KAKTUSY 1980

Vol. 16

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

No 5
No 5
No 6
No 6

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Melocactus uebelmannii (B. Schütz, p. 2) - This plant was found by W. Uebelmann in 1968 in Brasil. This discovery was provided with the field number HU 182 and pictured, but until now not described. According to the information given in the Su-Ka-Flor catalogue, the spines are 20 - 30 cm long. A similar plant (HU 435) was named M. longispinus by Buining et Breederoo in spite of the fact, that its spines are only 12 cm long.

Thelocactus bueckii (J. Øíha and R. ©ubík, p. 3) - In the habitat the largest exemplars grow up to 30 cm in diameter. They are flat, with copper red epidermis and hidden in clusters of grass, burnt from the sun. Thorns are only 2 cm Iong. At another, ca 20 km remote locality, one can find the same species, but the thorns are as lang as 10 cm.

Notocactus mammulosus var. brasiliensis var. nov. (R. Havlíèek, p. 5) - N. brasiliensis Friè was quoted already in the catalogue of Kreuzinger as number 453a, but this plant was not described validly. This was now rectified the former species beeing classified as a variety of N. mammulosus and provided with a Latin diagnosis.

Mammillaria napina (F. Hájek, p. 7) - This species is hard to find out, because the plants are growing under the bushes and only on the eastern side, where they can be reached by the sun. The tap roots are even longer than 30 cm. Even very small exemplars have tap roots 8-12 cm long. The substrate is very rich on humus and mixed with numerous limestones.

Lobivia backebergii var. wrightiana (B. Schütz, p. 10) - The pictured plant was grown from the seed KK 788 up by the late cactus grower Z. Fleischer. It is a form differing from the Backebergs original type especially by the configuration of spines.

Parodia - 6th continuation (J. Jelínek, p. 12) - The autor describes and evaluates numerous species, belonging to the relatives of the Parodia stuemeri. The individual kinds are very variable. This was the cause of describing several species, which should be estimate only as synonymes.

Small Gardens of Paradise of the Cactus Friends (J. Baborák, p. 16) - Some hints for the cactus friends who want to install their small cactus gardens on a window board, a balcony or on a terrace, sometimes with no good light conditions.

From the foreign Literature (p. 19) - Cactus and Succulent Journal of U. S. A. 1978.

Buiningia brevicylindrica (J. Øíha and R. ©ubík, p. 23) - This is a very decorative plant. It is the "shortest" species developing side cephalium. The culture is not easy. The imports as well as the seedlings need during the winter a similar climate as in a tropical orchid greenhouse. Promising is also the wintering on the window board in a centrally-heated living-room.

. ............................................................No 2
No 2

Neobuxbaumia macrocephala (J. Øíha and R. ©ubík, p. 26) - These plants are up to 15 m high in their habitat. They have become rather rare and their place of occurrence is a very small country south from Tehuacan. Further the importance of different cacti for the nutrition of the people is dealt with.

Mammillaria, magnifica (F. Hájek, p. 27) - This species occurs, as far as known, only on a single hill, about 300 m high, on the boundary between grassy land and stone slopes, always in rock crevices or rockholes, with rich humus. It grows in colonies with 8 - 25 heads, each beeing 25 - 35 cm long. But also individual plant bodies up to 77 cm long were observed.

Ferocactus schwarzii (J. Øíha and R. ©ubík, p. 29) - The habitat of this Ferocactus is the state of Sinaloa, where the cactus occurs in mountains among mass, lichens and orchids on cornices and terraces accessible with difficulty. This species reaches in the nature the height up to 80 cm and the diameter of ca 50 cm. Originally there are 4 - 5 thorns pro areole, later their number is restricted to only two thorns.

Tehuacan seen closely (J. Øíha and R. ©ubík, p. 31) - The semidesert of Tehuacan is very interesting country with numerous xerophytic plants. In higher regions one can find out Echinocactus ingens, Ferocactus recurvus, F. robustus, further Coryphantha pallida and some Mammillaria species. Also M. pectinifera and M. napina were discovered. They both are growing under bushes and other vegetation.

Eriocactus magnificus (B. Schütz, p. 35) - According to information given by F. Ritter, this extraordinarily beautiful species with an azure-blue epidermis reaches great dimensions. The grown up exemplars are three times higher than broad in their diameter. In the culture they grow well, only in winter they need a higher temperature - not less than 10 °C.

Parodia - 7th continuation (J. Jelínek, p. 36) - The author deals with columnar Parodias with scarce spines - P. schwebsiana, P. echinus, P. comosa, P. borealis, P. columnaris and P. ayopayana. All these species with their numerous varieties and synonyms are weakly - resisting to cold. The temperature during winter must be over 10 °C.

