KAKTUSY 1994

Vol. 30

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1
Echinocereus enneacanthus v. dubius (photograph on the title page of the supplement from R. Slaba), a representative of the complex of this species in the nature

Leading article (J. Øíha, p. 2)

Matucana krahnii (J. Klikar, p. 3), description with a picture and with words on the peruvian species suitable for the amateurs

An interessant dwarf - Discocactus buenekeri (J. Øíha, p. 4), a species suitable for the amateurs with the absence of the surface

Notocactus horstii f. purpureus (S. Stuchlík, p. 5), a further article about the plant recombined to the level "form" of N. horstii by Mr. Herm; with photograph of the plant from the seeds HU 20a; a new approach to the genus Notocactus

Echinocereus pulchellus v. sharpii (R. Slaba, J. ©nicer, L. Kunte, p. 7), the three travellers refer about the meeting with this variety in the nature; completed with details aboit distribution and relations to the other varieties of. E. pulchellus; the confrontation is possible on black-white photographs

Atlas (J. Klikar, p. 11), here are presented four species suitables for amateur collections

Aloe descoingsii (J. Øíha, p. l l), a further minispecies from Madagascar we can grow in our collections

Advice for beginners (J. Gratias, p. 14), the author answers to the question: How to plant and grow?

Notosekce - a specialised group for the persons concerned in the genus Notocactus and the collections of Notocactuses in the Czech Republic - ing. Stanislav Stuchlík, Brno, (P. Koupelka, p. 15), excursion to the history of the group Notosekce and in the collection of its chairman

From our collections - Miroslav Zboøil (J. Gratias, p. 18), a view to the pretty collection in the town of "Becherovka"

The jugoslawian ship-owner Nikola Mihanoviæ (B. Mazel, p. 20), history of the name Gymnocalycium mihanovichi, close connected with the name of A. V. Friè

Small tips for succulent bonsais (J. Gratias, p.19, 21 ), two species suitables for this arrangement of succulents

The cactus knows to do arithmetics (R. Fleger, p. 21), an article from the domain of cactus sci-fi and about the attempt at communication

Leaf-cactuses (J. Chvastek, p. 22), a compilation of the revision of the genus Pereskia with a list of valid names; a little of history with the description of the conditions for growing, completed with two drawings

A note to the vegetation of SW-Madagascar (L. Kunte, p. 25), the author describes and on colours photograps shows the interessant vegetation of this botanically rich isle; completed with a synoptical map

There we were not hitherto (P. Pavelka jr., p. 27), talk about the journey to SAR to see mesems; the first propagation of this favourite plants, with a colour photograph

From the argentinian diary (J. Procházka, p. 29), about the journeys to the problematical species Gymnocalycium gibbosum v. caespitosum with a plenty of colour photographs

Informations about the literature (J. Øíha, supplementum/7)

. ............................................................No 2
No 2
Notocactus roseiflorus Schlosser et Brederoo (Stanislav Stuchlík, photo on the cover and text on the supplement 1 ) - It is shortly given the origin and the data of the discovery of this species. In detail are given the differences to the similar species N. rutilans from Uruguay, too. Either is small plant, in the adult age they grow columnary, both are autosteril.

Leading article - 70 years of the KK Astrophytum Brno (Stanislav Stuchlík, p. 34) - The history of the organisation of the cactophiles in Brno. Reminded are the meaningfull mambers of this organisation known in the exterior (Z. Fleischer, O. Sadovský, dr B. Schütz).

Echinocactuses from Mexico - Echinocactus parryi Eng. (Libor Kunte, Jaroslav ©nicer, p. 35) - The authors describe their journey to Sierra Salamayuca, whene they looked for E. parryi. The difference between day and night temperatures are high- this is the cause for the woody state of the stem base. Botanicaly is the plant problemless. In the revision of this genus from D. J. Ferguson there is demarcated a subgenus Homalocephala for the species E. parryi, texensis, polycephalus and xeranthemoides. The cultivation conditions for Europe are given.

Gymnocalycium calochlorum (Bödeker) Y. Ito (Stanislav Stuchlík, p. 37) - Described is the confusion in the description from Bödeker and Backeberg. The latter described this plant from the same consignment as G. prolifer. Later Backeberg recognised the priority of Bödeker.

Turbinicarpus swobodae Diers (Jan Øíha, p. 38) - From mexican Rayones, where many new species of the genus Turbinicarpus were founded. T. swobodae, discovered 1984 grows in the rocky splits on the hills. In the collections not very extendede by reason of the very slow growth; the grafting is recommended.

Red-flowering Notocactus submammulosus (Stanislav Stuchlík, p. 39) Some plants of this genus have in the nature the counterparts with a different flower colour: Some of them were described as e. g. red-flowering N. submammulosus, discovered 1989 in Argentina. The first known locality were destroyed but a further was discovered. On this locality the yellow and red flowering plants grow together but the latter has not pollen. It is supposed that for the pollination the pollen from the yellow flowering plants is necessary.

...what can we not save (Jaromír Chvastek, p. 40) - The autor considers abouth the Washington convention on the exemple of one locality of Aztekium ritteri destroyed by a road construction in Mexico is still more difficult.

Atlas (Rudolf Slaba, p. 42) - Four species suitable for the beginners, Notocactus ottonis var. vencluianus, Gymnocalycium michoga, Mammillaria longiflora, Gymnocalycium leptanthum.

A rare visit in Prague (Jan Gratias, p. 43) - A report about the lecture of Dr A. B. Lau on 18. 1. 1994.

Cok in Netherland (Antonín Hlava, Václav Richtr, p. 44) - An old-new reinstalled irregular column "Significant collections abroad". In this article the authors describe an interessant collection in Honselerdijk (Holland) in the neighbourhood of Haag. Here are on the area 900 m2 the plants of. Mr. Cok Grootholten, specialised in the family Crassulaceae.

From our collections (Petr Koupelka, p. 47) - Visit in the collection of Mr. Josef Mouèka in Brno. Mr. Mouèka is a know specialist in the genus Mammillaria.

Frailea buenekeri Abraham - (Lubomír Berka, p. 48) - The genus Frailea is not very extended. From some new Fraileas the F. buenekeri is presented with a comparation table to the F. phaeodisca. All field numbers connected with F. buenekeri are mentioned (RWB 27, KPR 19, FS 38, FS 348). 1990 Hofacker discovered between Sao Gabriel and Lavras do Sul the plants from the range of. F. buenekeri (AH 54, AH 114). Hofacker evaluates them as varieties of F. buenekeri.

A saving operation - (Jaromír Chvastek, p. 51 ) - Charles Glass and W. A. Fitz-Maurice describe a saving operation in San Luis Potosí at a road constructions. 1226 plants of Pelecyphora aselliformis and 238 plants of Mammillaria aureispina were displaced from the natural locality to the botanical garden El Charco dei Ingenio and so saved ahead of liguidation.

The Cactus ABC - three inseparable conditions (Jan Gratias, p. 52) - An article for beginners about air, water and warmth, necessary for the succulent plants growth.

Varieties of Neolloydia (syn. Gymnocactus) subterranea in the native country (Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer, Libor Kunte, p. 54) - A description of a journey in Mexico - Nuevo León and Tamaulipas; there was visited the region between the towns Matehuala, Mier y Noriega, Jaumave and Sandia Victoria. On the area 100x150 km they describle the locality near La Escondida. Here they discovered the flowering plants of. N. subterranea var. subterraneae. The accompanying vegetation is described. The authors compare the morphological sings of the two varieties, var. subterranea and var. zaragosae. The taxonomy is mentioned and a comparation with N. smithii is presented. In the cultivation the plants are very difficult, they reguire grafting and mineral substrat.

