KAKTUSY 1996

Vol. 32

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Two most beautiful varieties of Thelocactus conothelos (p. 3) - authors comment distribution of T. conothelos complex in north Mexiko, SLP, Tamaulipas, NL, Coahuila with special respect to a couple of most attractive vars. aurantiacus et macdowellii. In the natural population thy found some features witch not fully conform previous studies, fg. to well known field notes of Mr. Glass et Foster. The situation on Mexican localities seems to be more complicated and the relation among varieties still remains open for next studies. Certain cultivation hints, careful watering and well drained soil substrate are recommended.

On the localities of Pterocactus (p. 8) - on several field trips are documented Pterocactus populations in southern Argentina. This little known genus is widely spread over provinces Mendosa, La Pampa, Rio Negro, et Patagonia. Definied species as P. australis, P. hickenii, P. tuberosus. P. valentinii were edge of the cactus existence in south limit, there exist only a few other Cactaceae, the vegetation is very scarce.

Once back to Brachychiton (p. 11) - the history and recommendation for the cultivation and the ornamental bonsai style.

Succulent trip to India - part II. (p. 13) - field trip across south states of India, Carnataca especially, with very special succulent vegetation, Euphorbiaceae et Asclepiadaceae (Caralluma etc.). Topographic and climatical datas supplied.

CACTOPHILES' ABC - Grafting on non cactaceous succulent (p. 14) - specific demands of grafts, grafting stocks, etc., of various succulent families.

Well, our Escobarias (p. 16) - continuation about outdoors grown plants, 2 species of Escobaria, well adappted to our local climate, surviving our long and wett winter.

SMALL TIP FOR SUCCULENT BONSAI - Crassula rupestris (p.18) - an ubiqust in collections is recommenden for the shaping as dwarf bonsai.

Poissonous & medicinal succulents (p. 19) - report about studies of the toxicity of Southafrican Aizoaceae, where exist many taxa rich in chemical compounds, what are used in human et veterinary medicine.

Ritterocereus hystrix, a collumnar cactus from Cuba (p. 20) - a little known and rarely cultivated, up to 3 m high cereus from Cuba and Florida.

Frailea knippeliana (p. 22) - discussion about a little confusing taxon, what is along time living in our collections. Comparassion with recently introduced plant - material from Buining, Moser, Arzenberger, Piltz, Bercht and other field students. Original locality (H. Grosse) should be identical with today known distribution in the vicinity of Asuncion in Paraguay.

FIRST DESCRIPTION - Turbinicarpus schmiedickeanus Boedecker var. panarottoi Øíha var. nova (p. 25) described plant was found years ago, in 1989 photo repro duced in Las Cactaceas y Suculentas Mexicanas, with a false name (T. lophophoroides). Later was known as "red flowering T. klinkerianus" and is for more ten years cultivated here in Europe. In 1995 were made photos in the nature (the courtesy of Mr. Panarotto) and the seed were studied. The plant are close to T. jauernigii, T. bonatzii. T. klinkerianus and T. schmiedickeanus, all occuring in the state of SLP. From the type is recognable by the having only one short, eroding central spine, reddish flower, appearing very early (once) in a year, and due the existence on well separated locality.

Mysterious and beautiful cristates (p. 28) - a polemik with theories about start effect of the cristate aberrance by cacti & succulents. Confrontation situation in the nature.

Turbinicarpus jauernigii, recently described species from North Mexico (29) - mentioned is the occurence on the type locality with details. The situation of xerophytic associate vegetation is given. Observation in the vil proves very close relationship to T. klinkerianus. Not to T. lophophoroides as suggasts recent combination as the subspecies, in Piante Grasse.

Biological control of plant diseases (supplement/2) - the use of modern preparates on the base of fungal and bacterial protection on the soil substrates.

A note to Latin - grammatic of names (supplement/4) - recommendation for the use of scientific names, respect to the modem reconcilliation of the use.

. ............................................................No 2
No 2

Neoraimondia roseiflora (Werd. et Backeb.) Backeb. (Jan Øíha, p. 34) -Plants of Genus Neoraimondia are typical for the Peruvian coastal belt. Specimens may be up to 10 metres tall, covered with up to 20-centimetre thorns (northern variety N. gigantea). The oldest species, N. aticensis, is named after Atica in southern Peru. Shown on the cover, N. roseiflora, growing in the central part of the country, around Lima, forms 3 to 5-metre tall shrubs. A secondary cephalium develops pinkish flowers which blossom in late afternoon and last till the end of the next day. Grown in cultures of decorative plants sensitive to temperature drops below five degrees Celsius.

Catamarca Gold - A. thionanthum var. aurantiacum (Rudolf Slaba, p. 35) - subject to various taxonomic classifications, esp. in the genera Lobivia and Echinopsis. Its features would seem to class the plant with those in the vicinity of Acanthocalycium thionanthum. The above combination has gone unpublished thus far, yet is widely considered most suitable. Flowers are of characteristic, yellow-golden hue, and the skin of older specimens is of greyish colour. It grows at Catamarca, Argentina, near Minas Capillitas, at around 3,000 metres above sea level. Late summer and autumn are the main vegetation periods.

Hybrid Epiphyla - a fastcatching vogue (Jaromír Chvastek, p. 37) - Epicactus growing is on the upsurge. Foreign hobby groups and associations fancy its colourful, orchid-like flowers of sizes up to 25 centimetres. The colour picture presents Cultivar Lucille K. Ervin, but hundreds of varieties have been described to date. Balanced climatic conditions are a must, as these plants do not survive hot sunshine and sub-zero temperatures. They require half-shadow localities, regular watering, neutral substrate, and liberal quantities of fertilizer.

Pachypodium namaquanum (Wyxley ex Harv.) Welw. (Vítìzslav Vlk, p. 39) - A rare, endangered species, yet found to be widespread in inaccessible areas of South Africa and Namibia. Steinkopf observed pollination by wild bees and massive invasions of insect larvae. The species is ever more widely represented in collections thanks to the import of seeds. Seedlings grow in cultures without major problems; grafting to P. lamerei may increase sensitivity to lower temperatures, yet temperature drops to freezing point are commonly tolerated. Artificial pollination has proved less successful, though.

Frailea chiquitana Card. - a gem among frailea (Lubomír Berka, p. 41) - The author maps the history of this rare species from its discovery in 1949 and description in 1951, and comments on findings by Hammerschmied (San Miserato, Bolivia), Lau and Kní¾e (Chuquitos, Roboré, Santiago). The forms under observation may be variants of one and the same species. These observations were corroborated by Buining in mid-1970s. This group includes also F. pullispina, unvalidly described by Backeberg. Prestlé (1991) lists 12 localities of incidence of variants of this relatively isolated group. The interesting F. larae Vasquez may be a stepping stone to other species of the genus Frailea. Growing and reproduction is made difficult by shortage of seeds from cleistogamous fruits, which originate under specific conditions.

FEATURE - Kobylka (Antonín Hlava, p. 43) - a tongue-in-cheek answer to the question why some hobbyists are more interesting than others.

Alpinum, or andinum, or... (Jiøí ©tembera, Jan Klikar, p. 44) - Outdoor cactus and succulent growing has its terminological (andinum vs. alpinum) as well as other snags. Such as, why are there fewer frost-hardy cacti in South America than in the north of the American continent? The genera Austrocactus and Pterocactus can endure sub-zero frost, yet the Gymnocalycium, Neowerdermannia, Rebutia and Echinopsis, are less resistant. That may be because they have got used to better conditions over many years of growing in a culture.

