KAKTUSY 1998

Vol. 34

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

Special 1
Special 1
Special 2
Special 2

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

From Villazon to Tarija (V. ©eda, p. 3) - An interesting description of the first cacti found by the author in Bolivia between Iscayachi and Tarija - Lobivia, Aylostera, Rebutia and Sulcorebutia ssp.

Came they back to nature? (G. Vere¹, p. 6) - The paper continues in description of the winter-hardy cacti already in more papers. Results from the hardy winter 1996/97 on one of the coldest localitions in Slovakia is presented, including the species and genera which can be grown there. Even if the winter was very cold and the summer very rainy, the plants survived very well, similar as in other years with normal temperature and precipitations.

Hereroa Dtr. et Schwant. (V. Richtr, A. Hlava, p. 10) - A short characterisation of the genus, native in south-east Africa including experiences from cultivation. The plants do not need a lot of care and are suitable in particular to them, which have not a lot of time for the plants.

The most interesting Lophophoras found near Cuatrocienegas (L. Kunte, p. 11) - A description of a population of six unusuall plants of Lophophora williamsii similar to plants of Ariocarpus. The plants were observed near Cuatrocienegas, Coahuila. It can be seen that new morphotypes can be found already in very known and already old species of cacti.

Mammilaria pondii Greene, or waiting for its flowers (S. Stuchlík, p. 14) - M. pondii is endemit in Baja California, Mexico, similar as very related M. maritima and M. setispina. Different opinions can be found in literature about their taxonomy and the plants in cultivation do not flower easily, and also their cultivation is not without problems. The plant on the picture is eleven years old, twelve cm big and flowered first time.

Cacti ABC: To where with them, or where cacti and succulents can be grown? (J. Klikar, p. 16) - In continuation of cultivation description, devoted before all to the beginning growers, possibilities of placement of cacti and succulents are given, in all possible situations from window-glasshouse till the best environment in our climate - garden glasshouse.

We all know it, however... (A. Hlava, V. Richtr, p. 17) - This time about observation of cacti, in particular in enlargement, to which more attention should be devoted.

Glotiphyllum N. E. Br. - plants which are not very popular (J. Gratias, p. 18) - Cultivation remarks to the rare plants in our collections - Glotiphyllum, which belongs to Aizoaceae

Sowing in an other way (V. Kopp, p. 19) - A new column, which should be fullfiled by the hobby-gardeners, which should like to present their experiences with sowing of cacti and succulents

Feuilleton: Chorisia (A. Hlava, p. 19) - Relativity of the conception of beauty on the example of Chorisia plants in cultivation and in nature

Poisinous succulents - Genus Senecio L. (J. Øíha, p. 20) - Development of succulent plants in unsuitable conditions of dry areas and deserts caused probably occurence of poisonous compounds as their defence against herbivorous animals. There are more poisonous succulents, e. g. Euphorbia, Tylecodon, Jatropha. From genus Asteraceae it is also genus Senecio which some species contain compounds regarded as poisonous. Three levels of risk are distinguished and poisons of Senecio belong to the second class. It means that they are insidious since their manifestation is not visible immediately but after some months.

From our collections: Mgr. Jaroslav Honc, Úvoz 19, 602 00 Brno (J. Gratias, p. 22) - Mr. Honc is founder of SUKULENT-Society and his collection is prominent by aesthetic arrangement as many plants are planted in slots of stones.

Agave megalacantha Hemsl. - nice species from crater of volcano (L. Kunte, p. 24) - The Mexican state Nayarit does not belong to the known and botanically interesting regions. It is mostly known as transit state from the capital to some of the ports used for transport to Baja California. Nevertheless, also here can be seen many nice habitats of interesting plants. One of them is A. megalacantha, growing nearly in the crater of volcano Ceboruco. It seems, the beautifull plant will be a perspective plant for growing in glasshouses.

The Grasstree of Australia - Xanthorhoea australis (R. Stephenson, p. 26) - The paper of author from Australia describes the xeromorph immpresive succulent, called as "black boy", or grasstree. It grows in bushlands of Australia and Tasmania and in the last time also as decoration in gardens and parks in Australia. It matures in nature in 20 - 30 years, in cultivation it can be earlier, already in ten years. The growing is not easy - multiplication only from seeds, slowly growth, sensitiveness to low temperatures and to re-potting due to damage of roots. However, the author recommends evaluation of the elegant and delicate plants also in Europe, presumed the plants will be protected against frost.

Lobivia tiegeliana var. pusilla (Ritt.) Rausch - one of the smallest Lobivias (R. Slaba, p. 28) - Interest in miniature cacti is mostly concentrated only to Mexican plants and the South American plants are sometimes forgotten. The author introduced one of them - Lobivia tiegeliana var. pusilla, as studied on habitat around Tarija in Bolivia, as in cultivation. Mentioned is taxonomical development, too.

The first issue of the 24th volume of the journal Kaktusy is completed by rewiev of foreign literature, recensions and by news from events of the Society and its members.

. ............................................................No 2
No 2

Carrizal - the Locality of One of the Most Beautiful Gymnocalycium (Josef Odehnal, p. 34) - An accounting about an uneasy trip to realise a cactusgrower dream - about a trip to the locality of the author's favourite Gymnocalycium - G. cardenasianum. This taxon was found by Ritter ín 1953 (FR 88) near Carrizal in Mendez Province in Bolivia, firstly offered by the Winter Company in its catalogue as G. cardenasii, and described in Taxon 1964 in the honour of Prof. M. Cárdenas from Cochabamba as G. cardenasianum. A reader will learn about extreme variability of plants in habitat where in a relatively small area, next to each other, one can find both nearly spineless specimen and specimen with 10 cm or longer spines. Variability was also observed in colour of spines and epidermis. Relation of this taxon to G. spegazzinii, G. bayrianum and G. armatum is also discussed. It is concluded that these plants are easy in cultivation and will delight everyone by their beautiful spines.

Rhytidocaulon macrolobum Lavr. (Pavel Hanáèek, p. 37) - One of new "other succulent" species which slowly enter our collections is discussed. Rhytidocaulon macrolobum belongs to the family Asclepiadaceae. It comes from Saudi Arabia, Somalia and Ethiopia. The biggest plants observed in nature reached as much as 40 cm. Colour of tiny flowers (about 1 cm) gradually comes from pale green to olive to brown-violet. Corolla tips contain several so called moving trichomes which can also be absent. The first experience says these plants are easy to grow but they have higher demands for temperature and light.

NEW SUBSPECIES DESCRIPTION: Crassula ausensis P. C. Hutch subsp. titanopsis Pavelka subspecies nova (Crassulaceae) Section: Argyrophylla (Schonl.) Tölken (Petr Pavelka, p. 39) - Complete English description and discussion of this new taxa is attached just behind the original Czech description.

Pilsen Botany Garden (Ivana Richterová, p. 43) - After several visits at foreign botany gardens we get back home to the newly reconstructed Pilsen Botany Garden, which is situated together with the zoo in Pilsen-Lochotín. It was found in 1926. A succulent visitor will be most probably interested in the greenhouse built in 1994 where specimens close to his heart are exhibited. There are mainly Madagaskarian Didieraceae and Pachypodium, aloes and euphorbias. Construction of another greenhouse devoted to cacti is expected in Pilsen Botany Garden soon.

CACTI ON STAMPS (Jan Klikar, p. 46) - The author briefly introduces us to a set of stamps from Cuba on cactus topics exclusively. He points out to several mistakes in names and colours and concludes that the set is not well made.

What to Pollinate with? (Jan Øíha, p. 47) - A piece of advise on what to use for plant pollination to avoid a possible hybridisation. "Cotton Schwabs" available at chemist's and used for children ears-cleaning are recommended. After use one can simply throw them away and does not need to clean formerly used paint brushes.

Charles Glass - in memoriam (Jan Øíha, p. 47) - A memory of the recently dead prominent expert on Mexican flora and big propagator of plant protection in nature.

FEUILLETON How Do Cacti Die? (Antonín Hlava, p. 47) - A humoristic-philosophical view of one part of growing cacti - "dying" plants in collection.

CACTUS ABC - Basic Cactus Latin (Jan Klikar, p. 48) - The second part contains brief directions for correct pronunciation of Latin names. It is addressed to beginners for whom Latin names sound strange. But even advanced growers can repeat it.

