KAKTUSY 1982

Vol. 18

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

No 5
No 5
No 6
No 6

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Ferocactus steinesi (J. Øíha and R. ©ubík, p. 2) - This species reaches in the nature a considerable size. It grows in the cactus paradise of the Aramberri Valley in Sierra Madre OrientaI. The decayed mountain slopes are covered with thorny shrubs and low trees, because the terrain is quite wet. Cacti can exist only on the especially arid places. E. steinesi grows only on rocks and boulders.

Neoporteria subgibbosa and similar Species (J. Baborák, p. 3) - Neoporterias flower in the nature in the winter time and their blossoms are adapted to fructification by humming birds. In our culture they flower in autumn, winter and in early spring, while other Chilean cacti open their flowers in summer and the pollination is mediated by insects. Besides N. subgibbosa, N. litoralis, N. microsperma and N. castanea are dealt with.

Gymnocalycium lafaldense (B. Schütz, p. 10) - This species will we often labeled as GymnocaIycium bruchii. But this is not correct, while, originally, this plant was described as Frailea, should have on the pericarp in the axils of scales clumps of hairs or sometimes bristls. On the contrary it is typical for Gymnocalycium that flowers are entirely naked.

Survey of the Melocacti discovered by L. Horst in southern Brasil (B. Vr¹kový, p. 11) - Among the cacti discovered by L. Horst himself or in the company of B. Baumgart and A. F. H. Buining there were 85 different melocacti. There were not novelties all of them. All these founds are provided with field numbers H or HU, and besides it there exist several names which are only partly correct. A survey - table facilitate the orientation.

Escobaria hesteri (B. Schütz, p. 16) - This plant was discovered in 1930 by J. P. Hester nearby Alpine, Texas. The description as Coryphantha hesteri was published by Mrs Ysabel Wright. This plant was classified with the genus Escobaria by Dr. Buxbaum, because the seeds have a foveolate testa. In the resting period it will not be damaged by some frost.

From the Praxis to the Praxis Grafting (B. Schütz, p. 18) - Since the beginning of our century there were introduced several new grafting stocks e. g. Echinopsis eyriesii, Eriocactus jusbertii, Trichocereus schickendantzii, T. huascha etc. Myrtillocactus geometrizans, originally the grafting stock only for the "red mihanovichii", will be employed now also for other species, e. g. for Uebelmannia, Discocactus, Ortegocactus, Navajoa, Echinocactus polycephalus etc. Sometimes the grafting on M. hidalgensis, M. gracilis is also recommended. Nowdays Copiapoa montana is recommended as grafting stock for other copiapoas.

Recensions (p. 20).

From foreign literature (p. 23).

Pilosocereus palmeri (J. Øíha and R. ©ubík, p. 23) - This species grows in the state of Veracruz between the towns Veracruz and Tampico. It can be as high as 3 m. Already when it is 1 m tall, there are developing first flowers and in the top areoles there are growing soft, brown hairs. For the culture it is recommendable to cut off ca 30-50 cm long top parts of the flowering branches. After rooting they flower many years then.

. ............................................................No 2
No 2

Matucana aureiflora (J. Øíha and R. ©ubík, p. 26) - This beautiful species grows in northern Peru on grassy mountain ridges ca 3000 m over sea level. The plants are flat, with twocolored fine spination and golden flowers. In connection with this art different taxonomical conceptions concerning the genus Matucana are dealt with.

Gymnocalycium lafaldense forma spinosissimum and other forms (B. Schütz, p. 29) - As a continuation of the article dealing with G. lafaldense in the last issue, the very interesting form spinossimum and other described forms are treated, i. e. f. deviatum, enorme, evolvens, fraternum and hossei. Authentic specimens of them are stilI existing.

Whatever is Notocactus eremiticus? (S. Stuchlík, p. 31) - In 1970 one of our cactus friends got two imports labelled as N. eremiticus. In the following years they were propagated from seeds and they are represented in our collections quite frequently. But their habitus does not correspond in some significant respects with the description. It is sure that we have to do with another species, but it was impossible until now to determine its correct name.

Echinofossulocactus lloydii (J. Pechánek, p. 34) - Formerly, plants were offered sometimes, but these were always the nearly related E. erectocentrus. Last year only a new locality in Sierra de Coneto was discovered and art-true imports of E. lloydii were introduced more often. We may hope that this plant lost for such a long time will be propagated now by the sowing of seeds. The most important marks of 5 imported plants are given in a table.

Our Travels in Peru (J. Øíha and R. ©ubík, p. 40) - The authors present an interesting information concerning the country, the different climatic zones and the way of life of the Peruvian cacti. The founding place of Islaya stretches ca 600 km south from the town of Chala. The northernmost is Islaya chalensis, and to the south there follow Islaya paucispina. I. copiapoides, I. grandiflora, etc.