Meeting of the Polish Cactus Friends in Lod¾ (B. Schütz, p. 42) - The first meeting of the Polish cactus friends took place on 6th/7th October 1979 in the town of Lod¾. On the programme there were lectures, the opening of a very nice exposition of cacti, etc. The visit paid to the excellent collection of mgr. L. Piekacz was realized.

Josef Jelínek - 65 years (p. 43).

From Foreign Literature (p. 44) - Succulenta annual set of 1979, KuaS 1979.

Echinocereus viridiflorus (B. Schütz, p. 47) - The pictured plant was imported from Colorado. This species is designated as frostresisting and in reality it is cultivated in some collections in the open. Probably the cold owerwintering support the flowering.

. ............................................................No 3
No 3

Selenicereus pringlei (B. Schütz, p. 50) - This Selenicereus is a well growing and free flowering plant. Even half a meter long seedlings bring beautiful and large flowers. The buds grow very quickly before the opening. During the last day the bud was prolongated by 5 cm.

Succulent Bromelias (J. Øíha, p. 51) - The succulent Bromeliaceae can be divided in two groups: hardy, caespitose, terrestrial plants and socialled atmospherical species, e. g. the Tillandsias. To the terres trial group there belong especially the genus Dyckia from South America and Hechtia from Mexico.

Lophophora fricii (V. Habermann, p. 55) - This species contains 95% of the pellotine, a neurotoxical matter. A mistake with the L. williamsii may cause tragical consequences, because the pellotine is able to cause death.

Rodentiophila atacamensis (J. Bro¾, p. 57) - The seeds of this rare plant germinate very unsufficiently and the seedlings are very weak. The grafting is recommendable. The imported plants need the same culture as the white Copiapoas and we should water them only three times a year.

Gymnocalycium achirasense (B. Schütz, p. 60) - This plant was discovered in 1968 and described after a longtime observation. It is a very characteristical species; particularly showy is its form with ambercoloured spines. The pictured specimen is a seedling with darker coloured flowers.

Mammillaria magnimamma (J. Øíha and R. ©ubík, p. 61) - In their habitat these plants have only one to three years old mamillae. The older ones dry up and die. If one would get such plants in the culture, one must take them on a very hot and dry place and water them only three times a year.

Parodia (J. Jelínek, p. 63) - In this eighth continuation, the species which do not fit into the groups mentioned before are dealt with. There are discussed P. ocampoi, P. tarabucina, P. otuyensis, P. minuta, P. mairanana and P. saltensis.

A Buck as Cactus Friend (E. Zavadil, p. 66) - Over the Bolivian post stamps with pictures of cacti, all with wrong names.

Stimulation of Cacti (S. Stuchlík, p. 67) - During several years the author uses stimulatores in order to accelerate the development of roots. The cuttings plunged into the spirit and then dipped in the stimulation powder. It will be planted after new roots appear.

Among the Spines (J. Jelínek, p. 68) - Dealing with the positive and negative effects of cactus fashion.

Melocactus matanzanus (J. Øíha and R. ©ubík, p. 71) - This species originating from Cuba grows well in collections. It is fast growing and develops the cephalium sooner than other melocacti. The smaller plant in the picture is an only 4 years old seedling.

. ............................................................No 4
No 4

Conophytum praegratum (R. ©ubík and J. Øíha, p. 74) - Conophytum occurs only in the narrow zone of arid land, where only an abundant dew makes the vegetation possible. In the culture the groving period starts as late as in August. It is the reason, why it should not be watered in spring and early summer.

Weingartia - one Genus or two (V. Dvoøák, p. 75) - There are two groups of Weingartias differing in several respects each from other. The opinion was expressed that there were two different genera. The group of W. neocumingii is so close to the genus Sulcorebutia that some species have been described twice, once as Sulcorebutia, another time as Weingartia.

Sulcorebutia rauschii (B. Schütz, p. 80) - This species belongs to the best discoveries of W. Rausch. Particularly interesting is the great variability of the epidermis-color. There exist dull green, light green, deep red, fine rosa and also blue forms. Also a variety with golden spines is known.

Tomelin Canyon (J. Øíha and R. ©ubík, p. 81) - After a fatiguing penetration through the wild canyon the authors found the growing place of the blue colored Echeveria laui. This species grows on steep, hardly accessible rocky sides. At the same time Mammillaria huitzilopochtli (Lau 066) was discovered. The areas of both species are very limited.

Denmoza rhodacantha (B. Schütz, p. 86) - This species has the same extraordinary blossoms as Denmoza erythrocephala and we have probably to do with one very variable species only. Both forms grow on the same locality near Mendoza.

