KAKTUSY 1981

Vol. 17

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

No 5
No 5
No 6
No 6

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Gymnocalycium sutterianum (B. Schütz, P. 2) - This species is closely related to G. sigelianum. Typical are the flowers with a redcoloured middle, which is with G. sigelianum missing. There are also differences in the number and the colour of spines. Unfortunately we do not know any nearer ecological and only a through field research would elucidate the correlation between both species.

Gymnocactus HK 377 (J. Chvastek, P. 3) - In the year 1974/75 there were offered seeds of Gymnocactus HK 377. These have germinated satisfactorily. Young seedlings looked like the equally high G. saueri, while adult plants were similar to G. viereckii. Because this species originates similarly as HK 377 in the area of Jaumave, we can take the novelty for a form of G. viereckii.

Varieties of Thelocactus conothele (J. Øíha and R. ©ubík, P. 5) - The authors deal with T. conothele var. conothele, var. aurantiacus, var. argenteus and var. macdowellii. T. saussieri is a synonym of G. conothele var. conothele. All these varieties are justified, because they grow in entirely isolated areas and no transitory populations were found.

Some Notes in the new Group of Forms the Brasilian Notocacti (R. Havlíèek, P. 7) - Wigginsia leprosorum and W. longispina, as described by F. Ritter, form together with N. langsdorfii a group of southern Brasilian plants bearing small flowers and strong spination. There follow some recombinations and a comparative table.

Echinopsis Haku-jo (J. Baborák, P. 10) - The opinion was expresed that this interesting cultivar is a plant composed of two genetically different sheets of cells. This meristematical mutation originated probably from a normal Echinopsis.

Impressions from Venezuela (J. Øíha, P. 11) - A small zone of land along the seaside has the most arid climate. On the barren walls and cones there grow many Melocactus. These plants are especially numerous along the road to Caracas in the altitude of 300 - 400 m above saa level.

A formal Combination of some Gymnocactus Backbg. species with the Genus Turbinicarpus (V. John and J. Øíha, P. 15) - The authors emend the diagnosis of the genus Gymnocactus with G. beguinii as a new type and include in the genus Turbinicarpus following species: Turbinicarpus horripilus, gielsdorfianus, knuthianus, viereckii, saueri and ysabeleae. The combinations are justified by the similarity of flowers, fruit and seeds.

Rebutia pseudodeminuta f. rubrifilamentosa (B. Schütz, P. 18) - This plant has been introduced about 50 years ago and in so-called Blue List of Friè it was indicated as "Hahn Fäden rot". The description was published in Swiss Sukkulentenkunde VI/VII. Newly the plant was rediscovered by A. Lau in Salta.

Josef Jelínek - In memoriam (P. 20).

Discocactus horstii (J. Øíha and R. ©ubík, P. 22) - It is an ecological pecularity that this species grows in its habitat underground so that one can see only the tops of the plants. They grow in wet sand. When the humidity a lacking in the culture, the plants dry up soon. Some cultural hints follow.

. ............................................................No 2
No 2

Pyrrhocactus wagenknechtii (B. Schütz, p. 26) - The plant pictured on the cover was raised from the seed FR 487. It is a very variable species. The author deals with the differences of opinions concerning the genera Pyrrhocactus, Horridocactus and Neochilenia.

The Genus Eriocactus (S. Stuchlík, p. 27) - The combination of this genus with the genus Notocactus is criticized and the opinion of F. Ritter that Eriocactus is a separate genus is approved. All known species form a characteristic group and it does not exist any plant that could be considered a transition between both genera.

Lobivia pentlandii (B. Schütz, p. 29) - This species was found by Pentland and described in 1844 by W. Hooker as Echinocactus pentlandii. Salm Dyck overcombined it into the genus Echinopsis. When Britton and Rose 1922 had established the genus Lobivia. L. pentIandii was chosen as species typica. The specimen on the colour picture is variegated form (forma picta).

Borzicactus aureispinus (J. Odehnal and S. Stuchlík, p. 31) - This plant is still known under the name Hildewinteria, tought it was owercombined into the genus Loxanthocereus and finally into the genus Borzicactus. The specimen on the picture was raised in 1972 from seed FR 846. It is very free-flowering and well growing. When grafted, it flowers sooner and more rich.

Impressions from Venezuela (J. Øíha, p. 33) - 2nd part: Between Higuerta and Cumaná at the northern seashore. The most important found near the seashore was Melocactus caesius. This species is very common in open places, but about 25% of it grow in the forest. These plants, growing under trees, look Iike another taxon.

Neolloydia grandiflora var. robusta nom. prov. - a new Variety from the Central Mexico (J. Øíha and R. ©ubík, p. 38) - For this new variety there is characteristic the massive growing size. The body is twice or three times larger that of N. grandiflora var. grandiflora of the same age. The stem is not branching, it is widely egg-shaped, the nipples are very robust, the spination more heavy and the flowers larger. The description of the variety follows.