From the Praxis to the Praxis, The Nutrition of Cacti (B. Schütz, p. 44) - In the past time there were used principially fulI fertilizers in a tight form, which must be diluted in water before using. Now very concentrated, industrially manufactured solutions are preferred containing not only the basic nutrient salts, but also the trace elements and the stimulators of growth. The dilution is much quicker and easier than the dissolution of tight salts.

Astrophytum ornatum (B. Schütz, p. 46) - The colour picture presents the unique collection of A. ornatum as cultivated in the municipal cactus collection of the city of Brno. Among the exhibits there are many plants of importation having been imported before the war. In the course of ca 45 years they have reached a great size. It is the proof that Astrophytum ornatum can be cultivated with success during more decades when cared for correctly.

. ............................................................No 3
No 3

Thelocactus conothele (B. Schütz, p. 50) - This species was discovered by the Baron Karwinsky and imported plants were delivered to the Botanical Garden in Petersburg. First description (without flower) was published in the seed catalogue of this institution as late as 1860. Neither Schumann nor Britton and Rose have seen this plant. It was rediscovered by H. Viereck and imported in large number. Glass and Foster have studied this plant in the nature and have described two varieties.

Travells through Peru II - Situation among Islayas (J. Øíha and R. ©ubík, p. 51) - The authors deal with the species Islaya islayensis, I. unguispina, I. krainziana, I. brevicylindrica, I. flavida. I. bicolor. I. maritima and I. copiapoides. All species grow only on small, wholly separated areals. They grow on hot very sunny places. The only source of humidity are thick fogs. The water supply is thus very irregular.

Neoporteria nigrihorrida (B. Schütz, p. 56) - Into the genus Neoporteria there have classified very different plants. Therefore Backeberg has established the genus Neochilenia, but this was not accepted generally. F. Ritter found out that some flowers of Neoporteria are adapted for the polliination by humming-birds while other are fertilized by insects. Backeberg described two varieties, while Ritter does not admit any variety, because all forms originate on the same founding place.

Mammillaria boolii (J. Klikar, p. 58) - This species was described already in 1954, but it still appears quite seldom in the cultivation. It is mostly grafted, but grows on its own roots well and is even more beautifull. The potting substrate must be very permeable and it may be watered only after a drying up. The stand must be very sunny. The winter temperature not below 12 °C.

Brasiliparodia chrysocoma (S. Stuchlík, p. 59) - This plant was discovered by L. Horst. Until now it has not been described validly. F. Ritter means that we have to do with a variety of Brasiliparodia catarinensis or B. buenekeri. The author of this article gives a provisional description of the chief marks. The seed germinate very badly. What is the reason of it, is unknown.

Eriosyce and their variability (R. Slaba, p. 60) - Individual species belonging to this genus are very variable. Therefore there was assigned to the different individuals one diverse taxonomical order by diverse authors. Backeberg means, that Eriosyce is a monotypical genus with several varieties, while Ritter admits that more species exist. The solution of this problem could bring along a simultaneous sowing of seeds under identical conditions.

From the Praxis to the Praxis - Shadow-lowing Cacti (B. Schütz, p. 68) - It is well known that epiphytic cacti love a half shade stand. Nevertheless, it was found out that many so-called terestric cacti prefer shadowy places. There are e.g. Gymnocalycium mihanovichii, G. friedrichii, Aztekium ritteri, etc.

From the foreign literature (p. 71) - Succulenta, 1981.

. ............................................................No 4
No 4

Digitorebutia digitiformis (B. Schütz, p. 74) - The author discusses the history of the systematic classification and synonymity of this species. He keeps in view especially the opinions of Backeberg, Buining and Donald, Ritter and confronts them.

Discocactus rapirhizus (J. Øíha and R. ©ubík, p. 75) - D. rapirhizus is introduced in this paper and its differential features are mentioned which distinguish it from other relative species of the D. heptacanthus complex (D. spinosior, D. griseus, D. nigrisetosus). Conditions for a succesful growing are presented.

Ferocacti (R. Polok, p. 77) - The problems connected with growing of ferocacti are discussed and confronted with many year experience of the author.

Mammillaria tetrancistra (B. Schütz, p. 79) - The paper is accompanied by a coloured picture representing M. tetrancistra. The reader is made familiar with the conditions under which it occurs in the habitat and hints are subjoined for a succesful growing.

Our Travels in Peru III (J. Øíha and R. ©ubík, p. 80) - Climatic conditions in the nature of the Southern part of Peru at the Peru-Chile frontiers are described and short survey of cacti that grow there is given.

Genus Mammillaria after Backeberg (J. Mouèka, p. 84) - The paper gives a survey of new species of Mammillarias that were described since the second half of sixties up today. The single species are divided into sections and here is represented M. heidiae (section Longimammae) today.