Lophophora sp. nova from Rio Verde (Marcel Bouma, p. 59) - The smallest Lophophora with a very dark body and with the greatest flowers (3 cm in diameter).

Pediocactus knowltonii Bens. (Vladislav ©edivý, p. 60) - A little species from Four Corners near Los Piòos River, described 1960, today in the CITES-list. Now it is polular as a "free-culture plant". On the colour picture the rare form with white flowers.

Mammillaria baumii Böd. (Jan Klikar, p. 61)-Little known plant which reguires more attention. It has a small body, white spines and yellow, sweet, flowers cca 4 cm in diameter, the plant is not sensitive.

Euphorbia decaryi A. Guill. (Jan Øíha, p. 62) - One from the favourite euphorbias from Madagascar. The plant has an underground stem-bulb; it is related to E. capsantamariensis and E. cylindrifolia. In the cultivation higher temperture in the winter is recommended (10-15°C), also the grafting on E. milii and its varieties, the propagation on the vegetative way is possible. The propagation from the leaves, known from the literature is not validate by the author.

INFORMATION FROM THE LITERATURE - INTERNOTO '93 (S. Stuchlík, supplement/2) - BOOK-REVIEW: Hewit Terry: The Complete Book of Cacti and Succulents, Field Numbers A. B. Lau (J. Øíha, supplement/2) - A new book about Conophytum - e.g. Conography (P. Pavelka jr., supplement/3) - P. G. Archer: Kenya Ceropegia Scrapbook (P. Koupelka, supplement/4) - Cactophile - easily and quickly from L. and P. Pavlíèek (J. Gratias, supplement/4) - The miniature desert, from J. Gratias, R. ©ubík, S. Krhovská (A. Tomandl, supplement/5)

. ............................................................No 3
No 3
Leading article - the 40. aniversary of the Cactus Club in Ostrava (Lumír Král, p. 66) - 40 years of the existence of one great Cactus Club in Moravia in Czech Republic.

Turbinicarpus hoferi Luethy & Lau (Jan Øíha, p. 67) - A walk in the magic triangle between the towns Aramberri, Rayones and Galeana in the state Nuevo León in Mexico, where in the last ten years a great number of the new species of cacti were discovered. The author writes about Turbinicarpus very ressembling to Strombocactus discifortnis. The morphology of the new species is given (flat, gray-green body hidden in the gips stone, flowers are whitish, 2-3 cm in diameter, 4-7 spines are chalky gray-white with darker tips, straight, fruit only 3-4 mm great, seeds very small, brownish). The author describes the locality conditions, the accompanying vegetation and the demands of the plant in the culture. The literature about this species is cited.

Mammillaria guelzowiana Werd., the belle of the genus (Libor Kunte, p. 69) - The history of the discovery (1927), description (1928) and of the taxonomy (1953 Backeberg forms genus Krainzia for this plant). The truly incommon mammillaria (globose, to 80 mm in diameter, the body covered with long white hairs and spines, 1-2 central spines are hooked, red brown or yellow (unlegitimate variety splendens), shining red violet flowers to 60 mm in diameter). The plant is short living, the conditions for the succesfull culture are described.

Gymnocalycium oenanthemum Backbg. (Stanislav Stuchlík, p. 70) Discovered by prof. Hosseus (end of the 20. years), described by Backeberg in 1924. In the description there is the flower colour shining vine red, later the same author admited other hues of the red colour. The similar flower colour of the G. carminanthum and G. tillianum can to mislead to the hydridisation. The culture of this gymnocalycium is easy and the species is recommended for a great distribution in the collections.

Kalanchoe manginii Hamet & Perr. (Jan Øíha, p. 71) -A shrub species from Madagascar, improved in a rich blooming decoration plant suitable for the greenhouse and interier. The plant can be grafted on higher species of Kalanchoe (e. g. K. beharensis), it forms little trees with pending tops.

Parodia microsperma v. erythrantha (Speg.) Wesk. (Jan Klikar, p. 72) - A classic plant in the collections known rather under the name P. erythrantha, described by Spegazzini in 1905. Much in favour, blooms willingly (flowers to 40 mm in lenght and diameter, deep orange red with red throat to deep orange with light rose throat, opalizing). It blooms with more flowers at the same time, the contrast of the flowers with the white head of the plant is excellent. The cultivation from seeds is difficult (very small seeds), but the later growth is without problems.

Chapitres from the history - Olomouc and the golden period of the cactus growing, the personality of F. Martínek (Petr Koupelka, p. 73) Uncorrectly ommited personality not only in the moravian region, but of the all late Czechoslowakia - the teacher from Olomouc, a near friend of A. V. Friè, a practical man versed in theory. To honour of him, Friè gave the name "Kantor Martínek" to one of his hybrids of Chamaecereus. Born 1. 1. 1888, died 13. 6. 1962).

A small jubileum - 25 years of the CC Èeský Tì¹ín (Ladislav Vacek, p. 75) - About the activity of the further north-moravian Cactus Club.

A mysterious Frailea colombiana from Lobo Guerrero (Lubomír Berka, p. 75) - A detective walk through the literature about a mysterious plant - Frailea colombiana. It is said to be discovered 1930 by Mrs. E. Dryander in the valley Rio Dagua on the railroad Cali-Buenaventura at the level 1500-1800 m. The plant were described by E. Werdermann (1931) with a great diffidence (its similarity with F. pumila and thenthe finding-place). The plants of the genus Frailea grows in Uruguay, in the brasilian state Rio Grande do Sul and rarely in Argentina, Paraguay and Bolivia. A. V. Friè (1937) pronounced his diffidence to the occurence of the plant on Columbia and he presumed the plant is F. pumila. The quest about the plant continues. U. Eggli writes CSJ US 54, 260 (1982), that some campesinos remember this plants; this gives the hope for the rediscovery and for the solution of the 60-years old mystery.

Small tips for the succulent bonsais - Ficus aff. palmeri (Jan Gratias, p. 78) - The author puts forward one of the favourite ficuses - they are with their growth predestined for the forming of succulent bonsais.

Mammillaria zacatecasensis Shurly (Jaromír Chvastek, p. 79) - Described 1960 by E. W. Shurly as a small mammillaria with hooked spines from Zacatecas (6-7 cm in diameter, 20-24 yellowish radial spines, 3-4 central spines, on the base yellowish, red at the tip, flowers cca 14 mm in diameter, yellowish with a red midstripe on the inner perianth leaves, seeds boack with a corky hilum). Later collected on some localities in the neighbourhood of the town Zacatecas by Glass and Foster. Lau collected this species at Sombrerete (L 692), San Capistrano (L 1115 - originally var. M. jaliscana), Sierra Chapultepec (L 1360); the author founded the plant between Fresnillo and Valparaiso.

The cactophiles to the children (Petr Koupelka, p. 81) - Appeal for the donation of cacti-seeds for propagation of cacti by the children.

Atlas (Jan Klikar, p. 82) - Presents Escobaria robbinsorum, Mammillaria sulcurosa, Anacampseros rufescens, Lophophora jourdaniana.

Four our collections - ing. Rudolf Grym, Ostrava (Jan Gratias, p. 84) a specialised collection untraditionally oriented - only the genuses Lophophora and Bursera.

MUDr. Vladimír Plesník, chairman of the CC Ostrava (Lumír Král, p. 85) - the north-moravian jubileum continue, back-view on the 20 years activity of the chairman of the Cactus Club Ostrava.

Cactus ABC - cacti seeds before sowing (Petr Kupèák, p. 86) - Preparation of the seeds for sowing - an article for young cactophiles from an school-boy, but it is a portion to this problem. The most important factor is the cleanness of the seeds.

