich ist.

Kakteenverein Astrophytum Brno - 75 Jahre (Ivan Bla¾íèek - Beilage/2) - Der zweitgrösster und zweitältester Verein wirkt im zweitgrösster Stadt der Republik, in Brno. Es feiert am 8. November 1999 schon 75 Jahre. Das Artikel beschreibt die Geschichte.

AUSAATEN TAUSENDMAL ANDERS - POLYVERSUM und Aussaten (Vladimír Plesník - Beilage/3) - Rubrik der Lesern schieldert diesmal Erfahrungen des Autors, der Preparat Polyversum gegen Pilzkrankheiten benutzt. Es enthält Keime von Pilz Pythium oligandrum, der an anderen fytoparasitierenden Pilzen, die keimende Pflanze beschädigen, parasitiert. Der Autor beschreibt seine Erfahrungen und empfehlt es zu breiterem Verwendung.

Botanischer Garten Jardin de Aclimatacion de la Orotava - El Botanico, Puerto de la Cruz, Tenerife (Ivana Richterová - Beilage/6) - Die Autorin stellt weitere botanischer Garten an Kanaren vor. Geschichte der Garten und vertretene Pflanzen sind beschrieben.

In der Beilage sind weiter zwei Errinerungen an die, nur regional bekannte Kakteenfreunde, publiziert. Es folgt Werbung und Nachrichten.

. ........................................................Speciál 1
Speciál 1

Dieser spezieles Heft ist dem Gattung Conophytum N. E. Br. (Aizoaceae) von Südafrika und Namibia gewidmet. Es werden fast 1/3 von allen bisher beschriebenen Arten behandelt mit ihren Hauptmerkmalen und auch Beziehungen zu anderen Arten. Die Taxonomie basiert an Conograph (Hammer 1993). Es werden auch drei neue Arten, C. cubicum (Sektion Minuscula), C. hanae (Sektion Wettsteinia) und C. danielli (Sektion Minuscula) beschrieben.

C. cubicum Pavelka sp. nova ist C. ectypum N. E. Br. subsp. cruciatum S. A. Hammer durch Körpergestaltung (quadratisch im Durchschnitt) ähnlich aber verschieden in seicht grubeligem Epidermis, in Körper mit weisse Hülle, in Kapseln die fünfteilig, bräunlich bis fast weiss sind. Epidermis ist ähnlich zu subsp. ectypum, aber unterscheidet sich durch würfelförmige Form, ähnlich wie bei C. angelicae subsp. tetragonum Rawé und S. A. Hammer. C. obscurum N. E. Br. Subsp. vitreopapillum (Rawé) S. A. Hammer hat ähnliches Körper mit shorter Spalt, aber ist verschieden in Körperfarbe und nie mit roten Punkten oder Linien.

Conophytum hanae Pavelka sp. nova ist mit C. regale Lavis ähnlich durch die Farbe des Epidermis, Körperform und rotem Kiel (mindestens am Standort), aber unterscheidet sich durch schmales Körper mit kurzen und seichen Spalten und nicht verschiedenen Loben, durch fehlende Fenster, dunkelroten bis violettfarbenen Sommerblüten und füngteiligen Samenkapseln. Sämlinge C. taylorianum subsp. ernianum (Dinter und Schwantes) N. E. Br. entwickeln sich in ersten zwei Jahren ähnlich, aber sind verschieden durch grüne Epidermis mit vielen Punkten. C. hanae unterscheidet sich auch durch grösserem Körper, schmalle Spalte mit scharfem Kiel, kleineren fünfteiligen Samenkapseln und durch die Blüten. Wenig punktierte Formen von C. taylorianum subsp. rosynense S. A. Hammer haben ähnliche Farbe der Epidermis, Blütezeit, und leichtbraune Körperhülle, aber die Hülle ist persistent, es gibt tiefere Spaltung, Kiel kann gebeugt werden (direkt bei C. hanae). Länge der Korola ist bis 32 mm, d. h. viel länger als bei C. hanae.

C. danielii Pavelka sp. nova ist mit C. marginatum Lavis und C. violaciflorum Schick und Tischer verwandt. Es ist ähnlich zu C. marginatum durch Körperform, semipersistente Hülle, papilose Epidermis, Blütenfarbe und punktierte Samenkapseln, aber C. danielli untescheidet sich durch Absenz von tanninferigen Idioblasten in der Epidermis und Hülle, gelb-grünem Körper (nicht grau-grün), und durch tiefen Ansatz von weiblichen Blütenteilen, was den Minuscula Arten entspricht. Es unterscheidet sich von C. violaciflorum und C. danielli durch weisse Hülle (nicht Kastanienbraun), papilose Epidermis, rotes Kiel und Spalte, und punktiertem Samenkapsel. Anthony Mitchell fand auch verwandte Pflanzen von C. tantillum N. E. Br. bei Platbakkies, die ein anderes ähnliches Art darstellen könnten. Leider ist nicht näheres bekannt.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/