Tadeusz Ramik - in memoriam (Jaromír Chvastek, p. 47)

BOOK REVIEW - Rauh W.: Succulent and xerophytic plants of Madagascar, vol. I (Jan Øíha, p. 47)

USEFUL TIPS ON GROWING A SUCCULENT BONSAI - Crassula tetragona L. (Jan Gratias, p. 48) -a "tree-like" succulent crassula becomes a classic of the bonsai style.

A CACTUS-GROWER'S PRIME READER - Where to grow cactus and succulent plants (Jan Gratias, p. 48) - Today's topic centres on the flower pots and substrates to use for succulent plants.

BOOK REVIEW: Publications on frost-hardy cactus species on our market - written by Fritz Hochstätter (Jan Øíha, p. 50)

New-generation fertilizers (OSMOCOTE, OSMOCOTE PLUS, PLANTACOTE, etc. (Pavel Heøtus, p. 50) -newly imported fertilizers and their use in growing succulent plants.

Jiøí Sedláèek would have been 60 (Jaroslav Hyr¹ál, p. 51)

Städtische Sukkulentensammlung Zürich (Stanislav Stuchlík, p. 52) - The history of, and private impressions from a visit to, one of Europe´s leading succulent plant collections.

Turbinicarpus mombergeri Øíha - a new species of SLP State, Mexico (Jan Øíha, p. 54) - Description is given of a new taxon of genus Turbinicarpus, discovered in Mexico´s federal state of San Luis Potosí. Classification on species level is proposed. The plant bears a certain commonality with other taxons found in close vicinity, eg. T. knuthianus, T. laui, and T. pseudopectinatus. The discovered population, although limited to a small area, is plentiful and dense. Similarly as a number of other taxons of genus Turbinicarpus, this is a microtaxon, the classification of which into the system invites various interpretations. T. mombergeri stands about five centimetres tall, has densely arrayed, four-millimetre-long tubercles, an elongated areole which recedes early, and radial thorns of whitish hue. In young specimens, the thorns are quite dense, their number declining with age. The flowers, measuring up to 32 millimetres, are pinkish white, with a darker central band.

Notocactus macambarensis Prestlé - a little-known notocactus (Stanislav Stuchlík, p. 59.)-The Notocactus macambarensis is still a rare occurrence among collectors. The first description, dating from 1986, highlights differences from the Notocactus mammulosus a representative of sub-genus Neonotocactus, which embraces the Notocactus macambarensis. First-find area data and circumstances (November 1982) are given. Culture growing is not problematic.

What is Lobivia uitewaaleana Buin, or, Too many names for nothing (Jan Klikar, p. 60) -The description of the plant (Buining, 1951 ) received mixed reviews. The name is currently viewed as being synonymous to L. marsoneri (Werd.) Backeb. var. iridescens (Backeb.) Rausch (W. Rausch, Lobivia 85). According to the same author, plants grown under the same name can be usually found in collections of L. jajoiana v. glauca Rausch, and/or L. jajoiana v. paucicostata (Rausch) Rausch. In the natural conditions, this plant complex can be found at higher altitudes (3,800-4,400 metres above sea level in the Humanhuaca Region, Argentina.

A novel view on Mexican novelties (Libor Kunte, p. 62) - Based on the specific example of the recently discovered Geohintonia mexicana and Aztekium hintonii, the author criticise the policy of "pseudo-protection" of endangered plant species in Mexico. The suggests that the market abundance of seeds (at the first phase of culture growing) is the best immediate protection of plants in their natural habitat. The equation is simple: the more seedlings in the culture, the lower the demand for exotic imports.

Peyote (Roman ©tarha, Supplement/5) - "Peyote" is a native name for plants of the genus Lophophora, in particular, L. williamsii, the alternative names being huatari, hikuli, kamba, hicori, pejori... In discussing the name "peyote"; the author identifies with B. P. Reko´s view that it is a derivative of the Aztec "pi- yautli" - a generic name for narcotic plants. In conclusion, the author mentions several species with simile contents of substances.

Is the Eriocereus jusbertii (Rebut) Riccobono a hybrid? (Jan Øíha, Supplement/6) Comments on views relegating this to a hybrid- induced taxon parented by Echinocereus procumbens and Echinopsis eyresii (Cf. J. Drawert, Kakteen/Sukkulenten, 1977). Verification of this hypothesis is recommended.

WE HAVE READ... Burgeoning black trade with rare plant species generates more profit than light heating fuels (Supplement/15).

. ............................................................No 3
No 3

Turbinicarpus lophophoroides - the grower's challenge (Rudolf Slaba, p. 66) - Native conditions set T. lophophoroides apart from other species of the genus Turbinicarpus. Unlike the latter, which prefer localities on slopes and hilltops, T. lophophoroides thrives on plains and islands of clay-sand alluvia free of humus and possessing relative humidity. This is probably the reason why T. lophophoroides is extremely difficult to grow in culture. If grown on own roots, it requires a specific culture based primarily on the application of anorganic substrates devoid of any organic compost.

Gymnocalycium alboareolatum Rausch (Stanislav Stuchlík, p. 68) - Species, was described in 1985 by Rausch in the Dutch journal Succulenta. By coincidence, CSJA carried a description in the same year of G. kieslingii and its forms castaneum and alboareolatum. An external similarity and identical names of the two have often led to confusion, enhanced by an incorrect classification of Gymnocalycium alboareolatum within the generic system. A lot of systematic research is needed and expertise to correct the mistake and classify both plants properly. Gymnocalycium alboareolatum is a tiny, flat plant, which retracts underground in its natural habitat, making itself difficult to be spot. A modest plant when grown in culture.

DESCRIPTION OF A NEW TAXON: New taxon of San Luis Potosí State, Mexico - Lophophora diffusa Croizat var. koehresii Øíha var. nova (Jan Øíha, p. 70) - The plant under description from a locality, isolated from places of occurrence of the other members of the genus Lophophora (Las Tablas, SLP, Mexico). The main differences from var. diffusa include size (max. 4-5 cm as against 7-10 cm), relatively bigger, white-to-pinkish flowers and a smaller, pear- shaped fruit (not longer than 15mm compared with up to 30 mm with the other plants). However, the main distinctive feature is the structure of the outer part of the seed testa, which is smooth and reticulate. This taxon was discovered in 1975 by G. Köhres and K. Schreier in the eastern part of SLP. Widespread among collectors as Lophophora sp. "Rio Verde", form "decipiens", etc. A comparison of samples of historic material, assigned by invalid name "L. ziegleri", confirms the identical nature of both taxa (composition of alcaloids, structure of seeds).

Astrophytum asterias (Zuccarini) Lemaire (Jan Øíha, p. 73) - A. asterias is common in the Mexican state Tamaulipas and in Texas, U.S.A. where it grows in low-altitude, pebble- and-gravel alluvia held together by clayey soil. Phytogeographically, these are areas of decidous, microphile shrubs, where A. asterias occurs on, open places in associated with Ariocarpus trigonus etc. Description mentions an intriguing "spring aspect" when virtually all cacti are in full in the company with millions of acacias. The author considers the hills of Sierra Tamaulipas a unique formation, to host unique cactus flora with A. asterias.

THE CACTUS GROWER'S PRIME READER - Cactus seeds from a own sources (Jan Klikar, p. 76) - Sowing seeds of own crop is the cactus collector's sheer delight. This is how to look after quality seeds if you are a newcomer to the hobby.