Ariocarpus trigonus in another way (Vladislav ©edivý, 87) - An untraditional view to the well known species. The article is a reminiscence on Czech cactophiles which deserved well to the elaboration of the "technology" for the growing of Ariocarpuses. They formed the base for the copious distribution in the collections. We reed the names remembering the history of the Czech cactus growing - A. Klusáèek, R. Mikulá¹, J. Perla, V. Knespl, V. Mare¹, J. Ko¹at and M. Voldan, from the living then K. Rys. A. trigonus is presented as a variably plant (the lenght of the tubercles), they are two varieties of this species: var. elongatus Backeb. and var. minor Voldan (1971). This plant was imported to us at about 1930, cultivated and multiplied by V. Knespl, across the collection of V. Mare¹ it came to M. Voldan and he describes this plant as a new variety. The last form from this group is a mysterious red-flowering plant, the picture of it published W. Rauh (1979); possibly it was discovered in Aramberri (?), Both of the previous varieties originate from Tamaulipas and their occurence in the nature was verified, the red flowering plant was not rediscovered.

Mexican Echinocacti II - Echinocactus platyacanthus Lk. & Otto (Libor Kunte, Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer) - Free continuation of the serial about Echinocacti; today is presented Echc. platyacanthus growing on a great areal. In this time we know three forms from localities: E. p. forma grandis (Rose) Bravo from Puebla, f. platyacanthus Bravo from Querétaro and Hidalgo, also known under the name Echc. ingens, and f. visnaga (Hook.) Bravo which is founded from south Coahuila across Nuevo León, Tamaulipas, Zacatecas to San Luis Potosí. The plants find use for the nutrition. The herdsmans cut off the spiny ribs to make possible the pasture of the for ever hungry goats.

Authentically about Thelocactus wagnerianus Berg. (Jaromír Chvastek, p. 93) - Report from the finding-place between Parras and Saltillo in the state Coahuila on the hill El Pilar. The species was described by A. Berger in "Kakteen" 1929 as a solitary plant, later with shoots, 13 straight or rather curved ribs, the body covered in cca 20 yellow radial spines and 1, later 3-4 yellow central spines bulbous at the base, in youth the central spines are reddish. The population observed by author had 80 % of yellow spined plants, but it were found the red spined plants too, the plant heght was max. 17 cm, ribs at all times 13, in the areole 22 radial and 1 central spine and 3 spines difficultly distinguishable from the radials. Flowers small, to 50 mm in diameter, red-rose with some darker throat. The author investignated the territory between Parras and Saltillo and supposes T. wagnerianus occurs only in the low mountain east of El Pilar.

Small interesting thing (Jan Hadrava, p. 94) - A -showing of the variability of Euphorbia obesa - the monoecious plant in the collection of the author.

Chlorophyleless euphorbias (Jaromír ©imùnek, p. 95) - Article for the cultivators. The author describes his experiences with growing and propagation chlorophyleless plants of Euph. mammillaris and E. suzannae; they are not only in our collections under more names. The propagation by grafting is only in 20 % succesfull. The author appeals to the discussion about this interessant problem.

Information about literature - new descriptions (Petr Koupelka, supplement/2)

Information about literature - PIANTE GRASSE (Petr Koupelka, supplement/8)

. ............................................................No 4
No 4
Introducing article - A. V. Friè, legend after 50 years (Bohumil Mazel, p. 98) - 50 years passed from the death of A. V. Friè (4. 12. 1944). As the memory we pubfish the photograph of Parodia sanguiniflora, discovered by Friè.

Thelocactus lausseri Riha et Busek (Jan Øíha, p. 99) - The plant was discovered for about 10 years by the husband and wife Lausser in North Mexico. The plant grows there on a small area in the mountain Sierra de las Ovejas (Coahuila). It is very rare. Taxonomically it belongs between Th. bicolor and Th. conothele (both grow in the same territory). Th. lausseri has a globular body 7-10 cm in diameter, 4-6 central and 20-25 radial spines. The grafting is recommended.

How the typus of the genus Parodia were "rediscovered" (Miroslav Veverka, p. 100) -The history of the type species of the genus Parodia is described (description by Weber 1896, the descriotion extended by Schumann 1903, Backeberg identified 1935 the yellow flowered plant discovered by him with the description from Weber). The typus was rediscoveredby the belgian cactologist J. Lambert between Hualinchay and Tacanas (prov. Catamarca, Argentina) in 1200 m. He found three localities, the flowers were variable in the colour from red to orange and yellow.

A mysterious Coryphanta (Vladislav ©edivý, p. 102) - A further mystery from the cactus empire. The plant was described a number of times and under different names. We can not decide which plant is the right, the informations about the finding places are missing.

Succulent lians - Ceropegias (Mary Hoogvliet, Jan Øíha, p. 105) -Very little known and cultivated plants. They are not hard to please, are decoretive and suitable for the room cultivating. The culture conditions are described and the convenient species are recommended.

Echinocacti from Mexico III. - Echinocactus grusonii Hildm. (Libor Kunte, Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer, p. 108) - The well known and in the culture most extended species, named in the honour of an cactophile in Berlin. In the nature it is not rare owing to the cultivation from seeds by the cactus firms. Two varieties are known - v. alba with white spines and the form without spines.

Red form of the Sulcorebutia swobodae (Jan Øíha, p. 110) A further novelty from Mizque (Bolivia) with a form with deep black-brown spines and with deep red epidermis. The cultivation of this pant is easy only the seeds lose very quickly the ability to the germination. The plant is similar and posibly related to the S. flavissima growing in the same territory.

Arrojadoa multiflora Ritt. and the ressemblings (Jan Klikar, p. 111 ) - Very little known and cultivated cacti. The body of these plants is columnar, areoles with hairs and with white to red brown spines. The flowers are 3 cm long, red-yellow. For hibernation the plants require the temperature higher than 15 °C.

What is Anhalonium lewinii? (Roman ©tarha, p. 113) - This species is probably Lophophora williamsii.

Echinopsis mamillosa Gürke var. kermesina (Krainz) Friedrich (Rudolf Slaba, p. 114) - A very pretty cactus easy in growing from argentinian mountains can be employed as a grafting base and was used for the hybridisation experiments in the growing of the Paramont hybrides.

Small tips for succulent bonsai - Faucaria tigrina (Haw.) Schwant. (Jan Klikar, p. 116) - A modest species suitable for the growing in saucers and for the forming in the style of bonsai.

Ants as a biological protection from mealy-bug (Jan Øíha, p. 116) - An untradition instruction how to remove the mealy-bug from the collections.

Josef Zeman - 50 years old (Jan Gratias, p. 117) - Congratulation to a known Czech practicioner and specialist in grafting of cacti.

Atlas (Rudolf Slaba, p. 118) - Mammillaria theresae, Mamm. saboae v. goldii, Notocatus crassigibbus, Notoc. übelmannianus.

From our collections - Franti¹ek Nechvíl (Jan Gratias, p. 120) - A visit in the collection in central Bohemia.

The plants and stress (Petr Pavelka jr., p. 122) - Analysis of the failures in growing of mesems from South Africa. The main negative factors are moist air, the constant temperature without differences in the day and night, the low intesity of the sun radiation and the fungi diseases.

35 years of the Cactus Club in Bratislava (Robert Hegewald, p. 125) - A surview of the activity of the first Cactus Club in Slovakia.

Cactus ABC - The cacti in the winter time (Jan Gratias, p. 126) About the name Tillandsia (Bohumil Mazel, p. 127) - Why Linné named this plants with this name?

