KAKTUSY 1997

Vol. 33

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

Special
Special

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Eriosyce laui Lüthy (Jan Øiha, p. 2) - This miniature species was placed into the section Chileosyce (together with E. krausii, E. tenebrica, E. aerocarpa, E. esmeraldana) according to the last genus revision. It was discovered by A. B. Lau near Tocopillo in northern Chile at altitude 400 m, in rock fissures some 5 km away from the seashore. The stem grows up to 3 cm, later forms clusters with thickened roots. Single flowers resemble those of Copiapoa. Its taxonomic rank is still under discussion. Cintia and Copiapoa pollen evoked the seed production. No hybridisation was observed, only apomixes. This species is very rare in nature, obviously threatened by a stone industry. It is sensitive in cultivation and it is necessary to reproduce it to allow its population to survive. The isotype plant (Dr. Lau collection) is presented as well as a seedling 12 months old.

Euphorbia quadrata Nel (Vítìzslav Vlk, p. 5) - It was found by H. Herre in Richtersveld, South Africa in 1930, described in 1935 but nearly forgotten till 1977. The plant is rather small with 3-5 cm thick stem up to 50 cm high, rarely in nature l m. Leaves are small, lanceolate, 3 cm long, bluish green, double-sex cyathia are yellow to yellow-green. Roots form round or oval store organs. To reach natural appearance it needs constant moving air in cultivation. It thrives when grown outside in summer.

Travelling for Mammillaria saboe f. haudeana (Libor Kunte, p. 6) - An account of a journey to see the extraordinary Mammillaria described in 1978 at the honour of Michael Haude who recently tragically died. It entered the cactus world as a rarity earlier under Lau collection number L 777. It was originally described as a separate species (M. haudeana A. B. Lau et Wagner), gradually reduced to the forma level M. saboe. Author's natural observation of both M. saboe f. haudeana and M. saboe confirms that the present classification suits our latest knowledge the best. In cultivation it belongs among the more demanding taxa, therefore mostly grafted but it leads to a fast growth causing loss of a typical plant appearance.

The Czech specialised seminary of Gymnocalycium growers - Brno. 7th-8th September 1996 (Ivan Milt, p. 9) - A report from the 15th meeting of lovers of the genus Gymnocalycium organised in the 33 years history of this specialised group and being held in Brno in last September. There were presented several lectures of both foreign (Papsch, Ammerhauser, Strigl) and Czech lecturers (Procházka, Odehnal, Milt). Informal discussions on the main subjects of interest of this group - plants of the genus Gymnocalyciumtook place as well.

Werner Repenhagen - in memoriam (Jan Øíha, p. 10) - A memory of the Austrian cactus grower, a specialist on the genus Mammillaria and a friend of many of our growers, who died recently.

THORN TALKS - Psychoactive solutions of plants of the genus Sceletium N. E. Brown (Mesembryanthemaceae) (Roman ©tarha, p. 11) - Free continuation of the mesembs alkaloid study now concentrates on the genus Sceletium that belongs to the chemically richest of the whole family.

A report from the IV Board meeting of SÈSPKS (Jan Gratias, p.13) - Summary of the course and results of the meeting of the supreme body of the Society of the Czech and Slovak Cactus and other Succulent Growers which took place on 30th November 1996 in Dvur Kralove nad Labem.

What is new in literature (Václav Richter, p. 14) - Information on new descriptions of succulent species published in the British yearbook Bradleya 14/96.

FEUILLETON - "Green hands" (Antonín Hlava, p. 15) - Humourous view of our hobby written by a well known columnist.

RECENSION - Pexeso Kaktusy - laudable deed (Libor Kunte, p. 16) - Social table game Pexeso Kaktusy printed by the Foundation of Cactus and Succulent Exploration in Olomouc is an excellent promotional material which helps to gain over more enthusiasts, especially among our youth, interested in growing of succulent plants.

Back to the appeal published in Kaktusy 3/1996 (Rudolf Dufek, p. 16) - The author gives thanks to a small number of those who sent materials concerning the history of a Czech cactus growing. At the same time, he does not hide his deception at weak interest of the Czech cactus growing in this area.

More than just an exhibition (Jan Gratias, p. 17) - A report on an avant-garde cactus exhibition organised by P. Pavlíèek at the occasion of the 25th anniversary of the Cactus group creation in Chrudim.

OUR COLLECTIONS ABROAD - The Fröhlichs, Las Galletas, Tenerife (Václav Richter, p.18) - Impressions from the visit at the collection of Czech cactus growers - the Fröhlichs - on the island of Tenerife.

THE CACTUS GROWER'S ABC - The basics of cactus grower's chemistry (Jan Gratias, p. 20) - The elementary knowledge of the classification of chemicals which seem to be indispensable in today's cactus growing.

We ail know it but ... (Antonín Hlava, Václav Richter, p. 20) - Short an humorous observations from the grower's experience (about things generally known but not often followed).

TIPS ON SUCCULENT BONSAI - Trichodiadema bulbosum (Haw.) Schwant. (Jan Gratias, p. 21) - Experience and recommendations on growing of this species as a succulent bonsai.

Lobivia kupperiana Backeb. (Jan Øíha, p. 22) Although it is a long known taxa, it is still rare in collections. The author describes his sporadic encounters with these plants over last few years. He also discusses taxonomic relations and cultivating requests of this highly demanding lobivia.

DESCRIPTION OF A NEW TAXA: Euphorbia wilsonii Vlk spec. nova - a new species of the Euphorbiaceae family from Eastern Ethiopia (Vítìzslav Vlk, p. 23) - The plant on focus was discovered by Gilbert and Jones in 1975 near Negele in Eastern Ethiopia. It was collected again in 1983 when it received a temporary name Euphorbia infossa. The information for its exact botanical classification was gathered only recently. The new specific name is proposed at the honour of Mr. Wilson from Pretoria, an expert and lover of the African flora, who always assisted the author on his African stays. This new euphorbia is compared in the commentary to related E. cryptocaulis and E. rubella, but differs by its body shape, sympodial branches and root structure. E. wilsonii prefers open, exposed flats with scarce vegetation of grass and shrublets. The brown-red substrate is quite sandy and porous. In habitat it grows together with other succulent plants Commiphora boranensis, Euphorbia actinoclada, Euphorbia sp., Dorstenia ellenbeckiana, Raphionacme sp. and Cephalopentandra ecirrhosa. It seems easy in cultivation and able to tolerate a wet substrate even under lower temperatures. It flowers 2-3 times a year. Sowing of tiny seeds is a problem - after germination seedlings are small and sensitive to drought as then it takes longer to start growing again.

Coloured cultivars of Lobivia (Chamaecereus) silvestrii (Jan Øíha, p. 27) - The illustrated plants belong to the most commonly grown cultivars of Lobivia (Chamaecereus) silvestrii in nurseries. Their propagation and growth to flowering size is simple and cheap. Flowers are basically induced by following conditions: lower temperature, drought and shortday period. The breeding tendencies are orientated to bright colours, sturdiness and flower production at all seasons.

Parodia maxima Ritter (Rudolf Slaba, p. 28) - The conditions at a habitat of P. maxima are described in this article. The locality is situated 10-15 km north-west from Escayachi (about 70 km from the type locality) at the altitude 2800-3100 m. Surrounding vegetation is mentioned as well as the continuous connection to P. maasii (lower altitudes) and to disputable P. suprema (higher altitude). A great variability of thickness and curving of central thorns that originates from irregular maturity of P. maxima is also presented. The author's observations of P. maxima and P. maasii populations at this locality confirm Ritter's specific rank of P. maxima. At the end the specific growing demands of this plant are described.

. ............................................................No 2
No 2

Caralluma penicillata (Defl.) N. E. Brown (Jan Øíha, p. 34) - C. penicillata comes from the southern part of the Arabian Peninsula and Eastern Africa (the Somalian Peninsula) and belongs to decorative and robust succulents (up to 1 m high stems). In cultivation it is a rarely grown succulent. It can be easily propagated by cuttings, rooted in dry substrate, however it has higher demands for heat and light that induce, most of all, flower-bud development. Inflorescense appears on the youngest upper parts and comprise several decades of simultaneously opened flowers.

Brachycereus nesioticus (K. Schum.) Backbg. (Ivana Richterová, p. 35) - Brachycereus nesioticus is the only species of the endemic genus occuring in Galapagos Islands. Growing habitat under extreme conditions (pure lava, surface temperature up to 70 °C, no other vegatation) is remarkable. Other endemic cacti from Galapagos are mentioned as well as their distribution on relevant islands.

Mammillaria tonalensis (Jan Øíha, p. 37) - This prominent stenoendemit from southern Mexico grows in the only valley near Puente de Tonalá. This species belongs to M. sphacelata complex. Middle hooked thorns and narrowly funnelled flowers with intensively coloured central stripes characterize this species. The original description (1979) missed data about fruits and seeds but Reppenhagen published them later (fruits tubular up to 2 cm long, red, seeds about 1 mm, black). M. tonalensis is rare in collections although it can be easily propagated by cuttings - it may belong to more demanding tropical species.

Echinomastus johnsonii - a multiform cactus (Vladislav ©edivý, p. 38) - The purpose of the contribution is to prove a variability of this conspicuous cactus mainly by evidence of photographers.

Notocactus roseoluteus van Vliet - two colours in one flower (Stanislav Stuchlík, p. 40) - Information about Notocactus roseoluteus and its colour picture of flowering plant are mentioned in Czech cactus literature for the first time. The plants are also little known in collections. It belongs to the intermediate species that are difficult to place unambiguously to any subgenera. The closes relative is N. herteri. Although the original description stated this taxon as interfertile, the polination of the flower by it sown pollen was managed by the author.