FEATURE - Poltergeist (Antonín Hlava, p. 77) - A tongue-in-cheek probe into the phenomenon of absent-mindedness, a faithful companion of every advanced and top-league cactus grower.

FROM THE ARCHIVES - (Lumír Král, p. 78) - Remembering prominent cactus personalities of the past (M. de Lobel, C. Clusius, J. P, de Tournefort, F. C. Otto)

Ferocactus pottsii (SD) Backeb. (Jan Sedláø, p. 79) - Adult and flowering ferocacti grace any collection. The author takes up the subject of an interesting Mexican species, which has long been recognised yet has never made it big with the collectors.

Pøerov cactus-growers mark 30 years of their club (Milo¹ Pavlín, p. 80) A founding member recollects.

Internoto + Notosekce = Písek 1996 (Stanislav Stuchlík, p. 81) - April 12-14 saw the conventoin in Písek of a trend-setting first joint meeting of Internoto, an international organisation of collectors of Notocactus, branch Notosekce. Of course all deliberations centred on the genus Notocactus, not forgetting the related genera. Apart from the official agenda, many guests from abroad availed themselves of the opportunity to visit and admire the many attractions offered by this picturesque South Bohemian community.

Karel Crkal - a chronicler of the cactus movement, 1927-1993 (Jaroslav Vích, p. 82) - Recollections about the author of "The Cactus Hunter", a biography of A. V. Friè (1983) and a book from the golden treasure trove of Czech cactusrelated literature. Crkal played a pivotal role of The Cactus Atlas (published by Chrudimský kaktusáø) and was author of several calenders for cactus-growers.

De omnibus dubitandum est! (Jiøí ©tembera, Jan Klikar, p. 83) - or, as you may discern, a tenet whose veracity is fully revealed to the authors and other sympathetic souls following this year´s long winter, which put many a collector to a test. Especially those who work all the year round in open culture. Last winter disproved much of the conventional wisdom about resistance, and yielded new findings, most of them unfortunately being quite discouraging. Of course one can reduce one´s losses by having plants winter in an unheated, dry greenhouse. If it only were not for the temptation to grow stronger plants the rough way . . .

Ariocarpus trigonous Weber - too many questions (Vladislav ©edivý, p. 88) By his polemic, the author suggests a broadly based discussion on the variability of, and relationship between A. trigonus and A. retusus. Having used verified information from distribution areas (considering especially the recent observations of intermediary plants from the vicinity of Aramberri, Nuevo Léon), literar sources and his own in-culture experience, he arrives to conclusion that both species approximate each other taxonomically. The final proof of this statement must be looked for in the native conditions and, hopefully, new findings and recent discoveries will give impetus for a botanical revision of this particular genus.

In the land of Pediocactus nigrispinus (Dixie Dringman-Thompson, p. 91) A report from a P. nigrispinus area in eastern Washington State, U.S.A. (another two smaller localities are in Oregon and Idaho). The plants grow on rocks, and seem to be highly reliant on this rock, as they die soon after transfer to another ambience. The climate on the site (1600 m above sea level) is rather harsh, from 35 °C in summer to -29 °C in winter, with often winds. Such natural conditions foretell a very slow reproductivity rate in spite of a high flower rate and seed production. Civilisation has lately invaded the localities to the detriment of this unique cactus species. Plants are endangered mainly on private lots, housing developments, highways and collecting. Protection is the necessity of the day!

Stories about nice new cacti - Aztekium hintonii and Geohintonia mexicana (Jan Øíha, p. 93) -Experience with A. hintonii and G. mexicana seeds shows that these plants are difficult to grow. In spite of a high germination rate, sowing and culture growing is the domain of only the experienced grower, and early seedling grafting is almost always effective. Grafting G. mexicana onto Pereskiopsis cv. and Myrtillocactus geometrizans manifests the advantages of the latter, with the grafts flowering in four months after sowing, by seeds production. Obviously, further refinement of the culture technique may have a positive bearing even on the protection of plants in their natural habitat.

Euphorbia atrox S. Carter (Vítìzslav Vlk, p. 95) - This little- known euphorbia is absent from collections. The author observed the plant in two localities in northwest Somalia. The plants grow in clusters, are about 30 cm tall and 40 cm wide, their individual branches measure 2-3 cm in diameter, and the cyathia yellowish green. The plant grows slowly, even in culture, and this trend cannot be inhibited by grafting.

. ............................................................No 4
No 4

Denmoza rhodacantha (SD) Br. et R. var. diamantina Slaba var. nova (Rudolf Slaba, p. 98). Description of a new variety found in canyon Rio Diamante, west of Mendoza, Argentina. It differs from the nominal variety by the color of spines which are mostly yellow and by the smaller seeds. The author gives results of his observations on the habitat, in particular the change of appearance during the onthogenical development of individuals, variability in color of spination (on the typus habitat had 90-95 % of plants spines in different shades of yellow and only 5-10 % in other color variants including the rare orange-red one) and propagation requirements.

Dorstenia bornimiana Schweinf. (Vítìzslav Vlk, p. 103). During search for the rare Euphorbia monadenoides in north-west area from capital of Ethiopia Addis Abeba found the author geophytic growing Dorstenia with global or eggformed caudex about 5 cm sized with conspicuous white flowers, appearing at beginning of vegetation. The plants were originally found about twenty years ago by M. Gilbert and presented by F. Horwood in CSJA 1974 (6) as D. bornimiana and D. bornimiana var. tropaeolifolia. They are easily to grow in culture even if they are delicate in juvenile period.

Stamps with cacti motives (Jan Klikar, p. 105). West Sahara issued 1993 stamps for them were probably used as model photos by czech cacti expert Dr. B. Schuetz.

Discovery of Geohintonia and Aztekium (Pavel Pavlíèek, p. 106). Report about successful even if complicated expedition in 1994/95 to the type locality of the perhaps most wanted and legendary cacti from Mexico.

Sedum oxypetalum HBK (Jan Øíha, p. 108). The species belongs to Fruticisedum from Mexico, area of Cd. Mexico, where it was found on lava formations, pedregals. It can be easily found along the motorway to Cuernavaca in ecological park, on parking-place in altitude about 2000 m. Echeveria gibbiflora and Agave horrida occured simultaneously. It needs lower temperature during summer and under 10 °C in winter. Then it grows quickly into bonsai-shaped feature with separating light bark and is therefore very suitable decorative plant.

Seedling grafting (Jiøí Mièka, p. 110). One of modifications: thin strips of polyethylen were used for fixation of grafts and fasten to the pot by stick-strips.

ESSAY: To die in Amsterdam (Antonín Hlava, P. 111). Humorous report about use of our hobby-plants in cure.

NEW LITERATURE: Horst and Uebelmann: Feldnummernliste (Stanislav Stuchlík, p.112).

Jaromír Seidl: Cacti, succulents and their cultivation (Petr Reiter, p. 113). Informations and reviews of recent publications.

Tips upside down (Jiøí ©tembera, p. 118). What can happen when in this strange summer due to a lot of others duties was cacti collection grown in open air neglected. As given in the title of the paper unusual, but positive results were registered, which however cannot be generalized.

OUR COLLECTIONS. On visit of cacti collection of Jindøich Drápela in Brno (Petr Koupelka, p.114). The amateur became after 25 years professional.

On visit in club of young nature-friends in Prague 5 (Jan Gratias, p. 115). The group of 15 young cacti friends aged 9 - 15 years has been already many years a pool of new cacti-friends.