FROM OUR COLLECTIONS - Milo¹ Záruba, Okru¾ní 7, Praha 4-Modøany (Jan Gratias, p. 48) - Long planned visit to the collection of a Prague specialist on the genus Mammillaria was pleasant surprise for the author by all means. The photographs from the archives of the owner of this precise collection prove it.

Matucana madisoniorum P. C. Hutch (Jan Klikar, p. 50) - At the beginning the author presents some data from the history of the genus Matucana and the species itself and reminds also of its taxonomical and nomenclature development. Then he submits some advise for successful cultivation, brief characteristics and finally he mentions variability and relationship of the species together with discussion about valid and invalid names.

CACTUS AND SUCCULENT ATLAS (Jan Gratias, p. 52) - A from-time-to-time column about different cacti and succulents. This time four "other succulents" are introduced as well as general information and brief growing principles how to treat them in collections.

Schwantesia Dinter (Antonín Hlava, Václav Richtr, p. 54) - A brief curriculum vitae of a growingly popular mesemb genus which due to its low demands will not cause troubles to any grower. All ten species occupy the area from Lüderitz in Namibia to Bushmanland in Cape Province in South Africa. Plants form compact clusters with fleshy leaves (to 50 mm) and shortened stem. Flowers can reach 55 mm in diameter. It is worthy to note the perfect drawing of Mrs. Joyce Cocozza which follows the article.

Thelocactus buekii (Jaroslav ©nicer, p. 56) - Devoted opinion to a position of Thelocactus buekii in the schema of the genus Thelocactus, based upon knowledge of its natural habitat. The author is convinced that T. buekii is closer to the T. rinconensis group than to T. tulensis and should be upgraded to a specific status.

Notocactus ottonis et al. in a Hotbed (Stanislav Stuchlík, p. 57) - Experience with growing Notocactus ottonis and its relative species in a hotbed is very good. Plants develop a robust root system, flower richly and grow reliably. They do not suffer from sucking pests (mealy bug, root mealy bug, red spider) in the hotbed. Some problems can be caused by ants which carry substrate out of the pots, snails which can eat fruit tissue, and mice which can eat seeds. There is a danger of burning plants in early spring, mostly ín those cacti which are not in a healthy condition. However, such plants are scarce, the advantages of growing Notocactus ottonis in the hotbed prevail.

Lobivia pentlandii (Hook.) Br. et R. (Josef Odehnal, p. 61) - This very variable species (it grows naturally from Peru to Bolivia at high altitude to 4400 m) was described for the first time in 1844 by Hooker as Echinocactus pentlandii in Curtis Botanical Magazin. But before Britton and Rose (1922) placed it to a new genus Lobivia, it also went through the genus Echinopsis (Salm-Dyck, 1846). Due to its high variability it was repeatedly described under different names so far that this complex of names, inside the genus Lobivia, is now one of the most confusing. Several botanists attempted to sort it out but the most persuasive system was possibly proposed by W. Rausch (1975, 1985), who studied plants in nature for nearly ten years. He proposed to keep only two varieties, var. hardeniana and var. larae and to degrade other nineteen names to synonyms. The author observed plants only in the vicinity of Oruro but all five photographs taken here in a relatively small area show evident variability and support Rausch conclusions about name redundancy.

FROM CLUBS LIFE
Alberto Vojtìch Friè Cactus Club in Nový Byd¾ov 1962-1997
(Jindøich Kobr, attachment/2)
30 years of Cactus Club in Dvùr Králové nad Labem (Zdenìk Franc, attachment/3)

RECENSION
The Euphorbia Journal No. 10 (Jan Øíha, attachment/5)
Peyote, the Divine Cactus, E. F. Anderson (Jan Øíha, attachment/5)
The Succulent Atlas Vol. I (Jan Gratias, attachment/6)
Schulz R. & A. Powys, Pingueone, Kenya, Succulents and Their Environment (Jan Øíha, attachment/6)

Translated from Foreign Publications
Face to Face
(
J. Roberts, attachment/13)

Mico-chipped Cacti (Jan Øíha, attachment/13)

. ............................................................No 3
No 3

The Oreocereus from the Argentinean-Bolivian Border (Rudolf Slaba, p. 66) - In his article, the author concentrates on two Oreocereus species from the Argentinean-Bolivian border, O. celsianus and O. trollii. He underlines the fact that both species occur in approximately the same area but in different altitudes. O. celsianus prefers northern slopes and flats in altitudes about 3000 m, O. trollii occupies both sides of valleys and mountain flats in altitudes about 3500-4000 m. It can also be observed higher (up to 4200 m) but it is rather scarce there. According to the author, the localities of both species meet at some places, hybridization, however, does not seem to occur. This fact is most possibly due to their different flowering period. Both species are briefly described and their high variability is mentioned. Subsequently it is recommended not to recognize O. neocelsianus and O. maximus as separate species neither any variety of O. trollii. According to the author, white, densely crowded additional spines evolved as a reaction to extremely cold and windy weather in their habitat. At the end of the article, their growing methods in cultivation are described. The author comes to the conclusion that they are the most grateful and common Oreocereus in collections but they are not willing to flower.

The Discovery of Mammillaria luethy (Jonas M. Luethy, George S. Hinton, p. 70) - This article was originally published in KuaS 48 (11 ):247-250, 1997 and is translated and published here with the authors' permission.

Euphorbia pachypodioides P. Boit (Jan Gratias, p. 74) - A brief summary of up-to-date growing experience with this little known and still rare Euphorbia in cultivation.

Ad: R. Grym: The Genus Lophophora (Ivana Richterová, p. 75) - R. Grym's recently published book inspired Mrs. I. Richter to "complete" its photo gallery with the picture of a thirty-year-old specimen of L. williamsii var. caespitosa and she also warmly recommends this book to all cactus growers.

LITTLE TIPS FOR SUCCULENT BONSAI Euphorbia globosa (Haw.) Sims. (Jan Gratias, p. 77) - This Euphorbia is extremely suitable for beginners due to its resistance and easy reproduction by cuttings. The photographs in the text, taken in course of three years, show the possibilities to trim it as a bonsai.

Rooting of Ariocarpus Tubercles (P. Hansen, p. 78) - Czech translation of Kuas article 47(6): 125-126, 1996 is published here with the permission of the author.

CACTI ON STAMPS - Romania 1997 (Jan Klikar, p. 79) - Another article aimed at a cactus grower-philatelist informs about a set of Romanian stamps on cactus topics of 1997.

THOUSAND WAYS OF SOWING - Open Sowing (Martin Kubík, p. 71) - In this fashionable column, the modern, natural and easy method of sowing is presented. According to the author's opinion, it enables to get naturally looking, high-quality and resistant seedlings which can compete with plants from habitat.

CACTUS ABC - Basics of Succulent Plants Morphology (Jan Gratias, p. 82) - This time about morphological terms - caudex, pachycaul, areole, axile, spines.

MEETING WITH ... Haworthia pumila (Václav Richter, p. 82) - The author was fortunate to observe this biggest Haworthia north of Cape Town. Plants were discovered on a stony hill above the Karoo Botanical Garden in Worcester.

FEUILLETON - Cactus Growers Contra Bears (Antonín Hlava, p. 83) - Bears have a nice life... The joy and sorrow of everyyear "moving" of plants to their winter "houses" with humorous overview will surely help us to get over the preparations for coming winter.

CACTI AND OTHER SUCCULENTS ATLAS (Vladislav ©edivý, p. 84) - The introduced cacti - Echinocereus reichenbachii var. fitschii, Ferocactus hamatacanthus var. hamatacanthus, Escobaria runyonii and Astrophytum asterias - have a common, little known distribution area in southeastern Texas known as Rio Grande Plain.

Mammillaria theresae Cutak - Its White Flowering Form (Jan Øíha, p. 86) - This cult plant of Mammillaria lovers has not only cultivating specials but also interesting forms that should be most possibly recognized as cultivars. In this article, a white flowering form which can be considered as the albinotic form, and a dwarf cristate form are discussed.

Ferocactus robustus (Pfeiff.) Br. et. R. (Jan Klikar, p. 88) - Ferocactus are mainly appreciated for their wild looking appearance as they, except few, do not tend to flower in cultivation. The author concentrates on less striking but interesting F. robustus from Mexican states Puebla and Oaxaca. It is peculiar by its clustering tendency. Multiheaded plants up to five or six metres in diameter are not exception in nature. Detailed information about cultivation of this unusual cactus is followed by the photo from the Monaco Botanic Garden.