Pelecyphora aselliformis Ehrenberg (Rudolf Slaba, p. 41) - The author makes us acquianted with the history of this well-known Mexican dwarf cactus together with his practical experience from the natural habitat and with growing seedlings in cultivation.

Echinofossulocactus and Stenocactus - never ending topic (Vladislav ©edivý, p. 43) - The article briefly summarizes the development of opinions and the taxonomical discussions on Echinofossulocactus, Brittonrosea, Efossus and Stenocactus from the appointment of the genus Echinofossulocactus in 1841 till now.

V ®itì! (Pavel Pavlíèek, p. 44) - A review of the successful exhibition named "Mexico - country and people" that took place in Ústí nad Labem in March 1997.

Notes on winter-resistance of Cylindropuntia imbricata var. argentea (Anth.) Backeb. (Jan Klikar, p. 45) - Practical experience with winter-resistance of this cylindropuntia is ambiguous. The author himself cultivates two types which each react in different way to middle-Europe winter conditions. The explanation is to be found both in different natural habitats of this widespread taxon and in its long cultivation in collections.

A new name for Euphorbia from Southern Ethiopia (Vítìzslav Vlk, p. 47) - When the new taxon - Euphorbia wilsonii Vlk was published in Kaktusy 33: 23-25, 1997 the author was not aware of the fact that the name Euphorbia wilsonii (Millspaugh) D. S. Correl had been already used for other species in SIDA 8: 319, 1980. Therefore another name was neccesary to find as follows: Euphorbia charleswilsoniana Vlk nom. nov. Basionym: Euphorbia wilsonii Vlk, Kaktusy 33: 23-25, 1997.

A feuilleton: On the way to work (Antonín Hlava, p. 51) - A symbolic parallel of our daily life.

In the greenhouse of Eda Vodièka (Vladimír Kopp, p. 52) - A regular look to collections of our growers, now devoted to E. Vodièka, a collector from Southern Bohemia.

We all know it but... (Antonín Hlava, Václav Richtr, p. 53) - Humorous but real observations not only from grower's experience but also about moral principles of cactus growers, simply about things generally known but...

The basic method of sowing seeds (Jan Klikar, p. 53) - The cactus grower's ABC now about sowing seeds and other things connected with this activity (part one).

Small tips on succulent bonsai: Cotyledon orbiculata L. var. higginsiae Jacobs. (Jan Gratias, p. 55) - The author describes his experience with growing this species as succulent bonsai that can be easily cultivated indoor.

Lobivia or Echinopsis - the problem called arachnacantha (Jan Klikar, p. 55) - History of this taxon is mentioned, mainly its generic classification is discussed (Lobivia or Echinopsis) and supported by often controversial opinions of world-recognized authorities on South American cacti. The author comes to reconciliatory conclusion that this taxa can be presented as an intermediate element between these two genera. Variability of this taxa is shown as well as published varietes (both valid and provisional) and it is confirmed that it represents an extremely variable species. To distinguish and describe individual forms is at least discussible. At the end of his contribution the author provides his experience and advice for successful cultivation of these plants.

Round Soehrensias, the jewels of giant mountains from Northern Argentina (Rudolf Slaba, p. 59) - The article informs in detail about discussible genus Soehrensia and analyzes different opinions. We can find these plants in several other genera as Lobivia (W. Rausch), Trichocereus (F. Ritter) or Echinopsis. For easy orientation Slaba divides individual taxa into three groups according to their sizes and stem shapes and briefly describes them. Whatever Soehrensia formosa should belong to any genus (the author agree with genus Trichocereus as most appropriate) it would be appropriate to form several subspecies divided into varietes on the basis of different habitats, generative organs and distribution. Slaba studies a group of round Soehrensias that thoroughly observed their natural habitats. He proposes Soehrensia (Trichocereus) formosa ssp. bruchii nom. prov. and its varietes: var. bruchii, var. amaichensis, var. velascoensis, var. nivalis and var. korethroides. The author supposes that other taxa of S. formosa complex should be similarly classified. However, more informations from natural habitats are necessary.

. ............................................................No 3
No 3

Sclerocactus whipplei (Engelm. et Bigelow) Br. et R. (Vladislav ©edivý, p. 66) - A short history of the first discovery of plants and main characters of S. whipplei as the comment to the picture on the front page. The plant was photographed N of Holbrook.

Notocactus rudibuenekeri Abraham is distinguished by the pure yellow flowers... (Stanislav Stuchlík, p. 66) - Notocactus characterized by expressive white spination and white flower-buds from which pure yellow flowers develop - it is N. rudibuenekeri which belongs to the group of N. scopa. History of the taxon before species description (Succulenta 1988), habitat and grower's experience with the nice even if rather delicate plant, are described in the paper.

Copiapoa calderana Ritter alias C. lembckei Backeberg and related species (Rudolf Slaba, p. 67) - Concept of the genus Copiapoa by Ritter and species closely related to C. calderana are given in the paper. C. cinerascens is regarded as the typical representant of the group. The group occurs on distance of about 500 km from the north to the south, from town Antofagasta to Huasco. All species which belong to the group are described, including their habitat variation, depending on the availability of water obtained before all from the fog coming from the sea. C. calderana is the subject of the following part of the paper. The author does not agree with the combination of C. calderana as variety of C. atacamensis and describes the species, including the climate and soil conditions on the habitat. The plants given as its varieties (C. calderana var. spinosior Ritter and var. magnifica Kní¾e n.n.) are mentioned and also problems connected with their cultivation.

Coryphantha tripugionacantha Lau (Vladislav ©edivý, p. 72) - The western part of Mexico is not as popular as the more abundant habitats of the middle and east, even if also interesting and nice cacti occur here. One of them is C. tripugionacantha, discovered in 1983 and described in 1988 both A.B. Lau. Plants have almost unknown to cacti growers till today. An existence of C. tripugionacantha was remembered by the last two expeditions which published their experience (H. Kuemmler in KuaS 1996 and Anonym in Cactaceae etc. 1996). The data are completed by the author's opinion about the taxons place inside the genus Coryphantha. The original opinion about relation to C. guerkeana is groundless. C. tripugionacantha belongs to the group of plants characterized by great yellow flowers without visible glands in the furrows of tubercles, probably to the group of green plants around C. pallida.

Sucking insects (Homoptera: Coccoidea) on succulents of genera Asclepiadaceae (Chris Malumphy, p. 73) - General information about the group of insects known as serious pest of plants was prepared as experience with plants grown under glass in Great Britain. Alltogether 17 harmful insect species was discovered and eleven of them are described in the paper. Photographs can be find on the page 95.

Cacti ABC: Methods of cacti and succulent sowing, Second part (Jan Klikar, p. 75) - The last part of the serial describing methods of sowing cacti seeds - i. e. sowing into closed glasses (Fleischer method), sowing in cultivators with artificial light and sowing of seeds with low vitality (hard coated, etc.).

Everybody knows it, however... (Antonín Hlava, Václav Richtr, p. 76) - The traditional part regarding to diverse subjects, this time to the limited human memory and therefore to the necessity to help it by written notices.

Small tips for a succulent bonsai - Fockea edulis (Thunbg.) K. Schum. (Jan Gratias, p. 77) - All species of the genus Fockea are suitable for cultivation in home conditions. The caudex develops early and so plants are ideal ones for succulent bonsai. F. edulis has also the advantage that it is a long-time plant.

Pyrrhocactus odoriflorus Ritter (Jan Klikar, p. 78) - The paper deals with the differences between the Chilean cacti and the others South-American ones and with the history of discovery of the species by F. Ritter. P. odoriflorus is described including the habitats and the relatively small variation (homogenity) of the species is noticed. Concluding are remarks concern cultivation requirements.

Essay - A short sentence (Antonín Hlava, p. 79) - Like the other human beeings cacti-growers are various and different individuals what can be sometimes seen also in negative characters of some of us.

Cacti album (Vladislav ©edivý, p. 80) - Occasional column dealing with short informations about cacti and succulents with photographs of cultivated plants. The described species traced to South - West Texas in particular to the area, known as Big Bend: Coryphantha ramillosa and Echinomastus intertextus.

Echinocactus grandis ssp. polycormus forma fenellis Øíha et Tabasco II. ssp. et forma novae (Jan Øíha et Mendez Tabasco, p. 81) - A satirical exaggregation devoted to actual topic - new discoveries and descriptions of mexican cacti.

Life anniversary of dr. Miroslav Veverka (Jan Gratias, p. 82) - The anniversary of the vice-president of the Prague Cacti Club and the member of the Board of the Czech Cacti Society, a specialist on genus Parodia is commemorated.

Strombocactus (De Candolle) Britton et Rose 1922, emend. Buxbaum. An attempt on the understanding of proportions inside the genus. (Don Pedro et Jan Øíha, p. 83) - The critical view and analysis of last descriptions in the genus Strombocactus, mainly of two new species S. pulcherrimus Halda and S. jarmilae Halda - is culminating to new combinations:
Strombocactus disciformis forma minimus Don Pedro et Øíha
Strombocactus disciformis var. esperanzae Don Pedro et Øíha

Alluaudia procera Drake in the home culture (Jan Gratias, p. 84) - The Madagascarian endemit Alluaudia procera is introduced not only as the grafting stock but as the effective and suitable succulent for home growing.

From our collections (Jan Gratias, p. 86) - Regularly published view into collections of our members, this time to F. Jenèek from Liberec.

A new species from the Pueblo Mountains, Oregon, Pediocactus nigrispinus (Hochstaetter) Hochstaetter ssp. puebloensis Hochstaetter (Fritz Hochstaetter, p. 88) - English written paper.

