KAKTUSY 1979

Vol. 15

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

No 5
No 5
No 6
No 6

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Strombocactus disciformis (F. Hájek) - This species grows on both sides of Rio Moctezuma on the State of Hidalgo and Querétaro. Individual localities are only of small dimensions. On some places there are up to 60 plants on one square meter.

Lophophora diffusa (J. Øíha and R. ©ubík, p. 3) - The habitat of L. diffusa is a triangle among the localities Vizzarón - Rio Blanco - Toliman. The variability of the size, of the number of ribs, of the branches, of the epidermis colour and the colour of flowers is very great. A characteristic mark is only the "diffuse" character of ribs. But these exist only on the mature and well developed plants.

Rebutia gracilispina (B. Schütz, p. 8) - It is one of the Rebutias described by F. Ritter in 1977. The plant on the picture originates from the special collection of A. Hlinecký in the town of Brno. This species belongs to the subgenus Digitorebutia.

Parodia (J. Jelínek, p. 10) - The classification of numerous Parodias under appropriate names is often a very difficult problem, because there are many confusions and the descriptions are often fitting to several anonymous specimens in the collection. The article includes further hints, how to proceed with the identification of the plants.

Mexican Diary (F. Hájek, p. 13) - The country between the town of San Luis Potosí and Moctezuma is the boundary of Sierra Madre Oriental and S. M. Occidental. There are very diverse geological formations there. Consequently, the vegetation is very different.

Notocactus allosiphon (S. Stuchlík, p. 16) - This species was described in 1972 by E. Marchesi. The information in Repertorium Plantarum Succulentarum, where H. Schlosser was reported as author, is not correct. The plants discovered by H. Schlosser were about twice so large than of the original type locality Dep. Rivera, Platón - Valley.

The Respiration of Succulents (Z. Voboøil, p. 17) - Respiration and photosynthesis are quite different with succulents as with other plants. At the respiration they receive great quantities of CO2 and bind the carbon to organic acids employed later for the photosynthesis.

About Grafting on the Selenicereus (J. Baborák, p. 20) - For the grafting of seedlings different hy- brids are suitable. In practice, they fulfil the same purpose as the Peireskiopsis, but the cultivation is quite easier.

Turbinicarpus Comments to the Genus (J. Øíha and R. ©ubík, p. 22) - They all are growing in the rockholes or among stones and grassy hills. Only T. lophophoroides grows on salty swamps. They form minipopulations on individual hills and, consequently, diverse local races may be formed.

Turbinicarpus laui (J. Øíha and R. ©ubík, p. 24) - This species known very little until now originates from the mountain chains near Cerritos, SLP. Its occurence is limited to stony and grassy places.

. ............................................................No 2
No 2

Sulcorebutia Kr 217a (p. 26) - This plant was discovered by Wolfgang Krahn in 1964 the vicinity of the town of Sucre. From this country, there were described several Sulcorebutias, but this beautiful flowering plant with apressed pectinate spines was not named validly until now.

Mexican Diary (p. 27) - The author deals with a trip to the country of S. L. Potosi - Huisache. He found plants such as Astrophytum myriostigma var. strongylogonum, Thelocactus fossulatus, Echinocactus horizonthalonius, platyacanthus, Ferocactus hamatacanthus, Glandulicactus uncinatus, Thelocactus bicolor, etc.

Mammillaria solisioides (p. 32) - Both authors observed this plant in the south of Puebla, while the very similar M. pectinifera (Solisia pectinata) occurs some 100 km northwards behind the Sierra Tlacotepec. With regard to all circumstances, the meaning of Hunt that there are two different species of Mammillaria appears as the most correct one.

Ariocarpus agavoides (p. 33) - This rarity possesses only a very limited area and, at present, it is almost extinct in the nature. But in the culture it grows as a grafted plant very satisfactorily and is now present in several collections.

Parodia (p. 35) - The author deals with the description of P. microsperma and draws attention to the different forms as there were offered from several sites. A summary of the species belonging to the relationship of P. microsperma is annexed.

Sclerocactus polyancistrus (p. 39) - A very good information about the conditions, under which this species grows in the nature, contains the article by Dr. R. E. Kunze in the M. f. K. 1910. At the same time were publicated very good cultural hints by Friedrich Fobe.

General Meeting of Cactus Friends in the GDR (p. 41) - A report dealing with the general meeting held in Berlin October 27-29, 1978.

Surface Structure of Seeds (p. 42) - On the basis of SEM prints by Dr. Wilhelm Barthlott there are demonstrated differencies in the surface structure of the testa and the dissimilarity of some testa-cells.

Among the Spines (p. 44) - The cactus friends are very different one from other. While some of them are satisfied when possessing some showy plants, others study the literature in order to learn about their plants as much as possible.

From Foreign Literature (p. 45) - Dealing with KuaS 1978.

Bursera fagaroides (p. 46) - The majority of the specimens of the genus Bursera are of arboreous character, but some Mexican desert species are very interesting. One of the most beautiful is B. fagaroides with dwarfish growth. This one and the similar B. morolensis and B. odorata are very impressive in the culture as "succulent Bonsai".