The Observations on Uebelmannia Habitats Buining (A. Hofacker, p. 90) - A Czech translation of the KuaS article 49(2): 25-28, 1998 is published here with the author's permission.

Gymnocalycium pungens Fleischer (Stanislav Stuchlík, p. 95) - Gymnocalycium pungens was described by Z. Fleischer in 1962 in the Czech journal Frièiana. The history of this taxon description, found most possibly by A. V. Friè, shows some doubts that will obviously never be cleared up. The photograph which follows the text shows the authentic plant from the A. V. Friè collection.
Specific level of G. pungens is now refused and it is supposed to be only a form of G. schickendantzii without any higher taxonomic value.

This issue is completed with the overview of cactus club activities in Czech Republic and in Slovakia in 1998, review of foreign publications, discussion on cactus protection and other little news.

. ............................................................No 4
No 4

Notocactus herteri Werd. and Its Different Forms (Stanislav Stuchlík, p. 98) - History and present time of the first-known red-flowering Notocactus is discussed. Problem of the invalid name Notocactus rubriflorus, under which these plants have been cultivated till now, is explained, as well as the description of the last finding from this complex Notocactus herteri f. pseudoherteri, which is distinct by its yellow flowers. It still belongs to rare cacti as the original natural material has never been imported into cultivation. In collections hybrids with this name can often be found. Its habitat is situated at the border between Uruguay and Brasilia.
Principles of its successful cultivation are summarised at the end of the article.

Every Winter Is Different (Gabriel Vere¹, p. 102) - Results of growing cacti in a rock garden during last winter follow on the author's article from Kaktusy 1/98. Winter 1997/98 was milder and moister and that is why the author focused on the reaction of free grown cacti to these conditions. It was confirmed that these conditions did not have a negative effect, no growth of plants of Pediocactus simpsonii was reported. The vegetation season started in the second half of April which corresponds to behaviour in habitat.

Winter Rain Season... (Jiøí ©tembera, p. 105) - A look back at untypical winter 1997/1998 in Labe Lowlands (altitude app. 203 m) and its effect on freegrown plants.

The Pearl of Succulent Kingdom - Euphorbia bupleurifolia Jacq. (Jan Gratias, p.106) - There are many plants we sometimes seek for too long. One of them was probably also Euphorbia bupleurifolia which was first introduced in the Slovak journal Kaktusy Sukulenty in late 80's . Since then it has gradually penetrated into our collections. The main frame of the whole article is a growing theme. Watering and the necessity of maintaining stable temperature about 20-25 °C are considered as the biggest difficulties. The most common reason of loosing plants is watering with cold water in the apical area.

Meeting with... Haworthia truncata Schoenland (Václav Richtr, p. 108) - H. truncata is another succulent which the author (known by its weakness for haworthias) could observe in nature on Lategan's farm west of Oudtshoorn. The author experienced that they grow in the shade of bushes and the fact that one bush can hide both typical plants and those fitting the description of H. truncata var. tenuis. A form of H. arachnoidea occurs simultaneously and natural hybrids with H. truncata were observed. Other interesting succulents are also present in this locality.

CACTUS ABC - Life Cycles of Cacti and Succulents (Jan Gratias, p. 108) - The specificity of succulent plants consists in their ability to adapt to the lack of water in certain seasons and to keep rich substances stored in their tissues during favourable seasons - life cycles of cacti and succulents are the subject of this cactus ABC.

LITTLE HINTS FOR SUCCULENT BONSAI - Kalanchoe orygalis Bak. (Jan Gratias, p. 109) - The Madagascar Kalanchoe is another recommended plants for "small trees in trays". It can be easily trimmed into acceptable size to make impression of a big plant.

FEUILLETON - What Is the Life of the Czech Cactus Grower (Antonín Hlava, p. 111) - A humorist view, typical to the author, on the last decade which brought changes of the political climate to our country in the middle of Europe and caused many turns for better even for cactus growers. Czech nature is best characterised by the closing sentence - "I, as a proud Czech, am afraid that it can be only worse..."

Jaromír Baborák, Three-quarters-century Old (Pavel Pavlíèek, p. 110) - Congratulation on the important life jubilee and at the same time many thanks for his life-long work of the cactus grower who became well-known not only in his mother Eastern Bohemia but also in the whole country. His activities in the Chrudim Cactus Growers' Club (he is the life-long chairman there), in the Ands Section (founding member) and last but not least his publications must have affected many other growers.

The Look Back at One Event - Symposium Cacti-Succulents Kromìøí¾ 98 (Jiøí Stavinoha, p. 114) - The international symposium Cacti - Succulents 98, organised by Frailea Cactus Club in Kromìøí¾ together with Notosection, took place on 15-16th August in Kromìøí¾. This symposium was also held together with the celebration of 150th anniversary of Kromìøí¾ Meeting. Lectures of Czech and foreign specialists and many informal friendly meetings were part of the symposium. The main topics was, of course, cacti and succulents.

Christmas and Easter Cacti - the Genus Schlumbergera (Jan Øíha, p. 115) - Recently they have become very favourite plants and have been grown inlarge quantities. They are typically shrubby or pendulous. Branches are composed of flatsegments. They richly flower from white to yellow or red in time from Christmas to Easter - it is where their common names come from. S. truncatawas mainly used as the original material for further cultivation. Originally Schlumbergera comes from Brasilia (sometimes from altitudes up to 1500-2400 m). Plants grow well on their own roots in humus substrate. To make the cultivation easy it is recommended to graft them on Selenicereus grandiflorus. Very neat and well-flowering small "trees" are then developed.

Cacti in Hungary (Ivana Richter, p. 117) - The report on the visit to two collections of Hungarian cactus growers in Budapest (G. Szutorisz) and Komarom (L. Epresi). Both collections are introduced and is noted that their owners already grow cacti for a long time. The collections are remarkably developed as the owners managed to create an unrepeatable work of art with plants fitting their imagination in limited space.

Ferocactus chrysacanthus (Orcutt) Br. et R. (Jan Klikar, p. 119) - Attractive and sought-after plants of Ferocactus change with age for more and more beautiful in collections but also become more problematic. Ferocactus chrysacanthus, which is according to the author the most problematic species from the growing point of view, is the best example. It is caused by the conditions in habitat that are encoded even in cultivated plants - balanced and relatively high average temperature, low rainfall but relatively high humidity and specific soil composition and these conditions are difficult to imitate in cultivation. Author's experience with growing them are discussed in details. He recommends to graft young seedlings on Eriocereus jusbertii. When very careful (especially with watering) one can grow plants on their own roots for ages. The article includes the history of this taxon and brief description.

Uncarina stellulifera H. Humbert - A Very Beautiful Member of Known Genus (Libor Kunte, p. 122) - The article about for us little known plants of the genus Uncarina proves the fact that Madagascar has not revealed all its treasures. The author discusses in details U. stellulifera which was observed at south-eastern part of the island. He shows us its beauty by words and pictures and hopes he will increase the interest in growing these interesting plants in our collections.

Gymnocalycium pflanzii var. millaresii (Card.) Donald (Rudolf Slaba, p. 123) - G. pflanzii complex belongs to taxonomically problematic groups of the genus Gymnocalycium. The author of this article concentrates mainly to G. pflanzii var. millaresii. He mentions its habitat in area between Millares and Sotomayor at the border of Bolivian Departments Potosi and Chuquisaca. While Cárdenas reported it grew in crystalline quartzite at its type locality, the author observed plants at the different locality, on slopes in shale rocky areas just next to Millares village. The more nutrient substrate formed by shale erosion caused more round specimens up to 30 cm wide which are of double size mentioned by Cárdenas. The main distinctive features dull, peanut green epidermis, smaller 4 cm wide and long salmon-pink flowers with violet centre and red fruit - place G. pflanzii var. millaresii among the closest relatives of the type variety. From the type variety it is mainly distinguished by solitary growth, double number of ribs with smaller, prominent and evidently round humps. The author recommends to sow seeds densely, evenly spread so that the small seedlings cover whole surface and prevent the development of algae. It is also recommended to transplants small seedlings in groups of 3-6. Moreover tolerance to low temperatures is mentioned, as on contrary to most of other varieties of G. pflanzii it occurs in higher altitudes (2400-2600 m).