CACTI ABC. Pests and diseases of cacti and succulents (Jan Gratias, p. 116). Introduction to a new series of papers dealing with cultivation topics.

RECOMMENDATION FOR SUCCULENT BONSAI: Macrozamia communis (Jan Gratias, p. 117). Australian cycas of Macrozamia genus is a beautiful curiosity, suitable for friends of more and more popular succulentbonsais.

Oroya subgibbosa n. n. (Jan Klikar, p.120). Discussion about limited occurence of Oroyas in our collections. The species has been not botanically evaluated yet and therefore proposals are presented, including cultivation experiences.

Botanical garden in Tuebingen (Ivana Richterová, p. 123). Invitation for a visit into the small botanical garden of the university town near Stuttgart.

Lobivia silvestrii (Speg.) Rausch (Václav Dvoøák, p. 124). Inconspicuous cactus from nord-west Argentina, modest in cultivation and easily flowering. It belonged to genera Chamaecereus. Mutation without chlorophyll can be also seen in collections, even if it do not flower easily.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Zwei schönste Varietäten von Thelocactus conothelos (S. 3) - Die Autoren beschreiben das Vorkommen der Pflanzen aus dem Komplex Th. conothelos an ihren natürlichen Standorten, (In den Staaten San Luis Potosi, Tamaulipas, Nuevo Leon bis Coahuila) und konzentrieren sich auf zwei, nach Ihrer Meinung schönste Varietäten - var. aurantiacus und var. macdowellii -, welche sich nach ihren eigenen Beobachtungen von den ursprünglichen Beobachtungen von Glass und Foster unterscheiden sollen. Zum Schluss empfehlen sie Kultur der Pflanzen in gut durchlässigem Substrat und sie sollten erst dann gegossen werden, wenn der Substrat gut ausgetrocknet ist.

An den Standorten von Pterocacteen (S. 8) - Autor dokumentiert Verbreitung der Pflanzen der Gattung Pterocactus (in den Sammlungen beinah unbekannt) so, wie er die Pflanzen auf seiner Reise durch die Provinzen Mendoza, La Pampa, Rio Negro bis nach Patagonien notiert hat. Seine Erkenntnisse betr. die Arten Pt. australis, hickenii, tuberosus und valentinii. Zum Schluss bemängelt er, dass diese Pflanzen in unseren Sammlungen fehlen. Er vermutet, dass der Mangel an den Pflanzen dadurch entstanden ist, dass ihre Standorte ganz Abseits der üblichen Kakteenfundorte liegen und es lohnt sich nicht für den professionellen Sammler solche entlegenen Standorte aufzusuchen.

Noch einmal brachychiton (S. 11) - Eine kurze Geschichte über die Pflege dieser Pflanzen in unseren Sammlungen.

Auf der Suche nach Sukkulenten in Indien (S. 13) - Beendigung des Artikels aus dem Heft 3/95. Diesmal widmen sich die Autoren dem Süden der Indichen Halbinsel und dem Vorkommen der Gattung Caralluma.

DAS ABC DES KAKTEENLIEBHABERS - Das Pfropfen der anderen Sukkulenten (S.14) - Eine Fortsetzung der Rubrik für Anfänger bringt diesmal eine Anleitung wie man die anderen Sukkulenten pfropfen kann.

Oh, die Escobarien (S. 16) - Weitere Pflanzen, die für eine ganzjährige Freilandkultur aus der Gattung Escobaria geeignet sind.

KLEINE TIPS FÜR SUKKULENTE BONSAIS - Crassula rupestris Thunb. (S.18) - Über ein Thema wie man aus den sukkulenten Strauchcrassulas Bonsais heranzüchten kann - eine weitere Fortsetzung dieser Rubrik.

RUND UM DORNE - Giftige und heilende Sukkulenten (S. 19) - Über die Giftigkeit und die Heilwirkung von Kakteen war schon viel Papier beschrieben, aber diesmal kamen an die Reihe Sukkulenten aus der Familie der Mesembs.

Ritterocereus hystrix (Haw.) Backbg. - ein Säulenkaktus aus Cuba (S. 20) - Über die selten erwähnten und selten in Kultur gepflegten Kakteen, die der Autor direkt am Standort kennenglernt hat.

Frailea knippeliana (Quehl.) Br. et R. (S. 22) - Ein polemischer Artikel der sich mit einem Taxon auseinander setzt, der schon 1902 beschrieben wurde. Der Autor fragt sich, ob die Pflanzen, die heutzutage in den Sammlungen unter diesem Namen zu finden sind, wirklich die echten sind. Er stützt sich auf Erkenntnisse die aus den Berichten von G. Moser, A. F. H. Buining und A. Arzberger, weiter nach Bercht und Metzing, die diese Pflanzen an verschiedenen Standorten in der Umgebung von Asuncion in Paraguayi gesammelt haben und woher auch die ursprünglichen Aufsammlungen von H. Grosse (Paraguayi) stammen sollten und nach dennen sie auch beschrieben wurde.

NEUBESCHREIBUNG - Turbinicarpus schmiedickeanus Boedeker var. panarottoi Øíha var. nova (S. 25) - Die beschriebene Pflanze wurde auf verschiedenen Standorten gefunden und sie wurde als rotblühender klinkerianus geführt. Eine Abbildung in Cact. Succ. Mex, wurde mit falschem Namen T. lophophoroides versehen. Die nächst verwandten Arten sind T. klinkerianus, rioverdense, jauernigii, bonatzii. Alle diese Arten sollten zu dem T. schmiedickeanus Boed. als Varietäten, Subspecies oder Formen eingereiht werden. T. schmiedickeanus v. panarottoi ist in der äusseren Form des Körpers und der Bedornung der Varietät klinkerianus sehr ähnlich. Den grässten Unterschied weisst die Blüte auf, welche tief rot ist. Von der Typvarietät schmiedickeanus lässt sich leicht durch die unterschiedliche stark reduzierte, kurze Bedornungung, meistens mit einem Dorn in der Areole (selten 2), unterscheiden.

Rätselhafte und schöne Kristaten (S. 28) - Eine Polemik über einige einheimische Theorien über den Entstehungsgrund der Kristatformen bei Kakteen, die der Autor durch seine Erkenntnisse aus der Natur verwirft.

Turbinicarpus jauernigii Frank - eine neue Art aus dem Norden Mexicos (S. 29) - Im Artikel ist der Typstandort mit der begleitenden xerophytischen Vegetation beschrieben. Weiter ist die Charakteristik der Pflanze nicht aus der Beschreibung entnommen, aber direkt nach authentischem Material am Standort übernommen. Des Author macht drauf aufmerksam, dass diese Pflanzen mit der var. klinkerianus, aber in keinem Fall mit T. lophophoroides, verwandt ist. Die Neukombination als subsp. von lophophoroides wird indirekt abgelehnt.

Biologische Regulation der Pflanzenkrankheiten (Anlage 2) - Über neue Richtungen des Pflanzenschutzes bei pilzlichen Erkrankungen.

Bemerkung zur Gramatik lateinischer Namen von Kakteen (Anlage 4)

ad.: ZUR KULTUR - Das Pfropfen der Kakteen etwas anders (Anlage 4) - Eine nichtraditionle Art des Pfropfens auf Selenicereus.