The Division of the Genus Escobaria (V. John and J. Øíha, p. 40) - The authors emendate the diagnosis of the genus Escobaria and divide it into 6 subgenera: Primibaria, Ortegocactus, Neobesseya, Pseudocoryphantha, Escobaria and Protomammillaria. The diagnosis will be publicated as welI. These taxonomical changes will be proved.

Among the Spines (J. Jelínek, p. 44) - The author deals with his experiences when gathering the seeds, sowing out, transplantation and care of the seedlings.

From foreign Literature (p. 46) - Succulenta, Annual set 1980.

Escobaria henricksonii (J. Øíha and R. ©ubík, p. 47) - This species differs from other Escobarias and looks like a plant from the neighbourhood of Mammillaria elongata. The flowers originate amidst old nipples. Only the fruit and seed structure demonstrate that we have not to do with a convergence, but with an intermediate phaenomenon as a result of the evolution.

. ............................................................No 3
No 3

Melocactus caesius (J. Øíha, p. 50) - This species is very common in Venezuela and the adjoing borderland of Columbia. For its greygreen colour of the body, thin, in the youth red thorns and flat cephalium it is easy to distinguish. It has not been represented in collections till now. The seedlings grow very well and already the five years old plants develop often the cephalium.

The Genus Eriocactus (S. Stuchlík, p. 51) - The author deals in this continuation with further species of the genus Eriocactus and comments E. grossei, E. nigrispinus, E. schumannianus, E. claviceps, E. leninghausii, E. magnificus, E. warasii and their varieties. Some culturaI hints follow.

Gymnocalycium altagraciense (B. Schütz, p. 59) - This is a provisional name. The colour picture shows an imported plant, collected by Franz Bozsing near town Alta Gracia in Cordoba. The seeds are of the same type as those of G. leptanthum, but the novelty is different from this species in many respects.

Impressions from Venezuela - III (J. Øíha, p. 60) - This continuation deals with the countryside between the towns Barcelona and Cumaná. The most common cacti here are different species of Pilosocereus and Subpilocereus. From them Subpilocereus russelianus reaches the gigantic height of 7-8 m. One can find here also numerous melocacti, very different from M. caesius. Probably is it M. lobelii. The area of this species is evidently larger than it is asserted in existent literature.

The Division of the Genus Escobaria (V. John and J. Øíha, p. 63).

Heterodera cacti (Nematodes) (J. and A. Tomandl, p. 66) - The way of living of these pests is dealt with. As long as the young nematodes are in the cysts or galls, they are very well protected against all arts of insecticides. But when they creep out, one can kill them with some of the organophosphates. Since the development cycle Iasts 4-6 weeks, it is necessary to water the infected plants with insecticide at last twice in the intervals of 10 to 14 days.

Astrophytum myriostigma var. strongylogonum (B. Schütz, p. 70) - The colour picture present a large imported specimen. It is the rarest, most prominent variety, differing from the typical "bishop caps" with broad and rounded ribs and larger flowers. Whether the seedlings of this variety grow true to type, it will be proved no sooner than by the sowing of guarranteed true seeds.

. ............................................................No 4
No 4

Ariocarpus lloydii (J. Øíha and R. ©ubík, p. 74) - This species grows in the states of Colorado, Chihuahua, Durango and Zacatecas and that only on decayed calcareous hills, among grass and other plants. These form in the wet timeperiod a compact green covering. This ariocarpus is very common on several localities. Exemplars of more then 20 cm diameter and of a weight over 4 kg are not rare.

Mammillaria seideliana (B. Schütz, p. 75) - This plant was described in the year 1911. It was discovered by Dr. Kunze. But already before have found similar plant Dr. E. F. Lloyd in Zacatecas, and Britton and Rose have identified them later as Mammillaria seideliana. Dr. Hunt means that to this species there belong also M. sinistrohamata and M. zacatecasensis. M. kunzeana is said to be identical with M. seideliana as well.

Impressions from Venezuela III The Gate to the Hills of Guayana (J. Øíha, p. 76) - The author deals with the passage over Rio Orinoco and Rio Caroní, further with the old colonial town Puento Ordaz, with the "Llovizna" waterfalls and with the modern metropolis Cd. Guayana. More to the south grow Pilosocereus sp., Cereus aff. hexagonus and Hylocereus venezuelensis. A further travel was not possible, as it was no more time. Therefore the border-land with Brasilia was not visited.

Cacti of New Mexico (O. Fencl, p. 81) - Near to the town Albuquerque grows Toumeya papyracantha on the ground covered with grass Bouteloua gracilis. The Toumeya is not too rare, but it is quite difficult to find it out in the grass. The temperature sinks in winter as low as -15 °C and once during 50 years to -27 °C. There are about 120 frosty days yearly here and the rainfall is only 250 mm, mainly at the beginning of August. Further there are here growing Opuntia imbricata, O. phaeacantha and O. clavata.

Uebelmannia buiningii Crest (S. Stuchllík, p. 83) - It is not known, if this rare crest has been found in the nature. The specimen on the picture was grown up by two cactus friends in South-Bohemia.