Ad: Uncovered Sowings (Martin Kubík, suppl./2) - Another additional and more detailed information to a method which is called by the author "uncovered sowings" and which was published in this column in the 3rd issue this year.

This issue contains recensions, information from foreign literature, personal data and other small news.

. ........................................................Speciál 1
Speciál 1

The author describes his observations of the plants of genus Euphorbia in its Ethiopian habitat. He Completes his findings by his experience with growing and reproduction of the East African Euphorbia in cultivation.

. ........................................................Speciál 2
Speciál 2

Eriocacti are generally considered as representatives of one of Notocactus sections. The first plant was described in 1893 as Echinocactus schumannianus and eleven validly described taxons have been known till today. But some authors recognise only one or two species from Paraguay (in fact minimally two taxons N. buchheimianus and N. rotherianus- known from the literature should be relative to N. schumannianus). Eriocacti occur at two territories - in Paraguay and South Brasil. The climate is warm and wet - this information is important for cultivation. The article contains detail description of the section, the oblique top is most characteristic feature of these plants. Individual taxons and their descriptions completed by author's notes are the centre of gravity of this work. Illustrative photos represent both plants from the nature and cultivation. Summary of literature reffering to Eriocactus closes the article.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Von Villazon nach Tarija (V. ©eda, S. 3) - Eine beeindruckende Beschreibung der ersten Eindrucke von Reise nach Bolivia und Begegnung mit Kakteen zwischen Iscayachi und Tarija: mit Lobivien, Aylosteras, Rebutien und Sulcorebutien.

Sind sie zuruckgekehrt? (G. Vere¹, S. 6) - Das Artikel schliesst an Problematik der Zuchtung von winterharten Kakteen, die schon laufend im Zeitschrift veroffentlicht wird. Der Autor bewertet die Winter 1996/97 am Ort die zu den kaltesten in Slowakei gehort und gibt die Arten und Gattungen an, die hier im Freiem gedeihen. Obwohl es sehr kaltes Winter und sehr regnerisches Sommer gab, wurden die Ergebnisse erstaunlich gut und nicht abweichend von anderen Jahren mit nicht extremen Bedingungen.

Hereroa Dtr. et Schwant. (V. Richtr, A. Hlava, S. 10) - Im Artikel ist kurze Beschreibung der Gattung von sudostlichen Afrika und Erfahrungen von zuchterischen Praxis enthalten. Es werden Bescheidenheit und Eignung der Gattung besonders fur die Pflanzenfreunde betonnt, die fur seine Sammlung nur begrenzte Zeit haben.

Die interessanteste Lophophoras von Cuatrocienegas (L. Kunte, S. 11) - Beschreibung einer Population von sechs ungewohnlichen Pflanzen von Lophophora williamsii, die ahnlich den Ariocarpus-Pflanzen sind. Die Pflanzen wurden bei Cuatrocienegas, Coahuila, beobachtet. Man kann interessante und abweichende Standortformen auch bei schon alten Kakteenarten finden.

Mammilaria pondii Greene, oder Wartung an die Blute (S. Stuchlík, S. 14) - M. pondii ist endemisch in Baja California, ahnlich wie sehr verwandte M. maritima und M. setispina, obwohl Bewertung der Verwandschaft nicht eindeutig ist. Kulturpflanzen bluhen nicht willig und auch ihre Pflege ist nicht ohne Problemen. Die abgebildete Pflanze ist elf Jahre alt und hat bei der Grosse von 12 cm erstmal gebluht.

Kakteen-ABC: Wohin mit ihnen? Wo kann man Kakteen und Sukkulenten anbauen? (J. Klikar, S. 16) - Im weiterem Teil der Serial, der besonders den Anfangern bestimmt ist, sind die Moglichkeiten der Kakteen- und Sukkulentenpflege in allen moglichen Raumen, von Fensterbrett bis zu der beste Moglichkeit - Gartenglasshaus, bewertet

Wir alle wissen es, obwohl... (A. Hlava, V. Richtr, S. 17) - Diesmal um Kakteenbeobachtung, besonders unter Lupe oder Mikroskop, was manchmal vernachlassigt wird

Glotiphyllum N. E. Br. - Pflanzen vom Parapetrand (J. Gratias, S. 18) - Bemerkungen zu Pflege der seltenen Bewohnern unseren Sammlungen - Pflanzen der Gattung Glotiphyllum, gehorend zu Aizoaceae

Aussaaten tausendmal anders (V. Kopp, S. 19) - Eine neue Rubrik, die besonders von den erfullt werden sollte, die eigene Erfahrungen mit Aussaat haben

Fejeton: Chorisien (A. Hlava, S. 19) - Uber Relativitat der Schonheit und Vollkommenheit am Beispiel der Pflanzen der Gattung Chorisia in Natur und in Kultur

Giftige Sukkulenten - Gattung Senecio L. (J. Øíha, S. 20) - Entwicklung der sukkulenten Pflanzen in ungunstigen Bedingungen der trockenen Gebieten und der Wusten fuhr wahrscheinlich zu "gezielten" Produktion von giftigen Substanzen, die zu ihrem Schutz gegen pflanzenfressenden Tieren dienen sollte. Es gibt viele giftige Sukkulenten, bekannt sind besonders Euphorbia, Tylecodon und Jatropha. Von der Familie Asteraceae ist es auch die Gattung Senecio. Einige Arten der Gattung beinhalten Stoffe, die fur giftige betrachtet werden. Man benutzt drei Stuffen von Giftigkeit, wo die Senecio-Giften in die zweite Gruppe gehoren. Es geht um sehr gefahrliche Verbindungen, weil sie sehr heimtuckig sind - sein Effekt merkt man nicht sofort, sondern erst nach Monaten.

Von unseren Sammlungen: Mgr. Jaroslav Honc, Úvoz 19, 602 00 Brno (J. Gratias, S. 22) - Vorstellung der Sammlung von Grundern der Verein SUKULENT, der estetische Seite der Sukkulentenpflege bevorzugt und seine Pflanzen in Steinenlucken pflegt.

Agave megalacantha Hemsl. - ein schones Art von Vulkankrater (L. Kunte, S. 24) - Staat Nayarit in Mexiko gehort nicht zu den bekannten und botanisch interessanten Gebieten. Es ist meistens nur Transitgebiet vom Hauptstadt zu einem Hafen woher man weiter nach Baja California fahrt. Trotzdem auch hier man kann eine Reihe von schonen Orten mit interessanten Pflanzen finden. Eine von ihnen ist die wenig bekannte Art A. megalacantha, das vom Autor fast im Krater des Vulkans Ceboruco gesehen wurde. Sie ist ein wunderschones und perspektives Art fur unsere Glasshauser.

Grassbaum von Australien - Xanthorhoea australis (R. Stephenson, S. 26) - Beitrag des australisches Autor ist gewidmet dem xerophyten Sukkulent, auch als "black boy" oder Grassbaum gennant. Es wachst im Buschland von Australien und Tasmanien und wird in den letzten Jahren auch als dekoratives Baum in australischen Garten und Parken gepflanzt. Es wird in 20 bis 30 Jahren erwachsen, in Kultur schon nach zehn Jahren. Die Kultur ist nicht einfach: Vermehrung nur aus Samen, Zuwachse sind klein und die Pflanze sind frost- und verpflanzungsempfindlich wegen Wurzelverwundung. Der Autor empfahlt diese elegante und zierliche Pflanze auch zur Kultur in Europa wo man frostfreie Uberwinterung gewahrleisten kann.

Lobivia tiegeliana var. pusilla (Ritt.) Rausch - eine von den kleinsten Lobivien (R. Slaba, S. 28) - Die Interesse an Kakteenminiaturen wird meistens an mexikanische Arten begrenzt und ahnliche Pflanzen von Sudamerika werden manchmal vernachlassigt. Der Autor stellt genau ein solches, Kaktus - Lobivia tiegeliana var. pusilla vor, anhand seinen Erfahrungen von Natur (Umgebung von Tarija, Bolivien) und von der Kultur. Es wird auch die taxonomische Entwicklung dargestellt.

