KAKTUSY 1995

Vol. 31

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Introduction article (p. 2, Jan Øíha)

Cleistocactus ritteri Backeb. (p. 3, Jan Klikar) - After the last year's "mexican invasion to the journal" now somewhat from the other cactus world. The author presents a not abundant palnt - nevertheless it is recommended for a plentiful growing. The plant has a great ornamental value with its dense spined body and with tubular flowers. It breaks the "globular impression" of the collections.

Aloe melanacantha and A. erinacea - at least in our collections (p. 3, Josef Busek) - Small, rare, protected and very decorative plants from South Africa - in this manner we can present this two plants. The author, an experienced traveller offers to you description of the journey in search of them; he summarizes natural conditions and the recommendations for the culture growing.

The nature practises sorcery - the cactus grower peers (p. 6, Jan Gratias) The presentation of a "new caudex succulent species" (Pelargonium cellerianum ssp. kopistensis) - surprisingly discovered not in South Africa, but on the foothills of an extincted volcano in the hearth of Bohemia.

Report from the plenary of the SÈSPKS (p. 7, Jan Gratias)

About the Gymnocactuses II. (p. 8, Alexander Lux, Roman Staník) - The second part about this genus. We will become familiar with further two species - observations on the natural localities and from the culture of this mexican miniatures.

Gymnocalycium ritterianum Rausch - the plant of many physiognomies (p. 10, Rudolf Slaba) - On the exemplare of Gymnocalycium ritterianum the author considers the variability in the colour satiety of the perianth at this red blooming gymnocalyciums.

Pediocactus bradyi L. Bens. (p. 12, Vladislav ©edivý) - In 1958 F. L. Brady discovered in the east part of the Grand Canyon in North Arizona this little cactus. It made a great pleasure to the growers and experimentators with this frostresisting plants from the southwest of USA.

Barranco de Fataga - a charming valley on Gran Canaria (p. 14, Svatopluk Ryba) - For the succulents we must not search over the ocean or in Africa, we can find them on the Canaria Isles, where the author searches for Ceropegia fusca.

Notocactus uebelmannianus Buining var. pleiocephalus Gerloff et Königs f. gilviflorus Gerloff et Königs (p. 16, Stanislav Stuchlík) - The described plant were collected by F. Stockinger on the finding place, where it grows with red blooming plants. They were described as v. pleiocephalus. The peculiarity of both taxons is the rich branching. On the contrary they form very few seeds even when pollinated with the pollen from an other plant. Originally the plant was described as f. flaviflorus, but in view of existing the N. uebelmannianus f. flaviflorus, the name were changed to f. galviflorus.

SMALL TIPS FOR SUCCULENT BONSAI - Bombax emarginatum (p. 17, Jan Gratias) - A further suitable species from Cuba recommended by the author for the growing.

Euphorbia gymnocalycioides Gilbert et Carter (p. 18, Vítìzslav Vlk) - The author of this article puts forward to the readers his experiences with the searching of a rare species in the nature and the first perceptions and experiences with the growing in the "captivity".

Echinopsis aurea v. leucomalla (p. 20, Rudolf Slaba) - Commentary to the wole range of Echinopsis aurea with a particular view just to the E. aurea v. leucomalla, namely from the view of the distribution in the nature and growing in the collections. The author recommends this species for its sightly habitus and for the facility in growing.

40 years of the KK Olomouc (p. 21, Petr Koupelka) - View on the work of the Cactus Club in Olomouc, capital of Haná (Moravia).

Pavel Koziel - in memoriam (p. 22).

CACTI ON THE STAMPS - Russia 1994 (p. 23, Jan Klikar) After several years interval a titbit for the collectors again - the stamps from Russia.

FROM OUR COLLECTIONS - Violeta Pazourova in Roztoky by Prague (p. 24, Jan Gratias) - "The rose between spines" - this is the charakterization of this lady liking the cacti more than roses.

THE CACTUS ABC - Airing and watering (p. 26, Jan Gratias) - Serial for the beginners with an alchemy thema.

Mexican Echinocacti IV. - Echinocactus texensis Hopffer (p. 27, Libor Kunte, Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer) - An old-new species described in the further article in the serial about mexican echinocacti. The authors present the species on the finding place and describe the requirements in the culture. The contemporary taxonomy is mentioned.

Jaroslav Boubela - 75 years old (p. 29, Rudolf Dufek).

A small rapportage from the Jardin Exotique Monaco (p. 30, Jan Klikar) - A walk with the camera in the unique botanic garden.

INFORMATIONS FROM THE LITERATURE - Cactaceae y Succulentas Mexicanas, vol. XXXIX., 1994 (supplement/3, Libor Kunte); Bernd Ullrich: Agaven - Illustrationen blühen-der Exemplare bis 1880 (supplement/3, Stanislav Stuchlík); Threatened Cacti of Mexico (supplement/4, Jan Øíha); Die Reihe Frièiana continued... (supplement/4, Jan Gratias); NEW DESCRIPTION - Mammillaria huitzilopochtli var. niduliformis Lau (supplement/4, Petr Koupelka).

. ............................................................No 2
No 2

NEW DESCRIPTION - Cintia Kní¾e et Øíha - A new cactus from Central Bolivia (K. Kní¾e and J. Øíha, p. 35 ) - A new genus of the Cactaceae from Bolivia, province Nor Cinti, is described, with a sole species Cintia knizei Øíha. Named after its discoverer K. Kní¾e; he founded this species 1969 on the upland plateaus in the heights of 4000 m. C. knizei has the morphological marks ressembling the miniature Copiapoa laui, Eriosyce laui, but namely Neowerdermannia. Further studies can give precision to the relationship with the genuses Parodia, Weingartia, Neowerdermannia and Copiapoa. Symptomatic are the spineless areoles and bloom hypanthiums, the dry, thin walled fruits and smooth seeds without intercellular shallow depressions on the testa.

What interessant in the genus Astrophytum? (J. Bu¹ek, p. 40) - The article describes the novelties of hybrid astrophytums, we can see on the european and american market. They come from Japan where the hybridisation is elaborated next to perfection. The author says indeed: the hybrids are estetically interessant, but he preferes the "pure" species easy in the cultivation.

Pediocactus winkleri K. Heil (V. ©edivý, p. 41) - The author presents a species from Utah; it is very relative to the P. bradyi described previously. This species was found by Mrs. Winkler during a familiar journey to the National Park Capitol Reef in the Wayne-district in 1965, described 1979 by K. Heil.