Parodia (J. Jelínek, p. 87) - In this ninth continuation we deal with plants which were for the most part not described until now and which do not form any groups of forms. They are alphabetically arranged and individually commented.

How was identified the enigmatical Peyotl (Lophophora williamsii) (Vl. Habermann, p. 90) - The Lophophora was discovered for botany in the middle of the past century. Independently on this fact some time later a mysterious drug was imported, which the aborigines named peyotl. Later the peyotl was identified as Lophophora williamsii.

Antonín Hlinecký - 70 years (p. 92).

The Questions around M. uebelmannii / uebelmannianus and the Reestablishment of M. ernestii Vaupel (J. Øíha, p. 92) - The plants distributed as M. uebelmannii or M. uebelmannianus were discovered close to Jequié on the river Rio de Contas. Buining who visited this country expressed the opinion that it is in reality M. ernestii as described by Vaupel.

Antonín Pecha - In memoriam (p. 94).

Ferocactus robustus (F. Hájek, p. 95) - As soon as this species reaches the height of 10-15 cm, it starts to produce offsets. In the course of time there come into existence colonies consisting of great many heads. The biggest group the author could observe was 4.2 m in diameter. The occurence is limited to the meseta of Tehuacan and to the altitude 1700-1800 m above sea-level.

. ............................................................No 5
No 5

Copiapoa cinerea (S. Schütz, p. 98) - Commentary notes to the colour picture of an imported plant. The author deals with the history of this species which was described by diverse authorities three times and the descriptions were quite different from one another. He deals also with the growing conditions in the nature. This species is growing very slowly, the grafting on opuntias is adviceable.

Irresistible Echeverias (J. Øíha and R. ©ubík, p. 100) - The genus Echeveria occurs chiefly in Mexico. They live here in different climatic zones and this undermines their culture. There are named some species, which need a warm house, and also such which we can grow together with the cacti, and such that grow satisfactorily also in a living room.

Turbinicarpus roseiflorus (S. Stuchlík, p. 105) - Recently this species was very rare. But now there are offered plants as well as seeds and therefore we can see them in the collections more frequently now. The Backeberg's name T. roseiflorus is only "nomen nudum".

How was identified the enigmatical Peyotl (Vl. Habermann, L. williamsii) (p. 107).

Sulcorebutia oenantha (B. Schütz, p. 111) - The well-known traveller Walter Rausch has collected not only Lobivias, but also plants of other genera. E. g. he has found and described 13 species of Sulcorebutia. Every fourth Sulcorebutia originates from his discoveries. Among these belongs also the beautiful wine-red flowering S. oenantha. Rausch has found out this species during his fourth expedition.

Parodias (J. Jelínek, p. 112) - In this last of the article series about Parodias the author deals with further plants which do not form any group of forms and also with such, that are labelled only with field numbers until now.

From foreign Literature: The Journal of Mammillaria Society - 1979 (p. 115).

Karel Karmazín - to his birthday (p. 116).

Karel Krpálek - 75 years (p. 117).

Cleistocactus grossei (R. ©ubík and J. Øíha, p. 119) - The majority of Cleistocacti are grateful plants, because they flower already in their youth. Their flowers are zygomorph, but some species have aktinomorph flowers. The picture shows a species flowering very early and during the whole summer with beautifull flowers. The culture of C. grossei is easy, in the winter it can endure the temperature of +5°C.

. ............................................................No 6
No 6

Gymnocalycium carminanthum (R. ©ubík and J. Øíha, p. 122) - This rare species originated from west Argentina, where it grows on mountains in altitude 1300-1800 m. It occurs mostly in open terrain, among moss, lichens and boundles of grass. The substrate is of mineral origin, poor and acid.

Mitrocereus fulviceps (F. Hájek, p. 123) - The area of this columnar cactus is very limited. It grows only in a valley close to the village Texcala, sw of the town Tehuacan, on calcareous mountainsides de Sierra de Zapotitlan facing to south. Very typical is the top cephalium. The individual plants reach the height of 7-11 m and the stem is 2-3 m over the earth spineless.

What is Discocactus ferricola? (J. Øíha, p. 125) - A. F. H. Buining has found out on the base of a through field research that plants, that were imported recently as D. heptacanthus belong to another species, which he named D. ferricola. The true D. heptacanthus grows according to B. Rodrigues on another place.

Trichocereus schickendantzii (B. Schütz, p. 129) - This species is common in Tucuman and the near-by provinces. It belongs to the most resistant cacti in our culture. The plant grows very well and is often as grafting stock, but it flowers very seldom. The flowers are large and they open only once during the night.

Thelocactus ehrenbergii (J. Øíha and R. ©ubík, p. 130) - The colour picture of a carminred flowering plant in Backebergs' "Die Cactaceae" Vol. 5, p. 2820, is not T. ehrenbergii, but a red flowering variety of T. leucacanthus. T. ehrenbergii has rose to white flowers. T. ehrenbergii is probably also only a form of T. leucacanthus.