Das ersten Heft des 24. Jahrgangs der Zeitschrift Kaktusy wird durch Informationen von auslandischen Literatur, Rezensionen und Nachrichten von interesanten Aktivitaten der Kakteenvereine erganzt.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Carrizal - Lokalität eines der schönsten Gymnocalycium (Josef Odehnal, S. 34) - Erzählung von einer schwierigen Reise nach der Erfüllung eines Kakteenträumes - von der Reise auf die Lokalität des beliebten Gymnocalycium des Autors G. cardenasianum. Das Taxon wurde bei Ritter im Jahr 1953 (FR 88) bei Carrizal in der Provinz Mendez in Bolivia gefunden, zum erstenmal wurde es in der Preisliste der firma Winter als G. cardenasii angeboten, im Taxon im Jahr 1964 wurde es zu Ehren dem Prof. M. Cárdenas aus Cochabamba als G. cardenasianum beschreiben. Der leser erfährt von der grossen Variabilität der Pflanzen in der Natur, wo nebeneinander auf einem kleinen Raum fast dornenlose Exemplare, so wie auch Pflanzen mit Dornen mehr als 10 cm lang wachsen. Die Variabilität ist auch in der Farbe der Dornen und Epidermis. Es wird auch die Beziehung dieses Taxons zu G. spegazzinii, G. bayrianum und G. armatum kommentiert. Man konstatiert im Schlusswort, dass es sich in der Kultur um unproblematische Pflanzen handelt, die jeden mit ihren wunderschönen Dornen erfreuen.

Rhytidocaulon macrolobum Lavr. (Pavel Hanáèek, S. 37) - Man diskutiert von einem der "neuen" Sukkulenten, die erst langsam in den Sammlungen erscheinen. Rhytidocaulon macrolobum gehört in die Familie Asclepiadaceae. Die Heimat Ist die südliche Arabia, Somalia und Ethiopia. Die grössten Pflanzen, beobachteten in der Natur, waren um 40 cm gross. Die Farbe der kleinen Blüten (ungefähr 1 cm) spielt von der hellgrünen durch olivengrüne bis lilabraune. Auf den Zipfeln der Krone findet man einige so genannte Pendeltrichoms, die aber auch fehlen können. Den ersten Erfahrungen nach scheint es, dass es um unproblematische Pflanzen geht, die höhere Ansprüche auf Wärme und Licht haben.

BESCHREIBUNG DER NEUEN SUBSPECIES: Crassula ausensis P. C. Hutch. subsp. titanopsis Pavelka subspecies nova (Crassulaceae) - Sektion: Agryrophylla (Schonl.) Tölken (Petr Pavelka, S. 39) - Man beschreibt eine neue Subspecies, deren Hauptzeichen für die Unterscheidung von ssp. ausensis (enge lanzettliche Blätter mit deutlichen Papillen) und ssp. giessii (breitere Blätter der Eierform, kleinere Papillen) fast unsichtbare kleine Papillen und weisse Schöllkräuter auf den Blättern sind, deren dichte an der Spitze der Blätter grösser ist, dort sind sie auch anders gefärbt am öftesten in Abstufungen der roten, orangen bis braunen Farbe. Es geht um kleine Pflanzen in Staude wachsend, die 40-60 (-100) mm gross sind, die eierförmige Blätter sind 10-15 (-20) mm lang, 7-13 mm breit und 3-5 (-7) mm hoch, am Ende spitzenförmig. Der Blütenstand ist eine lange Rispe mit einigen bis vielen Blüten in Dichasien, jede mit sichtbarem Blütenstiel 5-20 (-30) mm lang, die Kelchblätter 2-4 mm lang, graugrün, mit kleinen Papillen, die Blütenblätter 4-6 mm lang, spitzenförmig, die Staubbeutel orangegelb. Die Samen sind sehr klein, eng bis eierförmig, 200-300 um lang, mit ihrem Aussehen erinnert die Pflanze an die Gattung Titanopsis aus der Familie Aizoaceae, nach der der Name gewählt wurde.

Der Botanische Garten in Plzen (Ivana Richterová, S. 43) - Nach einigen Besuchen in ausländischen botanischen Garten kommen wir auch in unseren, neu rekonstruierten, Botanischen Garten in Plzen, der sich zusammen mit dem Zoopark im Stadtviertel Lochotin in Plzen befindet. Er wurde im Jahr 1926 gegründet. Der "Sukkulentenbesucher" interessiert sich sicher für das Glashaus, im Jahr 1994 gebaut. Dort finden wir Pflanzen, die unserem Herzen nah sind. Dort gibt es Didieraceae und Pachypodiums aus Madagascar, weiter Aloes und Euphorbias. Im Botanischen garten in Plzen wartet man auf den Bau eines anderen Glashauses, das den Kakteen gewidmet wird.

KAKTEEN AUF DEN BREIFMARKEN - Kuba 1994 (Jan Klikar, S. 46) - Der Autor macht kurz mit der Serie der kubanischen Briefmarken mit den Kakteenmotiven bekannt. Er zeigt einige Fehler in den Namen und Farben und er konstatiert, dass diese Briefmarken nicht gelungen sind.

Womit soll man bestäuben (Jan Øíha, S. 46) - Der kleine Rat, womit man bestäuben soll, damit wir keine Hybride machen. Man empfehlt die "Cotton Schwabs", in jeder Drogerie für die Ohrenreinigung zu bekommen. Nach dem Gebrauch werft man sie einfach weg, so müssen wir nicht mehr die Pinsel waschen.

Charles Glass - in memoriam (Jan Øíha, S. 47) - Die Erinnerung auf den gestorbenen Kenner der mexischen Sukkulentenflora und grossen Propagandist des Pflanzenschutzes in der Natur.

FEUILLETON - Wie die Kakteen Sterben I. (Antonín Hlava, S. 47) - Eine humorvolle und fílozofische Ansicht auf eine Seite des Kakteenaufbaus - auf "Sterben" der Kakteen in den Sammlungen.

KAKTEENZÜCHTER - ABC - Die Gründe des Kakteenlateins (Jan Klikar, S. 48) - Die zweite Fortsetzung der Serie enthält eine kurze Anleitung zur richtigen Aussprache der lateinischen Pflanzennamen. Für die Anfänger, für die die lateinischen namen ganz fremd sind. Und wiederholen kann doch jeder.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN - Milo¹ Záruba, Okru¾ní 7, Praha 4-Modøany (Jan Gratias, S. 48) - Der lang geplante Besuch in der Sammlung des Prager Specialisten für die Gattung Mammillaria war für den Autor eine nette Überraschung auf allen Seiten. Die Fotos aus dem Archiv des Inhabers beweisen es.

Matucana madisoniorum P. C. Hutch. (Jan Klikar, S. 50) - Im Vorwort des Artikels nennt der Autor einige Daten aus der Geschichte der Gattung Matucana und der genannten Art und erinnert auch auf die taxonomische und nomenklatorische Entwicklung. Weiter gibt er einige Raten für den erfolgreichen Aufbau, kurze Charakteristik und am Ende erinnert er auf die Variabilität der Art mit den validen und unvaliden Namen.

ATLAS DER KAKTEEN UND SUKKULENTEN (Jan Gratias, S. 52) - Eine zeitweilige Rubrik den verschiedenen Kakteen und Sukkulenten gewidmet stellt diesmal vier "andere" Sukkulenten vor und bringt allgemeine Informationen und kurze Anleitung, wie man mit ihnen in den Sammlungen umgeht.

Schwantesia Dinter (Antonín Hlava, Václav Richtr, S. 54) - Kurzes Curriculum vitae einer der immer mehr beliebten Gattungen der Mesems, die mit ihren kleinen Ansprüchen keine Probleme in den Sammlungen machen wird. Zehn Arten dieser Gattung wachsen ab Lüderitz in Namibia bis Bushmanland in der Kapprovinz in Süd Afrika. Die Pflanzen bilden kompakte Büschel mit dicken Blättern (bis 50 mm) und einem verkümmerten Stiel, Die Blüten können bis 55 mm im Durchschnitt gross sein. Die Aufmerksamkeit zieht die perfekte Federzeichnung von Frau Joyce Cocozza an, die den Artikel begleitet.

Thelocactus buekii (Jaroslav ©nicer, S. 56) - Eine eingeweihte Ansicht auf die Position T. buekii im Schema der Gattung Thelocactus, auf der Basis der Kenntnisse der Naturbedingungen. Der Autor meint, T. buekii der Gruppe T. rinconensis näher als T. tulensis steht und er sollte eine selbststehende Art werden.