SMALL TIPS FOR SUCCULENT BONSAI - Tylecodon wallichii (Harw.) Toelken (J. Gratias, p. 43) - A further article for the bonsai growers, this time a species from South Africa, growing in the winter.

About gymnocactuses III. (A. Lux, R. Staník, p. 44) - The third continuation of the serial about this genus. The observations on the finding places of G. ysabelae and G. subterraneus with the var. zaragosae are described and recommendations for the culture are given.

CACTUS ABC - The repotting of the cacti and succulents (J. Gratias, p. 47) - Advice for the beginners.

Three-ribs astrophytums (J. Øiha, p. 48) - A view on an inter-essant genus existing in the wild and in the culture - Astrophytum myriostigma with three ribs.

The unknown Maihuenias (J. Procházka, p. 50) - After repeated visits in Mexiko we come with the author in the relatively neglected South America - to the Maihuenias almost unknown in our collections. Described is the position of the genus in the family Cacteceae and the summary of the known species is given. The observations were made on 15 localities in Patagonia. The result of the observations is that all observed plants were M. patagonica; on the great areal it is very variable in the lenght and colour of the central spines. Mentioned is the possibility of cultivating in the free culture. This cannot be so far checked for the reason of the lack of the plant and seed material in our collections.

The genus Antimima N. E. Brown - Mesembryanthemaceae (P. Pavelka jr., p. 53) - A contribution of a young succulent-enthusiast of the mesems. Now he presents for us almost unknown plants he recently imported from SAR. The plants with the opposite grown cycle and lesf dimorphisme were classified in the genus Ruschia.

FROM THE LIFE OF CLUBS (Z. Franc, p. 55) - Reference about the club life in a north-east bohemian town Dvùr Králové nad Labem.

Consideration on an interessant found of Ferocactus latispinus (L. Kunte, J. nicer, p. 56) - With words and pictures an interessant yellow-spined and yellow-bloomed form of F. latispinus is presented. The authors met on the locality by Ventura (SLP, Mexico). There were observed 3 plants in the uniform population of the typical F. latispinus.

FROM OUR COLLECTIONS - Július Matis, Malá ulièka 6, 926 01 Sered, Slovenská republika (J. Gratias, p. 57) - A view to to the collection of a prominent "other" succulent grower in Sered, Slowakia.

Red blooming Ariocarpus trigonus? (L. Vacek, p. 59) - The secrect are not only in the sphere of sci-fi but they exist in the cactology too. They are a number of mysterious plants - as the plant mentioned in the title of this article. It is not sure that the plants commented by the author are really the A. trigonus and the secret continues.

Pachyphytum compactum Rose (Crassulaceae) from Toliman (J. Chvastek, p. 61 ) - An attractive species of the genus Pachyphytum, described as early as 1991 recording to the plants collected by C. A. Purpus in Ixmiquilpan (Hgo.), Because of the facility in the growning recommended for culture.

Copiapoa krainziana - the "white lady" from the barrieres of Taltal-mountain (R. Slaba, p. 62) - The commentary of the division of the genus Copiapoa follows Taylor in the search of the affinities between C. krainziana and C. cinerea. The finding places of the margin forms (distance 400 km in the bee-line) are described and the pictures show the ressemblance. The culture condition are given.

30 years of the Cactus Club Kromìøí¾ (Z. Pode¹va, suppl./2) History of the Cactus Club in South Moravia.

INFORMATIONS FROM THE LITERATURE / BOOKREVIEW - Gymnocalycium, A Collectors's Guide, J. Pilbeam; Succulents. The illustrated dictionary, M. Sajeva, M. Constanzo (J. Øíha, suppl./4).

Utilisation of the cacti as foodstoff (J. Øíha, suppl./4).

An aid for the safe grafting (J. Dusko, suppl./5).

FROM THE LIFE OF CLUBS AND SECTIONS (Z. Pode¹va, suppl./5) - Association of the mesems-growers established.

How to send money to the foreign countries (Z. Pode¹va, suppl./6).

Information about CITES (J. Øíha, suppl./7).

FROM THE LETTERS OF THE READERS - My experiences with Previcur N in the sowing of the cactus seeds (I. Kulhánek, suppl. /14).

My experiences with repotting (J. Stejskal. suppl./14).

From our cour-rooms (J. Øíha, suppl./15).

. ............................................................No 3
No 3

Discocactus zehntneri Br. et R emend. Buin. et Bred. (Jan Øíha, p. 67) - represents a further small Discocactus from the Brasilian state Bahia (see Kaktusy 1994: 4-5); it pertains to the grateful species for the growers. Nevertheless, the author recommends grafting because of the root decay of D. zehntneri. The best stock proved to be Eriocereus jusbertii. The recommended winter temperature is 10 °C; in the growing period enough water is satisfied.

The genus Glandulicactus Backeb. after the last revision (Jaromír Chvastek, p. 68) -a review of the book from J. D. Ferguson (1991). Completed with informations from the localities in the nature for G. uncinatus, G. wrightii, G. mathssonii.

Notocactus erythracanthus Schloss. et Bred. - a small anniversary (Stanislav Stuchlík, p. 70) - this species was described ten years ago in German journal Kakteen und andere Sukkulenten. The authors described this species on the basis of a few distinguished characters: principal fealure of this taxon is an uneven number of central spines. The main distribution area lies between the towns Tacuarembo and Salta, Uruguay, but the new findings by Prestle and Gerloff substantially enlarge this area. The plants are easy in cultivation; but they are prone to various deformations.

Succulent flora in India (Miroslav Øièánek, Pavel Hanáèek, p. 71) - the first part of the description of a journey to India. The authors present the succulent plants from the genera Euphorbia, Caralluma, Sarcostemma, Kalanchoe and Frerea indica. Even in India we can discover interesting succulent plants.

Pediocactus despainii Welsh et Good. (Vladislav ©edivý, p. 75) - an article on Pediocactus despainii, a plant from the so called river group of Pediocacti. The plant was discovered by K. Despain in 1978 and occurs in Southern Utah (Emery Co., San Rafael Swell). It is the biggest, evolutionarily youngest and most southerly occuring species from the P. bradyi-complex. The chart of the distinguishing characters between three closely related taxa of the aggregate P. bradyi is also given.