Kakteenliebhaber am Internet (Anlage 6)

INFORMATIONEN AUS DER LITERATUR - Internoto 1995 (Anlage 7)

Jahreshaushaltsbericht des Kassierers des SCSPKS (Anlage 15)

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Neoraimondia roseiflora (Werd. et Backeb.) Backeb. (Jan Øíha, S. 34) - Die Pflanzen der Gattung Neoraimondia sind typische Bewohner der peruanischen Küste. Sie erreichen eine Höhe von bis zu zehn Metern. Der Körper ist mit bis zu 20 cm langen Dornen bedeckt (im Norden des Landes wächst N. gigantea). Ihr ältester Name lautet nach der Stadt Atica im Süden des Landes N. aticensis. Die auf dem Umschlag vorgestellte N. roseitlora, die im mittleren Teil in der Umgebung von Lima wächst, bildet einen 3-5 m hohen Strauch. Die Pflanzen dieser Gattung sind erkennbar an der Bildung einer sekundären Cefalia, aus der sie rosafarben herauswachsen und die am Abend aufblühen und noch am darauf folgenden Tag fortdauernd Blüten aufweist. Innerhalb der Kultur handlt es sich um dekorative Pflanzen, die einen Temperaturabfall unter 5 Grad nicht vertragen.

Gold aus Catamarca - A. thionanthum var. aurantiacum (Rudolf Slaba, S. 35) -das diskutierte Taxon erscheint in der Literatur in verschiedenen Nomenklaturklassifikationen, vor allem in den Gattungen Lobivia und Echinopsis. Allen Anzeichen nach gehört sie zur Verwandtschaft von Acanthocalycium thionanthum. Die im Titel angeführte Kombination wurde bislang nicht in gültiger Form publiziert, sie wird jedoch als die am meisten entsprechende betrachtet. Charakteristisch sind die orangegelb bis goldene Blüte und die graue Färbung der Haut älterer Pflanzen. Sie wächst in Catamarca bei Minas Capillitas etwa 3000 m ü.d.M. in Argentinien. Die Hauptvegetationszeiten sind Spätsommer und Herbst.

Hybride Epiphyla-eine Mode, die auch zu uns kommt (Jaromír Chvastek, p. 37)-Die Züchtung von Epi-Kakteen liegt derzeit im Trend. Besonders im Ausland, wo Züchtervereine und -gesellschaften existieren, sind sie wegen ihrer bis zu 25 cm grossen farbigen orchideenhaften Blüten sehr beliebt. Auf dem Farbbildchen wird der Kultivar Lucile K. Erwin vorgestellt. Gegenwärtig sind jedoch einige Dutzend Sorten bekannt. Ihre Züchtung verlangt ausgewogenere Bedingungen. Sie verträgt weder Sonnenhitze noch Frost. In der Wachstumsphase kommen ihr Halbschatten, regelmässiges Giessen, neutrales Substrat und ausgiebiges Düngen entgegen.

Pachypodium namaquanum (Wyley ex Harv.) Welw. (Vítìzslav Vlk, S. 39)-Diese Art gilt als selten und bedroht. Untersuchungen in der freien Natur ergeben jedoch, dass sie in unzugänglichen Gebieten der RSA und Namibia scharenweise wächst. Bei Steinkopf wurde eine Bestäubung durch wilde Bienen beobachtet, gleichfalls ein starker Befall der Früchte durch Larvengeziefer. Diese Art ist dank des Imports von Samen immer öfter in Sammlungen vertreten. In der Kultur wachsen Sämlinge ohne grössere Schwierigkeiten, das Pfropfen an P. lamerei führt zwar zu einer grösseren Empfindlichkeit gegenüber niedrigen Temperaturen, gewöhnlich werden jedoch Temperaturen unter Null toleriert. Künstliche Bestäubung mit Hilfe von Borsten sind bislang wenig erfolgreich.

Frailea chiquitana Carl. - ein Juwel unter den Fraileae (Lubomír Berka, S. 41) - Der Autor schildert die Geschichte dieser seltenen Art von ihrer Entdeckung im Jahre 1949 an sowie die Beschreibung aus dem Jahre 1951 und diskutiert die Pflanzenentdeckungen Hammerschmieds (San Meserato in Bolivien), Laus und Kní¾es (Chuquitos, Roboré, Santiago) aus diesem Kreis. Die beobachteten Formen sind offenbar nur Abarten einer einzigen Art. Diese Beobachtung wird durch die Arbeit Buinings aus der Mitte der 70er Jahre bestätigt. Zum Kreis gehört ebenfalls die von Backeberg nicht gültig beschriebene F. pullispina. Prestlé (1991) gibt 12 Fundorte der Pflanzen dieses Kreises an, der eine relativ isolierte Gruppe bildet. Interessant ist F. larae Vasquez, die vielleicht den Übergang zu anderen Arten der Gattung Frailea darstellt. Das Züchten und Vermehren ist wegen des Mangels an Samen kleistogamer Früchte die nur unter bestimmten Bedingungen entstehen, nicht einfach.

FEUILLETON - Kobylka (Antonin Hlava, S. 43) - Eine lustige Abhandlung zum Thema, warum einige Züchter - dank ihrer Persönlichkeit - interessant und unvergesslich sind.

Alpinum oder Andinum, oder... (Jiøí ©tembera, Jan Klikar, S. 44) - Das Züchten von Kakteen und Sukkulenten unter freiem Himmel bereitet neben terminologischen Klippen (Andinum contra Alpinum) noch andere Probleme, z.B. warum wir unter südamerikanischen Kakteen weniger frostresistente als in Nordamerika vorfinden. Die Gattungen Austrocactus und Pterocactus sind Frost gegenüber tolerant, Gymnocalycium, Neowerdermannia, Rebutia, Echinopsis weniger. Die Gründe dafür sind vielleicht in der langen Zuchtdauer dieser Kakteen in einer Kultur zu suchen, in der sie sich an günstige Bedingungen gewöhnten.

Tadeusz Ramik - in memoriam (Jaromír Chvastek, S. 47).

REZENSION - Rauh W.: Succulent and xerophytic plants of Madagascar, Teil I. (Jan Øíha, S. 47).

KLEINE TIPS ZUM SUKKULENTEN-BONSAI - Crassula tetragona L. (Jan Gratias, S. 48)-Sukkulente "baumartige" Crassula, die fast zur klassischen Pflanze für den Bonsai-Stil wurde.

DAS KAKTUSZÜCHTER-ABC- Worin Kakteen +Sukkulente züchten (Jan Gratias, S. 48) - Das heutige Thema sind Betrachtungen über die Fragen, welche Gefässe man benutzen und in welche Substrate man sukkulente Pflanzen setzen sollte.

REZENSION -Bücher über frostresistente Kakteen auf unserem Markt - eine Arbeit Fritz Hochstätters (Jan Øíha, S. 50).

Düngemittel der neuen Generation - OSMOCOTE, OSMOCOTE PLUS, PLANTACOTE u.a. (Pavel Heøtus, S. 50) - Neue ausländische Düngemittel auf unserem Markt und deren Verwendung beim Züchten von sukkulenten Pflanzen.

Die unvollendeten 60 Lebensjahre Ph.Dr. Jiøí Sedláèeks (Jaroslav Hyr¹ál), S. 51).

Städtische Sukkulentensammlung Zürich (Stanislav Stuchlík, S. 52). Geschichte und Erlebnisse bei einem persönlichen Besuch einer der bedeutendsten europäischen Sukkulentensammlungen.