Notocactus ottonis und andere im Treibbeet (Stanislav Stuchlík, S. 57) - Erfahrungen mit dem Aufbau des Notocactus ottonis und der verwandten Arten im Treibbeet sind sehr gut. Die Pflanzen bilden ein gewaltiges Wurzelsystem, blühen reich und wachsen gut. Im Treibbeet haben die Pflanzen keine Parasiten. Die Probleme können dIe Ameisen machen, die das Substrat forttragen, die Schnecken, die die Früchte ausfressen und die Mäuse, die die Samen fressen. Im Frühling sind die Brandwunden gefährlich, meist bei den Kakteen, die nicht ganz in Ordnung sind. Die Zahl so verbrannten Kakteen ist aber sehr niedrig, die Vorteile des Aufbaus des Notocactus ottonis im Treibbeet überwiegen.

Lobivia pentlandii (Hook.) Br. et R. (Josef Odehnal, S. 61) - Diese sehr variable Pflanze (in der Natur wächst sie ab Peru bis in Bolivia in grossen Meereshöhen bis 4400 m) wurde zum erstenmal im Jahre 1844 bei Hooker als Echinocactus pentlandii im Curtis Botanical Magazin beschrieben. Bevor sie von Britton und Rose (1922) in die neue Gattung Lobivia eingeordnet wurde, ist sie auch durch die Gattung Echinopsis durchgegangen (Salm-Dyck, 1846). Auf Grund ihrer Variabilität wurde sie unter weiteren Namen beschrieben, so dass dieser Komplex in der Gattung Lobivia sehr verwirrt ist. Viele Botaniker versuchten ihn in Ordnung zu bringen, aber die beste Anordnung hat W. Rausch (1975, 1985) vorgetragen, der dem Studium der Pflanzen in der Natur fast zehn Jahre gewidmet hatte. Er hat vorgetragen nur zwei Varietäten zu bewahren, die var. hardeniana und var. larae und die anderen 19 Beschreibungen bezeichnete er als Synonymum. Die persönlichen Beobachtungen des Autors kommen aus der Umgebung von Orura, aber aus fünf Fotos, die in kleinem Raum gemacht wurden, Ist die Variabilität sehr deutlich und damit wird auch die Meinung von Rausch unterstützt.

AUS DEM KLUBLEBEN
Kakteenverein Alberto Vojtìch Friè Nový Byd¾ov 1962-1997 (Jindøich Kobr, Beilage-2)
30 Jahre des Kakteenvereins in Dvùr Králové nad Labem (Zdenìk Franc, Beilage-3)

REZENSION
The Euphorbia Journal No.10 (Jan Øíha, Beilage-5)
Peyote, The Divine Cactus, E. F. Anderson (Jan Øíha, Beilage-5)
Atlas der Sukkulenten I. Teil (Jan Gratias, Beilage-6)
Schulz R. & A. Powys, Pingueone, Kenya, Succulents and their Environment (Jan Øíha, Beilage-6)

AUS DER AUSLÄNDISCHEN PRESSE
Geehrte - Auge ins Auge
(J. Roberts, Beilage-13)

Kakteen mit Chips (Jan Øíha, Beilage-13)

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Oreocereus aus der Argentinien-Bolivien Grenze (Rudolf Slaba, S. 66) - In dem Beitrag befasst sich der Autor mit zwei Oreocereus aus der Argentinien-Bolivien Grenze und das mit O. celsianus und O. trollii. Er macht auf die Tatsache aufmerksam, dass sie in einem fast gleichen Gebiet vorkommen, aber in verschiedenen Meereshöhen. O. celsianus besetzt die Nordabhänge und Plateaus in den Meereshöhen um 3000 m. O. trollii dann die Abhänge und die Hochebenen in Höhen 3500-4000 m. Es ist aber möglich ihm auch höher zu begegnen (bis 4200 m), hier ist aber sein Vorkommen sehr selten. Den Erfahrungen des Autors nach, die Lokalitäten der beiden Arten nähern sich auf einigen Plätzen, aber zu der Hybridisation kommt nicht. Diese Tatsache ist wahrscheinlich durch eine verschiedene Blütenzeit gegeben. Weiter sind die Pflanzen kurz charakterisiert, des Hinweises auf ihre grosse Variabilität inbegriffen. Deswegen empfehlt man nicht die Arten O. neocelsianus, O. maximus und auch die Varietäten O. trollii anzuerkennen. Die weissen, dichten zusätzlichen Dornen haben sich dem Autor nach als Antwort auf sehr kaltes und windiges Klima auf den Standorten entwickelt. Am Ende ist auch die Problematik des Anbaus in den Sammlungen bemerkt. Es geht um züchtedankbare und in den Sammlungen am öftesten vertretene Oreocereus, bis jetzt mit kleiner Bereitwilligkeit zu blühen.

Entdeckung der Mammillaria luethy (Jonas M. Luethy, George S. Hinton, S. 70) - Artikel, ursprünglich in KuaS 48/11: 247-250, 1997 publiziert, ist mit dem Einverständnis der Autoren in der tschechischen Version überdruckt.

Euphorbia pachypodoides P. Boit (Jan Gratias, S. 74) - Eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Erfahrungen mit dem Anbau dieser wenig bekannten und in der Kultur bis jetzt sehr seltener Euphorbia.

Ad: R. Grym: Gattung Lophophora (Ivana Richterová, S.75) - Vor kurzer Zeit ausgegebenes Buch des R. Gryms inspirierte I. Richterová zur "Vervollständigung" der Bildbeilage mit dem Foto des dreissigjährigen Kulturexemplars L. williamsii var. caespitosa und zur herzlichen Empfehlung dieser Publikation an alle Kakteenliebhaber.

KLEINE TIPS FÜR SUKKULENTENBONSAI - Euphorbia globosa (Haw.) Sims. (Jan Gratias, S. 77) - Diese Euphorbia ist wegen ihrer Widerstandsfähigkeit und der einfachen Vermehrung durch die Ableger für die Anfänger aussergewöhnlich gut geeignet. Die Möglichkeiten ihrer Formgebung als Bonsai im Laufe drei Jahre zeigt das textbegleitende Foto.

Einwurzelung der Warzen bei Ariocarpus (P. Hansen, S.78) - Tschechische Version des Artikels aus KuaS 47/6/: 125-126, 1996 ist mit dem Einverständnis des Autors überdruckt.

KAKTEEN AUF DEN BRIEFMARKEN - Rumänien 1997 (Jan Klikar, S. 79) - Weiterer Beitrag für die Kakteenzüchter - Filatelisten, diesmal eine Information von der Serie der rumänischen Briefmarken mit Kakteenmotiven aus dem Jahr 1997.

AUSSAATEN AUF TAUSEND WEISEN - Offene Aussaaten (Martin Kubík, S. 81) - In der Leserrubrik, die sich gut entwickelt, wird diesmal eine moderne, natürliche und einfache Aussaatmetode beschrieben, die der Meinung des Autors nach solche Sämlinge ziehen ermöglicht, die mit ihrer Qualität, Widerstandsfähigkeit und dem Aussehen den Pflanzen aus der Natur konkurieren können.

KAKTEENZÜCHTER - ABC - Grundlagen der Morfologie der sukkulenten Pflanzen (Jan Gratias, S. 82) - Diesmal auf Tema morfologische Begriffe - Kaudex, Pachykaul, Areola, Axila, Dornen.

TREFFEN MIT... Haworthia pumila (Václav Richtr, S. 82) - Autor hatte die Möglichkeit diese grösste der Haworthias nördlich von Kapstadt zu beobachten.
Er hat die Pflanzen auf einem steinigen Berg über dem botanischen Garten Karoo Garden in Worcester gefunden.

FEUILLETON - Kakteenzüchter kontra Bären (Antonín Hlava, S. 83) - Die Bären haben es prima... Freud und Leid der alljährlichen Umsiedelung der Pflanzen überzuwintern, mit humorvollen Vogelperspektiven gesehen, hilft uns besser diesjährige Kakteenvorbereitung für den Winter zu vertragen.