How to grow the cacti without chlorophyll? (Jaromír ©imùnek, p. 77) - introduction to the growing of chlorophylless cacti.

Hardy winter and frost resisting cacti (Jiøí ©tembera, Jan Klikar, p. 79) - the presentation of popular plants for the growing in the, free culture in the conditions of Central Europe. This time the authors write on the most resisting Opuntias from the group of 0. fragilis. The information on their cultivation as well as the instruction for establishing of such a collection are given.

SMALL TIPS FOR SUCCULENT BONSAIS - Operculicarya decaryi (Jan Gratias, p. 81) - a "tree" from Madagascar is presented in the continuation of the articles about bonsais.

Mammillaria herrerae Werd. var. albiflora Werd. is still a rarity (Jaromír Chvastek, p. 82) - this genus was neglected in our journal lately. We can read here about an attractive species from Guanajuato (Mexiko), where it occurs in the vicinity of the town. San Luis Potosi de la Paz. The plant is difficult in cultivation.

Euphorbia brunellii (Vítìzslav Vlk, p. 83) - from Sidamo in southern Ethiopia. The author describes the searching for this rare species. The first experience with these plants in cultivation supplement their observation in the living conditions.

Dwart - Frailea cataphracta (Rudolf Slaba, p. 85) - this article deals with the history of species discovered in the boundary between Paraguay and the Brasilian Matto Grosso. The author comments on the species va- riation (var. piraraetense n. n. and var. tuyensis Buin. et Moser). The plants of the genus Frailea are usually no problematic in cultivation except for this most beautiful species. The cultivation on its own roots is very difficult.

Notes on Gymnocacti IV. (Alexander Lux, Roman Staník, Milan Za-char, p. 86) -this time is reported on G. saueri, a rare species in culture and being scattered in several localities from the state Tamaulipas (Jaumave) to Nuevo Leon (Mier y Noriega) at the altitudes of 800-1100 m.

FROM OUR COLLECTIONS - MUDr. Svatopluk Ryba, Rakovník (Jan Gratias, p. 88) - a collection oriented more to non-cactaceous succulent plants.

THE CACTUS ABC - The vegetative propagation of cacti (Jan Klikar, p. 90) - hints for the beginners how to propagate the cacti by offshoots and cuttings.

Echinocactus horizonthalonius - the white flowered form (Jaromír Chvastek, p. 91).

Adenium obesum subsp. oleifolium (Stapf.) Rowl. (Petr Pavelka jr., p. 92) - the young explorer describes his experiences when searched for Adenium obesum ssp. oleifolium in the vast territory of the Kalahari desert from Namibia across Bootswana to the Kap Province and Transvaal in SAR. His observations originate from the vicinity of the town Uping-ton, where plants of Adenium obesum grow in the dry desert hidden in the ground and surrounding vegetation, they are becoming apparent just in the flowering time. Recommendations for cultivation: maximum care when repotting and the winter temperature not below 15 °C.

The variation of Echinocactus horizonthalonius (Libor Kunte, Jaroslav ©nicer, Rudolf Slaba, p. 94) - observations of the authors on a species growing in the vast territory stretching from Arizona to central Mexiko given in the words and pictures. They describe the differences of plants in individual sites (the body size, lenght and thickness of spines). Insignificant differences were ascertained in the flower size, but they call attention to a white flowered population (see the separate paper on p. 91). This species is difficult in cultivation.

I love so much a hairy cactus... (Bohumil Mazel, suppl./2) - history of a popular jazz songs from the thirties.

REVIEW: Kulturtabelle für Sukkulenten (einschliesslich Kakteen) Frans Noltee (Libor Kunte, suppl./2)

HISTORICAL PERSONAGES IN THE CACTOPHILY - Count Josef Malabaila Canal (1745-1826) (Lumír Král, suppl./3)

Personal anniversaries (Lumír Král, suppl./4)

The cactophiles to the children (Petr Koupelka, suppl./14)

. ............................................................No 4
No 4

Echinocereus in the rockeries (J. ©tembera, J. Klikar, p. 97) -Not only Opuntias can be cultivated in the gardens and rockeries. In the paper some species of the genus Echinocereus hardy in winter are discussed.

Mimicry - a small aid of cacti in a great struggle for their survival (R. Slaba, p. 101) - A review of a long term adaptation of cacti to their natural conditions and their struggle with the herbivorous pests. This struggle has resulted to their today´s form regarding the colour of epidermis, spination and composition of the body juices.

Cultivation of cacti - composts (J. Øíha, p. 104) - The author recommends steady in composition and pathogens-free composts manufactured commercialy.

How is the future of our journal? (Z. Èervinka, p. 106).

How to send safely the cacti to the foreign countries (J. Øíha, p. 107).

Symposium Cacti-succulents Kromìøí¾ 1995 (P. Koupelka, p. 109) - Report of the celebration of 30 years of the Cactus Club Frailea and 25 years of the Notosection. An international symposium took place in the town Kromìøí¾ at this occasion.

Using chemical root stimulators in propagation of cacti (J. Øíha, p. 109).

CACTUS ABC - Grafting of cacti (J. Klikar, p. 110) - Hints for the beginners.

FROM OUR COLLECTIONS - Zdenìk Vrabec, Èeská Lípa (J. Gratias, p. 112) - In northern Bohemia you can visit this pretty collection, where the wonderful plants of Echinocereus, Rebutia and Notocactus are succesfully cultivated.

Alexander Urbán - 70 years (R. Dufek, p. 114) - Congratulations to the 70th birthday of the honorary member of the Cactus Club Prague. The honoured person living in Pohronský Ruskov, Slovakia, is the author of well known book Èarovné tàne (The charming spines).

SMALL TIPS FOR SUCCULENT BONSAI - Bombax elipticum H. B. et K. (J. Gratias, p. 115) - Instructions how to grow Bombax elipticum in glasshouses as a bonsai. The tree reaches of about 15m height in its native country.

Two species of Anacampseros - two genera? (P. Pavelka, p. 116) The author discusses D. G. Rowley´s raising the section Avonia of the genus Anacampseros to a separate genus. Two representatives of the broadly accepted genus Anacampseros, now belonging to separate genera, are described.

A new Lophophora from the state San Luis Potosi (J. Øíha, p. 120) - Information about the description of a new Lophophora with the proposed name L. diffusa var. koehresii.