Turbinicarpus mombergeri Øíha - eine neue Art im Staate SLP, Mexiko (Jan Øíha, S. 54) - Beschrieben wird ein neues Taxon der Gattung Turbinicarpus, der im Staate San Luis Potosi in Mexiko entdeckt wurde. Es liegt der Vorschlag vor, ihn als Gattung einzuordnen. Man kann einige Verwandschaftsbeziehungen zu anderen Taxa beobachten, die in der näheren Umgebung wachsen, z.B. T. knuthianus, T. laui und T. pseudopectinatus. Die aufgefundene Population ist auf einem kleinen Areal verbreitet, sie ist jedoch vielzählig und dicht. Ähnlich wie bei einer ganzen Reihe anderer Taxa der Gattung Turbinicarpus handelt es sich um einen Mikrotaxon, dessen Eingliederung in das System auf unterschiedliche Weise interpretiert werden kann. T. mombergeri ist etwa 5 cm gross, mit dicht angeordneten, ungefähr 4 mm hohen Warzen, einer langgestreckten Areole, die früh kahl wird, nur mit strahlenförmig angeordneten Randdornen, glasig weisslicher Farbe, im Anfangsstadium sind die Dornen dicht, später nimmt ihre Anzahl meist ab, die Blüten werden bis zu 32 mm gross und sind weissrötlich mit einem eher dunklen Mittelstreifen.

Notocactus macambarensis Prestlé - der wenig bekannte Notocactus (Stanislav Stuchlík, S. 59) - Notocactus macambarensis gehört zu den Pflanzen, die in den Sammlungen noch nicht sehr verbreitet sind. Angegeben sind Grundinformationen aus der ersten Beschreibung aus dem Jahre 1986 mit der Betonung auf den abweichenden Merkmalen von Notocactus mammulosus als Vertreter der Untergattung Neonotocactus, zu dem Notocactus macambarensis gehört. Aufgeführt sind auch Angaben über den Fundort und die näheren Umstände des ersten Fundes im November 1982. Das Züchten in der Kultur bereitet keine Probleme.

Was ist Lobivia uitewaaleana Buin.? oder Viele Namen für nichts (Jan Klikar, S. 60) Die Beschreibung der Pflanze (Buining, 1951) wurde mit gewissen Bedenken aufgenommen. Gegenwärig wird der Name als Synonym für L. marsoneri (Werd.) Backeb. var. iridescens (Backeb.) Rausch (W. Rausch, Lobivia 85) betrachtet. Laut Autor sind die unter diesem Namen in den Sammlungen gezüchteten Pflanzen in der Regel L. jajoina v. glauca Rausch, bzw. L. jajoiana v. paucicostata (Rausch) Rausch. In der freien Natur kommt der Komplex dieser Pflanzen in alten Höhenlagen (3800-4400 m ü.d.M.) in der Region von Humahuaca, Argentinien, vor.

Mexikanische Zeitungen aus einem anderen Blickwinkel (Libor Kunte, S. 62) - Am konkreten Fall der neulich entdeckten Geohintonia mexicana und des Aztekium hintonii wird die Politik des "Pseudoschutzes" bedrohter Pflanzen in Mexiko kritisiert. Nach Ansicht des Autor ist das ausreichende Vorhandensein von Samen auf dem Kaktusmarkt (als erste Phase der Kulturzucht) der beste direkte Pflanzenschutz und dessen natürliches Mittel. Die Gleichung ist klar: falls die Kultur über ein genügendes Mass an Sämlingen verfügen wird, sinkt die Importnachfrage beträchtlich.

Peyote (Roman ©tarha, Beilage/5) - Peyote ist die einheimische Bezeichnung für die Pflanzen der Gattung Lophophora, vor allem L. williamsii; als Alternative bieten sich andere Namen an - hutari, hikuli, kamba, hicori, pejori... Der Autor diskutiert den Ursprung der Bezeichnung Peyote und neigt zu der Ansicht B. P. Reko, dass das Wort Peyote von dem aztekischen Ausdruck pi-yautli stammt, der allgemein Pflanzen mit narkotischer Wirkung bezeichnet. Abschliesnd wird eine Reihe weiterer Arten mit ähnlichen Inhaltsstoffen angeführt.

Ist Eriocereus jusbertii (Rebut) Riccobono eine Hybridform? (Jan Øíha, Beilage/6) Kommentiert werden Meinungen, dass es sich um ein durch Hybridisierung entstandenes Taxon handelt, als dessen Elternpaar Echinocereus procumbens und Echinopsis eyriesii bezeichnet wurden (vgl. J.Drawert, Kakteen/Sukkulenten, 1977). Es wird empfohlen, diese Hypothese zu überprüfen.

WIR HABEN GELESEN... Der aublühende Schwarzhandel mit bedrohten Pflanzen übertrifft die Gewinne aus leichtem Heizöl (Beilage/15).

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Turbinicarpus lophophoroides - eine in züchterischer Hinsicht anspruchsvolle Art, die in atypischem Areal vorkommt (Rudolf Slaba, S. 66) - Der Artikel beschreibt die Verschiedenartigkeit der natürlichen Bedingungen des Auftretens von T. lophophoroides im Vergleich zu anderen Angehörigen der Gattung Turbinicarpus. Während diese Abhänge und Gipfel von Hügeln bevorzugen, kommt T. lophophoroides in der Ebene auf inselartig verteilten Anschwemmungsböden ohne Humus und in relativer Feuchtigkeit vor. Das sind offensichtlich die Gründe dafür, warum T. lophophoroides in der Kultur zu den am schwersten zu züchtenden Kakteen gehört. Bei der Züchtung auf eigenen Wurzeln erfordert er eine spezifische Kultur, die vor allem auf dem Gebrauch anorganischer Substrate ohne jedwede organische Zusätze beruht.

Gymnocalycium alboareolatum Rausch (Stanislav Stuchlík, S. 68) - Diese Art wurde von Rausch im Jahre 1985 in der holländischen Zeitschrift Succulenta beschrieben. Durch ein Zusammentreffen der Umstände wurde im selben Jahr im CSJA auch G. kieslingie mit den Formen castaneum und alboareolatum beschrieben. Die äussere Ähnlichkeit der Pflanzen sowie die gleiche Namensgebung führten zu gegenseitigen Verwechslungen. Darüber hinaus wurde Gymnocalycium alboareolatum im Gattungsystem falsch eingeordnet. Erst durch die spätere systematische Arbeit der Experten wurde alles geklärt, so dass die Pflanzen schliesslich richtig eingeordnet werden konnten. Gymnocalycium alboareolatum ist eine kleine, flache Pflanze, die in der freien Natur von Erde umschlossen ist, so dass es schwierig ist, sie zu finden. In der Kultur gehört sie zu den dankbaren Pflanzen.

BESCHREIBUNG DES NEUEN TAXONS: Das neue Taxon des Staates San Luis Potosi, Mexiko - Lophophora diffusa Croizat var. koehresii Øíha var. nova (Jan Øíha, S. 70) - Beschrieben wird die Pflanze von der von dem Vorkommen der übrigen Angehörigen der Gattung Lophophora isolierten Standort (Las Tablas, SLP, Mexiko). Von var. diffusa unterscheidet sie sich vor allem durch die Grösse des Körpers (max. 4-5 cm im Duchschnitt gegenüber 7-10 cm), durch die relativ grossen, weisslichen bis zartrosafarbenen Blüten mit dem stets vorhandenen dunkelrosafarbenen Mittelstreifen und einer kleineren (max. 15 mm statt bis zu 30 mm grossen ) birnenförmigen Frucht. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist jedoch der Charakter des Baus der Aussenseite der Samenhülle, die glatt und rastriert ist. Die Geschichte des Taxons wird vom Jahre 1975 an geschrieben, als er von G. Köhres und K. Schreier im östlichen Teil von SLP gefunden wurde. In den Sammlungen fand unter dem Namen Lophophora sp. Rio Verde, die Form decipiens u.a. Verbreitung. Bei einem Vergleich der Muster mit historischem Material, das in den Sammlungen unter dem ungültigen Namen L. ziegleri bekannt ist, bestätigt sich die Übereinstimmung beider Taxa (Zusammensetzung der Alkaloide, Bau des Samens).