Epiphyticacti (J. Øíha and R. ©ubík, p. 86) - Some representatives of obligatory and facultative epiphytes of the Cactaceae family are discussed and the needs for the cultivation of them are given. The epiphytic existence of some species of the Mammillaria genus in Mexico is proven by the observations of the authors.

Alberto Vojtìch Friè - Hundredth Anniversary of Birth (p. 89).

From practice to practice - Keep on guard against zinc (p. 91) - The negative influence of zinc salts on cacti is discussed.

From the foreign literature (p. 93) - Internoto 1980-81.

Anniversary of the "Ostník" of Ostrava (p. 94).

Tephrocactus sphaericus (J. Øíha and R. ©ubík, p. 94) - The description of T. sphaericus is given together with climatic conditions of the habitats. This species requires higher temperatures in summer and winter as well, as it grows in the nature together with Melocactus peruvianus, too.

. ............................................................No 5
No 5

Forms of Mammillaria mitlensis in the surroundings of Mitla, Oaxaca (J. Øíha and R. ©ubík, p. 98) - The habitat of a new variety of Mammillaria mitlensis is described. This new variety is characterized by carmine flowers and central thorns that are up to 5 cm long. It grows but in the cracks of nude limestone rocks only.

Astrophytum myriostigma var. tulense (R. Slaba, p. 99) - The position of A. myriostigma var. tulense in the range of other varieties of the genus is discussed in this paper. Features are defined that distinguish var. tulense and that become typical not before the age of at least 10 years.

Echinocereus amoenus (S. Schütz, p. 102) - In the paper, E. amoenus is represented by a coloured photograph. A short characterization of the stem and of the flower is given and a survey of the history of this genus is made that is very attractive from the point of view of a grower.

Our Travels in Peru IV (J. Øíha and R. ©ubík, p. 104) - The authors described the way from Lima into the Huacabamba Valley describing the cacti that grow in this region. They met here real forests of Espostoa and Armatocereus and, especially, epiphytes growing alI over there, of which Tillandsia should be named on the first place.

Pyrrhocactus pygmaeus (B. Schütz, p. 208) - This miniature species of the Atacama province in Chile is represented in a coloured photograph. Systematic questions concerning the Neochilenia and Pyrrhocactus genera are shortly discussed.

Genus Mammillaria after Backeberg (J. Mouèka, p. 109) - Continuation of the paper in the previous of the magazine presents some newer species of the Mammillaria genus: M. haudeana, M. stampferii, M. estebanensis, M. anniana, M. glassii, M. ascensionis, M. mathildae, M. oteroi and M. pennispinosa var. nazasensis.

Mammillaria wrightii forma wolfii (J. Øíha and R. ©ubík, p. 114) - In this paper, characteristic features are discussed that are typical for the habitat of Mammillaria of the complex of M. wrightii. Forma wolfii occupies clearings in pine woods where it grows on spots where the shed needle-leaves cannot remain. Observations of the seedlings population has proven that large and white flowers are absolutely constant in case of this plant.

From practice to practice - Polyethylene Foils (p. 115) - The use of polyethylene foils when growing cacti is mentioned. The foils are used especially for to avoid the loss of heat of the green-houses in winter, to overshadow them and to replace the glass of green-houses, etc.

From the foreign literature (p. 117) - Kakteen und andere Sukkulenten, 1981.

Browningia candelaris (J. Øíha and R. ©ubík, p. 119) - In the paper, morphological features of the stem and flowers of B. candelaris are discussed and attention is given to the influence of these facts upon the systematic classification of this and other related genera. Basic data are also given about the character of the habitats of this genus and hints and recommendation far a successful cultivation are mentioned.

. ............................................................No 6
No 6

Parodia maassii var. albescens (B. Schütz, p. 122) - In the title picture, P. maassii var. albescens is represented. Morphological marks of this variety are discussed differing it from the var. maassii and a survey of taxons is given that were described later some of the authors consider them as synonymous for var. albescens.

Journey to Peru - V (J. Øíha and R. ©ubík, p. 123) - Climatic relations in the Maraòon River valley are described as well as the cacti vegetation growing there. The authors have met many species of cacti, of which Melocactus bellavistensis, Matucana madisoniorum var. pujupati, Espostoa lanata, Gymnanthocereus altissimus and others can be named. A finding of a succulent Rauhia peruviana should be mentioned.

Mammillaria buchenaui (B. Schütz, p. 128) - A coloured picture represents this nice Mammillaria. The author compiles the opinions of various cacti experts concerning the problem of the synonymy in the complex of M. crucigera - M. buchenaui and recommends to wait with denomination changes until the probIem is finally solved.