What's new in the literature? (J. Øíha, p. 121) - Information about the new combination in the Italian journal Piante Grasse (Turbinicarpus lophophoroides var. jauernigii).

Notocactus sessiliflorus (Mackie et Hooker) Krainz (S. Stuchlík, p. 122) - known under the generic names Malacocarpus or Wigginsia as well. According to the old literature data (the species was described as early as 1837), its flowers should reach 4 cm in diameter. The plants recently considered as N. sessiliflorus have flowers only 2-2,5 cm wide. This species occurs in vast area in Argentina from where a lot of seed material is being imported by Austrian collectors of Gymnocalyciums.

The genus Thompsonella (Crassulaceae) (J. Chvastek, p. 124) A small genus containing three species (T. minutiflora, T. platyphylla and T. colliculosa) allied to the genus Graptopetalum. They are native to central and south Mexico. The author presents its experience with T. minutiflora in culture. In two years after sowing we can expect the blooms on the plants. The propagation by rooting of the leaves is possible too. The flowering time is December to February, in the winter they must be in dry conditions and the temperature about 8-12 °C.

Lobivia cinnabarina (Hook.) Br. et R. (J. Klikar, p. 126) - This plant, described in 1847 is not very frequent in the collections. It grows in the Bolivian mountains (dep. Cochabamba, prov. Chapare and Punata, 3400 m, and Padilla, 2300 m). For the culture the author recommends an aired position of free culture and enough of water. The winter temperature should not exceed +10 °C.

Euphorbia turbiniformis (V. Vlk, p. 127) - The first experience with the cultivation of this rare Somalian plant is presented. The maximum sterility and constant temperature when sowing is recommended, for the further culture the grafting is advisable. The grafted plants grow very rapidly and their flowers have 3 cm in diameter.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1
Einleitungsartikel (S. 2, Jan Øíha)

Cleistocactus ritteri Backeb. (S. 3, Jan Klikar) - Nach der "mexikanischen Invasion in die Zeitschrift" in vorigem Jahre wieder etwas aus der anderen Kakteenwelt. Vorgestellt ist eine Pflanze, die nicht zu den geläufigsten gehört - doch empfiehlt sie der Autor zum öfteren Pflegen für ihren grossen Zierwert ihres dicht bedornten Körpers mit Röhrenblüten und auch für die Zerstörung der "Kugelmonotonität" in den Sammlungen.

Aloe melanacantha und A. erinacea - endlich in unseren Sammlungen (S. 3, Josef Bu¹ek) - Kliene, geschützte, seltene und sehr dekorative Pflanzen aus Südafrika - so kann man diese zwei Pflanzen vorstellen. Der Autor, ein erfahrener Reisender bietet uns die Beschreibung der Reise zu ihnen, gibt die Naturbedingungen an und bringt auch die Empfehlungen für die Kultur.

Die Natur zaubert - der Kakteenliebhaber schaut zu (S. 6, Jan Gratias) - Das Neujahrvorstellen einer "neuen kaudizformen sukkulenten Art" (Pelargonium cellerianum ssp. kopistensis), der überraschend am Fusse eines ehemaligen Vulkans im Herzen Böhmens gefunden wurde.

Bericht aus der Jahreshauptversammlung des SÈSPKS (S. 7, Jan Gratias)

Über die Gymnokakteen II. (S. 8, Alexander Lux, Roman Sta-_ ník) - In dem zweiten Artikel behandeln die Autoren zwei weitere Arten, nicht nur auf den Naturstandorten, sondern bringen auch die Bemerkungen über die Kultur dieser mexikanischen Miniaturen.

Gymnocalycium ritterianum Rausch - Pflanze vieler Gesichten (S. 10, Rudolf Slaba) - Der Autor überleht über die rotblühenden Gymnocalycien und über ihre Variabilität in der Ausfärbung der Blütenblätter. Auf dem Beispiel des G. ritterianum dokumentiert er diese Veränderlichkeit.

Pediocactus bradyi L. Bens. (S.12, Vladislav ©edivý) -Im Jahre 1958 fand F. L. Brady in dem östlichen Teil des Grand Canyons in Nordarizona diesen kleinen Kaktus. Mit ihm machte er eine grosse Freude den Züchtern und den Experimentatoren die sicht mit winterharten Kakteen beschäftigen.

Barranco de Fataga - ein Zaubertal auf Gran Canaria (S. 14, Svatopluk Ryba) - Zu den Sukkulenten muss man nicht über das Ozean reisen oder nach Afrika. Darüber überzeugt Sie in dem Artikel über das Suchen von Ceropegia fusca auf den nicht zu viel entfernten Kanarischen Inseln.

Notocactus übelmannianus Buining var. pleiocephalus Gerloff et Königs f. gilviflorus Gerloff et Königs (S. 16, Stanislav Stuchlík) - Die beschriebene Pflanze sammelte F. Stockinger auf dem Fundort, wo sie gemeinsam mit rotblühenden Pflanzen wuchs, die als var. pleiocephalus beschrieben wurden. Die Besonderheit von beiden Taxonen ist reiches Sprossen, dagegen geben sie nur wenige Samen auch nach der Bestäubung mit dem Blütenstaub von einer anderen Pflanze. Ursprünglich war die Form als f. flaviflorus beschreiben, weil aber schon N. übelmannianus f. flaviflorus existiert, musste man den Namen auf f. gilviflorus ändern.

KLEINE TIPS FÜR SUKKULENTE BONSAI - Bombax emarginatum (S. 17, Jan Gratias) - Eine geeignete Art für die Züchtung im Bonsai-Styl empfiehlt sich dieses kubanische Endemit.

Euphorbia gymnocalycioides Gilbert et Carter (S. 18, Vítìzslav Vlk) - Erfahrungen aus der Suche nach einer sehr seltenen Art in der Natur und erste Bemerkungen mit der Pflege im "Gefängnis".

Echinopsis aurea var. leucomalla (S. 20, Rudolf Slaba) - Kommentar des ganzen Kreises von E. aurea mit einer Detailsicht eben auf E. aurea v. leucomalla und zwar was die Verbreitung in der Natur und Kultivation in den Sammlungen betrifft. Empfohlen für die Pflege für die Schönheit und für die Schönheit und für die Blühwilligkeit.