Acanthocalycium aurantiacum Rausch and a little more about the others (Jan Klikar, p. 92) - Author's opinion is that Acanthocalycium is a independent and separate genus nearly related to Echinopsis and Lobivia. Area of the occurence is described and species are divided into two groups: white-flowering plants which can be found in lower altitudes, related to Echinopsis, yelow-flowering plants from higher altitudes, similar to Lobivia. Some species and their relevance are presented. Short description of A. aurantiacum, explanation of the name and some remarks to the cultivation finish the paper.

Sclerocactus polyancistrus (Eng. et Big.) Br. et R. forma albino (Miloslav Hájek, p. 93) - S. polyancistrus is a homogenous species without a greater variation. The only one distinct form is the albino with yellow-white spination, found till yet on only one habitat. Author of the paper seeded this rare form in 1985/6 and grown a few plants which, even if produced regularly buds, have not flowered yet. Only when the plants were placed already in winter (February) in front of windows, where the temperature fell till -12 °C and the plants were sometimes covered by snow, the plants flowered. Also some other many year's experiences with growing of S. polyancistrus are given here.

Cacti quiz (Petr Koupelka, supplement/2) - Information about a cacti quiz in a commercial journal concerning recruiting new, in particular young members of our cacti clubs.

List of periodicals (Petr Koupelka, supplement/2) - A survey of published periodicals concerning cacti and succulents, published in the time in the Czech Republic and Slovakia.

Letters of our readers (supplement/3)

CITES - Treaty about international trade with endangered species of wild plants and animals Information for breeders (supplement/4) - An information about the new czech acts regarding the Treaty CITES and consequences and obligations for our breeders.

. ............................................................No 4
No 4

Notocactus horstii Ritter and related taxa (Stanislav Stuchlík, p. 98) - All taxa around N. horstii were found in habitats by Horst and by Ritter and described (with one exception) by the second of them. They grow in about 100 km long area of hills on the south part of Serra Geral mountains near town Santa Maria as far as Candelaria in the Brazil state Rio Grande do Sul. The plant group is sharply defined and clearly distinguished. Their cultivation can be recommended due to their beauty of flowers and is without problems. However, some attention is required at sowing and cultivation of the seedlings, since both are rather small.

Astrophytum asterias (Zucc.) Lem. and its nudal form (Libor Kunte, p. 99) - The nudal forms of cacti are preferred by many growers and they occur also in their habitats. The author describes the nudal form of Astrophytum asterias and mentions also nudal forms of Astrophytum species which occur more frequently in other the nature (e. g. A. myriostigma). They have been also developed by breeding (e. g. cultivar Supercabuto).

Pragochamaecereen of A.V. Friè (Jan Klikar, p. 101) - The author remembers the results of Friè's experiments by crossing of Chamaecereus silvestrii with other species of cacti and his priority with such as experiments. His plants should be maintained in our collections and the experiments continued.

Gymnocalycium neuhuberi Till et W. Till - A bigger relative of Gymnocalycium andreae (Stanislav Stuchlík, p. 103) - The new Gymnocalycium from Sierra de San Luis (Argentina), named in honour of its discoverer - Gert Neuhuber the chairman of the Austrian Gymnofils, seems to be without growing problems in cultivation. It is an attractive plant, resembling some chilenian Pyrrhocacti with light purplish flowers which clearly identify the relatedness to Gymnocalycium. Thanks to their mountain origin in altitude of about 1300 m is it winterhardy since it must survive frosts till - 15 °C.

The genus Rhipsalis Gaertner - cacti for everybody (Frank Stupplie, p. 104) - Species of this genus are not frequently found in the European collections. They are divided into two groups due to their shape of stems, i.e. species with flat links and plants with columnar links. Plants of the first group are described and recommended for their easy cultivation and rich flowers A society (EPRIC) exclusively devoted to these plants is introduced and information is given where to obtain them in our country is given.

The Golden Jubilee from Chrudim (Libor Kunte, p. 105) - The time is hurrying... and after last year's Golden Jubilee of Pavel Pavlíèek the same anniversary of his wife Lída is here too. Both are perhaps known to everybody who is interesed in cacti and succulents is our country through the Chrudimský kaktusáø company.

Atlas of cacti and succulents (Vladislav ©edivý, p.106) - This atlas describes some other plants of Big Bend region in the south of Texas. Ariocarpus fissuratus, Escobaria albicolumnaria and Epithelantha micromeris var. bokei are described by word and picture including hints to their cultivation.

Cacti ABC: Transplantation of cacti and succulents (Jan Klikar, p. 108) - The author recommends to the beginners how to transplant the seedlings and the adult plants, according to his experience.

Small tips for succulent bonsai: Oscularia deltoides (L.) Schwant. (Jan Gratias, p. 109) - This member of the genus Oscularia (Aizoaceae family) is another of recommended plants for succulent bonsai. Plants are easy to form, like as shrubby Crassulas.

The botanical garden in Marburg (Ivana Richterová, p. 110) - An excursion to the botanical garden in Marburg (Germany) was a nice surprise for the author due to the collection conception. The detail description is completed by the address of this garden.

Ferocactus horridus Britton et Rose (Jan Sedláø, p. 112) - Adult flowering Ferocacti have been still scarce in our collection. Interesting and rare species in collections is introduced.

The trip to the Northwest (Jiøí Holeèek, p. 114) - A report from the excursion on of the active Cacti club Dvùr Králové to cacti and succulents in the big nurseries in Germany and in The Netherlands.

From our collections: Reiner Chalupský, Pionýrù 304/2674, 434 01 Most (Jan Gratias, p. 116) - This call at of the tours to Czech and Moravian collections is devoted to the plants of Reiner Chalupský in north Bohemian Most. The collection is not specialised to a particular group of plants and the photos documents an development from only cacti-grower to the grower of cacti and succulents.

Schizobatidopsis (Schizobasis) intricata - an interesting miniature for everybody (Svatopluk Ryba, p. 117) - The two names in the title indicate that the author does not prefer one of them. The second one is more frequent in lists of cacti firms, but it is known how such a names are. The plant is a nice miniature similar to Bowiea volubilis, but different by the stem, which is not twined but growing in a nice U-bows, which results in a lower expansibility. Its tubers are smaller and do not exceed 6 cm in the diameter. Flowers are white. The author asks for other opinions and experiencies to the plant.

Pediocactus nigrispinus (Hochstaeter) Hochstaeter ssp. beastonii (Hochstaeter) Hochstaeter - Beaston's Cactus (Fritz Hochstaeter, p. 120) - English written paper.

Less known varieties of Echinocereus knippelianus Liebn. (Rudolf Slaba, p. 124) - The subject of the paper are two varieties of E. knippelianus - var. reyesii and var. kruegeri. Ecological conditions of their habitats are given, including the accompanying vegetation. Var. reyesii is frequently to found, occuring on forest lightings on altitude of 2800 -3100 m near La Encantada (Nuevo Leon). On the contrast var. kruegeri grows in altitude of 2100 m on mountain pasture grassland to the northeast of La Ascensión and is endangered due to the grazing. Characters, distinguishing the both varieties, including the expressive differences to the nominal variety are given.

The Autumn meeting of cacti friends in Blansko, September 6-7, 1997 (Stanislav Stuchlík, supplement/2) - The meeting was attended by more than one hundred cacti-friends met not only Czech but also foreign experts, mostly from their excursions to the habitats. The meeting, organized by the Brno-club Astrophytum, should be arranged in the next years again

Once written: lace from cacti, leader (Jan Klikar, suppl./3) - A choice of the older czech cacti literature, published in 1960 and 1961.

Recension: Flora silvestre de Chile by Juerke Grau Georg Zizka et al. (Libor Kunte, suppl./3) - Many cacti-friends visit now the habitats which was enabled by the opening of our borders. They are interested in the informations about the country which should be visited. This thin book about the flora of Chile including cacti by F. Kattermann is recommended for those which plan the trip to Chile. His name is the guaranted of quality of the informations.

Literature abroad (Jan Øíha, suppl./4)
CACTUS et Co. - The new Italian journal devoted to cacti and succulents is similarly like the Piante Grasse very comprehensive with excellent lay-out and the most important papers are bilingual (Italian and English).
GRUSONIA-The journal of cacti friends in Middle-WestVlaamland in Belgium is likable, nearly familiar and perhaps reflects their good humour and peace. However, the problems is the language.

Everybody knows it, however... (Antonín Hlava, Václav Richtr, suppl./4) - Important issues, known to each cacti-friend, however not applyied regularly and in a proper way. This time the problems with no systematic documentation of plants are criticized.

Essay: Dwarfs (Antonín Hlava, suppl./5) - The essay intend to appreciate our aesthetics when we do not agree with the mass production of cacti with the paper "flowers" and nevertheless we sample some fetishes which are not in any relation to the plants.

. ........................................................Speciál
Speciál

Author proposes a new classification of Copiapoa cinerea complex. He introduces a compromise using categories subspecies and varieties for taxa published our time as independenc species and another time as only variants of C. cinerea. Four subspecies are proposed according to plant habit, characters of individual organs and their occurence in habitats:

I. ssp. cinerea with var. cinerea, var. solitaris, var. albispina, var. longistaminea, var. columna-alba,
II. ssp. gigantea with var. gigantea, var. haseltoniana, var. tenebrosa,
III. ssp. krainziana with var. krainziana, var. scopulina,
IV. ssp. dealbata with var. dealbata and var. carrizalensis.