All Things make Progress, also the Grafting (B. Hladký, p. 84) - The author found out - on the base of long years' experiments and experiences - that the ill-succes of grafting on the Eriocereus jusbertii does not take place, when after cutting the grafting stock we let the cut get a little dry, as the viscous sap will be absorbed to a certain degree.

Among the Spines (J. Jelínek, p. 87) - The article deals with the endeavour of some clubs to issue their own newsletters. Further are critized such cactus friends who do not take care of their plants orderly.

From our Collections (K. Krpálek, p. 89) - Dealing with a visit to the greenhouses of Mr. Karel Rys in Nouzov who possesses a big collection of well-cultivated plants.

From foreign Literature (p. 92).

Opuntia rafinesquei (B. Schütz, p. 94) - Commentary notes to the colour picture on the cover. An explanation of differences between Opuntia rafinesquei and O. humifusa which were often declared incorrectly as the same species. There follow some cultural hints for the growing of the frost resisting opuntias.

. ............................................................No 5
No 5

Thelocactus hexaedrophorus (B. Schütz, p. 98) - This plant was found by Galeotti on the high plateau of San Luis Potosi. But Lemaire, who was the first to describe this art, indicated as the founding place erroneously the neighbourhood of Tampico. This incorrect information was the cause, why the same art was described for the second time as Echinocactus fossulatus. This error was discovered already by Förster, but in spite of it, T. fossulatus is still cited even in the modern literature as a separate species or variety.

Impressions from Venezuela IV (J. Øíha, p. 100) - Nearby Rio Orinoco Ing. B. Mazel a cactus friend from Prague, has discovered a new species of Melocactus with bright red thorns and a white cephalium. This new discovery has more ribs than M. caesius, more radial thorns and 3-4 middlethorns. This art was already described in the KuaS as M. mazelianus.

Rebutia ritteri var. nigricans f. hahniana (B. Schütz, p. 104) - Rebutia ritteri has a hairy pericarp and was at first described as a Lobivia. It grows nearby Escayate in Bolivia in the altitude of 3400 m, where it was found by F. Ritter. The combination as cited in the title is one of the conclusions of the revision of the genus Rebutia, as accomplished by Buining and Donald.

Mammillaria alamensis (J. Klikar, p. 105) - As the name indicates, this plant originates in the neighbourhood of Alamos in the state of Sonora. It belongs to the bigflowering Mammillarias. The radial spines are white or white-grey, while the solitary middlespine is hooked and black-brown, on the top entirely black. The plant needs higher temperature during the winter.

Euphorbia polyacantha (J. Øíha and R. ©ubík, p. 106) - In its home, Africa, this succulent Euphorbia grows shrublike, but in the culture it can also be grown in the form of a small tree. It flowers during the summer and autumn very beautifully, richly and the blossoms are very showy.

Will the Disco-styl of the Cactus Collections survive the Disco-music? (J. Øíha, p. 108) - Discocacti are often indicated as very modern plants. Continually, new species will be discovered, described and imported. The culture of them is not easy, while they need hight temperature not only in the time of vegetation, but also in the restperiod. Two species, D. silicicola and D. magnimammus, are particularly dealt with.

The white-flowering Mamilopsis senilis (V. Habermann, p. 119) - This atypical form has been grown up from cultural seeds by a cactus friend in Tøemo¹ná nearby Pilsen. Most seedlings flowered with the typical red flowers, but there were some among them having white to white-beige blossoms. These white-flowering cultivars were mutually pollinated and the developed fruit was not red, but it remained white.

. ............................................................No 6
No 6

Different Forms of Melocactus harlowii from East Cuba (J. Øíha, p. 122) - There were described several species, belonging to the neighbourhood of M. harlowii. But it was observed that differences in the habitus disappear in the culture gradually and the seedlings are very uniform. On the basis of these observations the author divides this whole complex of forms into 3 branches: M. harlowii var. harlowii, var. nagyii (Meszaros) Riha and var. acunai (León) Riha.

Thelocactus lophothele (B. Schütz, p. 124) - This species was discovered by John Potts in Chihuahua, but no T. lophothele has been found in this country any more. All our specimens of T. lophothele originate from Coahuila. Therefore, we do not know, if this name of these plants is correct, or if they are not T. rinconadensis in reality.

Impressions from Venezuela National Park Henri Pittier (J. Øíha, p. 128) - Cacti grow in this country only along the seashore. Besides treelike Piptanthocereus, Lemaireocereus and Pilosocereus spec., grows here chiefly M. caesius. This species is very common on several localities, but about one half of the whole population there are young plants, yet without cephalium. We can find another species, M. mammillaris (M. simplex) only on rocky terraces in the vicinity of the sea.

Some Comments for a better Orientation among the Brazilian Melocacti (B. Vr¹kový, p. 130) - Besides F. Ritter, chiefly L. Horst collected in Brazil in attendance of Baumgart, Buining, Uebelmann, etc. Several melocacti were discovered and provided with different field numbers and provisional names. Some of these plants were also described correctly and some of them even twice. The author tries to bring some order into the chaos of names.