Echinocereus pulchellus var. weinbergii ... (Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer, p. 130) - An article about a small, very rare Echinocereus. The authors found two localities Central Mexico in the mountain plain between Fresnillo and Sombrerete. The plants were different in the dependence of the pasturage on one of the localities.

Pseudolithos migiurtinus (Vítìzslav Vlk, p. 133) - An unknown plant from Somalia.

About Gymnocacti (Alexander Lux, Roman Staník, p. 134) The authors explain why they use the name gymnocactus and describe the knowledge from their tours in Mexico.

Euphorbia neohumbertii v. auero-viridiflora Rauh (Libor Kunte, p. 138) - Euphorbia from the Montagnes des Francais in Madagascar, where this plant grows in the full sunshine on the rocks and in the forest too.

Geohintonia mexicana and Aztekium hintonii ... (Jan Øíha, p. 139) - The two last "dangerous" novelties from Nuevo León in Mexico. The plants grow on gips hills in the neighbourhood of Rayones. The plants are described; they are not yet in the culture.

Notes to the genus Fouquieria (Jaromír Chvastek, p. 140) - A moravian traveller informs about his observations on the plants of the genus Fouquieria on the localities in Mexico. A review of all the species which belong to this genus. Some of them he recommends for the bonsai growing.

Informations about literature - The flowering plants of Africa (Petr Koupelka, supplement/2), Schumanniana 1 (Rudolf Dufek, supplement/2), the new german journal, contents information about the legal protection of cacti and succulents, Eriosyce (Cactaceae), the genus revised and ampified (Jan Øíha, supplement/3).

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1
Echinocereus enneacanthus v. dubius (Fotografie auf der Titelseite und Text auf der 1. Seite der Beulage von R. Slaba), ein Mitglied des Echinocereus enneacanthus - Komplexes in der Natur

Einleitungswort (J. Øíha, S. 2)

Matucana krahnii (J. Klikar, S. 3), mit Wort und Bild bietet der Autor eine weitere peruanische Art an, die sich für die Amateursammlungen gut eignet

Ein interessanter Zwerg - Discocactus buenekeri (J. Øíha, S. 4), Hinweis auf eine geeignete Pflanze für die Züchter mit beschränkten Raummöglichkeiten, mit dem Farbfoto von R. ©ubík

Notocactus horstii f. purpureus (S. Stuchlik, S. 5), ein weiterer Aufsatz über diese Pflanze die vom Herrn Herm in die Kategorie "Form" von Notoc. horstii umkombiniert wurde; mit einer Fotografie der Pflanze aus den Samen HU 20a; weist auf die neue Konzeption der Gattung Notocactus hin

Echinocereus pulchellus v. sharpii (R. Slaba, J. ©nicer, L. Kunte, S. 7), drei Reisenden bringen die Nachricht über das Begegnen mit dieser Varietät in der Natur; ergänzt mit den Anmerkungen über die Verbreitung und Bindungen zu den weiteren Varietäten von E. pulchellus, Dokumentation auf schwarzweissen Bildern

Atlas (J. Klikar, S. 11), vier Arten für Amateursammlungen.

Aloe descoingsii (J. Øíha, S. 11 ), eine weitere Miniart aus Madagascar mit Voraussetzungen zum Kultivieren in unseren Sammlungen

Wir raten den Anfängern (J. Gratias, S. 14), der Autor sucht die Antwort auf die Frage: in was und in wem pflanzen?

Notosektion - eine spezialisierte Gruppe der Interessanten über die Gattung Notocactus in der Tsechechischen Republik, ing. Stanislav Stuchlík, Brno (P. Koupelka, S. 15), ein Ausflug in die Geschichte der Gruppe Notosektion und in die Sammlung ihres Vorsitzenden

Aus unseren Sammlungen - Miroslav Zboøil (J. Gratias, S. 18), Blick in eine schöne Sammlung in der Stadt der "Becherovka"

Der jugoslawische Reeder Nikola Mihanoviæ (B. Mazel, S. 20), eine Erinnerung auf das Entstehen des Namens Gymnocalycium mihanovichi, die mit der Person von A. V. Friè eng verbunden ist

Kleine Tips auf sukkulente Bonsais (J. Gratias, S.19, 21 ), zwei Arten von Sukkulenten die sich gut für die in der letzten Zeit beliebten Bonsais eignen

Der Kaktus kann rechnen (R. Fleger, S. 21), ein Artikel aus dem Gebiet der Kakteen-sci-fi mit den Versuchen über die Kommunikation

Die Blattkakteen (J, Chvastek, S. 22), eine freie Bearbeitung der Revision der Gattung Pereskia mit dem Verzeichnis der gültigen Namen, ein wenig Geschichte and Züchtungsbedingungen, ergänzt mit zwei schwarzweissen Zeichnungen

Notiz zur Vegetation von SW-Madagascar (L. Kunte, S. 25), Beschreibung und eine farbige Bilddokumentation der Vegeta-tion dieser botanisch interessanten Insel; ergänzt mit einer Über-sichtskarte

Dort waren wir noch nicht (P. Pavelka jr., S. 27), Erzählung über die Reise in SAR zu Mesems; aber nicht nur das - der Artikel ist eine Einleitung zur Propagation der immer mehr und mehr beliebten Pflanzen, mit einem Farbbild

Aus dem argentinischen Tagebuch (J. Procházka, S. 29), die Reisen hinter die problematische Art Gymnocalycium gibbosum v. caespitosum mit vielen Farbbildern

Informationen aus der Literatur (J. Øíha, Beilage/7)

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2
Notocactus roseiflorus Schlosser et Brederoo (Stanislav Stuchlík, Titelbild und Text auf der 1. Seite der Beilage) - Es ist kurz die Herkunft und Datum des Fundes angegeben. Ausführlicher sind die Unterschiede von dem ähnlichen Notocactus rutilans, beschrieben der auch aus Uruguay stammt. Verschieden sind die Blütenfarbe, Länge der Staubfäden und die Zahl der Mitteldornen. Beide Arten sind kleine Pflanzen, die im Alter etwas länglich sind. Beide Arten sind autosteril.

Vorwort - 70 Jahre KK Astrophytum Brno (Stanislav Stuchlík, S. 34) Der Autor beschreibt die Geschichte der organisierten Kakteenliebhaberei in Brno und erwähnt die bedeutenden Mitglieder des Astrophytum, die mit ihrer Tätigkeit auf dem Gebiet der Kakteen den Rahmen der tschechischen Länder überschritten haben und die Weltanerkennung gewonnen haben. (Z. Fleischer, 0. Sadovský, Dr B. Schütz).

Mexikanische Echinocacteen - Echinocactus parryi Eng. (Libor Kunte, Jaroslav ©nicer, S. 35) -Beschreibung eines Besuches in Sierra Salamayuca, wo sie den Ecc. parryi gesucht haben. Sie betonen die hohen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, die nach ihnen die Verholzung der Stämme verursachen. Sie erwähnen die Revision der Gatung von D. J. Ferguson (CSJ US, 1992/4), wo die Untergattung Homalocephala aufgestellt wurde; dort gehören ausser Ecc. parryi noch Ecc. texensis, Ecc. polycephalus und Ecc. xeranthemoides. Die Kultur dieser Art ist schwierig.

Gymnocalycium calochlorum (Böd.) Y. Ito (Stanislav Stuchlík, S. 37)- Der Artikel beschäftigt sich mit der Konfusion bei den Beschreibungen von Bödeker und Backeberg, der aus der gleichen Einsendung das Gymnocalycium prolifer beschrieben hat. Später hat er die Priotität von Bödeker anerkannt.