Slaba mentioned that the variants are not clearly distinctive and move on the border of forms and variants. Therefore is surprise for him that most of them were published in the past by renowned authors as independent species. All taxa published here were observed by the author on their habitats. They are shortly described, the distinguishing characters emphasized, given their occurence on habitats including their extension, climatic figures and the accompanying vegetation. The paper is finished by notices to their cultivation in culture.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Eriosyce laui Lüthy (Jan Øíha, S. 2) - Eine miniature Art, nach der letzten Revision der Gattung in die Sektion Chileosyce eingeordnet (zusammen mit E. krausii, E. tenebrica, E. aerocarpa, E. esmeraldana). Entdeckt von A. B. Lau in der Umgebung Tocopillas in Nordchile in der Meereshöhe um 400 m, ungefähr 5 km vom Meer in den Steinspalten. Der Stiel wächst bis 3 cm, später bildet er die Büschel mit fleischigen Wurzeln. Die Blüten sind einfach, sie erinnern an Copiapoa. Die taxonomische Einordnung ist immer eine Überlegungsache. Es wurde die Samenbildung mit Cintia und Copiapoa heransfordert. Die Kreuzung war nicht eingetroffen, nur gereizt (Apomixion). Die Art ist in der Natur sehr selten und ist durch die Gesteingewinnung gefährdet. In der Kultivierung ist sie empfindlich und es ist wichtig sie zu vermehren und in einer genügenden Menge die Population für das Überleben zu sichern. Auf den Bildern ist eine isotypische Pflanze (die Sammlung dr. Lau) und ein Sämling im Alter 12 Monate.

Euphorbia quadrata Nel (Vítìzslav Vlk, S. 5) - Die Pflanze wurde von H. Herre im südafrikanischen Richtersveld im Jahr 1930 entdeckt, im Jahr 1935 beschrieben, bis zum Jahr 1997 fast vergessen. Es handelt sich um eine nicht zu grosse Pflanze mit einem 3-5 cm starken Stamm, bis 50 cm hoch, in der Natur selten bis 1 m hoch. Die Blätter sind lanzettlich, ungefähr 3 cm klein, blaugrün, Cyanthien beidergeschlechtlich, gelb bis gelbgrün. Auf den Wurzeln bilden sich kugelige Vorratsorgane. Zum natürlichen Aussehen braucht sie in der Kultur ständige Luftbewegung, am besten fühlt sie sich im Sommer frei im Garten.

Das Wandern nach der Mammillaria saboe f. haudeana (Libor Kunte, S. 6) - Beschreibung der Reise nach einer aussergewöhnlichen Mammillaria, die im Jahr 1978 Michael Haude zu Ehren beschrieben wurde, der unlängst tragisch gestorben ist. In die Kakteenwelt ist sie schon früher eingetreten, wie eine grosse Seltenheit, unter der Numer L 777. Sie wurde erst wie eine selbstständige Art (M. haudeana A. B. Lau et Wagner) beschrieben, weiter wurde sie bis auf Niveau einer Form M. saboe klassifiziert. Die Beobachtungen des Autors von M. saboe f. haudeana und M. saboe bestätigen, dass diese bis jetzt letzte Klassifikation von der heutigen Ansicht die beste ist. In der Kultur handelt sich um eine anspruchsvolle Art, die meist gepropft wurde, das führt zu einem übermütigen Wachstum und damit verliert die Pflanze ihr charakteristisches Aussehen.

Gesamtstaatliches Fachseminar der Gymnocalyciumzüchter - Brno, 7.-8. September 1996 (Ivan Milt, S. 9) - Mitteilung über dem 15. Treffen der Liebhaber der Gattung Gymnocalycium in der 33 jährigen Geschichte dieses Vereins, das im September voriges Jahres in Brno stattgefunden hat. Auf dem Programm waren die Vorträge der ausländischen (Herren Papsch, Ammerhauser, Strigl) und inländischen (Herren Procházka, Odehnal, Milt) Teilnehmer, es war Zeit auch für unformale Gespräche von der Hauptsache des Interesses dieses Vereines - den Pflanzen der Gattung Gymnocalycium.

Werner Reppenhagen - in memoriam (Jan Øíha, S.10) - Die Erinnerung auf den vor kurzem gestorbenen Kakteenzüchter aus Österreich, einen Fachmann in der Gattung Mammillaria, der seine Freunde auch unter unseren Kakteenzüchter hatte.

UM DEN DORNEN - Psychoaktive Verbindungen aus den Pflanzen der Gattung Sceletium N. E. Br. (Mesembryanthemaceae) - (Roman ©tarha, S. 11) - Freie Fortsetzung der Studie über die Alkaloids der Mesems befässt sich diesmal mit der Gattung Sceletium, die zu den chemisch reichsten von der ganzen Gattung gehört.

Mitteilung über die Handlung der IV. Vollversammlung der Gesellschaft SÈSPKS (Jan Gratias, S.13) - Die Zusammenfassung des Verlaufs und der Erfolge der Handlung des höchstens Organs der Gesellschaft der Tschechischen und Slowakischen Kakteen- und Sukkulentenzüchter, die am 30. 11. 1996 in Dvùr Králové n. Labem stattgefunden hat.

NEUES IN LITERATUR (Václav Richtr, S.14) - Information über neuen Beschreibungen der Sukkulentenarten, die im britischen Jahrbuch Bradleya 14/96 veröffentlicht wurden.

FEUILLETON: Die grüne Hände (Antonín Hlava, S.15) - Humorvolle Ansicht auf unser Hobby vom Feder des bescheinigten Feuilletonists.

REZENSION - Pexeso Kakteen - eine lobenswerte Tat (Libor Kunte, S.16) - Das Tischspiel Pexeso Kakteen, durch die Stiftung für die Forschung der Kakteen und Sukkulenten in Olomouc verlegen, ist ein vorzügliches Propagationsmaterial zur Gewinnung der weiteren Interessenten für die Züchtung der Sukkulentpflanzen meist unter der Jugend.

Zum Appell in Kakteen 3/1996 (Rudolf Dufek, S.16) - Der Autor dankt allen den wenigen, die auf seinen Appell die Materiale über die tschechische Kakteengeschichte geschickt haben. Dabei versteckt er nicht seine Enttäuschung von dem geringen Interesse für dieses Thema.

Etwas mehr als eine Ausstellung (Jan Gratias, S.17) - Eine Reportage von der avantgard aufgefassten Ausstellung der Kakteen, die von P. Pavlíèek organisiert wurde bei der Gelegenheit des 25. Jahrestages der Gründung des Kakteenvereins in Chrudim.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN IM AUSLAND - Das Ehepaar Fröhlich, Las Galletas, Tenerife (Václav Richtr, S.18) - Der Eindruck aus dem Besuch der Sammlung der tschechischen Kakteenzüchter - des Ehepaares Fröhlich auf der Insel Tenerife.

KAKTEENZÜCHTER - ABC - Die Gründe der Kakteenchemie (Jan Gratias, S. 20) - Die Grundbekanntschaft mit der Klassifikation der chemischen Mittel, ohne die sich heute kein Kakteenzüchter mehr umgeht.

Wir wissen das Alle, aber... (Antonín Hlava, Václav Richtr, S. 20) - Kurze und humorvolle Scharfblicke aus der Züchterpraxis (davon, was überall bekannt ist, aber trotzdem nicht eingehaltet wird).

KLEINE TIPS ZUR SUKKULENTENBONSAI - Trichodiadema bulbosum (Haw.) Schwant. (Jan Gratias, S. 21) - Züchtererfahrungen und Anleitung für das Züchten dieser Art als Sukkulentenbonsai.

Lobivia kupperiana Backeb. (Jan Øíha, S. 22) - Es läuft zwar um ein lange bekanntes Taxon, aber in den Sammlungen befindet es sich nur selten. Autor beschreibt seine sporadische Treffungen mit den Pflanzen im Laufe der vorigen Jahren, dabei diskutiert er die taxonomischen Verbindungen und die Züchterproblematik dieser in der Kultur anspruchsvollen Lobivia.

BESCHREIBUNG DES NEUEN TAXONS - Euphorbia wilsonii Vlk spec. nova - eine neue Art der Gattung Euphorbiaceae aus Ost Ethiopia (Vítìzslav Vlk, S. 23) - Die beschriebene Pflanze wurde von Gilbert und Jones im Jahr 1975 bei Negele in Ost Ethiopia entdeckt. Sie wurde im Jahr 1983 wieder gesammelt und bekam einen provisorischen Namen Euphorbia infossa. Für eine exakte botanische Einschätzung wurden die Unterlagen erst vor kurzem vereinigt. Der Name der neuen Art wird dem Herren Ch. Wilson aus Pretoria zu Ehren vorgeschlagen, einem Kenner und Liebhaber der afrischen Flora, der dem Autor der Beschreibung bei seinen Besuchen Afrikas immer ein uneigennütziger Ratgeber war. Im Kommentar zu der Beschreibung wird die neue Euphorbia mit den verwandten E. cryptocaulis und E. rubella verglichen, von denen sie sich durch die Körperform, sympodiale Verzweigung der Körper und die Struktur der Wurzel unterscheidet. E. wilsonii wächst auf freien, exponierten Rodungen mit lichtem Bestand von Gras und niedrigen Sträucher. Das Substrat der braunroten Farbe ist stark sandig und durchl ässig. Der Standort ist auch durch andere sukkulenten Pflanzen - Commiphora boranensis, Euphorbia actinoclada, Euphorbia sp., Dorstenia ellenbeckiana, Raphionacme sp. und Cephalo pentandra ecirrhosa besiedelt. In der Kultur zeigt sie sich anspruchslos und ist fähig ein feuchtes Substrat auch bei der Temperaturabnahme zu tolerieren. Sie blüht 2-3mal pro Jahr. Problematisch ist nur die Aussaat der kleinen Samen, weil die Sämlinge nach der Aufkeimung klein sind und sie sind auch zum Übertrocken des Substrats geneigt, nachdem es längere Zeit dauert, bis sie weiter wachsen.