Cacti of New Mexiko - Sandia Mts (O. Fencl, p. 130) - The author reports about the succulent flora of the Sandia Mountains in the northern part of New Mexico. Attention is given to the climatic conditions of the region and he deals with cacti growing there Echinocereus triglochidiatus, E. viridiflorus, Pediocactus simpsonii and many others.

Notocactus agnetae and its varieties (S. Stuchlík, p. 133) - The author represents Notocactus agnetae and discusses the variety aureispinus and var. minor and lists the marks that differ them from the var. agnetae. Mentions are given also about N. sp. Ruta 109 and N. agnetae var. zapicanensis n. prov.

Genus Mammillaria after Backeberg (p. 138) - The paper continues from the previous copy of the magazine and represents M. kraehenbuehelii, M. tonalensis, M. varieaculeata, M. backebergiana and var. ernestii, M. centraliplumosa and M. erythrocalyx. Some species are documented by photographs.

Hildewinteria aureispina - a cactus for everybody (J. Král, p. 139) - A coloured picture represents this very attractive species that could be grown in a mass scale owing to its properties and even those who do not grow cacti. It flowers well, its cultivation is easy, it grows well inside the flat-rooms and it propagates well, etc.

Of the practice and for the practice Warmth from below (p. 141) - The influence of the warming the substrate on the growth of the cacti is discussed in this paper, where the author recommends some ways, how to reach a good warming through the earth not only in the green houses but also in the hot-beds.

Cephalocereus hoppenstedtii (J. Øíha, R. ©ubík, p. 143) - Some ecological questions are discussed by the authors that concern the "mattoral xerofitico" type of the vegetation and, starting from the example of Cephalocereus hoppenstedtii, some principes are explained that maintain the climax state in the communities in the Tehuacan valley in Mexico.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Ferocactus stainesii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 21) - Diese Art erreicht in der Natur eine erhebliche Grösse. Sie wächst in dem Kakteenparadies im Tal von Aramberri in Sierra Madre OrientaI. Die verwitterten Berglehnen sind dicht mit Gebüsch und niedrigen Bäumchen bewachsen, da das Terrain ziemlich feucht ist. Die Kakteen können sich nur an besonders trockenen Stellen behaupten. F. steinesi findet man ausschliesslich an Felsen und Felsblöcken.

Neoporteria subgibbosa und ähnliche Arten (J. Baborák, S. 3) - Neoporterien blühen in der Natur im Winter und ihre Blüten sind auf Befruchtung von Kolibris eingestellt. In der Kultur blühen sie im Herbst, im Winter und im zeitlichen Frühjahr, während andere chilenische Kakteen ihre Blüten im Sommer entfalten und die Befruchtung durch Insekten vermittelt wird. Ausser N. subgibbosa und ihre Varietäten wird N. litoralis, N. misrosperma und N. castanea behandelt.

Gymnocalycium lafaldense (B. Schütz, S. 10) - Diese Art wird oft aIs Gymnocalycium bruchii bezeichnet. Das ist jedoch nicht richtig, da diese, ursprünglich als Frailea beschriebene Pflanze am Fruchtknoten in Achseln von Schuppen Haarbüschelchen und manchmal sogar Borsten tragen solI. Gymnocalycien sind jedoch dadurch charakterisiert, dass ihre Blüten völlig nackt sind.

Übersicht der von Horst gefundenen Melocacteen in Süd-Brasilien (B. Vr¹kový, S. 11) - Unter den Kakteen, die L. Horst selbst oder in Gesellschaft von B. Baumgart und A. F. H. Buining gefunden hat, sind 85 Melos. Es sind dies nicht alles Neuheiten. Alle diese Funde werden mit Feldnummern H oder HU bezeichnet und ausserdem existiert eine grosse Menge von Namen, die jedoch nur zum Teil gültig sind. Eine Übersichtstabelle solI die Orientation erleichtern.

Escobaria hesteri (B. Schütz, S. 16) - Die Pflanze wurde 1930 von J. P. Hester in der Nähe von Alpine, Texas, endeckt. Die Beschreibung als Coryphantha hesteri publizierte 1932 Frau Ysabel Wright. In die Gattung Escobaria wurde diese Art von Dr. Buxbaum eingereiht und zwar aus dem Grude, dass die Samen eine grubig punktierte Testa besitzen. In der Ruhezeit wird sie selbst durch einige Frostgrade nicht beschädigt.