40 Jahre von KK Olomouc (S. 21, Petr Koupelka) - Bewertung der vergangenen Jahre des Kakteenklubs in der Hauptstadt von Haná (Mähren).

Pavel Koziel - in memoriam (S. 22)

KAKTEEN AUF DEN BRIEFMARKEN - Russland (S. 23, Jan Klikar) - Nach eine mehrjährigen Pause wieder eine Kostbarkeit für die Kakteen-Philatelisten - diesmal die Briefmarken aus Russland.

Aus unseren Sammlungen - Violeta Pazourová in Roztoky u Prahy (S. 24, Jan Gratias) - "Rose zwischen den Dornen", so charakterisiert der Autor diese Dame, die mehr Kakteen als Rosen liebt.

KAKTEEN - ABC - Lüftung und Giessen (S. 26, Jan Gratias) - Der weitere Teil des Serials für die Anfänger beschäftigt sich diesmal mit fast "Alchymie", mit der Lüftung und mit dem Giessen.

Mexikanische Echinokakteen IV. - Echinocactus texensis Hopffer (S. 27, Libor Kunte, Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer) Eine altneue Art der Gattung wird vorgestellt im weiteren Teil des Serials über mexikanische Echinokakteen. Die Art ist auf dem Fundort vorgestellt und die Pflegebedingungen angegeben. Auch die Taxonomie ist behandelt.

Jaroslav Boubela - 75 Jahre alt (S. 29, Rudolf Dufek)

Eine kleine Fotoreportage aus Jardin Exotique Monaco (S. 30, Jan Klikar) - Spaziergang mit dem Fotoapparat durch diesen eigenartigen botanischen Garten.

INFORMATIONEN AUS DER LITERATUR - Cactaceas y Suculentas Mexicanas, Jahrg. XXXIX., 1994 - (Beilage/3, Libor Kunte); Bernd Ullrich: Agaven - Illustrationen blühender Exemplare bis 1880 (Beilage/3, Stanislav Stuchlík); Threatened cacti of Mexico (Beilage/4, Jan Øíha); Die Reihe Frièiana setzt fort (Beilage/4, Jan Gratias); NEUE BESCHREIBUNG - Mammillaria huitzilopochtli var. niduliformis Lau (Beilage/4, Petr Koupelka).

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

ERSTBESCHREIBUNG - Cintia Kní¾e et Øíha - Ein neuer Kaktus aus Mittelbolivien (Karel Kní¾e und Jan Øíha, S. 35) Es ist eine neue Gattung der Miniaturkakteen aus Bolivien, Provinz Nor Cinti beschrieben. Die Gattung hat nur eine Art - Cintia knizei Øíha. Benannt nach seinem Entdecker K. Kní¾e, der die Art zum erstenmal im Jahre 1969 auf den Hochebenen in der Höhe von 4000 m gefunden hat. C. knizei hat morphologische Merkmale, die den Miniaturen von Copiapoa laui, Eriosyce laui, besonders aber Neowerdermannia ähnlich sind. Weitere Studien können die Verwandtschftsbeziehungen zu den Gattungen Parodia, Weingartia, Neowerdermannia und Copiapoa präzisieren. Auffallend, sid die dornlosen Areolen und Blütenhypanthien, die austrocknenden, dünnwandigen Früchte, glatte Samen ohne Zwischenzellengrübchen in der Testa.

Was ist Interessantes um die Gattung Astrophytum (J. Bu¹ek, S. 40) - Der Artikel bringt Neuheiten in den hybriden Astrophyten, mit denen der europäische und amerikanische Markt aus Japan überschwemmt ist; die Kreuzung dieser Pflanzen wurde in Japan fast zur Vollkommenheit gebracht. Zum Schluss konstatiert Herr. Bu¹ek, dass trotzdem diese Hybriden esthetisch interessant sind, er selbst liebt mehr die "reinen" und gut wachseden Arten der Gattung.

Pediocactus winkleri K. Heil (V. ©edivý, S. 41) - Weitere Forsetzung des Erzählens über Pediokakteen, in der uns der Autor eine Art aus Utah vorstellt, die ihre Verwardtschaft mit P. bradyi nicht verneinen kann. Die Art wurde von Frau Winkler bei einem Familienausflug in Nationalpark Capitol Reef (Bez. Wayne) im Jahre 1965 gefunden, beschrieben von K. Heil im Jahre 1979.

KLEINE TIPS FÜR SUKKULENTE BONSAI - Tylecodon wallichii (Harw.) Toelken (J. Gratias, S. 43) - Eine Pflanze für die Sukkulentenliebhaber, diesmal eine im Winter waschsende Art aus dem Süden Afrikas.

Über Gymnocacteen III. (A. Lux, R. Staník, S. 44) - Beobachtung der Autoren auf den Standorfen von G. ysabelae und G. subterraneus mit der Varietät zaragosae und Hinweise für die Kultur.

KAKTEENLIEBHABER ABC - Umtopfen von Kakteen und Sukkulenten (J. Gratias, S. 47) - Für Kakteenanfänger sind da diesmal die Ratschläge, wie man die Kakteen und andere Sukkulenten umtopfen soll.

Dreieckige Astrophyten (Jan Øíha, S. 48) - Blick aus einem anderen Standpunkt auf die Kultivation dieser züchterisch interessanten Gattung. Das Vorkommen von Astrophyten mit drei Rippen in der Natur und in der Kultur wird kommentiert.

Unbekannte Maihuenien (J. Procházka, S. 50) - Nach wiederholten Besuchen von Mexiko kommen wir ind die verhältismässig vernachlässigte Südamerika, um die bei uns in den Sammlungen fast unbekannten Pflanzen zu suchen, die Maihuenien. Am Anfang ein Paar Worte über die systematische Stellung und Übersicht der bekannten Arten. Dann besuchen wir die 15 Standorte in Patagonien, wo der Autor die Pflanzen beobachtet hat. Er ist zu dem Schluss gekommen, dass die von ihm beobachteten Pflanzen mit grösster Wahrschinlichkeit die M. patagonica waren. Sie verändert sicht je nach den Naturbedingungen vor allem in der Länge und Farbe der Mitteldornen. Man kann die Pflanzen im Freien kultivieren, aber die Einflüsse des mitteleuropäischen Klimas konnten noch nicht unteresucht werden, wegen Mangel an Samen - und Pflanzenmaterial in unseren Sammlungen.