Do Notocactus neoarechavaletai and N. kovaricii belong to the same Group of Forms? (R. Havlíèek, p. 133) - On the base of a comparison of the spination the author comes to the conclusion that N. kovaricii is only a variety of N. neoarechavaletai. Therefore, he publicates the new combination: Notocactus (Malacocarpus) neoarechavaletai var. kovaricii (Friè et Berger) Havlíèek.

The Beauty of the Details of Cacti (R. Slaba, p. 136) - The pictures reproduced simultaneously show that the arrengement of diverse parts of the cactus body is beautifull and emotional.

Problems with the Luminiscent Tubes (B. Schütz, p. 138) - At present the growing of seedlings under the light of luminiscent tubes is a tried method. There are cultivators who grow Ariocarpus and other rarities in a dull corner of a living room and the plants develop very quickly. This all on their own roots, without losses and without any sunray. There follow some cultural hints.

From the foreign Literature (p. 140) - Friedrich Ritter: Kakteen in Südamerika, Vol. II. Cactus and Succulent Journal of Great Britain, 1979.

Flowering Echinopsis (B. Schütz, p. 143) - The colour picture shows a part of Echinopsis collection of the late Z. Fleischer. In the background there are to be seen very old specimens of Echinopsis eyriesi and E. oxygona and in front of them a choice of many-coloured modern hybrides.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Melocactus uebelmannii (B. Schütz, S. 2) - Diese Pflanze fand W. Uebelmann im Jahre 1968 in Brasilien. Sie wurde mit der Feldnummer HU 182 versehen und im Katalog abgebildet, aber bisher nicht beschrieben. Laut Angaben im Su-Ka-Flor Katalog sind die Stachel dieser Art 20 bis 30 cm lang. Eine ähnliche Pflanze (HU 435) wurde als M. longispinus Buining et Breederoo beschrieben, obwohl die Stachellänge nur 12 cm beträgt.

Thelocactus bueckii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 3) - In der Heimat erreichen die grössten Exemplare einen Durchmesser von 30 cm. Sie sind flach, mit kupferroter Epidermis und in den von der Sonne verbrannten Grasbüscheln versteckt. Die Dornen sind nur 2 cm lang. An einer anderen, etwas 20 km entfernten Stelle findet man sie wieder, aber die Dornen erreichen eine Länge von 10 cm.

Notocactus mammulosus var. brasiliensis Havlíèek var. nov. (S. 5) - Notocactus brasiliensis Friè wurde schon im Kreuzingers Katalog unter der Nummer 453a angeführt. Die Pflanze wurde bisher nicht gültig beschrieben. Dies wurde jetzt nachgeholt und die bisherige Art als Varietät des N. mammulosus mit ordentlicher lateinischer Diagnose versehen.

Mammillaria napina (F. Hájek, S. 7) - Die Art ist schwer zu finden, da die Pflanzen unter Gebüsch wachsen und zwar an der Ostseite der Sträucher, wo sie von der Morgensonne erreicht werden. Die Rüben sind bis über 30 cm lang. Selbst ganz kleine Exemplare haben 8 bis 12 cm lange RübenwurzeI. Das Substrat ist sehr humusreich und mit vielen Kalksteinen durchgemischt.

Lobivia backebergii var. wrightiana (B. Schütz, S. 10) - Die abgebildete Pflanze wurde von dem unlängst verstorbenen Kakteenzüchter Z. Fleischer aus Samen KK 788 gezogen. Es ist eine Form, die insbesondere durch die Bestachelung von der Backebergschen Urform der L. wrightiana unterschiedet. Laut W. Rausch gehört diese Lobivia zur L. backebergii als eine von den 10 Varietäten.

Parodia - 6. Fortsetzung (J. Jelínek, S. 16) - Der Autor beschreibt und bewertet eine Anzahl von Arten, die zum Formenkreis der P. stuemeri gehören. Die einzelnen Spiel-Arten sind sehr variabel, was zur Beschreibung vieler Arten, die bloss als Synonyma zu bewerten sind, führte.

Paradiesgärtchen des Kakteenfreundes (J. Baborák, S. 16) - Einige Tips für die Kakteenfreunde, die ihre Kakteengärtchen auf einem Fensterbrett, einem Balkon oder einer Terasse, manchmal mit ungünstigen Lichtverhältnissen, erreichen wollen.

Von der ausländischen Literatur (S. 19) - Cactus and Succulent Journal of USA 1978.

Rezensionen (S. 20).