Aus der Praxis für die Praxis - Unterlagen (B. Schütz, S. 18) - Seit dem Anfang unseres Jahrhunderts wurden viele Pfropfunterlagen eingeführt, z. B. Echinopsis eyriesii, Eriocereus jusbertii, Trichocereus schickendantzii, T. huascha, Peireskiopsis usw. MyrtilIocactus, urspringlich als Unterlage für den "roten mihanovichii", hat sich auch für andere Arten gut bewährt, z. B. Uebelmannia, Discocactus, Ortegocactus, Navajoa, Echinocactus polycephalus, usw. Manchmal wird auch das Pfropfen auf M. hidalgensis oder M. gracilis emfohlen. Neuerdigs hat sich Copiapoa montana als Unterlage für andere Copiapoas bewährt.

Rezensionen (S. 20).

Aus ausländischen Literatur (S. 23).

Pilosocereus palmeri (J. Øíha und R. ©ubík, S. 23) - Die Art kommt in Staat Veracruz, zwischen den Städten Veracruz und Tampico, vor. Sie erreicht bis 3 m Höhe. Schon wenn sie 1 m hoch ist, ist sie blühfähig und entwickelt in den Scheitelareolen weiche, braune Haare. Für die Kultur ist es empfehlenswert, die etwa 30-50 cm lange Endteile von blühfähigen Ästen abzuschneiden und bewurzeln. Sie blühen dann alljährlich weiter.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Matucana aureiflora (J. Øíha und R. ©ubík, S. 26) - Diese schöne Art wächst in Nordperu, in der Meereshöhe von 3000 m, an grasigen Gebirgskämen. Die Pflanzen sind flach, mit zweifarbiger, feiner Bedornung und goldgelben Blüten. Im Zusammenhang mit dieser Art werden die verschiedenen taxonomischen Auffassungen der Gattung Matucana geschieldert.

Gymnocalycium lafaldense forma spinosissimum und andere Formen (B. Schütz, S. 29) - Als Fortsetzung eines Aufsatzes über G. lafaldense im vorigen Heft wird die sehr interessante forma spinosissimum und andere beschriebene Formen, d.i. forma deviatum, enorme, evolvens, fraternum und hossei, behandelt, von denen noch authentische Pflanzen vorhanden sind.

Was ist eigentlich Notocactus eremiticus? (S. Stuchlík, S. 31) - Im Jahre 1970 erwarb ein hiesiger Kakteenfreund zwei Importe mit der Bezeichnung N. eremiticus. Diese wurden in folgenden Jahren durch Aussaten vermehrt und sind in unseren Sammlungen ziemlich verbreitet. Der Habitus entspricht jedoch in mehreren wichtigen Merkmalen der Beschreibung nicht. Es handelt sich gewiss um eine andere Art, diese konnte jedoch bisher nicht bestimmt werden.

Echinofossulocactus lloydii (J. Pechánek, S. 34) - In früheren Jahren wurden öfters Pflanzen angeboten, es handelte sich jedoch um den naheverwandten E. erectocentrus. Erst im vorigen Jahr wurde eine neue Lokalität in Sierra de Coneto entdeckt und es wurden auch wiederholt artrechte Importpflanzen von E. lloydii eingeführt. Es besteht also die Hoffnung, dass die seit langem verschollene Art durch Samen vermehrt werden kann. In einer Tabelle werden die wichtigsten Merkmalle van 5 Importpflanzen wiedergegeben.

Unsere Reisen in Peru (J. Øíha und R. ©ubík, S. 40) - Die Autoren geben interessante Angaben über das Land, verschiedene klimatischen Zonen und die Lebensweise peruanischer Kakteen. Der Fundort der Islaya Arten erstreckt sich van der Stadt Chala etwa 600 km südwärts. Die nördlichste ist Islaya chalensis und in der Richtung nach süden folgen Islaya paucispina, I. copiapoides, I. grandiflora usw.

Aus der Praxis für die Praxis, Ernährung der Kakteen (B. Schütz, S. 44) - Während früher die s. g. Vollnährsälze in fester Form verwendet wurden, die man für den Gebrauch im Wasser lösen musste, gewinnen derzeit Lösungen, die nicht nur alle Grundnährstoffe, sondern auch die s. g. Spurelemente und Wuchsstoffe enthalten. Die Verdünnung ist nählich viel rascher und bequemer als die Auflösung van festen Stoffen.

Astrophytum ornatum (B. Schütz, S. 46) - Das Farbbild zeigt die einzigartige Kollektion von A. ornatum, wie sie in der städtischen Kakteensammlung in Brno gepflegt wird. Unter den Exponaten sind zahlreiche Importpflanzen, die vor dem Kriege eingeführt wurden und die während der etwa 45 Jahre erhebliche Höhe erreichten. Es ist ein Beweis, dass A. ornatum bei sachgemässer Pflege viele Jahrzehnte gepflegt werden können.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Thelocactus conothele (B. Schütz, S. 50) - Diese Art wurde von Baron Karwinsky eingeführt und die Importpflanzen wurden dem Botanischen Garten in Petersburg übergeben. Die Erstbeschreibung (ohne Blüte) erfolgte im Samenkatalog dieser Institution erst im Jahre 1860. Weder Schumann, noch Britton und Rose haben diese Art gesehen. Sie wurde erst von Hans Viereck wiederendeckt und in grösserer Menge importiert. Glass und Foster studierten diese Art in der Natur und beschrieben zwei Varietäten.