Astrophytum asterias (Zuccarini) Lemaire (Jan Øíha, S. 73) - A. asterias ist verbreitet in den Staaten Tamaulipas (Mexiko) und Texas (USA), wo er in nicht grossen Höhen in Kiesel- und Schotteranschwemmungen in Verbindung mit Lehmböden wächst. Phytogeographisch geht es um ein Waldgebiet mit Blätter verlierenden Bäumen, wo A. asterias auf offenen Flächen gemeinsam mit Ariocarpus trigonus u.a. anzutreffen ist. Beschrieben wird der interessante, sog. Frühlingsaspekt, wenn hier fast alle Kakteen gemeinsam mit Millionen von Akazien massenweise blühen. Der Autor betrachtet die Hügeln Sierra Tamaulipas als eine einzigartige Landschaft, zu der gesetzmässig ein so einzigartiger Kaktus gehört, wie dies A. asterias nun einmal ist.

KAKTEENZÜCHTER-ABC - Kakteensamen aus eigenen Sammlungen (Jan Klikar, S. 76) - Aussäen des Kakteensamens, der aus eigenen Pflanzen gewonnen wird, gehört zu den grössten Freiden des Kakteenzüchterlebens. Wie eigenes, qualitativ hochwertiges Saatgut gewonnen wird, das erfährt man in der Einleitung der heutigen Rubrik, geeignet nicht nur für gerade erst beginnende Kakteenzüchter.

FEUILLETON - Der Kobold (Antonín Hlava, S. 77) - Mit Überblick und Humor über eine der Begleiterscheinungen der fortgeschrittenen und reifen Kakteenzucht-die Vergesslichkeit.

KALENDARIUM - (Lumír Král, S. 78) - Gedenken der diesjährigen Jubiläen einiger Persönlichkeiten aus der Geschichte der Kakteenzucht (M. de Lobel, C. Clusius, J. P. de Tournefort, F. C. Otto).

Ferocactus pottsii (SD) Backeb. (Jan Sedláø, S. 79) - Ausgewachsene und blühende Ferokakteen bilden in Sammlungen stets eine Attraktion. Der Autor erinnert an eine interesante, schon lange Zeit bekannte und dennoch in Amateursammlungen nur wenig vertretene mexikanische Art.

Jubilierendes Pøerov - 30jährige Tätigkeit des organisierten Kakteenzüchtervereins (Milo¹ Pavlín, S. 80) - Rückblick auf die 30jährige Geschichte des Vereins aus der Feder eines Gründungsmitglieds.

Internoto + Notosektion = Písek 1996 (Stanislav Stuchlík, S. 81) - 12.-l4. April d. J. fand in Písek die historisch erste offizielle gemeinsame Sitzung der internationalen Organisation der Liebhaber der Gattung Notocactus-Internoto mit dem tschechischen Verein der Freunde dieser Gattung - die Notosektion - statt. Die Diskussionen waren verständlicherweise vor allem der Gattung Notocactus vorbehalten, zur Sprache kamen am Rande jedoch auch andere Gattungen, die zusammen mit Notocactus wachsen. Viele ausländische Gäste benutzten das Treffen zur Besichtigung der Píseker Sammlungen sowie zu Besuchen der historischen Sehenswürdigkeiten dieser malerischen südböhmischen Stadt.

Karel Crkal - Kakteenzüchter-Historiker 1927-1993 (Jaroslav Vích, S. 82) Erinnerung an den Autor des Buches "Der Kaktusjäger" (Biografie von A. V. Friè, 1983), das zum goldenen Fonds der tschechischen Kakteenzüchterliteratur gehört. K. Crkal hatte auch bedeutenden Anteil an der Herausgabe des Kakteenatlasses (Edition Chrudimský kaktusáø) und ist Autor einer Reihe von Kalendern mit Kakteenmotiven.

De omnibus dubitandum est! (Jiøí ©tembera, Jan Klikar, S. 83) - Von der Richtigkeit dieses Sprichwortes überzeugten sich beide Autoren (und nicht nur sie) im diesjährigen langen Winter, der viele Sammlungen, in denen Kakteen ganzjährig in freien Kulturen gezüchtet werden, auf die Probe stellte. Der Winter widerlegte vieles von dem, was früher über die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen in solchen Kulturen geschrieben wurde, und brachte somit neue Erkenntnisse an den Tag, die meisten waren jedoch leider negativ. Das Risiko, dass die Pflanzen eingehen, lässt sich selbstverständlich durch ein Überwintern der Pflanzen in ungeheizten trockenen Gewächshäusern reduzieren. Ist jedoch die Versuchung, dass sich die Pflanzen letztenendes gewöhnen, nicht grösser...?

Ariocarpus trigonus Weber - Zweifel und Fragezeichen (Vladislav ©edivý, S. 88) - Gegenstand des Beitrags, der ein Bestandteil einer breiteren Diskussion sein will, sind die Betrachtungen über Variabilitat und Verwandtschaft von A. trigonus und A. retusus. Durch die Benutzung der überprüften Informationen vom Fundort (besonders mit Berücksichtigung der kürzlichen Beobachtung intermedialer Pflanzen aus der Umgebung Aramberri, Nuevo Léon), der Literatur und der Erfahrungen mit der Kultur kommt der Autor zu dem Schluss, dass sich beide Arten taxonomisch gegenseitig annähern. Endgültige Beweise dieser Behauptung müssen auch weiterhin vor allem im Terrain gesucht werden, und man kann nur hoffen, dass die neuen Erkenntnisse und die kürzlichen Entdeckungen ein Impuls für die botanische Revision dieser Gattung sein werden.

Im Lande des Pediocactus nigrispinus (Dixie Dringman-Thompson, S. 91) Reportage vom Fundort von P. nigrispinus im Ostteil des Staates Washington, USA, (weitere zwei kleinere Lokalitäten sind in Oregon und Idaho). Die Pflanzen wachsen an Basaltfelsen, die einen bedeutenden Kalkanteil aufweisen, und es scheint, dass sie an dieses Gestein extrem gebunden sind (werden sie in eine andere Umgebung verpflanzt, gehen sie schnell ein). Das Klima am Standort (1600 ü. d. M.) ist sehr rauh - von 35 °C im Sommer bis zu -29 °C im Winter mit ständigem Luftstrom. Solche Naturbedingungen sind die Ursache der sehr langsamen Reproduktion - und dies trotz der vielfältigen Fähigkeit der Blütenbildung der Pflanzen und trotz der grossen Samenproduktion. Besonders in den letzten Jahren jedoch kommt es durch die Einwirkungen des Menschen zu einer weitreichenden Schädigung der Lokalitäten dieses einzigartigen Kaktusses. Die Pflanzen sind durch Siedlungs- und Strassenbau, aber auch durch Sammler vor allem auf den Privatgrundstücken bedroht. Ein konsequenter Artenschutz ist daher notwendig!