. ............................................................No 3
No 3

Hylocereus undatus (J. Øíha and R. ©ubík, p. 50) - This plant belongs to the group of the creeping cerei. The seeds germinate mostly in the ground and the young plants climb rapidly up to the heads of trees. H. undatus occurs in the tropical countries of Central America. It likes the savannaceous formations with scattered trees or sparse woods.

Mexican Diary. San Luis Potosí - Huisache (F. Hájek, p. 51) - The surroundings of Huisache could we call a paradise of Cacti. On the plain of ca 10 km2 one can find a great many of interesting species. The author deals with the findings places of Neolloydia rnatehualensis, N. conoidea, Coryphantha pulleineana, M. candida, Thelocactus bicolor, A. myriostigma, Lophophora williamsii, etc.

Lobivia aurea var. fallax (B. Schütz, p. 55) - The plant in the picture is an imported plant, discovered by Mrs. and Mr. Piltz in Sierra Velasco near San Pedro. This form with extraordinarily long spines was described at first by Oehme (1939) as L. fallax, but by Backeberg it was overcombined as a variety of L. aurea. W. Rausch agreed with this.

The Way to the North - Rayones I (J. Øíha and R. ©ubík, p. 57) - The mountains in the surroundings of Rayones are composed of different rock formations. Consequently, even the vegetation is quite diverse. A peculiar Neolloydia, probably N. ceratistes, prefers the decomposite limestone. The searching for an Echinocereus spec. like E. nivalis was not successful, but a beautiful clump of E. stramineus was discovered. On extremely barren places Echinocereus leonensis occurs.

Notocactus mammulosus var. gracilior (B. Schütz, p. 61) - N. mammulosus was imported before the year 1836 for the first time and a little later described by Lemaire. This species was rediscovered by A. V. Friè in 1903. At present there are cited 26 varieties and 6 forms. The var. gracilior n. n. differs from the type by its short and tiny spines.

Parodia - 2nd continuation (J. Jelínek, p. 63) - Dealing with plants belonging into the neighbourhood of P. microsperma, but being clearly different. In the collections they form separate groups.

Surface Structure of Pollen (B. Schütz, p. 68) - The structure of exine is quite different with individual species of cacti. On the basis of SEM prints by Dr. W. Barthlott some basic terms from the palynological nomenclature are explicated.

From the foreign literature (S. Virt, p. 70) - Dealing with the Succulenta 1978.

New descriptions 1978 (p. 71).

Echinomastus johnsonii (L. Malý, p. 72) - In Dr. Melwill´s "Red Book" Echinomastus johnsonii is cited among the most endangered species. In its habitat this plant is nearly extinct and now we can reckon neither with imports nor with seeds. It remains only the hope that, in spite of the very difficult culture, the seeds may be obtained from plants of cultivation, and thus the existence of this rare species could be secured.

. ............................................................No 4
No 4

Copiapoa haseltoniana (B. Schütz, p. 74) - This plant was discovered, introduced and described by Backeberg. C. haseltoniana is clearly different as well from C. cinerea, as from C. gigantea. The flower is selffertil. The fruit contains cca 70 black seeds. As grafting stock O. tomentosa can be recommended.

The Way to the North - Rayones II (J. Øíha and R. ©ubík, p. 75) - The authors have visited a locality with ca 30 exemplars of A. retusus var. furfuraceus. These plants grow in Iimestone gravel and there are well masked. At another place there occur a great many A. scapharostrus. They inhabit only very steep slopes. Further, a Mammillaria species from M. chinocephala - formosa complex was observed.

Cereus thurberi (V. Habermann, p. 79) - This species grows only in the hottest valleys of south Arizona and then also in Sonora. C. thurberi does not like lower temperature and probably this is the reason, why it was not able to penetrate into the northern regions of Arizona.

Ferocactus hamatacanthus var. sinuatus (V. John, p. 80) - Echinocactus sinuatus Dietr. was classified by Backeberg as a variety of H. setispinus, but a trough study of the structure of flowers, fruits and seeds proved that we have to do with the variety of F. hamatacanthus.

An unusual Mammillaria (B. Schütz, p. 85) - The plant in the picture shows flowers growing as well from the axiles as even from the areoles. This disposition was proved as a hereditary constant. Probably have to do with a mutation of M. hidalgensis.

Parodia (J. Jelínek, p. 87) - This third continuation deals with the Parodia maassii and varieties. In the open these plant are growing mostly in pinewoods. In the culture they like warmth, but not direct sun. The substrate should be supplied with pine-needles and more loam.

The Structure of Spines and Epidermis (B. Schütz, p. 91) - In this article the attention is drawn on the spines of P. asseliformis, on the hairs of M. plumosa and on the glochides and epidermis of O. microdasys, as it can be seen in the SEM pictures by Dr. W. Barthlott.

In memoriam (Ing. Josef Perla, p. 92) - On April 18th 1979 the well known cactus friend Ing. J. Perla died at the age of 83 years. He was the first editor of the first Czech cactus journal "Kaktusáøské listy" (i.e. since 1925) and he has written numerous articles dealing with cacti.