ATLAS DER KAKTEEN UND SUKKULENTEN (Vladislav ©edivý, S. 84) - Die vorgestellten Kakteen - Echinocereus reichenbachii var. fitschii, Ferocactus hamatacanthus var. hamatacanthus, Escobaria runyonii und Astrophytum asterias verbindet wenig bekanntes gemeinsames Gebiet des Vorkommens - die Region im Südosten von Texas, als Rio Grande Plain bekannt.

Mammillaria theresae Cutak - ihre weissblühende Form (Jan Øíha, S. 86) - Die Kultpflanze der Mammilarialiebhaber hat nicht nur Züchteklippen, aber auch interessante Abweichungen, die wahrscheinlich Kultivaren sind, Im Artikel wird die weissblühende Form diskutiert, die für eine albinotische gehalten sein kann, und eine kleine Kristatform.

Ferocactus robustus (Pfeiff.) Br. et R. (Jan Klikar, S. 88) - Die Ferocactus sind in den Sammlungen vor allem für ihr wild dorniges Aussehen geschätzt, weil sie mit Ausnahme in der Kultur nur selten blühen. Autor des Beitrags konzentriert sich auf eine weniger auffallende, doch aber interessante Art F. robustus, der aus den mexischen Staaten Pueblo und Oaxaca stammt. Die Besonderheit dieser Art ist ein imposantes Büschelwachstum, in der Natur sind vielköpfige Pflanzen bis fünf Meter im Durchschnitt keine Ausnahme. Eine ausführliche Information von dem Anbau dieses ausserordentliches Kaktus ist mit dem Foto dokumentiert, das im Jardin Botanique Monaco entstand.

Beobachtungen auf den Standorten der Gattung Uebelmannia Buining (A. Hofacker, S. 90) - Tschechische Version des Artikels, der in KuaS 49/2/: 25-28, 1998 publiziert wurde, ist mit dem Einverständnis des Autors überdruckt.

Gymnocalycium pungens Fleischer (Stanislav Stuchlík, S. 95) - Gymnocalycium pungens wurde bei Z. Fleischer im Jahre 1962 in der tschechischen Zeitschrift Frièiana beschrieben. Die Geschichte der Beschreibung dieses Taxons, der wahrscheinlich bei Friè gefunden wurde, zeigt einige Zweifel, die nicht mehr klar werden. Das textbegleitende Foto zeigt eine autentische Pflanze, die aus der Zucht des Autors der Beschreibung herkommt.
Die Stellung G. pungens, als eine selbststehende Art, ist heute in Zweifel gestellt, man denkt, dass es sich nur um eine Form G. schickendantzii ohne eine taxonomischen Wert handelt.

Der Inhalt dieser Nummer wird bei der Übersicht der Aktionen der Kakteenvereine in der Tschechischen Republik und in der Slowakei im Jahre 1998 ergänzt. Weiter findet man Rezensionen der ausländischen Publikationen, Diskussionen von Kakteenschutz und weitere kurzen Nachrichten.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Notocactus herteri Werd. hat verschiedenes Aussehen (Stanislav Stuchlík, S. 98) - Abhandlung über ersten bekannten rotblühenden Notocactus ab Anfang seiner Geschichte bis heute. Die Problematik des invaliden Namen Notocactus rubriflorus wird geklärt, unter dem die Pflanzen bis heute in den Sammlungen angebaut werden, sowie die Beschreibung bis jetzt letztes Fundes aus diesem Gebiet - Notocactus herteri f. pseudoherteri, der sich mit gelben Blüten ändert. Er gehört bis jetzt zu den seltenen Kakteen, weil nicht viel ursprüngliches Material aus der Natur importiert wurde. In den Sammlungen findet man unter diesem Namen Hybride. Die Heimat dieser Art ist die Grenze der Staaten Uruguai und Brasilien. Zum Schluss sind die Grundsätze für einen erfolgreichen Anbau zusammengefasst.

Es ist nicht Winter wie Winter (Gabriel Vere¹, S. 102) - Die Auswertung der Erfolge des Kakteenanbaus im Steingarten nach dem letzten Winter ergänzt den Artikel des Autors, der in Kakteen 1/1998 veröffentlicht wurde. Winter 1997/98 war milder und nasses und deswegen befasst sich der Autor mit der Reaktion der Kakteen im Freien. Es wurde bestätigt, dass solche Bedingungen nicht negativ gewirkt haben, man sah kein Wachstum der Pflanzen aus dem Bereich P. simpsonii. Die Vegetationszeit begann in der zweiten Hälfte Aprils, was auch den Bedingungen in der Heimat entspricht.

Regenperiode im Winter (Jiøí ©tembera, S. 105) - Rückblick nach dem nicht typischen Winter 1997/1998 in der Elbniederung (die Meereshöhe um 203 m) und seinem Einfluss auf die Pflanzen in der freineu Kultur angebaut.

Perle des Sukkulentenkönigstums - Euphorbia bupleurifolia Jacq. (Jan Gratias, S. 106) - Es gibt viele Pflanzen, nach den wir manchmal zu lange sehnen. Eine davon war vielleicht auch Euphorbia bupleurifolia, die wir zum erstenmal näher in der slowakischen Zeitschrift Kakteen-Sukkulenten am Ende der achtzigen Jahre getroffen haben. Ab dieser Zeit datiert man auch ihre allmähliche Vertretung in unseren Sammlungen. Die Wirbelsäule des Beitrags ist die Problematik des Anbaus. Die grössten Schwierigkeiten bei dem Anbau sind zwei. Die Nötigkeit fast immer gleiche Temperaturen um 20-25 °C zu halten und Probleme beim Begiessen. Der öfteste Grung der Verluste ist das Begiessen mit kaltem Wasser in den Gipfel.

BEGEGNUNG MIT... Haworthia truncata Schoenland (Václav Richtr, S. 108) - H. truncata ist eine weitere Sukkulentenpflanze, die der Autor (mit seiner Schwäche für Haworthias bekannt) die Möglichkeit hatte, in der Natur auf dem Gebiet der Farm Lategan westlich von der Stadt Oudtshoorn zu boebachten. Die Haupterkenntnisse von diesen Beobachtungen sind das Wachstum im Schatten unter den Sträucher und auch die Tatsache, dass man unter einem Strauch typische Pflanzen und auch solche Einzelwesen, für die die Beschreibung H. truncata var. tenuis passt, beobachten kann. Zusammen findet man auch die Form H. arachnoidea, die hier mit H. truncata natürliche Hybride bildet. Auf der Lokalität wachsen auch andere interessante Sukkulenten.

KAKTEENZÜCHTER-ABC - Lebensrytmus der Kakteen und Sukkulenten (Jan Gratias, S. 108) - Das, was die Sukkulentenpflanze gerade sukkulent macht, ist das Können sich in der bestimmten Jahresperiode dem Wassermangel anzupassen und mit den Vorräten, die sie in der günstigen Zeit in ihren Geweben bildet, auszuhalten. Lebensrytmus der Kakteen und Sukkulenten ist der Inhalt von heutigem Kakteenzücher-ABC.

KLEINE TYPS FÜR SUKKULENTENBONSAI - Kalanchoe orygalis Bak. (Jan Gratias, S. 109) - Weitere empfohlene Pflanze für "kleine Bäume in der Schale" ist diese madegassische Kalanchoe, die man einfach mit Formen in annehmbarer Grösse halten kann und so die Illusion der grossten Pflanze nachmacht.

FEUILLETON - Wie der tschechische Kakteenzüchter lebt (Antonín Hlava, S. 109) - Humorvoll und mit Übertreibung, wie immer bei diesem Autor, ist ein kleiner Umblick nach den letzten zehn Jahren geschrieben. Sie haben unserem Staat mitte Europas eine Veränderung des politischen Klimas gebracht, davon viele Veränderungen zum Besseren auch für die Kakteenzüchter entsprungen sind. Die tschechische Natürlichkeit beschreibt der Schlusssatz Wie ein treuer Tscheche habe ich Angst, dass es weiter nur schlimmer sein kann.

Jaromír Baborák dreiviertelhundertjährig (Pavel Pavlíèek, S. 110) - Gratulation zum Lebensjubiläum und Dank für dabei die Lebensarbeit des Kakteenzüchters, der zum Begriff nicht nur in Ostböhmen, aber in der ganzen Republik wurde. Er hat durch seine Arbeit in dem Kakteenzüchterverein in Chrudim (er ist der Vorsitzende lenebslänglich), in der Andsektion (gründendes Mitglied) und durch seine Publikationsarbeit mehrere Kakteenzüchter beeinflusst.