Buiningia brevicylindrica (J. Øíha und R. ©ubík, S. 23) - Es handelt sich um eine ausserordentlich dekorative Pflanze. Es ist die "kürzeste" Art mit einem Seitencephalium. Die Kultur ist nicht leicht, die Importen und sowohl auch die Sämlinge verlangen in der Ruhezeit das Klima eines tropischen Orchideenhauses. Aussichtsreich ist auch die Überwinterung auf dem Fensterbrett eines zentral geheizten Wohnraumes.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Neobuxbaumia macrocephala (J. Øíha und R. ©ubík, S. 26) - Diese Pflanzen erreichen in der Natur bis 15 m Höhe. Sie sind ziemlich selten geworden und ihr Vorkommen ist auf ein kleines Areal südlich von Tehuacan beschränkt. Ferner wird über die Bedeutung verschiedener Kakteenarten für die Volksernährung berichtet.

Mammillaria magnifica (F. Hájek, S. 27) - Die Art wächst, soweit bekannt ist, nur auf einem etwa 300 m hohen Hügel an der Grenze zwischen Grasflächen und Steinwänden, und zwar immer in Felsspalten und Vertiefungen, wo sich Humus angesammelt hat. Sie bildet Kolonien von 8-25 Köpfen, die 25-35 cm lang sind. Es wurden auch einzelne Sprosse bis 77 cm lang beobachtet.

Ferocactus schwarzii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 29) - Das Heimatland dieses Ferocactus ist der Staat Sinaloa, wo dieser Kaktus im Gebirge zwischen Moos, Flechten und Orchideen in Felsspalten auf schwer zugänglichen Gesimsen und Terassen wächst. Die Art erreicht in der Natur bis 80 cm Höhe, bei einem Durchmesser von ca 50 cm. Anfänglich entwickeln sich 4-5 Dornen pro Areole, mit dem Alter verringert sich deren Zahl auf 2 Dornen.

Tehuacan aus der Nähe (J. Øíha und R. ©ubík, S. 31) - Tehuacanische Halbwüste ist ein sehr interessantes Gebiet mit vielen Xerophyten. In höheren Lagen findet man Echinocactus ingens, Ferocactus recurvus und F. robustus, ferner Coryphantha pallida und einige Mammillarien. Auch M. pectinifera und M. napina wurden entdeckt. Beide Arten wachsen nur unter Gesträuchen und anderer Vegetation versteckt.

Eriocactus magnificus (B. Schütz, S. 35) - Laut Angaben von F. Ritter erreicht diese aussergewöhnlich schöne Art mit azurblauer Epidermis grosse Ausmasse. Die erwachsenen Pflanzen sind dreimal so hoch als breit. In der Kultur gedeihen sie gut, nur im Winter soll die Temperatur nicht unter 10 °C sinken.

Parodia - 7. Fortsetsung (J. Jelínek, S. 36) - Es werden säulenförmige, spärlich bestachelte Parodien behandelt: P. schwebsiana, P. echinus, P. comosa, P. borealis, P. columnaris und P. ayopayana. Alle diese Arten mit zahlreichen Varietäten, Formen und Synonymen sind ziemlich kälteempfindlich. Die Überwinterungstemperatur soll unter 10 °C nicht sinken.

Zusammentreffen der Kakteenfreunde in Lod¾ (B. Schütz, S. 42) - Das erste gesamtpolnische Zusammentreffen der Kakteenfreunde wurde am 6./7. Oktober 1979 in Lod¾ veranstalltet. Vorlesungen, Eröffnung einer sehr schönen Kakteenausstellung usw. waren an der Tagesordnug. Auch eine Exkursion in die grossartige Sammlung von mgr. L. Piekacz wurde verwirklicht.

Josef Jelínek - 65 Jahre (S. 43).

Von der ausländischen Literatur (S. 44) - Succulenta, Jahrgang 1979; KuaS Jahrgang 1979.

Echinocereus viridiflorus (S. Schütz, S. 47) - Die abgebildete Pflanze ist eine Importe aus Colorado. Diese Art wird als winterhart bezeichnet und in manchen Sammlungen wird sie tatsächlich auch im Freien kultiviert. Es scheint, dass die kalte Überwinterung die Blühwilligkeit unterstützt.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Selenicereus pringlei (B. Schütz, S. 50) - Dieser Selenicereus ist eine sehr dankbare und blühwillige Art. Schon halb Meter lange Sämlinge bringen die schönen und grossen Blüten. Die Knospe entwickelt sich vor der Eröffnung recht schnell. Während des letzten Tages hat sie sich um 5 cm verlängert.