Die Gattung Antimima N. E. Br. - Mesembryanthemaceae (P. Pavelka, S. 55) - Beitrag eines jungen, begeisterten Propagatoren der Mesems stellt uns bei uns fast unbekannte Pflanzen vor. Unlängst hatte er sie aus seiner Reise in Südafrika (SAR). Diese Pflanzen haben einen umgekehrten Waschstumszyklus und Blattdimorphismus. Früher wurde die Gattung zu Ruschia gestallt.

AUS DEM LEBEN DER KLUBS - Wie geht es in Dvùr Králové nad Labem (Z. Franc, S. 55) - Blick in das Gesellschaftsleben eines Klubs in Nordostböhmen.

Die Versonnenheit über einem iteressanten Fund bei Ferocactus latispinus (L. Kunte, J. ©nicer, S. 56) -Mit Wort und Bild ist eine interessante gelbdornige und gelbblütige Form des F. latispinus vorgrstellt, die Autoren auf der Lokalität bei Ventura (SLP, Mexiko) gefunden haben. (Es wurden insgesamt drei Pflanzen beobachtet in der Population der typischen und uniformen F. latispinus).

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN - Július Matis, Malá ulièka 6, 926 0l Sered, Slovenská republika (Jan Gratias, S. 57) Besuch bei dem Züchter der "anderen" Sukkulenten, der zu den bekanntesten in der Slowakei zählt.

Rotblühender Ariocarpus trigonus? (L. Vacek, S. 59) - Die Geheimnisse gehören nicht nut in die Sci-fi, es gibt auch in der kakteenliebhaberei einige mysteriöse Pflanzen. Zu denen gehört auf die im Titel angeführte Pflanze. Ob die vom Autor bei Aramberri entdeckten Pflanzen wirklich die rotblühenden A. trigonus sind überzeugt auch dieser Artikel nicht und die Pflanze bleibt immer mysteriös.

Pachyphytum compactum Rose (Crassulaceae) von Toliman (J. Chvastek, S. 61) - Die sehr attraktive Art der Gattung Pachyphytum wurde schon im Jahre 1991 nach den von C. A. Purpus bei Ixmiquilpan (Hgo.) gesammelten Pflanzen beschrieben. Wegen der Anspruchslosigkeit wird die Art für die Kultur empfohlen.

Copiapoa krainziana - die "weise Frau" aus den Schanzen der Tantal-Berge (R. Slaba, S. 62) - In den Verwandschaftsverbindungen der C. krainziana und C. cinerea benutzt der Autor Taylors Teilung der Gattung. Er beschreibt die Areale beider Grenzforman (400 km entfernt) und auf den Bidern dokumentiert er die Ähnlichkeit. Hinweise zur Kultur sind angegeben.

30 Jahre des KK Kromìøí¾ (Z. Pode¹va, Beilage/2) - Eine Exkursion in die dreissigjährige Geschichte eines südmährischen Kakteenklubs.

INFORMATIONEN AUS DER LITERATUR / REZENSION - Gymnocalycium, Collector's Guide, J. Pielbeam The illustrated dictionary, M. Sajeva, M. Constanzo. (J. Øíha, Beilage/3).

Ausnutzung der Kakteen zum Essen (J. Øíha, Beilage/4).

Hilfsgerät zu einem sicheren Schnitt beim Propfen (J. Dusko, Beilage/5) - Vorschrift für die Kakteen - Bastler.

AUS DEM LEBEN DER KLUBS UND SEKTIONEN Arbeitskreis der Mesemzüchter gegründet (Z. Pode¹va, Beilage/5).

Wei kann man sicher das Geld in Ausland schicken (Z. Pode¹va, Beilage/6).

Informationen über CITES (J. Øíha, Beilage/7).

AUS DEN BRIEFEN DER LOSER - Meine Erfrahrungen mit der Benutzung von Previcur N bei der Aussaat der Kakteensamen (I. Kulhánek, Beilage/14).

Meine Erfahrungen mit dem Umtopfen (J. Stejskal, Beilage/ 14).

Aus unseren Gerichtssälen (J. Øíha, Beilage/15).

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Discocactus zehntneri Br. et R., emend. Buin. et Bred. (Jan Øíha, S. 67) - Der Autor stellt einen weiteren kleinen Discocactus aus dem brasilianischen Staat Bahia vor (s. Kaktusy 1994: 4-5), der zu den dankbaren Arten gehört. Die Kultur der gepfropften Pflanzen wird empfohlen (am besten auf Eriocereus jusbertii), weil die Wurzel im Winter empfinglich sind. Die Überwinterungstemperatur sollte nicht unter 10 °C sinken. Im Wachstum braucht die Pflanze viel Wasser.

Die Gattung Glandulicactus Backeb. nach einer weiteren Revision (Jaromír Chvastek, S. 68) - Referat über die Revision der Gattung von D. J. Ferguson aus dem Jahre 1991, wo nicht nur der Gattungsname abgestäubt wurde, sondern auch der ursprüngliche Name für G. crassihamatus aus dem Jahre 1897, und die Varietät wrightii als Art aufgestellt wurde. Die Gattung enthält also 3 Arten - G. uncinatus (Gal.) Backeb., G. wrightii (Eng.) Ferguson und G. mathssonii (Berg. ex Schum.) Ferguson. Diese graue Theorie ergänzt der Autor mit seinen Erkenntnissen aus den Beobachtungen der Pflanzen in der Natur.

Notocactus erythracanthus Schloss. et Bred. - ein kleines Jubiläum (Stanislav Stuchlík, S. 70) - Die Art wurde vor 10 Jahren in der deutschen Zeitschrift KuaS beschrieben. Die Autoren haben die Beschreibung auf Grund einiger Merkmale durchgeführt, durch die sich diese Art von den anderen unterscheidet. Ganz charakteristisch ist die verschiedene Zahl der Mitteldornen. Als Gebiet des Vorkommens gibt man die Gegend zwischen den Städten Tacuarembo und Salta (Uruguay) an, aber einige Funde von Prestlé und Gerloff erweitern dieses Areal. Beim Züchten sind die Pflanzen problemlos, eine Besonderheit ist die Neigung zum Bilden von verschiedenen Deformationen.