Matucanas grow in Peru (J. Øíha and R. ©ubík, p. 134) - The homeland of these plants is in the hardly accessible mountains above the town Matucana. The complex of M. aurantiaca consists of many very different forms, some of them being described as separate species. In reality we have to do with a quite plastic taxon and botanical evaluation is very complicate. In the culture these plants belong to the very modest and most resistible cacti.

Thelocactus tulensis and its yellow flowering form (J. Chvastek, p. 136) - According to the description, the flowers of this species are 4-5 cm wide and the perianth Ieaves are rosy-coloured with an intensely red middlestripe. Some years ago a yellow flowering form was established (HK 362) - It has been described as a variety until now, but it is recommendable to hold it separate from the normal Thelocactus tulensis form.

All is in evolution, old Things will be understood in another Way (O. Sadovský, p. 139) - This article deals with some problems in connection with the grafting.

From the Praxis to the Praxis The Sand (B. Schütz, p. 140) - The Sand is an important ingredient of any planting substrate. There are different kinds of sand and they have different qualities. We have to pay attention to them.

From foreign Literature (p. 142).

Gymnocalycium spec. San Pedro (B. Schütz, p. 142) - Gymnocalyciums with the labeling spec. San Pedro originated from the professional collector Fechser. There were imported only a few specimens and the seedlings, grown from cultural seeds, diffuse in the collections only slowly. We do not know exactly the finding place of them, and also other data, important for the publication of the description are missing.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Gymnocalycium sutterianum (B. Schütz, S. 2) - Diese Art ist mit G. sigelianum verwandt. Charakteristisch sind die Blüten mit roter Mitte, die bei dem G. sigelianum fehlt. Auch in der Zahl und Farbe der Stacheln sind Unterschiede. Leider kennen wir die näheren ökologischen Bedingungen, nicht nur eine gründliche Feldforschung wird den Zusammenhang beider Arten erläutern.

Gymnocactus HK 377 (J. Chvastek, S. 3) - Unter dieser Bezeichnung wurden im Jahre 1974/75 Samen angeboten, die ziemlich gut keimten. Junge Sämlinge sahen als gleich grosse G. saueri aus. Erwachsene Pflanzen zeigen jedoch auffällige Ähnlichkeit mit G. viereckii. Da diese Art ebenso wie HK 377 in der Gegend uns Jaumave vorkommt, kann man die Neuheit für eine Form des G. viereckii halten.

Varietäten von Thelocactus conothele (J. Øíha und R. ©ubík, S. 5) - Es werden Thelocactus conothele var. conothele, var. aurantiacus, var. argenteus und var. macdowellii besprochen. T. saussieri ist ein Synonym von G. conothele var. conothele. Alle diese Varietäten sind voll berechtigt, da sie vollständig isolierte Areale besiedeln und Übergangspopulationen nicht gefunden wurden.

Einige Notizen zu dem neuen Formenkreis brasilianischer Notokakteen (R. Havlíèek, S. 7) - Die vom F. Ritter beschriebenen Wigginsia leprosorum und W. longispina bilden zusammen mit dem N. langsdorfii einen Formenkreis von südbrasilianischen Pflanzen, die durch kleine Blüten und starke Bedornung charakterisiert sind. Es werden Umkombinationen vorgenommen und eine Vergleichstabelle beigefügt.

Echinopsis Haku-jo (J. Baborák, S. 10) - Es wurde die Ansicht ausgesprochen, dass dieser interessante Kultivar eine Pflanze vorstellt, die aus zwei genetisch unterschiedlichen Zellenschichten gebildet ist. Diese meristematische Mutation entstehet wahrscheinlich aus einer normalen Echinopsis.

Eindrücke aus Venezuela (J. Øíha, S. 11) - Das trockenste Klima hat eine schmale Zone entlang der Meeresküste. An steilen und kahlen Wänden und Kegeln finden wir eine Menge von Melokakteen. Diese sind besonders häufig entlang der Landstrasse nach Caracas in der Meereshöhe von 300 - 400 m.

Formalle Überführung der Vertreter der Gattung Gymnocactus Backbg. in die Gattung Turbinicarpus (Backbg.) Buxb. et Backbg. (V. John und J. Øíha, S. 15) - Die Autoren emendieren die Diagnose der Gattung Gymnocactus mit G. beguinii als einer neuen Typart und kombinieren in die Gattung Turbinicarpus folgende Arten um: T. horripilus, gielsdorfianus, knuthianus, viereckii, saueri und ysabeleae. Diese Kombinationen werden durch die Ähnlichkeit der BIüten, Früchte und Samen begründet.

Rebutia pseudodeminuta f. rubrifilamentosa (B. Schütz, S. 18) - Diese Pflanze wurde schon vor etwa 50 Jahren eingeführt und wurde in der s. g. Blauen Liste von Friè als "Hahn Fäden rot" bezeichnet. Die Beschreibung erfolgte in der Schweiz. Sukkulentenkunde VI/VII. In neurerer Zeit wurde die Pflanze von A. Lau in Salta wiederentdeckt.