Reisen durch Peru II - Situationen um die Islayas (J. Øíha und R. ©ubík, S. 51) - Die Autoren befassen sich mit den Arten Islaya islayensis, I. unguispina, I. krainziana I. brevicylindrica, I. flavida, I. bicolor, I. maritima und I. copiapoides. Alle Arten besiedeln kleine Areale, die voneinander vollständig isoliert sind. Sie wachsen an warmen, sehr sonnigen Lokalitäten. Die einzige Feuchtigkeitsquelle sind dichte Nebeln, eine sehr unregelmässige Wasserversorgung.

Neoporteria nigrihorrida (B. Schütz, S. 56) - In die Gattung Neoporteria wurden unterschiedliche Pflanzen eingereiht. Aus diesem Grund hat Backeberg die Gattung NeochiIenia aufgestellt, diese wurde jedoch nicht allgemein anerkannt. F. Ritter stellte fest, dass manche Neoporteria-Blüten auf die Bestäubung durch Kolibris, andere durch Insekten eingerichtet sind. Backeberg beschrieb zwei Varietäten, während Ritter keine Varietät anerkennen will, da alle Formen von demselben Fundort stammen.

Mammillaria boolii (J. Klikar, S. 58) - Es handelt sich um eine bereits 1954 beschriebene, aber immer noch ziemlich seltene Art. Wird meist gepfropft kultiviert, aber sie gedeiht auch wurzelecht gut und ist sogar schöner. Das Substrat muss jedoch wasserdurchlässig sein und giesen darf man erst nach volständiger Austrocknung. Der Standort muss sehr sonnig sein, dann blüht sie wiederholt vom Frühjahr bis Herbst. Die Überwinterungstemperatur soll 12 °C nicht unterschreiten.

Brasiliparodia chrysocoma (S. Stuchlík, S. 59) - Die Pflanze wurde von L. Horst entdeckt. Sie wurde bisher nicht beschrieben. F. Ritter meint, es sei nur eine Standortsvarietät von Brasiliparodia catarinensis oder B. bueneckeri. Der Autor führt eine provisorische Aufzählung der wichtigsten Merkmale an. Eine Besonderheit ist die sehr schlechte Keimfähigkeit, deren Ursache bisher nicht geklärt sein konnte.

Eriosyce und deren Varietäten (R. Slaba, S. 60) - Einzelne Pflanzen, die in diese Gattung gehören, zeichnen sich durch eine grosse Variabilität aus. Aus diesem Grund wurde von verschiedenen Autoren einzelnen Vertretern ein diverser taxonomischer Rang zuerkannt. Backeberg führt Eriosyce als eine monotypische Gattung mit vielen Varietäten an, während Ritter die meisten Varietäten zusammenzieht und einige Arten anerkannt. Klarheit wird erst eine Kontrollaussat unter gleichen Bedingungen bringen.

Aus der Praxis für die Praxis - Schattenliebende Kakteen (B. Schütz, S. 68) - Es ist wohl bekannt, dass die epiphytischen Kakteen halbschattigen Standort haben sollen. Es wurde jedoch festgestellt, dass auch viele s.g. terrestrische Kakteen in der Natur schattige Stellen bevorzugen. Als Beispiele werden Gymnocalycium mihanovichii und andere Arten angeführt.

Von den Ausländischen Literatur (S. 71) - Succulenta, Jahrgang 1981.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Digitorebutia digitiformis (B. Schütz, S. 74) - Der Verfasser diskutiert die Geschichte der systematischen Klassifikation und Synonymie dieser Art. Besonders beachtet er die Meinungen von Backeberg, Buining und Donald, Ritter und konfrontiert sie.

Discocactus rapirhizus (J. Øíha und R. ©ubík, S. 75) - D. rapirhizus wird im Artikel vorgestellt und gleichzeitig werden die Merkmale angeführt, die ihn von anderen verwandten Arten der D. heptacanthus - Gruppe (D. spinosior, D. griseus, D. nigrisetosus) absondern. Es werden die Ansprüche auf erfolgreiche Züchtung angegeben.

Ferokakteen (R. Polok, S. 77) - Die mit der Züchtung der Ferokakteen verbundene Probleme werden diskutiert und mit den langjährigen Erfahrungen des Verfassers konfrontiert.