Sukkulenten in Indien (Miroslav Øièánek und Pavel Hanáèek, S. 71) Eine Expedition nach den Sukkulenten in die exotische und wenig besuchte Indien; die Autoren berichten in dem ersten Teil über die Pflanzen der Gattungen Euphorbia, Caralluma, Sarcostemma, Kalanchoe und über die typische Frerea indica. Ein Beweis dafür, dass man nicht nur in Afrika und in den beiden Amerikas interessante sukkulente Pflanzen finden kann.

Pediocactus despainii Welsh et Good. (Vladislav ©edivý, S: 75) Erzählung über Pediokakteen aus der sog. "Flussgruppe". Vorgestellt wird die Art aus Südutah (Emery Co., San Rafael Swell), die von K. Despain im Jahre 1978 gefunden wurde. Es handelt sich um den grössten, jüngsten und am nördlichsten wachsenden Angehörigen des Komplexes von Pediocactus bradyi. Für die Orientation ist eine Vergleichstabelle der drei Taxone angegeben.

Wie züchtet man die chlorophyllosen Kakteen? (Jaromír ©imùnek, ©. 77) - Auf die im Titel gelegene Frage antwortet der Autor, der sich schon in vorigem Jahre mit einem Artikel über chlorophyllose Euphorbien vorgestellt hat. Er gibt die Angaben, wie man diese - für jemanden attraktive, für anderen kranke - Pflanzen züchtet soll.

Winter- und Frostharte Kakteen (Jiøí ©tembera, Jan Klikar, S. 79) Die Autoren stellen die immer mehr populären Pflanzen vor, die man in der freien Kultur züchten kann. In dem ersten Teil sind es die widerstandsfähigsten - Opuntien - und von ihnen der Kreis um 0. fragilis. Kurz sind die Erkenntnisse mit ihrem Züchten in den mitteleuropäischen Bedingungen angegeben und auch die Anleitung zu dem Aufau solch einer Sammlung.

KLEINE TIPS FÜR SUKKULENTE BONSAIS - Operculicarya decaryi (Jan Gratias, S. 81) - Fortsetzung der Bonsairubrik für die Sukkulentenzüchter, diesmal über einem madagasischen "Baum".

Mammillaria herrerae Werd. var. albiflora Werd. (Jaromír Chvastek, S. 82) - In der letzten Zeit eine vernachlässigte Gattung in unserer Zeitschrift. Eine attraktive Art aus dem mexikanischen Staat Guanajuato wo sie in der Nähe der Stadt San Luis de la Paz wächst. Die Pflanze gilt in der Kultur als ein wenig schwieriger.

Euphorbia brunellii (Vítìzslav Vlk, S. 83) - In der ethiopischen Provinz Sidamo suchte der Autor die seltene E. brunellii. Die Beobachtungen aus der Natur sind mit den ersten Erfahrungen aus der Kultur ergänzt.

Frailea cataphracta - "Zwerg im Harnisch" (Rudolf Slaba S. 85) - Der Autor beschreibt einen "Schwerbewaffneten" zwischen den Kakteen; er schreibt über die Geschichte dieser Art, die in dem Grenzgebiet von Paraguay und Matto Grosso (Brasilien) gefunden wurde. Er kommentiert die Veränderlichkeit (sog. var. piraretense n. n. und var. tuyensis Buin. et Moser). Im Schluss sagt er, obzwar die Fraileen züchterisch ganz leicht sind, ist eben diese Art eine Ausnahme und ihre wurzelechte Kultur gehört zu den anspruchvollsten.

Über Gymnokakteen IV. (Alexander Lux, Roman Staník, Milan Zachar, S. 86) - Weitete Fortsetzung des Serials über die Angehöriger der Gattung Gymnocactus, heute ist eine in den Sammlungen seltene Art vorgestellt, G. saueri, die zerstreut auf einigen Fundorten von Mier y Noriega (N. L.) bis Jaumave (Tam.) in den Höhen 800-1100 m wächst.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN - MUDr. Svatopluk Ryba, Rakovník (Jan Gratias, S. 88) - Eine Sammlung, die auf die anderen Sukkulenten orientiert ist.

KAKTEEN - ABC - Vegetative Vermehrung von Kakteen (Jan Klikar, S. 90) - Ratschläge für die Anfänger wie man die Kakteen mit Ablegern vermehren kann.

Echinocactus horizonthalonius - eine weissblühende Form (Jaromír Chvastek, S. 91 ).

Adenium obesum ssp. oleifolium (Stapf.) Rowl. (Petr Pavelka jr., S. 92) - Ein Junger Reisender beschreibt seine Erlebnisse bei den Suchen von A. obesum ssp. oleifolium in der Natur. Die Art wächst in einem grossen Areal der Wüste Kalahari von Namibia über Bootsvana bis zu der Kapprovinz und Transvaal in SAR. Seine Beobachtungen sind speziell aus der Umgebung der Stadt Upington, wo die Pflanzen tief in der Erde eingezogen sind und verraten ihre Existenz nur zu der Zeit des Blühens, sonst fliessen sie mit der verbrannten Umgebungsvegetation zusammen. Für die Kultur: maximale Aufmerksamkeit bei dem Umtopfen und in der Winterruhe die Temperaturen nicht unter 15 °C.

Echinocactus horizonthalonius und seine Variabilität (Libor Kunte, Jaroslav ©nicer, Rudolf Slaba, S: 94) - Eigene Beobachtungen der Veränderlichkeit einer Art die auf den grossen Flächen von Arizona bis Mittelmexiko. Beschrieben sind die Unterschiede auf verschiedenen Standorten (Körpergrösse, Länge und Dicke der Dorne usw.). Die kleinsten Unterschiede sind bei den Blüten, aber wir sind auch aufmerksam gemacht auf eine weissblühende Population (s. auch einen Artikel auf der S. 91). Die Art ist in der Kultur schwieriger.

Ich liebe so viel den haarigen Kaktus... (Bohumil Mazel, Beilage/2) Geschichte eines populären Jazzsongs aus den 30. Jahren.

REZENSION - Kulturtabelle für Sukkulenten (einschliesslich Kakteen) Frans Noltee (Libor Kunte, Beilage/2)

HISTORISCHE PERSÖNLICHKEITEN DER KAKTEENLIEBHABEREI - Graf Josef Malabaila Canal (1745-1826) (Lumír Král, Beilage/3)

Jubiläen der Persönlichkeiten (Lumír Král, Beilage/4)

Kakteenliebhaber den Kindern (Petr Koupelka, Beilage/14)

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4
Echinocereen im Steingarten (J. ©tembera, J. Klikar, S. 97) - Nicht nur Opunzien kann mann im Freien züchten. Dieser Artikel ist den Echinocereen gewidmet, von denen einige Vertreter können unter dem freien Himmel gehalten werden.