Turbinicarpus swobodae Diers (Jan Øíha, S. 38) - Der Autor führt uns in das mexikanische Rayones, wo in der letzten Zeit mehrere neue Arten von dieser Gattung gefunden warden. T. swobodae, gefunden 1984, wächst in den Felsspalten fast auf den Berggipfeln. In den Sammlungen ist er wenig verbreitet. Weil er langsam wächst, empfihlt der Autor das Pfropfen wodurch das Wachstum beschleunigt wird.

Rotblühender Notocactus submammulosus (Stanislav Stuchlík, S. 39)-Einige Pflanzen der Gattung Notocactus haben in der Natur ihre Gegensätze mit einer anderen Blütenfarbe. Etliche von ihnen wurden schon beschrieben. Zu ihnen gehört auch der rotblühende N. submammulosus, der im Jahre 1989 in Argentinien entdeckt wurde. Seine erste Lokalität wurde vernichtet, aber bald wurde eine andere gefunden. Auf beiden Fundorten wachsen die rot- und gelbblühenden Pflanzen zusammen, die rotblühenden bilden aber keinen Blütenstaub. Man meint, dass zu der Befruchtung der Blütenstaub der gelbblühenden Pflanzen nötig ist.

...und was man wahrscheinlich nicht retten kann (Jaromír Chvastek, S. 40) - Der Autor über die Wirkung des Washingtoner Abkommens auf dem Beispiel einer Lokalität von Aztekium ritteri, die bei dem Bau einer Autobahn vernichtet wurde. Das Verknüpfen der Industrialisation und des Naturschutzes in Mexiko wird in der Zukunft immer schwerer.

Atlas (Rudolf Slaba, S. 42) - Das Vorstellen von vier für die Amateurkollektionen geeignete Arten - Notocactus ottonis v. vencluianus, Gymnocalycium michoga, Mammillaria longiflora und Gymnocalycium leptanthum.

Ein seltener Besuch in Prag (Jan Gratias, S. 43) - Referat über dem Vortrag des Herrn Dr A. B. Lau in Prag am 18. januar 1994.

Beim Cok in Niederlande (Antonín Hlava, Václav Richtr, S. 44)-Eine altneu eingeführte unregelmässige Rubrik "Bemerkenswerte Auslandssammlungen" in der uns die Autoren in eine interessante Sammlung im niederländischen Honselersdijk in der Nähe von Haag führen; da züchtet die Pflanzen auf einen Fläche von fast 900 2 Heer Cok Grootscholten, der sicht vor ahem auf die Fammílie der Crassulaceae spezialisiert.

Aus unseren Sammlungen (Petr Koupelka, S. 47) - Wier besuchen die Sammlung des Herrn Josef Mouèka in Brno, der sicht auf die Gattung Mammillaria spezialisiert hat.

Frailea buenekeri Abraham (Lubomír Berka, S. 48) - Die Fraileen sind nicht zu viel verbreitete Pflanzen in unseren Sammlungen. Eine aus den neuren stellt uns der Autor vor in einem umfangreichen Artikel. Sie wurde im Jahre 1990 entdeckt, von Abraham in Succulenta beschrieben; der Autor bringt eine vollkommene Beschreibung der Pflanze mit einer Vergleichstabelle mit F. phaeodisca und bringt auch eine Karte des Vorkommens dieser Art. Er erwähnt alle Feldnummern, die zu dieser Pflanze in Beziehung stehen (RWB 27, KPR 19, FS 38, FS 348). Weiter wurde von A. Hofacker im Jahre 1990 Pflanzen gefunden, die in die Verwandschaft F. buenekeri gehören (bei Sao Gabriel und Lavras do Sul, AH 54, AH 114), die Herr Hofacker als Varietäten von F. buenekeri bewertet.

Eine Rettungsoperation (Jaromír Chvastek, S. 51) - Frei beabeitetes Material von Ch. Glass und W. A. Fitz-Maurice über eine ausserordentliche Operation für die Rettung der Pflanzen der Pelecyphora aselliformis. Vor dem Bau einer Komunikation in der Nähe der Stadt San Luis Potosí warden 1226 Pflanzen von P. aselliformis und 238 Pflanzen der Art Mammillaria aureilanata in den botanischen Garten El Charco del Ingenio versetzt.

ABC des Kakteenliebhabers - drei unterennbare Bedingenge (Jan Gratias, 5. 52) - Fortsetzung für die Anfänger, diesmal beschäftigt sie sicht mit Luft, Wasser un Wärme, welche die sukkulenten Pflanzen brauchen.

Varietäten von Neolloydia (syn. Gymnocactus) subterranea in der Heimat (Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer, Libor Kunte, S. 54) - Die Autoren beschreiben ihre Reise zu den seltenen Pflanzen in den südlichen Teil des mexikanischen Staates Nuevo León und in der Norden von Tamaulipas, in das Gebiet zwischen den Städten Matehuala, Mier y Noriega, Jaumave und Sandia Victoria. Auf einer Fläche von 100x150 km wachsen diese Pflanzen. Ausführlicher beschreiben sie die Lokalität bei La Escondida, wo war die Population von N. subterranea var. subterranea in Blüte. Sie beschreiben auch die Begleitvegetation. Die morphologischen Merkmale der beiden Varietäten warden verglichen (var. subterranea und var. zaragosae). Sie erwähnen auch die Taxonomie und vergleichen diese Pflanzen mit der verwandten N. smithii. In der Kultur sind das heikle Pflanzen, die man pfropfen sollte und in einem mineralischen Substrat halten soll.

Lophophora sp. nova von Rio Verde (Marcel Bouma, S. 59) - Die kleinste Lophophora mit dem dunkelsten Körper und mit der grössten Blüte - so kann man kurz diese noch unbeschriebene Lophophora charakterisieren (Blüte bis 3 cm im Durchmesser).

Pediocactus knowltonii Bens. (Vladislav ©edivý, S. 60) - Eine kleine Art von Four Corners (bei Los Pinos River), beschrieben in 1960 und heute im Verzeichnis CITES stehend, ist in der letzten Zeit sehr beliebt zwischen den Liebhabern der "Freikultur". Auf dem Farbbild eine seltenere Form mit weissen Blüten.

Mammillaria baumii Böd. (Jan Klikar, S. 61) - Eine wenig verbreitete Pflanze, mit Unrecht, die eine grössere Aufmerksamkeit verdient. Sie bleibt klein, ist schön weiss bedoront, hat 40 mm grosse und duftende Blüten und auch grosse toleranz, das sind ihre Vorteile. War früher in der Gattung Dolichothele geführt.

Euphorbia decaryi A. Guill. (Jan Øíha, S. 62) - Eine der wenigen, in der letzten Zeit beliebten madagassischen Euphorbien, bildet eine unterirdische Knolle; sie ist verwandt mit E. capsantamariensis und E. cylindrifolia. In der Kultur braucht sie höhere Wintertemperaturen (10-15 °C) und man kann sie pfropfen auf E. milii und ihre Varietäten. Man kann sie auch vegetativ vermehren. Die in der Literatur angeführte Vermerhrung aus den Blättern bestäting der Autor nicht.

INFORMATIONEN AUS DER LITERATUR - INTERNOTO '93 (S. Stuchlík, Beilage/2) - NEUE BÜCHER - REZENSIONEN: Hewitt Terry: The Complete Book of Cacti and Succulents, Feldnummernliste A. B. Lau (1. Øíha, Beilage/2) - Neus Buch über Conophyten, sog. Conographie (P. Pavelka, Beilage/3) - P. G. Archer: Kenya Ceropegia Scrapbook (P. Koupelka, Beilage/4) - L. und P. Pavlíèek: Kakteenliebhaber - leicht und schnel (J. Gratias, Beilage/4) - J. Gratias, R. ©ubík, S. Krhovská: Miniaturwüsten (A. Tomandl, Beilage/5)

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3
Leitartikel - 40 Jahre KK in Ostrava (Lumír Král, S. 66) - 40-jährige Historie eines der grössten Kakteenklubs in der Tschechischen Republik.