Mammillaria tetrancistra (B. Schütz, S. 79) - Der Artikel wird mit einer farbigen Photographie begleitet und in ihm dem Leser M. tetrancistra vorgestellt. Weiter werden die Bedingungen des Wachstums in der Natur angeführt und Empfehlungen für erfolgreiche Kultivierung angeschlossen.

Unsere Reisen in Peru III (J. Øíha und R. ©ubík, S. 80) - Es werden klimatische Naturbedingungen des südlichen Teils Peru bei der Grenze mit Chile beschrieben und eine kurze Übersicht der dort wachsenden Kakteen gegeben.

Gattung Mammillaria nach Backeberg (J. Mouèka, S. 84) - Der Artikel bietet eine Übersicht neuer Arten von Mammillarien, die von der Hälfte der sechzigen jahren bis zu heute beschrieben wurden. Einzelne Arten sind in Sektionen eingegliedert. Hier wird M. heidiae (Sektion Longimammae) vorgestellt. Fortsetzung folgt.

Epiphytische Kakteen (J. Øíha und R. ©ubík, S. 86) - Im Artikel werden einige Vertreter der obligatorischen und fakultativen Epiphyte der Familie Cactaceae diskutiert und ihre Ansprüche auf die Pflege angeführt. Durch eigene Beobachtungen wird die Epiphytexistenz einiger Arten der Gattung Mammilaria in Mexiko dokumentiert.

Alberto Vojtìch Friè - Zum hundertsten Jahrestag des Geburtstags (S. 89).

Aus der Praxis für die Praxis - Achtung auf Zink (S. 91) - Negative Wirkung von Zinksälzen auf Kakteen wird diskutiert.

Aus der ausländischen Literatur (S. 93) - Internoto 1980-81.

Jubiläum von "Ostník" aus Ostrava (S. 94).

Tephrocactus sphaericus (J. Øíha und R. ©ubík, S. 94) - Die Beschreibung von T. sphaericus and die klimatische Bedingungen der Fundorte werden angegeben. Diese Art braucht höhere Temperaturen im Sommer sowie im Winter, da in der Natur zusammen auch mit Melocactus peruvianus wächst.

. ............................................................Nr. 5
Nr. 5

Formen von Mammillaria mitlensis in der Umgebung von Mitla, Oaxaca (J. Øíha und R. ©ubík, S. 98) - Es wird der Standort einer neuen Varietät von Mammilaria mitlensis beschrieben. Diese Varietät wird mit bis 5 cm langen Mitteldornen und Karminblüten charakterisiert und wächst ausschliesslich in Rissen nackter Kalkfelsen.

Astrophytum myriostigma var. tulense (R. Slaba, S. 99) - Im Artikel wird die Eingliederung von Astrophytum myriostigma var. tulense im Rahmen anderer Varietäten der Art diskutiert. Es werden Merkmale definiert, die var. tulense absondern und die erst nach mindenstens zehn Jahren des Wachstums typisch werden.

Echinocereus amoenus (B. Schütz, S. 102) - Im Artikel wird E. amoenus auf einer farbigen Photographie vorgestellt. Eine kurze Charakteristik des Stengels und der Blüte wird gegeben und die Geschichte dieser für die Kakteenzüchter so attraktiven Art zusammengefasst.

Unsere Reisen in Peru IV (J. Øíha und R. ©ubík, S. 104) - Die Verfasser beschreiben den Weg von Lima in Huacabamba und führen die in diesem Gegend wachsende Kakteenarte an. Hier haben sie geneze Wälder von Espostoa und Armatocereus und besonders die überall hier wachsende Epiphyten getroffen, aus welchen Tillandsia an der ersten Stelle genannt werden soll.

Pyrrhocactus pygmaeus (B. Schütz, S. 108) - Auf einer farbigen Photographie wird diese aus der chilenischen Provinz Atacama stammende Miniaturart vorgestellt. Im kürzen werden hier auch die mit den Arten Neochilenia und Pyrrhocactus verbundene Fragen der Systematik diskutiert.

Art Mammillaria nach Backeberg (J. Mouèka, S. 109) - Fortsetzung des artikels, wo einige neuere Arten der Art von Mammillaria vorgestellt werden: M. haudeana, M. stampferii, M. estebanensis, M. anniana, M. glassii, M. ascensionis, M. mathildae, M. oteroi und M. pennispinosa var. nazasensis.

Mammillaria wrightii forma wolfii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 114) - Es werden hier charakteristische Merkmale diskutiert, die für die Fundorte von Mammillaria aus dem Komplex M. wrightii typisch sind. Die Forma wrightii wächst auf den hellen Waldblössen, wo die abgefallene Nadeln sich nicht erhalten können. Beobachtungen der aus der importierten Samen gezüchteten Sämingspopulationen haben bewiesen, dass grosse und weisse Blüten für diese Pflanze absolut ständig sind.