Mimikry bei den Cactaceae - eine kleine Hilfe im grossen Kampf um das Überleben (R. Slaba, S. 101 ) - Eine Studie über das Anpassen der Kakteen nicht nur im Kampf gegen die Standortsbedingungen, sondern auch mit den pflanzenfressenden Predatoren. Das Ergebnis dieses Kampfes ist die heutige Form (Epidermisfarbe, Bedornung, aber auch die Zusammensetzung der Körpersäfte). Das ist wahrscheinlich die Ursache dessen, dass man auch heute auf gut durchgeforschten Standorten, die im Mexiko vorkommen, immer neue und neue Arten von Kakteen finden kann.

ZUR KULTUR - Die Substrate (J. Øíha, S. 104) - Es ist manchmal sehr schwer ein geeignetes Substrat für unsere Pflanzen zu besorgen. Der Autor empfiehlt die kommerzionell erzeugten Substrate. Deren Vorteil ist die Stabilität der Zusammensetzung und Abwesenheit der Pathogenen.

Wie weiter mit der Zeitschrift? (Z. Èervinka, S. 106).

Wie schickt man ohne Gefahr die Kakteen und Sukkulenten in die Fremde? (J. Øíha, S. 107) - Was sollte jeder, der sich mit dem Einsenden der Pflanzen in fremde Länder beschäftigt, über diese Tätigkeit wissen.

Symposium Kaktusy - Sukulenty Kromìøí¾ 1995 (P. Koupelka, S. 109) - Ein Bericht über die Feiertage zu den 30 Jahren des KK Frailea Kromìøí¾, 25 Jahre der Notosektion und über das zu dieser Gelegenheit veranstaltete Symposium.

Zur Kultur - Chemische Stimulatoren für die Bewurzelung (J. Øíha, S. 109) - Warum und wie benutzen diese Preparate.

KAKTEENLIEBHABER ABC-Das Pfropfen der Kakteen (J. Klikar, S. 110) - Forsetzung der Rubrik für die Anfänger.

AUS UNSEREN SAMMLUNGEN - Zdenìk Vrabec, Èeská Lípa (J. Gratias, S. 112) - Eine schöne Sammlung in Nordböhmen, wo Herr Vrabec ausser Echinocereen und Rebutien vor allem schöne Notokakteen hat.

Alexander Urbán - 70 Jahre (R. Dufek, S. 114) - Glückwunsch zu dem Lebensjubiläum dem Ehrenmitglied der SPKS Praha und dem Autoren des Buches "Die Zauberdornen".

KLEINE TIPS AUF SUKKULENTE BONSAIS - Bombax elipticum H. B. et K. (J. Gratias, S. 115) - Anleitung, wie man diesen 15m hohen Baum für das Züchten im Glashaus "erziehen" kann.

Zwei Anacampseros - zwei Gattungen? (P. Pavelka Jr., S. 116) G. D. Rowley hat in diesem Jahre die Sektion Avonia in der Gattung Anacampseros auf eine selbständige Gattung aufgestellt. Über die zwei Arten der früher einer Gattung handelt dieses Artikel.

Eine neue Lophophora aus dem Staate San Luis Potosi (J. Øíha, S. 120) - Information über eine vorbereitete Beschreibung einer neuen Lophophora mit einem vorgeschlagenen Namen Lophophora diffusa var. koehresii.

Was gibt es neues in der Literatur? (J. Øíha, S. 121) - Information über die Publikation einer neuen Kombination in der italienischen Zeitschrift Piante Grasse (Turbinicarpus lophophoroides var. jauernigii).

Notocactus sessiliflorus (Mackie ex Hooker) Krainz (S. Stuchlík, S. 122) - Bekannt auch unter den Gattungsnamen Malacocarpus und Wigginsia. Eine lang bekannte Art, beschrieben schon im Jahre 1837. Nach der alten Literatur ist die Blüte etwa 4cm breit, in der gegenwart hält man für diese Pflanzen die mit den 2-2,5 cm breiten Blüten. In der Natur kommt er auf grossen Gebiet von Argentina vor, er ist aber recht uniform. Viel von Pflanzen- und Samenmaterial stammt von den österreichischen Kakteenfreunden - Gymnofien, die diesen Notocactus als Begleitflora von Gymnocalycien sammeln.

Die Gattung Thompsonella Br. et R. - Crassulaceae (J. Chvastek, S. 124) - Eine kleine Gattung mit drei Arten (T. minutiflora (Rose) Br. et R., T. platyphylla Rose und T. colliculosa Moran), verwandt mit der Gattung Graptopetalum, kommt im Mittel- und Südmexiko vor. Erfahrungen mit der Kultur von T. minutiflora, die man schon im zweiten Jahre nach der Aussaat zur Blüte bringen kann. Man kann sie auch durch Bewurzelung von Blättern vermehren. Die Blüten erscheinen in unseren Bedingungen im Dezember bis Februar, die Überwinterung ohne Giessen bei 8-12 °C.

Lobivia cinnabarina (Hook.) Br. et R. (J. Klikar, S. 126) - Leider sind die Lobivien nicht in der ersten Reihe der Interesses von Kakteenliebhabern. Der Autor stellt eine lang bekannte, aber wenig gezüchtete L. cinnabarina, die in den bolivianischen Bergen wächst, besonders bei Cochabamba, Prov. Chapare und Punata, 3400 m, und bei Padilla, 2300 m). Braucht einen gut belüftetem Platz, am besten die Freilandkultur und genug Feuchtigkeit. Die Wintertemperaturen nicht höher als 10 °C.

Euphorbia turbiniformis - erste Erfahrungen mit der Kultur (V. Vlk, S. 127) - Der unermüdliche Propagator der Gattung Euphorbia bringt seine erste Erfahrungen mit der Kultur dieser seltenen Pflanze aus Somaliland. Für die Aussaat die maximale Sterilität und eine konstante Temperatur, weiter ist das Pfropfen empfohlen, die Pflanzen wachsen dann viel schneller und sie blühen schon bei dem Durchmesser von 3 cm.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/