Turbinicarpus hoferi Luethy et Lau (Jan Øíha, S. 67) - Spaziergang durch das magische Dreieck bei den Städten Aramberri, Rayones und Galeana im Staate Nuevo León in Mexiko, wo in den letzten zehn Jahren viele neue Kakteen entdeckt wurden. Dieses Mal interessiert uns die Gattung Turbinicarpus, der sehr ähnlich dem Strombocactus disciformis ist. Der Autor macht uns mit der Morphologie der neuen Art bekannt (flach, graugrüner Körper in dem Gipsgestein eingezogen, Blüten weisslich 2-3 cm im Durchmesser, 4-7 gerade, kreidegrauweisse Dornen mit dunklerer Spitze, Früchte nur 3-4 mm gross, Samen sehr klein, bräunlich), er beschreibt die Standortsbedingungen, die Begleitvegetation und die Kulturbedingungen. Er führt auch die Literatur an, wo dieser Turbinicarpus vorgestellt war.

Mammillaria guelzowiana Werd. - die Schöne der Gattung (Libor Kunte, S. 69) - Der Autor gibt kürzlicht die Geschichte der Entdeckung (1927), der Beschreibung (1928) und der taxonomischen Entwicklung an (1953 stellte Backeberg die Gattung Krainzia auf, wohin er die Pflanze eingereiht hatte). Eine wirklicht sehr schöne Mammillarie (kugelig, bis 80 mm im Durchmesser, der Körper ist in vielen Haardornen einglehüllt, die Dornen weiss, 1-2 Mitteldornen mit Hacke, rotbraun oder gelb - nicht berechtigte var. splendens-leuchtend violett rote Blüten bis 60 mm im Durchmesser). Endlich macht er uns auf die Kurzlebigkeit aufmerksam und gibt passende Kulturbedingungen an.

Gymnocalycium oenanthemum Backebg. (Stanislav Stuchlík, S. 70) Die Art wurde Ende der 20. Jahre von Prof. Hosseus entdeckt, beschrieben von Backeberg im Jahre 1934. In deur Beschreibung ist die Blütenfarbe als leuchtend weirot angeführt, aber später hat der Autor auch andere Farbentöne zugelassen. Ähnliche Blütenfarbe bei G. carminanthum und G. tillianum kann zur Kreuzung verfüren. In der Kultur wächst G. oenenthemum gut und wird zur grossen Verbreitung empfohlen.

Kalanchoe manginii Hamet et Perr. (Jan Øíha, S. 71) - Usprünglich madagasische Straunchenart, die in den Grössgärtnereien in eine reich blühende pflanze gezüchtete wurde. Die Pflanze einget sicht für das Glashaus sowie in die Interieuere. Man kann die Art auf robuste Arten von Kalanchoe pfropfen, z. B. auf K. beharensis und macht Bäumchen mit einer überhängenden Krone.

Parodia microsperma v. erythrantha (Speg.) Wesk. (Jan Klikar, S. 72) - Klassische Pflanze der Sammlungen, bekannt mehr unter dem Namen P. erythrantha, beschrieben von Spegazzini schon im Jahre 1905, gehört zu den beliebten und reich blühenden Arten (Blüten bis 40 mm in Durchmesser und gleich so lang, salt orange rot mit rotem Schlund bis satt orange mit rosa Schlund, opalescent), blüht immer mit mehreren Blüten auf einmal und die Blüten kontrastieren mit weiss bedorntem Scheitel. Das Züchten aus den Samen ist ein wenig schwieriger wegen sehr kleinen Samen. Weitere Kultur ist schon problemlos.

Kapiteln aus der Geschichte - Olomouc und die goldene Ära der Kakteenliebhaberei in der Tschechoslowakei - die Persönlichkeit des Franti¹ek Martínek (Petr Koupelka, S. 73) - Mit unrecht unterlassene Persönlichkeit nicht nur des mährischen Regions, sonder der ganzen ehem. Tschechoslowakei. Martínek war Lehrer, Freund von A. V. Friè, Theoretiker und Praktiker. Ihm zur Ehre nannte Friè eine Hyhride "Kantor Martínek". Geboren 1.1. 1888, gestorben 13. 6. 1962.

Ein kleines Jubiläum - 25 Jahre Kakteenvereins in Èeský Tì¹ín (Ladislav Vacek, S. 75) - Übersicht der 25-jährigen Tätigkeit einer nordmährischen Liebehabergruppe.

Geheimnisvolle Frailea colombiana von Lobo Guerrero (Lubomír Berka, S. 75) - Eine kleine, fast Detektivreise zu einer von den geheimnisvollen Pflanzen - Frailea colombiana, die im Jahre 1930 Frau E. Dryander in der Höhe 1500-1800 m in dem Tal von Rio Dagua bei der Eisenbahnstrecke von Cali nach Buenaventura finden sollte. Die Pflanze wurde 1931 von Werdermann beschrieben, der die Pflanze nisstraurisch angenommen hat. (Ihre Ähnlichkeit mit F. pumila und der Fundort - Die Pflanzen der Gattung Frailea wachsen in Uruguay, im brasilianischen Staate Rio Grande do Sul und selten in Argentinien, Pararguay und Bolivien). Sein Misstrauen zu diesser Pflanze in Kolumbien äusserte 1936 auch Friè und hat sicht zu der Anachauung geneigt, dass es sich um F. pimila handelt. Aber das Suchen der Pflanze wird fortgesetzt: U. Eggli führt in CSJ US 54, 260 (1982), dass sicht die campesinos auf diese Pflanze erinnern. Das ist eine Hoffnung auf ihre Neuentdeckung und auf das Lösen der mehr als 60-jährigen Rätsel.

Kleine Tips auf Sukkulentbonsai - Ficus aff. palmeri (Jan Gratias, S. 78) - Der autor stellt einen in der letzten Zeit mehr und mehr beliebeten Ficus, die mit seinem Wuchs für die Sukkulentbonsais vorbestimmt sind. Mammillaria zacatecasensis Shurly (Jaromír Chvastek, S. 79) - Im Jahre 1960 war von Shurly eine kleine hakenstaglige Mammillaria beschrieben, die im Zacatecas wuchs. (6-7 cm im Durchmesser, 20-24 gelbliche Randdornen, 3-4 Mitteldornen, auf der Basis gelblich, auf der Spitze rot, Blüten cca 14 mm im Durchmesser, gelblich mit rosa Mittelstreifen auf den inneren Blütenblättern, Samen schwarz mit korkartigem Hilum). Später wurde sie an einigen Standorten in der Umbebung der Stadt Zacatecas gesammelt von Glass und Foster. Lau fand sie bei Sommbrerete (L 692), bei San Juan Capistrano (L 1115 - ursprünglicht bezeichnet als M. jaliscana), in Sierra Chapultepec (L 1360), der Autor des Artikels fand sie zwischen Fresnillo und Valparaiso.

Kakteenliebhaber den Kindern (Petr Koupelka, S. 81) - Aufforderung für alle kakteenliebhaber zu der Hilfe in der Zusicherung von Kakteensamen für den Zweck der Propagation der Kakteenliebhaberei.