Farbige Kultivars Lobivia (Chamaecereus) silvestrii (Jan Øíha, S. 27) - Abgebildete Pflanzen gehören zu den am öftesten gärtnerisch gezüchteten Kultivaren Lobivia (Chamaecereus) silvestrii. Ihre Vermehrung und weitere Züchtung bis in die Blüte ist nicht kostspielig. Zu den Grundbedingungen, die die Blüten induzieren, gehört: Temperatursinkung, Trockenheit und Verkürzung der Tagesperiode. Die Veredlungstrende zielen zu den bunten Farben, der Widerstands- und Induktionsfähigkeit zu blühen in jeder Jahreszeit.

Parodia maxima Ritter (Rudolf Slaba, S. 28) - Im Beitrag beschreibt man die Vorkommenbedingungen der P. maxima auf der Lokalität, die sich 10-15 km nordwestlich von Escayachi (also ungefähr 70 km mit der Luftlinie von der typischen Lokalität dieser Art), in der Meereshöhe 2800-3100 m befindet. Es wird auch die Begleitvegetation und allmählicher Übergang des Vorkommens der P. maassii (niedrige Lagen) und der diskutablen P. suprema (höhere Lagen) erinnert. Weiter macht man aufmerksam auf eine bedeutende Variabilität in der Stärke und Gebogenheit der Zentraldornen, was dem ungleichmässigen Heranreifen P. maxima entspringt. Die Beobachtungen des Autors geben recht der Ritters Einordnung P. maxima. Am Ende des Beitrags erinnert man auf specifische Ansprüche dieser Pflanze in der Kultur.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Caralluma penicillata (Delf.) N. E. Brown (Jan Øíha, S. 34) - C. penicillata, die aus dem Süden der Arabischen Halbinsel und aus dem Osten Afrikas (Somatische Halbinsel) stammt, gehört zu den dekorativen robusten Sukkulenten (bis 1 m hohe Stiele). In der Kultur geht es um eine wenig bekannte Sukkulentenpflanze, die sich gut durch Schneiden und trockenes Einwurzeln vermehrt, sie hat aber höhere Ansprüche auf Wärme und Licht, die wichtig vor allem für die Induktion der Blüten sind. Die Blütenstände wachsen in den jüngsten Äuglein bei dem Gipfel und enthalten einige Blütenzehren, die auf einmal blühen. Charakteristisch sind auch schwingende Geisseln an den Randen der Blütenblätter.

Brachycereus nesioticus (K. Schum.) Backbg. (Ivana Richterová, S. 35) - Brachycereus nesioticus ist eiziger Vertreter der endemischen Gattung, die nur auf Galapagos Inseln vorkommt. Die extremen Lebensbedingungen am Standort (kahle Lava, bis 70 °C Bodentemperaturen, keine Begleitvegetation) machen diese Pflanze bewundernswert. Ausserdem werden die weiteren endemischen Kakteen aus Galapagos und Ihre Verbreitung auf den einzelnen Inseln erwähnt.

Mammillaria tonalensis (Jan Øíha, S. 37) - Ausdrucksvolle stenoendemische Pflanze, die aus dem Süden Mexicos stammt, wo sie in einzigem Tal in der Nähe von Puente de Tonalá wächst. Die Gattung gehört zu der Gruppe M. sphacelata und sie ist charakteristisch durch die Anwesenheit der häckchenförmigen Mitteldornen und durch die engen trichterförmigen Blüten mit intensiv gefärbten Mittelstrreifen. Die Angeben über die Früchten und Samen in der ersten Beschreibung aus dem Jahr 1979 fehlten, erst später wurden sie von W. Reppenhagen vervollständigt) Früchte zlindrisch, bis 2 cm lang, rot, Samen ungefähr 1 mm gross, schwarz). Trotzdem sie sich einfach mit Abzweigen vermehrt, ist sie in den Sammlungen selten, vielleicht auch darum, weil sie zu den anspruchsvölleren Arten mit tropischer Herkunft gehört.

Echinomastus johnsonii - Kaktus vieler Gesichten (Vladislav ©edivý, S. 38) - Die Absicht des Beitrags ist die Variabilität dieses Kaktuses des Südwestens der USA vor allem auf den Fotos zu dokumentieren.

Notocactus roseoluteus van Vliet - zwei Farben in einer Blüte (Stanislav Stuchlík, S. 40) - Die Informationen über Notocactus roseoluteus und ein farbiges Foto der blühenden Pflanze haben in der tschechischen Kakteenliteratur die Premiere. Ähnlich sind auch die Pflanzen in den Sammlungen selten. Er gehört zu den Übergangsarten, die nicht eindeutig in eine Untergattung eingereiht werden können, der engste Verwandte ist N. herteri. Trotz der Beschreibung, die gibt an, dass es sicht um einem fremdbestäubeden Taxon handelt, bei dem Autor des Beitrags ist die Befruchtung mit eigenem Blütenstaub gelungen.

Pelecyphora aselliformis Ehrenberg (Rudolf Slaba, S. 41) - Geschichte der bekannten mexischen Miniatur einschliesslich mit den praktischen Erfahrungen des Autors bei Beobachtung der Pflanzen auf den Standort und beim Züchten der Sämlinge in der Kultur.

Echinofossulocactus und Stenocactus - ewiges Thema (Vladislav ©edivý, S. 43) - Kurze Zusammenfassung der Entwicklung der Ansichten und botanischer Diskussionen um die Namen Echinofossulocactus, Brittonrosea, Efossus und Stenocactus, von der Bestimmung der Gattung Echinofossulocactus im Jahr 1841 bis heute.

Im Korn! (Pavel Pavlíèek, S. 44) - Rezension von der erfolgreichen Ausstellung mit dem Namen Mexico - Land und Leute, die im März in Ústí nad Labem stattgefunden hat.

Von der Frostsicherheit Cylindropuntia imbricata var. argentea (Anth.) Backebg. (Jan Klikar, S. 45) - Praktische Erfahrungen mit der Frostsicherheit dieser Cylindropuntia sind uneindeutig. Autor des Beitrags züchtet zwei Typen, die verschieden auf die mitteleuropäische Winterbedingungen reagieren - ab jährlichem Kamf ums Überleben bis eine Widerstandskraft ohne Probleme. Die Erklärung muss man in verschieden ursprünglichen Naturbedingungen dieses weit verbreiterten Taxons und in langfristiger Kulturzüchtung suchen.

Neuer Name Für Euphorbia aus dem Süden Ethiopias (Vítìzslav Vlk, S. 47) - In der Zeit der Veröffentlichung der Beschreibung der neuen Euphorbia unter dem Namen Euphorbia wilsonii Vlk in Kaktusy 33: 23-25, 1997, war dem Autor die Wirklichkeit, dass der Name Euphorbia wilsonii (Millspaugh) D. S. Correl schon für eine andere Pflanze in SIDA 8: 319, 1980 verbraucht wurde, nicht bekannt. Es war nötig färunsere Art einen neuen Namen auszuwählen, folgend: Euphorbia charleswilsoniana Vlk nom. nov. Basionym: Euphorbia wilsonii Vlk, Kaktusy 33: 23-25, 1997.

Auf dem Weg in die Arbeit - Feuilleton (Antonín Hlava, S. 51) - Feuilleton ist eine symbolische Parallele, auf unser tägliches Leben bezüglich.

Im Grünhaus bei Eda Vodièka (Vladimír Kopp, S. 52) - Eine regelmässige Rubrik von den Sammlungen unserer Kakteenzüchter, diesmal dem südbohemischen Kakteenzüchter E. Vodièka gewidmet.

Wir wiessen das alle, aber... (Antonín Hlava, Václav Richtr, S. 53) - Weitere treffende Scharfblicke nicht nur aus der Züchterpraxis, aber auch von den Moralprinzipien des Kakteenzüchters, einfach davon, was wir alle wissen, aber...

Grundmethoden der Samenaussaaten (Jan Klikar, S. 53) - Kakteenzüchter-ABC, diesmal von den Samenaussaaten und allem, was mit dieser Tätigkeit zusammenhängt. Erster Teil.

Kleine Tips zur Sukkulentenbonsai: Cotyledon orbiculata L. var. higginsiae Jacobs. (Jan Gratias, S. 55) - Züchtererfahrungen mit dem Züchten dieser Art als Sukkulentenbonsai, die auch für das Züchten in der Wohnung geeignet ist.

Lobivia oder Echinopsis, oder Problem mit dem Namen arachnacantha ( Jan Klikar, S. 55) - Zusammenfassung der Geschichte diese Taxons, vornehmilch aus der Position der Gattungseinteilung (Lobivia oder Echinopsis), die auch durch widerspruchsvolle Ansichten der weltberühmeten Kenner der südamerikanischen Kakteen dokumentiert wurde. Der versöhnliche Schluss bedeutet die Konstatiergung, dass es um ein Verbindungsglied zwischen den beiden Gattungen gehen kann. Kurz ist die Ungleichartigkeit der Art mit publizierten Varietäten (valide und provisorische Namen) vorgestellt und zum schluss ist die Ansicht bestätigt, dass es um eine sehr variable Art geht, bei der eine Unterscheidung und Beschreibung der einzelnen Formen wenigstens streitig ist. Zum Schluss des Beitrags führt der Autor seine Erfahrungen und Ratschläge zum erfolgreichen Züchten dieser Pflanzen an.