Sukkulente Bromelien (J. Øíha, S. 51) - Die Sukkulenten Bromelien können wir in zwei Gruppen einteilen: Harte, polsterförmige; terrestrische Pflanzen und die s. g. atmosphärischen Gewächse, z. B. Tillandsien. Zu den terrestrischen gehört vor allem die Gattung Dyckia aus Südamerika und die mexikanische Gattung Hechtia.

Lophophora fricii (V. Habermann, S. 55) - Etwa 95% des Inhaltes dieser Art stellt Pellotin dar. Es ist ein neurotoxischer Stoff. Die Verwechslung der L. fricii mit L. williamsii kann tragische Folgen haben, da Pellotin sogar den Tod verursachen kann.

Rodentiophila atacamensis (J. Bro¾, S. 57) - Die Samen dieser seltenen Pflanze keimen schlecht und die Keimlinge sind sehr heikel. Das Pfropfen der Sämlinge hat sich bewährt. Die importierten Pflanzen verlangen ähnliche Kultur wie die weissen Copiapoa und sollten höchstens dreimal pro Jahr begossen werden.

Gymnocalycium achirasense (B. Schütz, S. 60) - Die Art wurde im Jahre 1968 entdeckt und erst nach langjähriger Beobachtung beschrieben. Es ist eine sehr charakteristische Art; besonders schön ist die Form mit bernsteinfarbigen Stacheln. Die abgebildete Pflanze ist ein Sämling mit etwas dunklerer Blütenfarbe.

Mammillaria magnimamma (J. Øíha und R. ©ubík, S. 81) - In der Natur haben diese Pflanzen nur einbis dreijährige Warzen. Die älteren trocknen aus und sterben ab. Um ähnliche Pflanzen auch in der Kultur zu erzielen, stellen wir sie sehr warm und trocken und begiessen sie nur dreimal pro Jahr.

Parodia (J. Jelínek, S. 63) - In dieser achten Fortsetzung werden Arten, die keine der früher angeführten Reihen passen, behandelt. Es werden P. ocampoi, P. tarabucina, P. otuyensis, P. minuta, P. mairanana und P. saltensis besprochen.

Ein Bock wird zu Kakteenfreund (E. Zavadil, S. 66) - Über die in Bolivien herausgegebene Briefmarkenserie mit abgebildeten Kakteen, die fast alle mit ganz unrichtigen Namen versehen sind.

Stimulation der Kakteen (S. Stuchlík, S. 67) - Der Autor arbeitet seit mehreren Jahren mit Stimulatoren, die eine frühere und üppigere Bewurzelung begünstigen. Der abgeschnittene Steckling wird in Spiritus getaucht und dann in Stimulator gesteckt. Eingepflanzt wird erst, nachdem die Wartewurzeln erscheinen.

Zwischen den Stacheln (J. Jelínek, S. 68) - Über positive und negative Wirkung der Kakteenmode.

Von der ausländischen Literatur (S. 70) - Cactus and Succulent Journal of USA, Jahrgang 1979.

Melocactus matanzanus (J. Øíha und R. ©ubík, S. 71) - Diese kubanische Art gedeiht in Sammlungen ziemlich gut. Sie ist schnellwachsend und bildet das Cephalium viel Früher als andere Arten. Die kleinere Pflanze im Bild im Vordergrund ist nur 4 Jahre alter Sämling.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Conophytum praegratum (R. ©ubík und J. Øíha, S. 74) - Das Vorkommen der Conophyten ist auf eine schmale Zone des dürren Landes beschränkt, wo die Vegetation nur der ausgiebige Tauniederschlag ermöglicht. Das Wachstum beginnt in der Kultur erst im August. Aus diesen Grunde darf man im Frühling und im Frühsommer nicht begiesen.

Weingartia - eine Gattung oder zwei (V. Dvoøák, S. 75) - Die Weingartien bilden zwei Gruppen, die sich in vielen Hinsichten so unterscheiden, dass die Ansicht, dass es sich um zwei Gattungen handelt, ausgesprochen wurde. Die Gruppe um W. neocumingii steht der Gattung Sulcorebutia so nahe, dass dieselben Arten wiederholt, zweimal beschrieben wurden, und zwar einmal als Sulcorebutia, andersmal als Weingartia.

Sulcorebutia rauschii (B. Schütz, S. 80) - Diese Art gehört zu den besten Funden von W. Rausch. Eine Besonderheit ist die grosse Variabilität der Epidermisfarbe, so dass es dunkelgrüne, hellgrüne, satt rote, schönrosa gefärbte oder auch blaue Form gibt. Es existiert auch eine Abart mit goldgelben Stacheln.

Tomelin Canyon (J. Øíha und R. ©ubík, S. 81) - Nach anstrengendem Durchdringen durch die wilde Schlucht haben die Autoren den Fundort der schön blau gefärbten Echeveria laui erreicht. Sie wächst an schwer zugänglichen steilen Felswänden. Gleichzeitig wurde auch die Mammillaria huitzilopochtli (Lau 066) gefunden. Die Areale beider Arten sind sehr beschränkt.