Atlas (Jan Klikar, S. 82) - In der weiteren Fortsetzung sind diesmal Escobaria robbinsorum, Mammillaria surculosa. Anacampseros rufescens und Lophophora jourdaniana vorgestellt.

Aus unseren Sammlungen - Ing. Rudolf Grym, Ostrava (Jan Gratias, S. 84) - Eine weitere spezialisierte Sammlung, diesmal nicht traditionell orientiert - nur die Gattungen Lophophora und Bursera.

MUDr. Vladimír Plesník - Vorsitzender des KK Ostrava (Lumír Král, S. 85) - Die nordmährischen Jahrestange setzen fort. Rückblick auf die 20 Jahre Tätigkeit des Vorsitzenden des kakteenklub Ostrava.

Kakteen-ABC - Vorbereitung der Samen zur Aussaat (Petr Kupèák, S. 86) - Rubrik für junge Kateenliebhaber ist aus dem Feder eines Schülers, aber sicher ein Beitrag zu den Problemen mit Aussat von Kakteensamen - für das wichtigste hält der Autor die Reinheit der Samen.

Ariocarpus trigonus - ein wenig anders (Vladislav ©edivý, S. 87) - Ein ongewöhnlicher Blick auf die Beliebte Art, genommen als eine Erinnerung auf die tschechischen Kakteenliebheber, die sicht um die Durcharbeitung der "Kultertechnologie" der Ariocarpen verdient haben, und haben so Gründe für die heute relativ hohe Vertretung dieser Pflanze in sen Sammlungen gegeben. Von ihren Namen haucht die Geschichte aus A. Klusáèek, R. Mikulá¹, J. Perla, V. Knespl, V. Mare¹, J. Ko¹at und M. Voldan - und von den lebenden dann K. Rys. Ariocarpus trigonus ist als eine variable Pflanze vorgestellt (vor allem was die Warzenlänge betrifft), was sich in der Beschreibung von zwei Varietäten geäussert hat var. elongatus Backebg. und var. minor Voldan 1976 (die Pflanze wurde zu uns den 30. Jahren importiert, in der Sammlung von V. Knespl vermehrt, über Herrn Mare¹ kam sie zu Herrn Voldan, der sie als eine neue Veretät beschrieben hat). Die letzte Form aus diesem Kreis ist eine geheimnisvolle rotblühende Pflanze, deren Abbildung W. Rauh veröffentlicht hat (1979) und die aus Aramberri (?) stammen sollte. Beide oben angeführte Varietäten kommen in Tamaulipas vor und ihre Existenz in der Natur wurde beglaubigt, was über die rotblühende Pflanze nicht gilt.

Mexikanosche Echinokakteen II - Echc. platyacanthus Lk. et Otto (Libor Kunte, Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer, S. 90) - Eine freie Fortsetzung der Artikelreihe über Echinokakteen. Vorgestellt ist Echinocactus platyacanthus, der auf einem grossen Gebiet wächst. Er ist in drei Standortsformen bekannt. E. p. f. grandis (Rose) Bravo, mit dem Schwerpunkt des Vorkommens in dem Staate Puebla, f. platyacanthus Bravo aus Queretaro und Hidalgo, bekannt auch unter dem Namen E. ingens, und f. visnaga (Hook.) Bravo, der vom Süden Coahuila über Nuevo Leon, Tamaulipas, Zacatecas bis San Luis Potosi workommt. Die Autoren vereisen auf die alimentare Ausnutzung dieser Pflanzen, am meisten sind sie von der Seite der Hirten bedroht, die von den Pflanzen die bedornten Rippen entfernen und ermöglichen si das Anfressen von den ewig hungrigen Ziegen. Gegeben sind die Kulturbedingungen.

Authentisch über Thelocactus wagnerianus Berg. (Jaromír Chvastek, S. 93) - Eine Reportage aus dem Fundort - Berg El Pilar - zwischen Parras und Saltillo im Staate Coahuila. Die Art wurde von A. Berger in Kakteen 1929 beschrieben, als eine solitere, später Schösslinge treibende Pflanze mit 13 geraden oder ein wenig gewundenen Rippen, die Areolen tragen cca 20 gelben Randdornen, und 1, später 3-4 gelbe, auf der Basis zwiebelartig verdickte Mitteldornen, die bei jungen Pflanzen rötlich sind. Die von dem Autor beobachtete Population war von 80 % gelbdornig, aber es kamen auch rotbedornte Pflanzen vor; Höhe max. 17 cm, immer mit 13 Rippen, in der Areole 20 Randdornen, 1 Mitteldorn und 3 Dornene schwer trennbar von den Randdornen, Blüten klein, max. 50 mm in Durchmesser, rotrosa mit ein wenig dunklerem Schlund. Der Autor hat das Gabiet zwischen Parras und Saltillo durchgesucht und meint, dass die Art nur östlich von El Pilar wächst.

Eine kleine Merkwürdigkeit (Jan Hadrava, S. 94) - Beispiel der Veränderlichkeit bei Euphorbia obesa - einhäusige Pflanze on der Sammlung des Autors.

Chlophyllose Euphorbien (Jaromír ©imùnek, S. 93) - Der Autor beschreibt seine Erfahrungen mit dem Züchten und Vehrmehren der chlorophyllosen Pflanzen von E. mammillaris und E. suzannae, die nicht nur in unseren Sammlungen unter verschiedenen Namen vorkommen. Er stellt schlechte Ergebnisse bei der Vermehrung durch Pfropfen fest (nur 20% Erflog). Aufforderung zur Diskussion für alle, die sicht mit ähnlichen Schwierigkeiten begegnet haben.

Informationen aus der Literatur - neue Beschreibungen (Petr Koupelka, Beilage/2)

Informationen aus der Literatur - PIANTE GRASSE (Petr Koupelka, Beilage/8)

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4
Leitartikel - A. V. Friè - Legende nach 50 Jahren (Bohumil Mazel, S. 98) - Vor 50 Jahren, am 4. 12. 1944 starb der Forschungsreisede und Kakteenjäger A. V. Friè. Eine Erinnerung auf ihn mit der Fotografie der von ihm entdeckten Parodia sanguiniflora.

Thelocactus lausseri Riha et Busek (Jan Øíha, S. 99) - Der Mitverfasser der Erstbeschreibung stellt uns vor die Pflanze, die vor etwa 10 Jahren entdeckt wurde-von dem Ehepaar Lausser in Nordmexico. Die Pflanze wächst im Staate Coahuila in einem kleinen Areal in dem Gebirge Sierra de las Ovejas und ist hier sehr selten. Taxonomisch gehört diese Art zwischen T. bicolor und T. conothele, die in der Natur. in demselben Areal wachsen. T. lausseri wächst einzeln, kugelförming, hat 7-10 cm im Durchmesser, 4-6 Mittel- und 20-25 Randdornen, Blüten mit deutlichen Mittelstreifen. Für die Kultur ist die Pfropfung empfohlem.

Wie der Typ der Gattung Parodia "wiederentdeckt" wurde (Miroslav Veverka, S. 100) - Die Typusart wurde im Jahre 1896 von Weber beschrieben, von Schumann 1903 erweitert, Backeberg im Jahre 1935 identifizierte die von ihm gefundenen Pflanze mit gelben Blüten mit dem Typ von Weber, der so "fast" verloren wurde. J. Lambert fand diese Art wieder in der Natur zwischen Hualinchy und Tacanas cca in 1200 m in der argentinischen Provinz Catamarca. Er fand 3 Standorte (JL 252, 254, 245b), wo die Pflanzen wuchsen, die fast gleich der Beschreibung von Weber waren. Nut die Blüten waren von Rot über Orange bis Gelb.