Kugelförmige Soehrensias, Schmucke des nordargentinischen Hochgebires (Rudolf Slaba, S. 58) - Eine ausführliche Information von streitiger Gattung Soehrensia mit der Ansichtsanalyse auf ihre Existenz. Die Lösungen sind abhängig von dens Auffassungen der einzelnen Autors und so erscheinen die Pflanzen abwechselnd auch in der Gattung Lobivia (W. Rausch), Trichocereus (F. Ritter) oder Echinopsis. Im weiteren Text teilt der Autor die einzelnen Taxons nach der Grösse und Form der Stiele in drei Arbeitsgruppen ein, und er charakterisiert kurz ihre Angehörigen. Wenn auch Soehrensia formosa auf jede beliebige Weise eingreiht wird (nach der Meinung des Autors ist die beste Lösung die Gattung Trichocereus), es wäre gut, die Art nach dem Habitus, den generativen Organen und dem Vorkommen in einige Subspecies einzuteilen, und die weiter auf einzelne Varietäten weiterzuteilen. In diesem Sinne befasst sich Slaba mit der Gruppe der kugelförmigen Soehrensias, die er in ihrer Heimat studieren konnte. Es läuft um Soehrensia (Trichocereus) formosa ssp. bruchii nom. prov. mit Weiterer Teilung auf var. bruchii, var. amaichensis, var. velascoensis, var. nivalis und var. korethroides. Der Autor meint, dass auf diesser Weise sollte man auch die anderen Taxons des Komplexes Soehrensia formosa einteilen. Dazu braucht man aber noch weitere Kenntnisse aus der Heimat zu gewinnen.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Sclerocactus whipplei (Engem. et Bigelow) Br. et R. (Vladislav ©edivý, S. 66) - Kurze Geschichte der Entdeckung und Hauptmerkmale S. whipplei als Kommentar zum Bild an der Titelseite. Die abgebildete Pflanze stammt nördlich von Holbrook.

Notocactus rudibuenekeri Abraham hat reine gelbe Blueten... (Stanislav Stuchlík, S. 66) - Notocactus mit deutlich weissen Bedornung und mit weissen Knospen, aus denen sich reine gelbe Bluete entwickeln - das ist N. rudibuenekeri, gehoerend in die Gruppe um N. scopa. Geschildert ist die Geschichte des Taxons vor der Beschreibung (Succulenta 1988), Standortverhaeltnisse und zuechterische Erfahrungen mit dem auffalendem, obwohl auch heiklem Notocactus.

Copiapoa calderana Ritter, alias C. lembckei Backeberg und verwandte Arten (Rudolf Slaba, S. 67) - Diskutiert wird die Gattungsannahme von Copiapoa durch Ritter und es werden die Pflanzen vom Umkreis der C. calderana vorgestellt. Typischer Vertreter der Gruppe ist C. cinerascens. Vom Norden bis Sueden, vom Abstand mehr als 500 km, von Antofagasta bis Huasco, werden dort vorkommende Arten vorgestellet, die zur Gruppe gehoeren. Variabilitaet an einzelnen Standorten ist vor allem durch verschiedene Wasserzugaenglichkeit bestimmt, weil es fast nur von Nebeln vom Ozean stammt. Im weiteren ist nur C. calderana behandelt. Als ungeeignet ist die Kombination von C. calderana als Varietaet der C. atacamensis bewertet. Erwaehnt sind auch die klimatische und Bodenverhaeltnisse am Standort. Der Art ist beschrieben, einschliesslich der Varietaeten (C. calderana var. spinosior Ritter und var. magnifica Kní¾e n. n.). Hinweise zur Pflege und moegliche Probleme in Sammlungen enden der Artikel.

Coryphantha tripugionacantha Lau (Vladislav ©edivý, S. 72) - Westliches Gebiet von Mexiko bleibt im Schatten der reicheren Standorten in der Mitte und Osten, obwohl es auch dort interessante und schoene Kakteen gibt. Ein von ihnen ist C. tripugionacantha, entdeckte 1983 und beschriebene 1988 durch A. B. Lau. Leider ist es in Europa fast unbekannt. Die Art wurde in der Zeit durch zwei Expeditionen, die das Standort besichtigten, auch publiziert (H. Kuemmler in KuaS 1996 und Anonym in Cactaceae etc. 1996). Die Erkenntnisse werden durch Ansicht des Autors ergaenzt, was Eingliederung der Art in die Gattung betrifft. Die urspruengliche Angabe, es sollte mit C. guerkeana verwandt sein, ist nicht mehr zum Erhalten, weil es zu den Arten mit grossen, gelben Blueten, ohne sichtbaren Glandeln in Warzenfurche, also wahrscheinlich in den Umkreis von gruenen Pflanzen, um C. pallida gehoert.

Saugende Insektenschaedlinge (Homoptera: Coccoidea) an Sukkulenten der Asclepiadaceae (Chris Malumphy, S. 73) - An Pflanzen unter Glasss in Grossbritanien wurden 17 Schaedlinge gefunden, von dennen sind 11 im Artikel beschrieben. Die Insekten sind an Seite 95 abgebildet. Es handelt sich um wichtige Pflanzenschaedlinge.

Kakteen ABC - Aussaatmethoden, II. Teil (Jan Klikar, S. 75) - Zweites Teil beschreibt die Modifikationen der Fleischer Methode (gennant nach dem Entdecker), kuenstliche Belichtung und Aussaat der schlecht keimenden Samen (hartschalige, dormante, usw.). Die Fleischer Methode ist im Prinzip Aussaat in geschlossene Glaesser.

Wir wissen es alle, aber... (Antonín Hlava, Václav Richtr, S. 76) - Schon bewaehrte Rubrik, diesmal um unseres beschraenktes Gedaechtnis und deshalb noetige schriftliche Dokumentation.

Kleine Tips an sukkulente Bonsai - Fockea edulis (Thunbg.) K. Schum. (Jan Gratias, S. 77) - Alle Fockea-Arten sind fuer Zimmerkultur geeignet, alle bilden schon frueh Kaudex und sind deshalb fuer Sukkulente-Bonsaien ideal. Dazu noch ist F. edulis langlebige Pflanze.

Pyrrhocactus odoriflorus Ritter (Jan Klikar, S. 78) - Es werden Unterschiede zwischen chilenischen und anderen suedamerikanischen Arten vorgestellt, Angabe zur Entdeckung der Art durch F. Ritter beschrieben und P. odoriflorus naeher behandelt. Beschreibung schliesst Standortvariabilitaet ein, die relativ beschraenkt ist. Hinweise zur Pflege ergaenzen der Artikel.

Feuilleton (Antonín Hlava, S.79) - Ueber Menscheneigenschaften, die im Durchschnitt nicht andere, als bei den Kakteenfreunden sind (einschlisslich der schlechteren Eigenschaften).

Atlas (Vladislav ©edivý, S. 80) - In der Rubrik wird ab und zu kurz ueber Kakteen- und Sukkulentenarten mit Abbildung einer Kulturpflanze berichtet. Diesmal sind es die Pflanzen, die in suedwestlichen Texas, in Big Bend, vorkommen. Es sind: Coryphantha ramillosa und Echinomastus intertextus.

Echinocactus grandis ssp. polycormus forma fenellis Øíha et Tabasco II. ssp. et forma novae (J. Øíha et Mendez Tabasco, S. 81) - Satirische Uebertreibung, die den aktuelle Themen gewidnet wird - den neuen Entdeckungen und den Beschreibungen von mexikanische Kakteen.

Dr. Miroslav Veverka - Lebensjubileum (Jan Gratias, S. 82) - Herr Veverka, Parodienspezialist, ist stellvertretender Vorsitzender des Prager-Kakteenvereins und Mitglied des Vorstandes der Tschechischen Kakteen-Gesellschaft.

Strombocactus (De Candolle) Britton et Rose 1922, emend. Buxbaum. Ein Versuch zum Bergreisen der verhaeltnisse innerhalb der Gattung (Don Pedro et Jan Øíha, S. 83) - Der kritische Blick und Analyse von zwei neulich beschreibenen Arten - S. pulcherrimus Halda und S. jarmilae Halda muendet in neue Ordnung der Nomenklatur ein:
Strombocactus disciformis forma minimus Don Pedro et Øíha
Strombocactus disciformis var. esperanzae Don Pedro et Øíha

Allaudia procera Drake in der Wohnungskultur (Jan Gratias, S. 84) - Der Verfasser stellt den madagaskarischem Endemit nicht nur als geeignete Propfungerlage fuer weichliche Arten vor, aber auch als einen effektvollen Sukkulent fuer die Züchtung in Wohnungen

Aus unseren Sammlungen (Jan Gratias, S. 86) - Regelmaessiger Bericht ueber Kakteenfreunden und ihren Sammlungen, diesmal F. Jenèek aus Liberec.

A new species from the Pueblo Mountains, Oregon: Pediocactus nigrispinus (Hochstaeter) Hochstaeter ssp. puebloensis Hochstaeter. Pueblo Mountain Cactus (Fritz Hochstaeter, S. 88) - Das neue Unterart puebloensis hat elfenbein-weisse Bluete, Standort in 1800-1950 m, in Sued-Oregon, in Bergtundra,
- ssp. nigrispinus hat rosa Bluete, Standort 400-1000 m in Oregon, Washington und Idaho, in trockenen Gebieten entlang der grossen Fluessen,
- ssp. beastonii hat Bluete der Pfirsisch-Farbe, Standort in 1200-1250 m in Sued-Oregon, in extrem trockenen Gebieten und kommt isoliert vor.