Geschichten über hübsche und neue Kakteen - Aztekium hintonii und Geohintonia mexicana (Jan Øíha, S. 93) - Erste Erfahrungen mit der Aussaat des Samens von A. hintonii und G. mexicana zeigen, dass es sich hierbei keineswegs um leicht zu züchtende Pflanzen handelt. Obwohl die Keimungsfähigkeit des Samens hoch ist, bewältigen nur die erfahreneren Züchter die Aussaat und die anschliessende Kultur. Das Pfropfen der Sämlinge im frühen Alter ist meist unverzichtbar. Das Pfropfen von G. mexicana auf Pereskiopsis cv. und Myrtillocactus geometrizans bewies die Eignung der später benannten Pfropfunterlage, als die Pfröpflinge vier Monate nach der Aussaat aufblühten und auch Samen gewonnen werden konnte. Es ist offensichtlich, dass sich eine weitere Durchbildung der Technik der Kulturzüchtung auch positiv auf den Pflanzenschutz in freier Natur auswirken kann.

Euphorbia atrox S. Carter (Vítìzslav Vlk, S. 95) - Informationen über die wenig bekannte Euphorbia, die heutzutage in Sammlungen kaum anzutreffen ist. In der freien Natur beobachtete sie der Autor an zwei Lokalitäten im nordöstlichen Somalia. Es handelt sich hierbei um buschige, etwa 30 cm hohe und 40 cm breite Pflanzen, die einzelnen Zweige messen im Durchschnitt ca. 2-3 cm - ciathia gelbgrün. Auch in der Kultur wächst sie langsam, und nicht einmal das Pfropfen führt zu einer Beschleunigung des Wachstums.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Denmoza rhodacantha (SD) Br. et R. var. diamantina Slaba var. nova (Rudolf Slaba, S. 98). Erstbeschreibung einer neuen Varietaet von Canyon Rio Diamante in West Mendoza, Argentinien. Unterschiede gibt es in der Farbe der Dornen, die ueberwiegend gelb sind, und in kleineren Samen. Der Autor schieldert Ergebnisse eigener Beobachtungen auf dem Standort, besonders Veraenderungen waehrend onthogenischen Entwicklung, Variabilitaet der Pflanzen besonders in Bedornung (am Typusstandort haben 90-95% der Pflanzen Dornen in verschiedenen Gelbabstufungen, 5-10% in anderen Farben, einschliesslich die seltene orange-rote Farbe) und Bedingungen fuer Vermehrung.

Dorstenia bornimiana Schweinf. (Vítìzslav Vlk, S. 103). Waehrend das Suchens der seltene Euphorbia monadenoides nordwestlich von Hauptstadt von Ethiopien Adis Abeba fand der Autor geophytisch wachsende Dorstenia mit kugeligem bis eifoermigem Kaudex bis 5 cm im Durchmesser und mit auffaeligen weissen Blueten, die am Anfang der Vegetation erscheinen. Es handelt sich um die Pflanzen, die in siebzigen Jahren fand schon M. Gilbert und die von F. Horwood als D. bornimiana, bzw. D. bornimiana var. tropaeolifolia in CSJA 1974 (6) beschrieben wurden. Die Pflanzen sind nur in jugentlichem Stadium empfindlich, dann machen in Kultur keine Probleme.

Briefmarken mit Kakteenmotiven - Westsahara 1993 (Jan Klikar, S.105). Informationen um Briefmarken, zu ihnen wahrscheinlich als Vorlage die Fotografien von tschechischen Kakteenfreund Dr. B. Schuetz benutzt wurden.

An der Suche nach Geohintonia und Aztekium (Pavel Pavlíèek, S. 106). Bericht ueber eine erfolgreiche aber auch schwierige Reise zum Standort im Zeit meistgesuchten und legendaeren mexikanischen Kakteen im Winter 1994/95.

Sedum oxypetalum HBK (Jan Øíha, S. 108). Ein Vertreter der Sektion Fruticisedum von Mexiko, wo es an Lavaergussgestein waechst. Es ist leicht entlang der Autobahn zu Cuernavaca im oekologischen Park am Parkplatz in der Hoehe um 2000 m zu finden. Am Standort wachsen Echeveria gibbiflora, Agave horrida und andere Sukkulentenpflanzen. Sedum oxypetalum braucht in Kultur niedrigere Temperaturen in Sommer und auch in Winter sollten sie 10 °C nicht ueberschreiten. Schnell werden Bonsaiformen mit abloesende Rinde erreicht, was Voraussetzung fuer weitere Verbreitung in unseren Sammlungen ist.

Saemlingspfropfen (Jiøí Mièka, S. 110). Es wird eine von vielen Varianten beschrieben: zu Saemlingsfixiernung benutzt man schmale Polyethylenstriefen, die zu Blumentopfen mit selbstklebenden Papieretiketen gefestigt werden.

FEUILLETON: In Amsterdam zu sterben (Antonín Hlava, S. 111). Humorvoll wird geschieldert, dass unsere beliebte Sukkulenten kann man auch in Heilung benutzen.

NEUES IN LITERATUR: Horst und Uebelmann: Feldnumernliste (Stanislav Stuchlík, S.112).

Jaromír Seidl: Kakteen, Sukkulenten und ihre Kultur (Petr Reiter, S.113). Informationen und Rezensionen neueren Publikationen.

Alles ist anders (Jiøí ©tembera, S. 113). Was passiert, wenn aus Zeitmangel Kakteensammlung in Freiem in dem letzten untypischen Sommer vernachlaesigt wird. Zum Glueck werden positive Erfahrungen beschrieben, dia aber nicht veralgemeinern kann.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN: Auf den Besuch bei Jindøich Drápela in Brno (Petr Koupelka, p. 114). Ein Liebhaber der nach 25 Jahren Profesional wurde.

Auf dem Besuch eines Verbandes der jungen Naturfreunden in Prag 5. (Jan Gratias, S. 115). Vom Verband stammen schon mehrere Jahre neuen Kakteenfreunde. Jetzt sind dort 15 Mitgliedern im Alter von 9 bis 15 Jahre organisiert.

KAKTEEN-ABC: Schaedlinge und Krankheiten der Kakteen und Sukkulenten (Jan Gratias, S. 116). Einleitung zur Serie von Artikeln ueber Kakteenpflege.

KLEINE TIPS ZUR SUKKULENTENBONSAI: Macrozamia communis (Jan Gratias, S. 116). Australisches Zykas der Gattung Macrozamia ist eine wunderschoene Kuriositaet fuer Freunde der immer mehr beliebten Sukkulentenbonsaien.

Oroya subgibbosa n. n. (Jan Klikar, S. 120). Eine Ueberlegung, warum die Gattung Oroya nur beschraenkt in unseren Sammlungen vertreten ist. Das unbeschriebene Art wird naeher betrachtet, moegliche Eingliederung erwaehnt und praktische Ratschlaege fuer Kultur gegeben.

Botanischer Garten in Tuebingen (Ivana Richterová, S. 123). Einladung in kleinen Botanischer Garten im Universitaetsstadt unweit von Stuttgart.

Lobivia silvestrii (Speg.) Rausch (Václav Dvoøák, S. 124). Unauffaeliges Kaktus von nordwestliche Argentinien der leicht zu pflegen ist und leicht in Kultur blueht. Er wurde urspruenglich als selbststaendige Gattung Chamaecereus beschrieben. In Kultur kann man auch chlorophylfreien Mutationen sehen, die aber nicht gern bluehen.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/