Aus der Praxis und für die Praxis - Polyäthylenfolien (S. 115) - Es wird die Benutzung der Polyäthylenfolien während der Kakteenzüchtung angeführt. Die Folien werden besonders zur Wärmeisolation der Glashäuser im Winter, zur Beschaftigung und als Glasersatz in den Glashäusern usw. benutzt.

Aus der ausländischen Literatur (S. 117) - Kakteen und andere Sukkulenten, 1981.

Browningia candelaris (J. Øíha und R. ©ubík, S. 119) - Es werden morphologische Merkmale des Stengels und der Blüten von B. candelaris in diesem Artikel diskutiert, wobei besondere Aufmerksamheit dem Einfluss dieser Wirklichkeit auf die systematische Eingliederung dieser und verwandten Gattungen geschenkt wird. Es werden auch wichtige Angaben des Charakters der Fundorte dieser Art zusammen mit den Empfehlungen für erfolgreiche Züchtung angeführt.

. ............................................................Nr. 6
Nr. 6

Parodia maassii var. albescens (B. Schütz, S. 122) - Auf dem Titelbild wird P. maassii var. albescens vorgestellt. Es werden die morphologischen Merkmale dieser Varietät diskutiert, die sie von var. maassii absondern und es wird eine Übersicht der Taxone angeführt, die später beschrieben wurden und die von verschiedenen Authoren als Synonyme für var. albescens erachtet sind.

Weg nach Peru - V (J. Øíha und R. ©ubík, S. 123) - Es werden klimatische Verhältnisse im Flusstal von Maraòon und die hier wachsende Kakteenvegetation beschrieben. Die Authoren haben hier viele Arten der Kakteen gesehen, von welchen Melocactus bellavistensis, Matucana madisoniorum var. pujupati, Espostoa lanata, Gymnanthocereus altissima und weitere genannt werden können. Der Fund einer sukkulenten Rauhia peruviana ist erwähnenswert.

Mammillaria buchenaui (B. Schütz, S. 128) - Ein farbiges Bild stellt diese hübsche Mammillaria und der Verfasser fasst weiter die Meinungen verschiedener Kenner zusammen, die das Problem der Synonymie im Komplex M. crucigera - M. buchenaui betreffen, und empfiehlt, mit den Veränderungen der Benennung so lange zu warten, bis das Problem endlich gelöst wird.

Kakteen des Neuen Mexiko Sandia Mts (O. Fencl, S. 130) - Der Author gibt eine Nachricht über die Flora der Sukkulenten des Gebirges Sandia im Norden des Neuen Mexiko. Er widmet seine Aufmerksamheit den klimatischen Bedingungen in diesem Gebiet und befasst sich mit den hier wachsenden Kakteen - Echinocereus triglochidiatus, E. viridiflorus, Pediocactus simpsonii und mit weiteren.

Notocactus agnetae und seine Varietäten (S. Stuchlík, S. 133) - Der Verfasser stellt Notocactus agnetae vor und diskutiert die Varietät aureispinus und var. minor und führt die Merkmale an, mit welchen sich von der var. agnetae absondert. Er erwähnt auch N. sp. Ruta 109 und N. agnetae var. zapicanensis n. prov.

Die Gattung Mammillaria nach Backeberg (J. Mouèka, S. 136) - In weiterer Fortsetzung werden M. kraehenbuehelii, M. tonalensis, M. varieaculeata, M. backebergiana und var. ernestii, M. centraliplumosa und M. erythrocalyx vorgestelt. Einige Arten werden auch mit Photographien dokumentiert.

Hildewinteria aureispina - ein Kaktus für alle (J. Král, S. 139) - Eine farbige Photographie stellt diese attraktive Art, die wegen ihrer Eigenschaften unter den Nichtkakteenzüchtern eine massenverbreitete Pflanze bekommen könnte (sie blüht sehr leicht, hat keine besondere Anforderungen, wächst gut auch im Interieur der Wohnungen, vermehrt sich leicht, usw.).

Aus der Praxis und für die Praxis Untere Wärme (S. 141) - Der Verfasser diskutiert den Einfluss der Erwärmung des Substrats auf das Wachstum. der Kakteen und empfiehlt verschiedene Methoden, wie eine gute Durchwärmung der Erdmasse zu erreichen, nicht nur in den Glashäusern, sondern auch in den Treibbeeten.

Cephalocereus hoppenstedtii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 143) - Die Authoren befassen sich mit einigen ökologischen Fragen, die die Vegetation des Typs "matorral xerofitico" betreffen und auf dem Beispiel von Cephalocereus hoppenstedtii erklären einige Prinzipe, die den Klimaxstand in den Gesellschaften im Tal von Tehuacan in Mexiko erhalten.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/