Acanthocalycium aurantiacum Rausch und ein bischen ueber den anderen (Jan Klikar, S. 92) - Der Autor meint das Acanthocalycium eine selbststaendige Gattung ist, mit Echinopsis und Lobivia verwandt. Er beschreibt Standortareal und stellt zwei Gruppen dar: weissbluehende Pflanzen aus niederen Gebieten, die naeher zu Echinopsis sind, gelbbluehende Pflanzen aus hoeheren Gebieten, die naeher zu Lobivia sind. Einige Arten sind in die Gruppen eingereiht. Naeher wird A. aurantiacum beschrieben, Bedeutung des Namens erlaeutert und Hinweise zur Pflege in unseren Sammlungen gegeben.

Sclerocactus polyancistrus (Eng. et Big.) Br. et R. forma albino (Miloslav Hájek, S. 93) - S. polyancistrus ist homogene Art ohne deutliche Variabilitaet. Einzige abweichende Form ist so genannte albino mit gelb-weissem Bedornung. Es wurde bisher nur an einem Standort gefunden, die unter Obhut von R. May (Houston) steht. Der Autor kultiviert vom Aussaat in 1985/86 einige Pflanzen, die aber leider bisher nie bluehte, obwohl es regelmaessig zum Knospenansatz kam. Erst wenn an Fensterparapet von der Aussenseite gebracht wurden schon in Februar und die Temperaturen sanken bis -12 °C und die Pflanzen wurden ab und zu von Schnee verwaeht, kam es zum Erfolg. Es werden auch andere Hinweise zur Pflege nach langjaehrigen Erfahrungen des Autors geschildert.

Kakteenwettbewerb (Petr Koupelka, Beiheft/2) - Information ueber einem Wettbewerb in einem komerzionellem Zeitschrift, das der Werbung neuen, jungen Mitgliedern helfen sollte.

Uebersicht der Periodika (Petr Koupelka, Beiheft/2) - Eine Liste der Literatur, was in Slovakei und der Tschechischen Republik regelmaessig ueber Kakteen und anderen Sukkulenten erscheint.

CITES - Vereinbarung ueber internationalem Geschaeft mit gefaehrdeten Arten - Informationen fuer Kakteen- und Sukkulentenzuechtern (Beiheft/4) - Informationen ueber den tschechischen Gesetzen, die auch Vereinbarung CITES behandeln, und ueber Kosequenzen und Verpflichtungen, die daraus fuer die Zuechtern folgen.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Notocactus horstii Ritter und verwandte Taxa (Stanislav Stuchlík, S. 98) - Alle Taxa um N. horstii fanden an Standorten Horst und Ritter und von dem zweiten von ihnen wurden auch alle (mit einer Ausnahme) beschrieben. Sie wachsen in Huegelland am Suedseite Serra Geral vom Stadt Santa Maria bis Candelaria, in der Laenge von etwa 100 km, in brasilianischem Staat Grande do Sul. Es handelt sich um eine gut getrennte und unterscheidende Gruppe von Notokakteen. Sie werden besonders wegen der Schoenheit ihren Blueten gezuechtet. Auch die Pflege ist problemlos obwohl die Samen klein sind und deshalb auch in ersten Wochen sind die Saemlinge empfindlicher als von anderen Notokakteen.

Astrophytum asterias (Zucc.) Lem. und seine Nudalform (Libor Kunte, S. 99) - Die Nudalformen sind begehrt und in Sammlungen geschaetzt. Sie sind auch an Standorten zu finden, was beweisst der Reisebericht. Der Autor stellt die Nudalform von Astrophytum asterias vor. Erwaehnt sind auch andere Nudalformen von Astrophyten (z. B. A. myriostigma), die haeufiger zu finden sind. Sie werden auch gezuechtet, was beweisst das Kultivar Supercabuto.

Pragochamaecereen von Friè (Jan Klikar, S. 101) - Der Autor beschreibt die Ergebnisse von Friè, der Chamaecereus silvestrii mit anderen Arten und Gattungen kreuzte, und so eine Prioritaet in diesem Gebiet erlangte, was aber auch mit Schwierigkeiten verbunden wurde. Die Ergebnisse wurden bisher nicht richtig geschaetzt und die Pflanzen sind immer seltener. Er koennte als Vorbild fuer andere Nachfolger sein.

Gymnocalycium neuhuberi Till et W. Till - ein groesserer Verwandter von Gymnocalycium andreae (Stanislav Stuchlík, S.103) - Das neue Gymnocalycium von Sierra de San Luis (Argentinien) wurde zu Ehre des Entdeckers, des Vorsitzenders der oestereichischen Gymnocalycium-Freunde, Herr Gert Neuhuber bennant. In Kultur ist es problemlos. Sein Erscheinungsbild errinert an chilenische Pyrhokakteen, aber die atraktive Pflanze ist leicht durch seine violett Bluete zu erkennen. Wegen dem Bergstandort von etwa 1300 m ist es auch winterhart, weil es muss bis 15 °C ueberstehen.

Die Gattung Rhipsalis Gaertner - Kakteen fuer jedermann (Frank Stupplie, S. 104) - Pflanzen der Gattung Rhipsalis gehoeren nicht zu haeufigen Bewohnern der europaeischen Sammlungen. Sie werden in zwei Gruppen geteilt: Pflanzen mit flachen, und Pflanzen mit rundlichen Gliedern. Besonders die Pflanzen der ersten Gruppe werden den Liebhabern empfohlen, weil sie leicht zu pflegen sind und bluehen reichlich. Eine Gesellschaft (EPRIC), die widmet sich nur diesen Pflanzen, wird vorgestellt. Es folgen Informationen, wo kann man die Pflanzen in Tschechien bekommen.

Die Jubilars aus Chrudim (Libor Kunte, S.105) - Der Zeit laeuft und laeuft ... und nach dem Fuenfziger Pavel Pavlíèek wird auch dasselbe Jubilaeum seiner Frau Lída gefeiert. Beide sind mittels ihrer Firma Chrudimský kaktusáø allen Kakteenliebhabern in Tschechien bekannt.

Atlas von Kakteen und Sukkulenten (Vladislav ©edivý, S.106) - Der Atlas beschreibt diesmal weitere interessante Pflanzen vom "Grossen Bogen" (Big Bend) in Sueden von Texas. Durch Wort und Bild werden Ariocarpus fissuratus, Escobaria albicolumnaria und Epithelantha micromeris var. bokei vorgestellt und Hinweise zu Pflege empfohlen.

KAKTEEN-ABC: Pikieren und verpflanzen (Jan Klikar, S. 108) - Der Autor empfehlt den Anfaengern wie die Saemlinge zu pikieren und wie verpflanzen groessere Pflanzen, nach eigenen Erfahrungen.

Kleine Tips fuer sukkulente Bonsai: Oscularia deltoides (L.) Schwant. (Jan Gratias, S. 109) - Eine weitere von dargestellten und empfohlener Pflanzen ist Vertreter der Gattung Oscularia von der Familie Aizoaceae. Die Pflanzen kann man so leicht, wie z. B. strauchige Pflanzen von Crassulaceae, formieren.

Botanischer Garten in Marburg (Ivana Richterová, S. 110) - Der botanischer Garten von unseren westlichen Nachbarn, der zu Universitaet in Marburg gehoert, war fuer die Autorin eine angenehme Ueberraschung, wegen dem interesanten Konzept der Sammlungen. Umfangreiches Artikel gibt auch die Adresse der Garten an.

Ferocactus horridus Britton et Rose (Jan Sedláø, S. 112) - Erwachsene, bluehende Ferokakteen sind in Sammlungen immer selten. Es wird ein interessanter und seltener mexikanischer Art beschrieben.

Die Reise nach Nordwesten (Jiøí Holeèek, S.114) - Ein Bericht ueber eine von vielen heurigen Taetigkeiten des Kakteenklubs in Dvùr Králové. Es wurden Kakteen und Sukkulenten in bekannten Gaertnereien in Deutschland und Niederlanden besichtigt.

Aus unseren Sammlungen: Reiner Chalupský, Pionýrù 304/2674, 434 01 Most (Jan Gratias, S. 116) - Eine weitere Sammlung, die vorgestellt wird, gehoert Herrn Reiner Chalupský in Nordboehmischen Most. Sie ist nicht spezialisiert, aber ihre Enwicklung ging von nur Kakteen zu Kakteen und Sukkulenten.

Schizobatidopsis (Schizobasis) intricata - eine interessante Miniatur fuer alle (Svatopluk Ryba, S.117) - Die zvei Namen im Ueberschrift deuten darauf hin, das auch dem Autor die Name nicht klar ist. In Angebotslisten wird haeufig die Name in Klammern angegeben, aber man weiss wie es mit den Namen in solchen Listen ist. Trotzdem ist die Pflanze eine Miniatur, aehnlich als Bowiea volubilis. Es unterscheidet sich durch den Stengel, der wickelt nicht um, sondern waechst in schoenen Ubogen zu und deshalb expandiert nicht in Nachbarschaft. Die Knollen sind kleiner, bis 6 cm im Durchmesser, und die Bluetenfarbe weiss, was die beiden Arten unterscheidet. Der Autor moechte wissen auch andere Erfahrungen mit dem Art.