Denmoza rhodacantha (B. Schütz, S. 86) - Diese Art hat dieselben aussergewöhnlichen Blüten wie die Denmoza erythrocephala und es ist höchst wahrscheinlich, dass es sich bloss um eine sehr variable Art handelt. Beide Formen wachsen auf derselben in der Nähe von Mendoza.

Parodia (J. Jelínek, S. 87) - In der neunten Fortsetzung werden solche Pflanzen besprochen, die in der Mehrzahl bisher nicht beschrieben wurden und die keine Formengruppen bilden. Sie sind alphabetisch eingeordnet und vereinzelt charakterisiert.

Wie der rätselhafte Peyotl (V. Habermann, L. williamsii) identifiziert wurde (S. 90) - Die Lophophora wurde für die Botanik in der Hälfte des vorigen Jahrhunderts entdeckt. Unabhängig davon wurde etwas später eine rätselhafte Droge eingeführt, die als Lophophora williamsii identifiziert.

Antonín Hlinecký - 70 Jahre (S. 92).

Die Fragezeichen um Melocactus uebelmannii / uebelmannianus oder die Erneuerung der Benennung M. ernestii Vaupel (J. Øíha, S. 92) - Pflanze, die unter dem Namen Melocactus uebelmannii oder uebelmannianus verbreitet wurde, hat man in der Nähe der Siedelung Jequié em Fluss Rio de Contas entdeckt. Buining, der den Fundort besuchte, hat die Vermutung ausgesprochen, dass es sich eigentlich um den schon vom Vaupel beschriebenen M. ernestii handelt.

Antonín Pecha - In Memoriam (S. 94).

Ferocactus robustus (F. Hájek, S. 95) - Diese Art bildet Sprosse bereits wenn sie 10 bis 15 cm hoch ist. Mit der Zeit entstehen Kolonien von sehr vielen Köpfen. Die grösste Gruppe, die der Autor beobachten konnte, hatte einen Durchmesser von 4,2 m. Das Forkommen ist auf die Meseta von Tehuacan und die Mereshöhe 1.700-1800 m beschränkt.

. ............................................................Nr. 5
Nr. 5

Copiapoa cinerea (B. Schütz, S. 98) - Begleittext zur Farbaufnahme einer Importpflanze. Der Autor schildert die Geschichte dieser Art, die von verschiedenen Autoritäten dreimal verschiedenartig beschrieben wurde, und die Bedingungen, unter welchen sie in der Natur vorkommt. Diese Art wächst nur sehr langsam, man kann jedoch das Wachstum durch das Pfropfen, insbesondere auf Opuntien beschleunigen.

Unwiderstehliche Echeverien (J. Øíha und R. ©ubík, S. 100) - Das Manigfaltigkeitszentrum dieser Gattung ist in Mexiko. Hier leben die Echeverien in verschiedenen Zonen und dadurch ist ihre Kultur bedingt. Es werden einige Arten genannt, die ein Warmhaus verlangen, solche, die man zusammen mit Kakteen überwintern, und solche, die auch im Zimmer mit Erfolg gepflegt sein können.

Turbinicarpus roseiflorus (S. Stuchlík, S. 105) - Diese Art war früher sehr selten, aber derzeit verden sowohl Pflanzen, wie auch Samen angeboten, so dass wir ihnen in den Sammlungen öfters begegnen. Der Backebergsche Name T. roseiflorus ist ein nomen nudum.

Wie der rätselhafte Peyotl (L. williamsii) identifiziert wurde (V. Habermann, S. 107) - Fortsetzung.

Sulcorebutia oenantha (B. Schütz, S. 111) - Der berühmte Kakteensammler Walter Rausch hat ausser Lobivien auch Pflanzen von anderen Gattungen gesammelt. So hat er 13 Arten der Sulcorebutia gefunden und beschrieben. Jede vierte Sulcorebutia stammt aus seinen Funden. Zu diesen gehört auch die schön weinrot blühende Sulcorebutia oenantha. Diese Art hat W. Rausch während seiner vierten Expedition entdeckt.

Parodien (J. Jelínek, S. 112) - In diesem Abschluss der Artikelserie über Parodien befasst sich der Autor mit weiteren Arten, die in die von ihm aufgestellten Formenkreise nicht passen, und mit solchen, die bisher nur mit Feldnummern bezeichnet wurden.

Von ausländischen Literatur - The Journal of Mammillaria Society - Jahrgang 1979 (S. 115).

Karel Karmazín - zum 95. Geburtstag (S. 116).