Josef Jelínek - In Memoriam (S. 20).

Discocactus horstii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 22) - Es ist eine ökologische Besonderheit, dass diese Art in der Natur nahezu unter der Erde wächst und nur die Scheitel sichtbar sind. Die Pflanzen wachsen im Sand, der immer gewisse Feuchtigkeit enthält. Wenn ihnen diese Feuchtigkeit in der Kultur fehlt, vertrocknen sie bald. Es folgt eine Kulturanweisung.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Pyrrhocactus wagenknechtii (B. Schütz, S. 26) - Die an der Titelseite abgebildete Pflanze wurde aus Samen FR 487 herangezogen. Es ist eine sehr variable Art. Der Autor berichtet über die Meinungsunterscheide bezüglich der Gattungen Pyrrhocactus, Horridocactus und Neochilenia.

Die Gattung Eriocactus (S. Stuchlík, S. 27) - Die Vereinigung dieser Gattung mit der Gattung Notocactus wird kritisiert und die Ansicht von F. Ritter, der die Selbstständigkeit der Gattung Eriocactus durchsetzen will, befürwortet. Alle bekannten Arten formen nämlich eine gut charakterisierte Gruppe und es sind keine Pflanzen bekannt, die den Übergang zwischen den beiden Gattungen bildeten.

Lobivia pentlandii (B. Schütz, S. 29) - Diese Art wurde von Pentland gefunden und von W. Hooker im Jahre 1844 als Echinocactus beschrieben. Salm Dyck überführte sie in die Gattung Echinopsis und als 1922 Britton und Rose die Gattung Lobivia aufstellten, wurde L. pentlandii zur Leitart dieser Gattung. Das abgebildete Exemplar ist eine panaschierte Pflanze (forma picta).

Borzicactus aureispinus (J. Odehnal und S. Stuchlík, S. 31) - Die Pflanze ist bisher als Hildewinteria bekannt, obwohl sie in die Gattung Loxanthocereus und zuletzt in die Gattung Borzicactus überführt wurde. Das abgebildete Exemplar wurde im Jahre 1972 aus Samen FR 846 gezogen. Es ist eine sehr blühwillige und dankbare Art. Wenn gepfropft, blüht sie früher und reichlicher.

Eindrücke aus Venezuela (J. Øíha, S. 33) - 2. Teil: Zwischen Higuerta und Cumaná an der Nordküste. Der wichtigste Fund in der Nähe der Meeresküste war Melocactus caesius. An offenen SteIlen ist die Art zahlreich, aber etwa 25% davon findet man im Wald unter den Bäumen. Diese Pflanzen sehen ganz anders aus, so dass sie für einen anderen Taxon halten könnte.

Neolloydia grandiflora var. robusta nom. prov. - Eine neue Varietät aus Mittelmexiko (J. Øíha und R. ©ubík, S. 38) - Für diese Varietät ist eine massive Wuchsart bezeichnend. Die Pflanzen sin zwei- bis dreimal so gross wie die gleichartige N. grandiflora var. grandiflora. Der Körper sprosst nicht, er ist eiförmig, die Warzen sind sehr robust, die Bedornung kräftiger und die Blüten grösser. Es folgt die Beschreibung der neuen Varietät.

Die Gliederung der Gattung Escobaria (V. John und J. Øíha, S. 40) - Die Autoren emendieren die Diagnose der Gattung Escobaria und gliedern sie in 6 Untergattungen: Primibaria, Ortegocactus, Neobesseya, Pseudocoryphantha, Escobaria und Protomammillaria. Gleichzeitig publizieren sie die Diagnosen. Diese taxonomischen Änderungen werden bei jeder Untergattung ausführlich begründet.

Zwischen den Stacheln (J. Jelínek, S. 44) - Der Autor schildert ausführlich seine Erfahrungen mit Samenernte, Aussaat, Pikieren und Pflege der Sämlingspflanzen.

Aus der ausländischen Literatur (S. 46) - Succulenta, Jahrgang 1980.

Escobaria henricksonii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 47) - Diese Art unterscheidet sich sehr von anderen Escobarien und sieht eher als eine Pflanze aus der Verwandschaft der Mammillaria elongata aus. Blüten entspringen zwischen alten Warzen. Nur die Bauart der Frucht und der Samen beweist, dass es sich nicht etwa um eine Konvergenz, sondern um eine durch die Entwicklung bedingte Übergangserscheinung handelt.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Melocactus caesius (Jan Øíha, S. 50) - Diese Art ist in Venezuela und in den anliegenden Grenzgebieten von Kolumbien sehr verbreitet und wegen ihrer graugrüner Körperfarbe, dünne, in der Jugend rote Dornen und das flache Cephalium leicht erkennbar. In den Sammlungen war der echte M. caesius bisher nicht vertreten. Sämlinge wachsen ausserordentlich gut und oft schon fünfjährige Kulturpflanzen bilden das Cephalium.