Pediocactus nigrispinus (Hochstaeter) Hochstaeter ssp. beastonii (Hochstaeter) Hochstaeter - Beaston's Cactus (Fritz Hochstaeter, S. 120)
Basionym: Pediocactus nigrispinus ssp. beastonii Hochstaeter, Succulenta 3: 99-106, 1992, The Netherlands
Holotype: hinterlegt am 20. Juli 1990 im Institut der Allgemeinen Botanik und Botanischer Garten der Universitaet in Hamburg, Deutschland, unter Feldnummer fh 19.1. Representative Material, untersuchtes in Kultur und am Standort fh 19.1, fh 19.2, entsprechend zu Oregon, Harney County, White Horse Ranch, Peck, 3. Juni 1941, DS, 25654a, WillU, White Sage Flats, 4 150 ft, Beaston, 11. April 1987.
Urspruengliche Erstbeschreibung:
Pediocactus nigrispinus ssp. beastonii Hochstaetter, Succulenta 3: 99-108, 1992, The Netherlands.
Beschreibung: Koerper einfach, rund, erwachsene Pflanze etwas verlaengert, 5-20 cm (25 cm) lang, 5-10 cm im Durchmesser, Epidermis blaeulich, Hauptwurzel oder fasserartiges Wurzelsystem verzweigt sich flach unter der Erdoberflaeche, Warzen konisch, 8 mm lang, 4 mm hoch, 2 mm breit, Areolen in der Warzenmitte, 3 mm lang, 2 mm breit, weiss bis rahmfarbig, rund bis oval, bedeckt mit weisser Wolle, Areolen 10-15 mm gegeseitig entfernt, 7-10 Mitteldornen bedecken dicht den Pflanzenkoerper und sind 10-25 mm lang, verschiedener Laenge, am Grund 1 mm dick, streng, gerade, dunkel braun und ab und zu in Richtung zum Grund braun, mit Tendenz schwarz zur Dornenspitze, Randdornen 12-20, nadelig, ausdehnend, 8-15 mm lang, weiss, rahmfarbig, neue Dornen roettlich oder weiss.
Blueten trichterig, pfirsisch- oder rahm-farbig, braeunlich bis hellrosa, 10-20 mm lang, bis 30 mm im Durchmesser, erscheinend um Pflanzenscheitel vom oberen Kante der Areolen, entwickelnde Knospen sind roetlich, 5-20, aeussere Perianthen lanzettlich, 16 mm lang, 4 mm breit, pfirsisch-farbig mit braeunlichen Mittelstreifen, innere Perianthen mehr rundlich, 14 mm lang, 4 mm breit, braeunlich bis rosa, Narbe weiss 14 mm lang, 1 mm dick, gelb, Narbenlappen 6, 2 mm lang, Staubbaeutel gelb, 1 mm lang, Frucht rund bis eifoermig, fleischig, gruen, roettlich, gelblich oder braeunlich bei Reife, Oeffnung durch vertikale Spalte, aber nicht regelmaessig oder austrocknend, 8 mm lang, 5 mm breit, Samen fein warzig, grau, 2,8-3 mm lang, 2,2-2,4 mm breit, 1 mm dick, Hillum 1,3 mm lang. Bluettenperiode April bis Anfang Mai, Die Samen sind reif in 4 Wochen. Im Frucht sind, nach dem Alter der Pflanze, 10-30 Samen am Standort. Sie bleiben keimfaehig in mehreren Jahren.
Verbreitung
Im Wuestengrassland, in der White Sage Flat, Oregon, nur in 1200-1250 m, allopatristisch. Um den Art zu schuetzen, Wird keine naehere Angabe publiziert.
Bemerkungen
Der Art findet man sehr weit von Zivilisierung, in einem duerrem, unbesiedeltem Landschaft White Sage Flat, in dem Wilderniss von Suedoregon in einzigem Biotop. Das Gebiet ist durch extreme Trockenheit gekennzeichnet. Eingebetten in Region von ehemaligen See mit Salzkrusten, an kleinen Huegeln und auch am flatten Boden, die Pflanzen sind weit zerstraeut. Die Landschaft ist dominiert mit Sagebrush (Artemisia tridentata, der Staatsblume von Nevada), Chrysothamnus nauseosus, Atriplex confertifolia und einigen harten Graessern. Die blaeuliche Farbe der Epidermis ermoeglicht den Pflanzen sich in Umgebung zu einmischen (Mimikry). Unter den grau-gruenen, trockenen Graessern sind solitaere Exemplare allen Altersstuffen zu finden. Die Farbe der Zentraldornen variiert von dunkel braun bis fast schwarz. Die Dornen decken sich nicht ueber
und der Dornenkleid sieht wie sehr offen. Die pfirsisch-farbige Blueten sind einzigartig. Unterschiedlich von Pediocactus nigrispinus liegt das Standort dieses Unterart in hoeheren Lagen. Die lange Frostzeit, die vor- und nach-geht die heisse und trockene Sommer, ist wahrscheinlich geeignet fuer Klumpenbildung. Pflanzen werden durch Insekten attakiert und von weidenden Tieren beschaedigt, was zu natuerlichen Auslese beitraegt. Die kahle Landschaft ist auch durch phantastische rosa bis weisse Bluete von Lewisia rediviva gekennzeichnet. Scharfe Sonne waehrend der Altweibersommer (indian summer) verbrennt die Blaetter der Lewisia als ob sie spurlos verschwunden wuerden.
Pflege um der Art ist einfach. Es wird Pfropfen an winterharte Unterlagen empfehlen, weil die Pflanzen auf eigenen Wurzeln sehr langsam wachsen und sind empfindlich zu Naesse.

Weniger bekannte Varietaeten von Echinocereus knippelianus Liebn. (Rudolf Slaba, S.124) - Es werden zvei Varietaeten von E. knippelianus behandelt: var. reyesii und var. kruegerii. Standortverhaeltnisse, einschliesslich Begleitsvegetation werden dargestellt. Die var. reyesii soll frequent aufkommen, in der Hoehe um 2800-3100 m in Waldlichtungen bei La Encantada (Nuevo Leon), aber der var, kruegerii, die in der Hoehe um 2100 m an Bergwiesen (Bergweiden) nordwestlich von La Ascensión vorkommt, droht Ausrottung, besonders durch die Weide. Der Autor beschreibt unterscheidende Merkmale der beiden Varietaeten und die Unterschiede zur nominale Varietaet.

Herbsttagung der Kakteenfreunde in Blansko (bei Brno), 6.-7. September 1997 (Stanislav Stuchlík, Beilage/2) - Die Tagung wurde vom Astrophytum-Klub in Brno vorbereitet, von mehr als ein Hundert Kakteenfreunden besucht, die hoerten tschechische und auslaendische Experten, meistens Berichte von Standorten. Wegen dem Erfolg soll es in weiteren Jahren wiederhollt werden.

Geschrieben Anno dazumal: Die Spitze von Kakteen, Leitartikel (Jan Klikar, Beilage/3) - Ein Auswahl von aelteren tschechischen Kakteenliteratur, von 1960 und 1961

Rezensionen: Flora silvestre de Chile von Juerke Grau Georg Zizka u. a. (Libor Kunte, Beilage/3) - Nach dem Oeffnung der Grenzen reisen viele Kakteenfreunde an natuerlichen Standorten. Man braucht dazu nicht nur Geld aber auch Fachinformationen ueber dem Land. Fuer die die in Chile reisen ist diese ziertliche Buechlein bestimmt. Es bringt Informationen ueber der ganzen chilenischen Flora. Der Teil ueber Kakteen wurde von F. Kattermann bearbeitet, was die erwuenschte Qualitaet verspricht.

Auslandsliteratur: (Jan Øíha, Beilage/46)
CACTUS et Co. - Die neue italienische Zeitschrift ueber Kakteen und anderen Sukkulenten is aehnlich wie Piante Grasse voll von Fachinformatioen, meisterhaft graphisch dargestellt und die Hauptartikeln sind zweisprachig (italienisch und englisch).
GRUSONIA - Die sympatische Zeitschrift von Kakteenfreunden aus Middle-West-Vlaamland in Belgien ist fast familiaer gestaltet und spiegelt wahrscheinlich die Atmosphaere der dortigen Gesellschaft. Eine schwere Bariere ist aber die Sprache.

Wir alle wissen es, aber... (Antonín Hlava, Václav Richtr, Beilage/4) - Weissheiten der Kakteenfreunden, die allen bekannt sind, aber... (diemal um systematische Dokumentation der Pflanzen und der Kulturtechnik).

Feuilleton Die Zwerge (Antonín Hlava, Beilage/5) - Kakteenfreunde verurteilen die Massenproduktion von Kakteen mit Papierblueten, aber an der anderer Seite sammeln verschiedene Gegenstaende, die keinen Beziehung zu Kakteen haben.

. ........................................................Speciál
Speciál

Der Autor beschreibt eine neue Anordnung der Pflanzen um Copiapoa cinerea. Die Arten die einmal als Arten und andersmal als Varietaeten vorgestellt wurden, sind als Kompromiss wie subspecies und varieta dargestellt. Nach dem Gesamthabitus sind es vier subspecies: I. ssp. cinerea, II. ssp. gigantea, III. ssp. krainziana, IV. ssp. dealbata, die weiter als Varietaeten gegliedert sind:

Zu ssp. cinerea sind es var. cinerea, var. solitaris, var. albispina, var. longistaminea, var. columna-alba,
zu ssp. gigantea sind es var. gigantea, var. haseltoniana, var. tenebrosa,
zu ssp. krainziana ist var. krainziana, var. scopulina,
zu ssp. dealbata ist var. dealbata, var. carrizalensis.

Manchmal sind die Unterschiede unter Varietaeten zu klein und an der Grenze zwischen einer Form und einer Varietaet. Deshalb ist es ihm schwer zu begreifen wie koennten sie als selbstaendige Arten von renomierten Fachleuten beschrieben wurden. Alle behandelte Taxa wurden vom Autor an Standorten bewertet. Sie sind kurz beschrieben und die unterscheidende Merkmale sind betonnt. Die Beschreibung einschliesst auch ihre Vorkommen, Verbreitung, klimatische Verhaeltnisse und Begleitvegetation. Auch Kultur ist erwaehnt.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/