Rückblick nach einer Aktion - Symposium Kakteen-Sukkulenten Kromìøí¾ 98 (Jiøí Stavinoha, S.114) - Am 15. und 16. August fand in Kromìøí¾ das internationale symposium Kakteen-Sukkulenten 98 statt, das der Kaktennzüchterklub Frailea Kromìøí¾ in der Zusammenarbeit mit Notosektion veranstallte. Symposium wurde in den Rahmen der Feier 150 Jahre der Tagung in Kromìøí¾ vereinigt. Bei dieser Aktion fanden nicht nur Vorlesungen unserer und ausländischen Spezialisten für Kakteen und Sukkulenten, aber auch viele unformale freundschaftliche Treffen statt, wo das Hauptthema, wie sonnst, Kakteen und sukkulenten waren.

Weihnachts- und Osterkakteen - Gattung Schlumbergera (Jan Øíha, S. 115) - In den letzten Jahren beliebte und oft en gros angebaute Pflanzen. Sie zeichnen sich durch sträucherförmiges Wachstum aus, die Äste sind aus flachen Gliedern gebildet. Sie blühen reich in Farben ab weiss bis rot in der Zeit gegen Weihnachten und Ostern - davon stammt ihr Gemeinname. Als Material für Veredelung gilte S. truncata. Die botanischen Schlumbergeras stammen aus Brasilien (Meereshöhe 1500-2400 m). Die Pflanzen wachsen gut auf eigenen Wurzeln im humosen Substrat. Für eine einfache Kultivation kann man Propfen auf Selenicereus grandiflorus empfehlen. Die Pflanzen bilden dann reich blühende "kleine Bäume".

Kakteen in Ungarn (Ivana Richterová, S.117) - Reportage aus den Besuchen zwei Sammlungen der ungarischen Kakteenzüchter in Budapest (G. Szutorisz) und Komarom (L. Erepsi) stellt Sammlungen vor, deren Inhaber sich schon lange Zeit dem Kakteenanbau widmen. Die beiden Sammlungen sind merkwürdig durch die Erfindungsgabe der beiden Inhaber, die auf einem begrenzten Raum ein unnachahmbares Werk ihren Vorstellungen nach geschafft haben.

Ferocactus chrysacanthus (Orcutt) Br. et R. (Jan Klikar, S. 119) - Anziehende und gefragte Ferokakteen sind in den Sammlungen mit steigendem Alter immer schöner, aber auch für den Anbau problematischer. Es gilt maximal für die Pflanzen Ferocactus chrysacanthus, eine Art, die der Ansicht des Autors nach der schwierigste Ferocactus für den Anbau ist. Es ist vor allem durch die Naturbedingungen gegeben, die auch die Kulturpflanzen in sich verschlüsst haben, das heisst gleichmässige und relativ hohe Temperatur, kleine Niederschlagsmenge, aber relativ hohe Luftfeuchtigkeit und spezifische Zusammensetzung des Substrats - das simuliert man in den Sammlungen nur schwierig. Man beschreibt die Züchtererfahrungen des Autors mit der Empfehlung die jungen Sämlinge auf die Unterlangen Typus Eriocereus jusbertii zu propfen. Mit grosser Vorsichtigkeit und Bedächtigkeit (miest beim Giessen) kann man die Pflanzen lange Jahre auch auf eigenen Wurzeln anbauen. Der Artikel ist mit der Taxonsgeschichte und Beschreibung ergänzt.

Uncarina stellulifera H. Humbert - wunderschöner Vertreter einer nicht viel bekannter Gattung (Libor Kunte, S. 122) - Beweis der Tatsache, dass Madagascar noch nicht alle seiner Schätze ausgegeben hat, ist dieser Artikel. Er stellt bei uns bis jetzt fast unbekannte Pflanzen der Gattung Uncarina vor. Der Autor befasst sich mit der Art U. stellulifera, die er im Südwesten den Inseln beobachten hat. Er nähert uns durch Wort und Bild die schönheit dieser Pflanzen und hofft, dass der artikel den Anbau dieser interessanten Pflanzen in unseren Sammlungen veranlasst.

Gymnocalycium pflanzii var. millaresii (Card.) Donald (Rudolf Slaba, S. 123) - Der Kreis G. pflanzii gehört zu den taxonomisch problematischen Gruppen der Gattung Gymnocalycium. Der Autor beschäftigt sich im Beitrag vor allem mit G. pflanzii var. millaresii. Er nennt sein Vorkommen aus dem Gebiet zwischen Millares und Sotomayor auf der bolivischen Departements Potosi und Chuquisaca. Cardenas hat den Untergrund auf der Typuslokalität als krystalischen Quarzit angegeben, der Autor beobachtete die Pflanzen auf einen anderen Standort - auf den Abhängen dre Schieferferfelsen gegenüber dem Dorf Millares. Höhere Nahrkraftigkeit des Substrats, das durch den Zerfall des Schiefers entstand, ist der Grund für das Vorkommen der kugelförmigen Einzelwesen, die bis 30 cm breit sind, also zweimal so gross, als Cardenas in der Beschreibung angegeben hat. Nach den determinierenden Hauptmerkmalen - das heisst matte, erbsengrüne Haut, kleinere, 4 cm breite und lange lachsfarbene Blüten mit dem lilaroten Mittel und rote Früchte - wird G. pflanzii var. millaresii in die näherste Verwandschaft der typischen Varietät eingereiht. Von der verändert er sich mit solitärem Wachstum, Doppelzahl der Rispen mit kleineren, hervorgetretenen und rundlichen Höckern. Im Teil, dem Anbau gewidmeten, empfehlt der Autor die Samen dicht und gleichmässig auszusäen so, dass die kleinen Sämlinge nach der Keimung die Oberfläche des Substrats bedecken - so wird das Wachstum der Grünalge verheidert. Man soll die Sämlinge nestförmig in Gruppen von 3-6 Einzelwesen pikieren. Dann macht er aufmerksam auf die Abgehärtetheit dieses Taxons, der sich im Unterschied zu anderen Varietäten G. pflanzii in höheren Meereshöhen befindet (2400-2600 m) und ist deswegen zu niedrigeren Temperaturen tolerant.

AUSSAATEN AUF TAUSEND WEISEN - Ad: Offene Aussaaten (Martin Kubík, Beilage/2) - Weitere Ergänzungsinformationen zur Methode, die der Autor offene Aussaaten genannt hat, die wir in dieser Rubrik in diesjähriger dritten Nummer dieser Zeitschrift publiziert haben.

Den Inhalt der Nummer ergänzen die Rezensionen und Informationen von der ausländischen Literatur, Personalien und weitere kurze Nachrichten.

. ........................................................Speciál 1
Speciál 1

Der Autor beschreibt die Pflanzen der Gattung Euphorbia auf den Fundorten in Ethiopia. Diese Erkenntnisse ergänzt er mit den Erfahrungen bei dem Anbau und der Vermehrung der ostafrikanischen Euphorbias in der kultur.

. ........................................................Speciál 2
Speciál 2

Eriokakteen werden im Artikel als Vertreter der Sektion der Gattung Notocactus geführt. Die erste Pflanze dieser Sektion wurde im Jahre 1893 beschreiben, als Echinocactus schumannianus. Eriokakteen kommen in zwei Gebiete in Paraguay und in Südbrasilien vor. Bis heute kennen wir 11 beschreibene Taxone. Manche Fachleute erkennen nur eine oder zwei Arten Eriokakteen an, die in Paraguay wachsen. Nur aus der Literatur kennen wir zwei Taxone (N. buchheimianus, N. rotherianus), die mit N. schumannianus verwandt sollten. Das Klima auf den Fundorten ist warm und feucht, davon müssen wir beim Anbau ausgehen. Ausführliche Diagnose der Sektion gibt eine gute Vorstellung davon, wie ihre Angehörigen aussehen. Charakteristisches Zeichen der Eriokakteen ist ein schräger Scheitel. Schwerpunkt des Artikels wird den einzelnen Taxonen gewidmet. Es werden ihre Beschreibungen und Anmerkungen des Autors angeführt. Begleitabbildungen kommen sovohl aus der kultur, als auch aus den Fundorten her. Zum Schluss wird Zusammenfassung der Literatur angeführt, die auf Eriokakteen bezieht.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/