Die Gattung Eriocactus (Stanislav Stuchlík, S. 51) - Der Autor befasst sich in dieser Fortsetzung mit weiteren Arten der Gattung Eriocactus und es werden E. grossei, E. nigrispinus, E. schumannianus, E. claviceps, E. lening-hausii, E. magnificus und E. warasii besprochen. Es folgt eine Kulturanweisung.

Gymnocalycium altagraciense (Bohumil Schütz, S. 59) - Es handelt sich um eine provisorische Benennung. Die Farbaufnahme stellt eine Importpflanze vor, die von Franz Bozsing in der Nähe der Stadt Alta Gracia in Cordoba gesamelt wurde. Die Samen sind von demselben Typus wie G. leptanthum, von dem sich jedoch die Neuheit wesentlich unterscheidet.

Eindrücke aus Venezuela - III (Jan Øíha, S. 60) - Diese Fortsetzung befasst sich mit der Gegend zwischen den Städten Barcelona und Cumaná. Die häufigsten kakteen sind hier verschiedene Arten von Pilosocereus und Subpilocereus. Von diesen erreicht der Subpilocereus russelianus die gigantische Höhe von 7-8 m. Man findet hier auch viele Melocacteen, die sich jedoch von Melocactus caesius in mehreren Hinsichten unterschieden. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um M. Iobelii. Das Areal dieser Art offensichtlich weit grösser, als in der bisheriger Literatur angegeben.

Die Gliederung der Gattung Escobaria (V. John und J. Øíha, S. 63).

Heterodera cacti (Kakteencystenälchen) (J. und A. Tomandl, S.66) - Es wird die lebensweise dieser Schädlinge geschildert. Soweit die Älchen in Zysten oder Gallen geschützt sind, sind sie gegen alle Bekämpfungsmittel unempfindlich. Erst wenn die jungen Nematoden herauskriechen, kann man sie mit normalen Organophosphanten vernichten. Der Entwicklungszyklus der Nematoden dauert 4-6 Wochen und deswegen muss man die befallenen Pflanzen wenigstens zweimal, immer nach 10 bis 14 Tagen, mit dem Insektizid begiessen.

Astrophytum myriostigma var. strongylogonum (B. Schütz, S. 70) - Die Farbaufnahme stellt eine grosse Importpflanze vor. Es ist die seltenste, am meisten gesuchte Varietät, die sich von der typischen Bischofsmütze sehr breite, abgerundete Rippen und grössere Blüten unterscheidet. Ob sich diese Gestalt als Samenbeständig erwisen wird, wird erst eine Aussat von garantiert echten Samen beantworten.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Ariocarpus lloydii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 74) - Diese Art ist in den Staaten Coahuila, Chihuahua, Durango und Zacatecas verbreitet. Sie besiedelt ausschliesslich verwitterte kalkige HügeI. Dort wächst sie zwischen Gras und anderen Pflanzen, die in der feuchten jahreszeit eine dichte Abdeckung bilden. Kakteen dieser Art sind an manchen Orten sehr zahlreich. Exemplare von einem Durchmesser über 20 cm, die mehr als 4 kg wiegen, sind keine Seltenheit.

Mammillaria seideliana (B. Schütz, S. 75) - Die Pflanze wurde im jahre 1911 beschrieben. Sie wurde von Dr. Kunze entdeckt. Schon vorher hat Dr. E. F. Lloyd im Zacatecas ähnliche Pflanzen gefunden, die später Britton und Rose als M. seideliana identifizierten. Dr. Hunt meint, dass zu dieser Art auch M. sinistrohamata und M. zacatecasensis gehören. Ebenfalls M. kunzeana ist angeblich mit M. seideliana identisch.

Eindrücke aus Venezuela III Tor zum Hügelland von Guayana (J. Øíha, S. 76) - Der Autor beschreibt die Beförderung über Rio Orinoco und Rio Caroní, die alte Kolonialstadt Puento Ordaz, die "Llovizna" Wasserfälle und die moderne Metropole Cd. Guayana. Weiter südlich kommen Pilosocereus sp., Cereus aff. hexagonus und Hylocereus venezuelensis vor. Weitere Reise musste aus Zeitmangel unterbrochen werden, so dass das Grenzgebiet mit Brasilien nicht besucht werden konnte.

Kakteen in New Mexico Umgebung der Stadt Albuquerque (Oldøich Fencl, S. 81) - In der Nähe der Stadt wächst Toumeya papyracantha und zwar in dichtem Grassbewuchs van Bouteloua gracilis. Die Toumeya ist zwar nicht besonders selten, aber im Gras ist sie nicht nur schwer zu entdecken. Winterliche Temperatur sinkt auf -15 °C und einmal in 50 Jahren sogar auf -27 °C. Es gibt hier bis 120 Frosttage pro Jahr. Die meisten Niederschläge fallen anfang August, Jahresdurchsnitt ist 250 mm. Ferner wachsen hier Echinocereus fendleri, Echinomastus intertextus und Mammillaria wrightii, diese ausschliesslich auf Granit, nie auf kalkiger Unterlage. Von Opuntien gedeihen hier O. imbricata, O. phaeacantha und O. clavata.