Eine Rätselhafte Coryphantha (Vladislav ©edivý, S. 102) -Rätsel aus dem Kakteenreich die mehrmals und unter verschiedenen Nemen beschrieben wurde. Heute können wir nicht sagen, welche die richtige ist, weil wir keine Angaben über dem Standort der beschriebenen Pflanze haben.

Sukkulente Lianen - Ceropegien (Mary Hoogvliet, Jan Øíha, S. 105) - Wenig bekannte und gezüchtete sukkulente Lianen, die nicht anspruchvoll sind, sind dekorativ und eignen sich für die Wohnungsinterieure. Die schönsten Arten sind empfohlen.

Mexikanische Echinocacteen III. - Echinocactus grusonii (Libor Kunte, Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer, S. 108) - Die in der Kultur verbreitetste Art. Geschnichte der Pflanze, die nach dem Berliner Kakteenliebhaber benannt wurde. Die Art ist in der Natur noch häufig, grosse Kakteenfirmen züchten diese Pflanzen aus den Samen in grossen Mengen. Es gibt zwei Formen, die in den Sammlungen vorkommen - die weissbedornte Form und dann die dornenlose.

Rote Form von Sulcorebutia swobodae (Jan Øíha, S. 110) Weitere Neuheit der letzten 10 Jahren aus der bolivianischen Provinz Mizque. Sie ist gedrückt kugelig, fein und dicht bedornt, mit karminrosa Blüten. Es gibt auch die Form rubra mit schwarzbraunen Dornen, die durch Pfropfen vermehrt wurde. Das Züchten der Pflanze ist einfach, nur die Samen verlieren schnell ihre Keimfähigkeit. Sie kann mit der S. flavissima verwandt sein, die in dem gleichen Areal vorkommt.

Arrojadoa multiflora Ritt. und die ihr verwandten (Jan Klikar, S. 111 ) - Wenig bekannte und gezüchtete Pflanze. Sie wächst cereoid, ist 80 cm hoch, dunkelgrün, schwach sprossend mit 7-8 Rippen, 5-10 mm lagen Haaren und braunen Dornen in der Zahl von 12-15. Die Blüten sind 30 mm lang, rotgelb. Die ganze Gagttung ist ausgesprochen warmliebend, die Überwinterung muss bei der Temperatur über 15 °C erfolgen.

Was ist Anhalonium lewinii? (Roman ©tarha, S. 113) - Der Autor ist der Meinung, dass es sicht mit grösster wahrscheinlichkeit um die Lophophora williamsii handelt; auch eine Pflanze aus der Gattung Epithelantha könte sie sein.

Echinopsis mammillosa Gürke var. kermesina (Krainz) Friedrich (Rudolf Slaba, S. 114) - Schöne und sehr bescheidene Art aus den argentinischen Bergen mit grossen karminroten Blüten (bis 18 cm lang, die Blütezeit bis 3 Tage). Benutzt auch als Pfropfunterlage und bei den Hybridisationsversuchen bei dem Durchzüchten der sog. Paramont-hybriden.

Kleine Tips auf sukkulente bonsais - Faucaria tigrina (Haw.) Schwant. (Jan Klikar, S. 116) - Eine bescheidene Art, die sicht zu dem Züchten in den keramischen Schalen gut eignet und sicht gut formen lässt.

Die Ameisen als ein biologischer Schutz gegen Wollaus (Jan Øíha, S. 116) - Eine untradiltionelle Anleitung zu dem Kampf gegen den Wollläusen.

Unsere Jubilanten - Josef Zeman - 50 Jahre alt (Jan Gratias, S. 117) - Glückwünsche zu dem Jubiläum eines bekannten Spezialisten und Fachmanns auf das Pfropfen.

Atlas (Rudolf Slaba, S. 118) - Mamm. theresae, Mamm. saboae v. goldii, Notoc. crassigibbus und Notoc. Übelmannianus

Aus unseren Sammlungen - Franti¹ek Nechvíl (Jan Gratias, S. 120) - Besuch in einer schönen Sammlung, die fast pedantisch gefürt ist und sich in dem Elbetal befindet.

Die pflanzen und Stress (Petr Pavelka jr., S. 122) - Analyse der Ursachen der Misserfolge bei dem Züchten der südafrikanischen Mesems. Als Hauptfaktoren sind die zu feuchte Luft, konstante Temperatur ohne Schwankung zwischen Tag und Nacht, Kleine Intensität der Sonnenstrahlung und Pilzkrankheiten angeführt.

35 Jahre des Kaktusklubs in Bratislava (Robert Hegewald, S. 125) - Bilanz der 35 Jahre der Tätigkeit des ersten Kakteenklubs in der Slowakei.

Kakteenliebhaberei ABC - Überwinterung der Kakteen und anderer Sukkulenten (Jan Gratias, S. 126) - Probleme, die auf diesem Gebiet und in dieser Jahreszeit vorkommen.

Historische Perönlichkeiten in der Kakteenliebhaberei - über die Entstehung des Namens Tillandsia (Bohumil Mazel, S. 127) - Warum Linne der Pflanze eben diesen Namen gegeben hat?

Echinocereus pulchellus var. weinbergii... (Rudolf Slaba, Jaroslav ©nicer, S. 130) - Ein Artikel über einnem kleinen und seltenen Echinocereus, den die Autoren in vorigem Jahre in Mittelmexico gesucht haben. Sie fanden zwei Lokalitäten, auf der Ebene zwischen Fresnillo und Sombrerete. Die erste wurde schlecht von dem Viehweiden vernichtet, die Pflanzen hatten da Sprossen, die zweite war besser erhalten und die pflanzen wuchsen einzeln, bis 12 cm im Durchmesser und haben reich geblüht. Die Blüten waren 5-8 cm gross.

Pseudolithos migiurtinus (Vítìzslav Vlk, S. 133) - Eine ganz unbekannte Pflanze aus Somaliland.

Üner die Gymnocacteen (Alexander Lux, Roman Staník, S. 134) - Die Autoren erklären, warum sie eben diesen Gattungsnamen benutzen und schrieben über die Erfahrungen mit zwei Arten dieser Gattung, die sie bei ihren Reisen in Mexico gewonnen haben.

Euphorbia neohumbertii v. aureo-viridiflora Rauh (Libor Kunte, S. 138) - Eine bis 50 cm hohe Euphorbia aus dem Kreise der Euph. lophogona aus dem Gebirge Montagnes des Francais auf Madagascar. Vom dem Typ unterscheidet sie sich mit gelbgrün gefärbten Zyathophylen, mit sprossendem Stamm und durch den Fundort.

Geohintonia mexicana und Aztekium hintonii... (Jan Øíha, S. 139) - Weitere zwei "gefährliche" Neuhaeiten aus dem mexikanischen Staat Nuevo León, wo sie auf den Gipshügeln wachsen. Die Lokalität liegt bei Rayones. Die Pflanzen sind im Artkel beschrieben. Bisher sind sie nicht in der Kultur.

Bemerkung zur Gattung Fouquieria (Jaromír Chvastek, S. 140) - Ein mährischer Reisender macht uns mit seinen Beobachtungen an den Pflanzen dieser Gattung bekannt, welche er bei seinen Reisen in Mexiko durchgeführt hat. Übersicht von allen Arten dieser Gattung und Empfehlung einiger von ihnen zu der Bonsaizüchtung.

Information aus der Literatur - The flowering plants of Africa (Petr Koupelka, Beilage/2); Schumanniana 1 (Rudolf Dufek, Beilage/2) - über Artschutz; Eriosyce, the genus revised and amplified (Jan Øíha, Beilage/3).

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/