Karel Krpálek - 75 Jahre (S. 117).

Cleistocactus grossei (R. ©ubík und J. Øíha, S. 119) - Die meisten Vertreter der Gattung Cleistocactus sind insofern dankbar, dass sie schon als junge Pflanzen ihre Blüten entfalten. Die Blüten sind zygomorph, aber einige Arten haben aktinomorphe Blüten. Das Bild zeigt eine besonders bald und den ganzen Sommer hindurch mit schönen Blüten blühende Art. Die Kultur des Cleistocactus grossei ist leicht, im Winter toleriert er die Temperatur von + 5 °C.

. ............................................................Nr. 6
Nr. 6

Gymnocalycium carminanthum (R. ©ubík und J. Øíha, S. 122) - Diese seltene Art stammt aus Westargentinien, wo sie in den Gebirgslagen zwischen 1300-1800 m wächst. Sie kommt meist in offenen Laben Zwischen Moos, Flechten und Grassbüscheln vor. Das Erdsubstrat ist mineralisch, sauer und nährstoffarm.

Mitrocereus fulviceps (F. Hájek, S. 123) - Das Areal dieses Säulenkaktus ist sehr begrenzt und die Art wächst nur in einem Tal bei dem Dorfe Texcala, sw der Stadt Tehuacan. Sie bevorzugt südliche Kalksteinabhänge der Sierra de Zapotitlan. Sehr typisch ist das gelbliche Scheitelcephalium. Die Pflanzen erreichen eine Höhe von 7-11 m und der Stamm ist 2-3 m oberhalb der Erde stachellos.

Was ist Discocactus ferricola? (J. Øíha, S. 125) - A. F. H. Buining stellte auf Grund gründlicher Feldforschungen fest, dass die Pflanzen, die bisher als D. heptacanthus eingeführt wurden, eine ganz andere Art vorstellen, die er D. ferricola benannte. Der echte D. heptacanthus wächst laut Angaben von B. Rodriguez anderorts.

Trichocereus schickendantzii (B. Schütz, S. 129) - Die Art soll in Tucuman und den angrenzenden Provinzen sehr häufig vorkommen. Sie gehört zu den wiederstandsfähigsten Kakteen in unserer Kultur. Die Pflanze wächst so gut, dass sie oft Verwendung als eine Pfropfunterlage findet, sie blüht jedoch nur sehr selten. Die grosse Blüte öffnet sich nur einmal, und zwar nachts.

Thelocactus ehrenbergii (J. Øíha und R. ©ubík, S. 130) - Die Farbaunahme einer karminrot blühenden Pflanze in Backebergschen "Die Cactaceae" Band V, S. 2820, stellt nicht den Thelocactus ehrenbergii dar, sondern eine rot blühende Varietät des T. leucacanthus. T. ehrenbergii soll nämlich rosa bis weiss blühen. Es ist allerdings möglich, dass diese Art ebenfalls den Rahmen des sehr variablen T. leucacanthus hineinfällt.

Gehören Notocactus neoarechavaletai und N. kovaricii in denselben Formenkreis? (R. Havlíèek, S. 133) - Auf Grund der Untersuchung der Bedornung kommt der Autor Überzeugung, dass N. kovaricii nur eine Varietät des N. neoarechavaletai ist, und gleichzeitig publiziert er die Neukombination: Notocactus (Malacocarpus) neoarechavaletai var. kovaricü (Friè ex Berger) Havlíèek.

Schönheit der Kakteendetails (R. Slaba, S. 136) - Die gleichzeitig veröffentlichten Aufnahmen zeigen, dass die Anordung verschiedener Organe des Kakteenkörpers schön und emotial wirkt.

Probleme mit den Leuchtröhren (B. Schütz, S. 138) - Die Aussaten im Licht der Leuchtröhren sind derzeit schon eine bewehrte Methode und manche Kakteenfreunde erreichen aussergewöhnliche Erfolge. Es gibt Pfleger die in einer dunklen Zimmerecke Ariocarpus und andere Seltenheiten so ziehen, dass sie bald eine ansehnliche Grösse erreichen. Das alles wurzelecht, ohne Verluste und ohne einen einzigen SonnenstrahI. Es folgen einige Pflegehinweise.

Von ausländischen Literatur (S. 140) - Friedrich Ritter: Kakteen in Südamerika, II. Teil. Cactus and Succulent Journal of Great Britain, 1979.

Blühende Echinopsis (B. Schütz, S. 143) - Die Farbaufnahme zeigt einen Teil der Echinopsis-Sammlung des verstorbenen Z. Fleischer. Im Hintergrund befinden sich uralte Echinopsis eyriesii und E. oxygona und vorne ist eine Auswahl bunt blühender modernen Hybriden.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/