Uebelmannia buiningii Kristate (S. Stuchlík, S. 83) - Es ist nicht bekannt, ob diese seltene Kristate in der Naturgefunden wurde. Die abgebildete Pflanze haben zwei Kakteenfreunde in Südböhmen herausgezüchtet.

Alles macht Fortschritte, auch die Pfropftechnik (B. Hladký, S. 84) - Der Autor kam auf Grund langjähriger Versuche und Erfahrungen zur Feststellung, dass die Misserfolge bei dem Pfropfen auf Eriocereus jusbertii entfallen, wenn man nach dem Durchschneiden der Unterlage die Schnittfleche etwas abtrocknen lässt, bis die glitschigen Säfte bis zu einem gewissem Grad wieder absorbiert werden.

Zwischen den Stacheln (J. Jelínek, S. 87) - Der Aufsatz befasst sich mit den Bemühungen verschiedener Ortsgruppen eigene Nachrichtenblätter herauszugeben. Ferner werden solche Kakteenfreunde kritisiert, die sich um ihre Pflanzen nicht ordentlich kümmern.

Aus unseren Sammlungen (K. Krpálek, S. 89) - Über einen Besuch in den Gewächshäusern von Herrn Karel Rys in Nouzov, der eine reichhaltige Sammlung von gut gepflegten Kakteen besitzt.

Opuntia rafinesquei (B. Schütz, S. 94) - Begleittext zur Aufnahme auf dem Umschlag. Eine Aufklärung der Unterschiede zwischen O. rafinesquei und O. humifusa, die manchmal mit Unrecht für dieselbe Art erklärt wurden, und einige Kulturtips für die Pflege winterharter Opuntien.

. ............................................................Nr. 5
Nr. 5

Thelocactus hexaedrophorus (B. Schütz, S. 98) - Diese schöne Pflanze fand Galeotti auf dem Hochplateau von San Luis Potosi. Lemaire, der die Erstbeschreibung verfasste, führte jedoch irrtümlich als Fundort die Umgebung der Hafenstadt Tampico an. Diese unrichtige Standortsangabe verursachte, dass dieselbe Art nochmals beschrieben wurde, und zwar als Echinocactus fossulatus. Dieser Irrtum wurde schon von Förster erläutert, aber trotzdem wird T. fossulatus noch in moderner Literatur als selbstständige Art oder Varietät erwähnt.

Eindrücke aus Venezuela IV. (J. Øíha, S. 100) - In der Nähe des Rio Orinoco gelang es dem Prager Kakteenfreund Ing. B. Mazel eine neue Melocactus Art mit leuchtend roten Dornen und weissem Cephalium zu finden. Der Neufund hat viel mehr Rippen als M. caesius, mehrere Rand- und 3-4 Zentraldorne. Diese Neuheit wurde bereits in den KuaS als M. mazelianus beschrieben.

Rebutia ritteri var. nigricans f. hahniana (B. Schütz, S. 104) - R. ritteri hat einen behaarten Pericarp und wurde ursprünglich als eine Lobivia beschrieben. Sie wächst bei Escayate in Bolivien in der Höhe von 3400 m, wo sie von F. Ritter entdeckt wurde. Die im Titel angeführte Kombination ist eines der Resultate der von Buining und Donald durchgeführten Revision der Gattung Rebutia.

Mammillaria alamensis (J. Klikar, S. 105) - Wie schon der Name andeutet, stammt diese Pflanze aus der Nähe von Alamos, also aus Sonora. Sie gehört zu den grossblütigen Mammillarien. Die Randstacheln sind weiss bis hellgrau, während der einzige zentralgestellte Hackenstachel von schwarzbrauner, im Scheitel bis schwarzer Farbe ist. Die Art verlangt etwas höhere Temperatur auch im Winter.

Euphorbia polyacantha (J. Øíha und R. ©ubík, S. 106) - In seiner Heimat, Afrika, wächst diese sukkulente Euphorbia strauchförmig, in der Kultur kann man ihr auch die Farm eines kleinen Bäumchens geben. Sie blüht sehr schön und reich vom Sommer bis Herbst und die Blüten sind sehr auffällig.

Wird der Disco-styl der Kakteensammlungen die Disco-music überleben? (J. Øíha, S. 108) - Diskokakteen werden oft als hochmodern bezeichnet. Es werden immer neue Arten endeckt, beschrieben und eingeführt. Die Pflege ist nicht problemlos, da diese Pflanzen sowohl in der Vegetation, wie auch im Winter verhältnismässig hohe Wärme verlangen. Zwei Arten, und zwar D. silicicola und D. magnimammus, werden eingehender behandelt.

Probleme mit den Leuchtröhren (B. Schütz, S. 112) - Oft wird die Frage gestellt, welche Farbe von Licht für die Kakteengewählt werden soll. Während die Fotosynthese durch das Vorhandensein roter Strahlen beding ist, brauchen die Pflanzen, wenn auch in geringerem Mass, auch blaues Licht, das hauptsächlich die Entstehung der Wuchsstoffe fördert, mittels deren die Pflanzen ihr Wachstum und die ganze Organisation ihrer Organe regulieren. Aus diesem Grund wurden spezielle Leuchtröhren, die überwiegend rotes und blaues Licht ausstrahlen, konstruiert.

Weissblütige Form von Mamillopsis senilis (V. Habermann, S. 119) - Diese atypische Form wurde von einem Kakteenfreund in Tøemo¹ná bei Pilsen aus Kultursamen herangezogen. Von den Sämlingen zeigten die meisten die typischen roten Blüten, während einige Exemplare weiss bis weisslich-beige geblüht haben.

. ............................................................Nr. 6
Nr. 6

Formenkreis des Melocactus harlowii aus Ost-Cuba (J. Øíha, S. 122) - Es wurden mehrere Arten beschrieben, die in der Nahe von Melocactus harlowii gehören. Es wurde jedoch festgestellt, dass die Unterscheide in der Kultur allmählich schwinden und die Sämlinge sehr einheitlich aussehen. Auf Grund dieser Beobachtungen teilt der Autor den ganzen Formenkreis. in 3 Zweige auf, und zwar: M. harlowii var. harlowii, var. nagyi (Meszáros) Riha und var. acunai (León) Riha.

Thelocactus lophothele (B. Schütz, S. 124) - T. lophothele wurde von John Potts in Chihuahua entdeckt, aber diese Art wurde in diesem Lande nie mehr gefunden. Alle unsere T. lophothele stammen aus Coahuila. Wir wissen also nicht, ob die Pflanzen in unseren Sammlungen richtig benannt sind, und ob es sich tatsächlich nicht um T. rinconadensis handelt.

Eindrücke aus Venezuela - Nationalpark Henri Pittier (J. Øíha, S. 126) - In dieser Gegend wachsen Kakteen nur in der Nähe der Meeresküste. Ausser den baumförmigen Piptanthocereus, Lemaireocereus und Pilosocereus ist es hauptsächlich M. caesius. Dieser Art ist an vielen Lokalitäten sehr häufig. Etwa eine Hälfte der Population sind junge Pflanzen, noch ohne Cephalium. Eine zweite Art, M. mammillaris (syn. M. simplex), wächst an steinigen Terrassen in unmittelbarer Meeresnähe.

Einige Bemerkungen für eine bessere Orientierung zwischen den brasilianischen Melocacteen (B. Vr¹kový, S. 130) - Ausser F. Ritter sammelte in Brasilien hauptsächlich L. Horst in Begleitung von Baumgart, Buining, Uebelmann usw. Es wurden viele Melocacteen gefunden, die mit verschiedenen Feldnummern und provisorischen Namen versehen wurden. Einige wurden ordentlich beschrieben, manche sogar zweimaI. Der Autor macht den Versuch, in das entstandene Namenschaos Ordnung einzuleiten.

Matucanas wachsen in Peru (J. Øíha und R. ©ubík, S. 134) - Die Heimat dieser Pflanzen ist in den schwer zugänglichen Gebirgslagen oberhalb der Stadt Matucana. Der Komplex M. aurantiaca ist sehr formenreich und einige Formen wurden als Arten beschrieben. In Wirklichkeit handelt es sich um einen sehr plastischen Taxon und die botanische Bewertung ist recht kompliziert. In der Kultur gehören diese Pflanzen zu den anspruchslosesten und wiederstansfähigsten Kakteen.

Thelocactus tulensis und dessen gelbblühende Form (J. Chvastek, S. 136) - Laut Beschreibung hat diese Art 4-5 cm breite Blüten, die Blütenblätter sind rosa mit intensiv rotem Mittelstreif. Vor einigen Jahren wurde eine gelbblühende Form eingeführt (HK 362). Sie wurde als eine Varietät nicht beschrieben aber nichtsdestweniger sollte man sie von dem normalen T. tulensis separat halten.

Aus der Praxis für die Praxis - Ueber den Sand (B. Schütz, S. 140) - Der Sand ist ein wichtiger Zusatz zu jedem Pflanzensubstrat. Einzelne Sandarden haben jedoch verschiedene Eigenschaften, denen man die entsprechende Aufmerksamkeit widmen sollte.

Aus der ausländischen Literatur (S. 142).

Gymnocalycium sp. San Pedro (B. Schütz, S. 142) - Gymnocalycien mit der Bezeichnung spec. San Pedro stammen von dem Berufssammler Fechser. Es wurden nur wenige Exemplare eingeführt und die aus den Kultursamen herangewachsenen Sämlinge verbreiten sich langsam in den Sammlungen. Etwas näheres über den Fundort ist nicht bekannt und es fehlen auch sonst genügende Unterlagen für die Publikation einer Beschreibung.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/