From foreign Collections (V. Habermann, p. 93) - About the collection of L. Piekacz in Lod¾ (Poland).

Book-review (p. 94) - Helia Bravo Holis: Las Cactaceas de México. E. W. Putnam : Gymnocalyciums.

Echinomastus warnockii (R. ©ubík and J. Øíha, p. 95) - This plant was described by Backeberg in the year 1961 as E. pallidus and in the year 1963 as E. kakui. In spite of that the name by Benson (1969) is valid, because Backeberg has deposited no Herbar material.

. ............................................................No 5
No 5

Echinocereus cinerascens (F. Hájek, p. 98) - This species belongs to the most southern representatives of the genus Echinocereus. The area of E. cinerascens occurence is very wide. It is of caespitose growth and individual exemplars may have more then 1 m in diameter.

The Way to the North - Aztekiums from Rayones (J. Øíha and R. ©ubík, p. 99) - Aztekium ritteri inhabits narow ravines. These plant grow on vertical walls in places, where the sun cannot penetrate. Here and there, one can find out on the area of 1 m2 some tens of grown-up individuals and hundreds - of juvenile stages of diverse size.

Notocactus sessiliflorus (R. Havlíèek, p. 102) - Notocactus sessiliflorus grows - except other localities - also in the Sierra Lihuel Calel. This is also the growing place of Malacocarpus stegmannii. But this plant is only a variety of N. sessiliflorus. Therefore, the author makes the following new combination: N. sessiliflorus var. stegmannii (Backbg.) Havlíèek comb. nova.

Coryphantha elephantidens and related species (J. Øíha and R. ©ubík, p. 105) - To the close proximity of C. elephantidens belongs a group of species very well thriwing with us and. flowering, e. g. C. sulcolanata, C. bumamma, C. andreae and C. greenwoodii. C. greenwoodii is probably identical with C. andreae.

Parodia - 4th continuation (J. Jelínek, p. 108) - In this sequence the author deals with plants belonging to the first group of P. maassii neighbourhood. The differences in the habitus of imports and cultural plants are pointed out, the variability discussed, etc.

Jardin Exotique in Monaco (B. Schütz, p. 114) - The report of a visite paid to the famous Jardin Exotique in Monte Carlo. Dealing with the great park - garden, where innumerable big cacti and other succulents are growing, and also with the splendid collection cultivated in greenhouses, which is normarly not public-free.

The Praise of Cacti (V. Chodura, p. 116) - Very common is the opinion, that the cactus hobby is the application of botany. But, in reality, this hobby is the application of mental hygiene and when taking care of our cacti, we are taking care of ourselves. We who grows cacti are considerably protected from depressions and the neurosis. And so in our collections we have in fact medicinal herbs.

Jan Bou¹ka - 85 years (p. 117).

From the foreign Literature (p. 118) - Nikolai Nikonov - Souhvìzdí kaktusù (Star Group Cacti). W. Rauh - Die grossartige Welt der Sukkulenten - 2nd Edition.

Ferocactus pilosus (B. Schütz, p. 118) - Commentary notes to the colour picture of a plant pictured in the gardens of Delrue, Menton, where it is well growing and rich flowering- planted out in the bed without any protection of windows. The picture shows only the lateral branches of the about 2 m high ferocactus.

. ............................................................No 6
No 6

Heliocereus speciosus (B. Schütz, p. 122) - Already nearly 200 years this cereus fascinates the friends of cacti with his splendid flowers. This plant very common and popular in erlier times is represented quite seldom in collections now. In modern buildings one finds cool rooms for wintering only rarely.

Notocactus vorwerkianus (S. Stuchlík, p. 123) - The author has undertaken tests to prove the germination power of the seeds. Every month there were sown out 50 grains and the results were gathered in a table. The best results were not realizes with fresh seeds, but with those being sown out 8 months after the harvest.

Astrophytum Trihybride (B. Schütz, p. 126) - The colour picture shows a hybrid showing sings of three species: A. myriostigma, A. ornatum and A. senile. While the common MYOR have pale yellow flowers, the colour of the blossoms has been modified so, that the centre is red.

Convergences (R. Slaba, p. 127) - Only with few plants such similarity in the morphological structure and in the physiological feature among very far related taxa may be observed as it is with the succulents. This is testified by the pictures.

The Resistence of Cacti againts Low Temperature (J. Hladík, p. 131) - 12 plants of Rebutia minuscula were left the whole winter through in a cold frame where they expose to the frost up -18 °C, they wintered well and in the spring they had numerous flowers. Even more exemplars of Parodia aureicentra, Gymnocalycium gibbosum and Echinopsis hybrids have remained healthy in spite of a sharp frost up to -13 °C during the winter.

Parodia (Fifth Continuation) (J. Jelínek, p. 132) - The second group of the P. maassii relatives belongs to the variable P. aureispina. The thirth group is formed by the short column-like P. fulvispina with varieties and P. ritteri var. hamata Ritter n. n.

Grafting of Succulents (R. ©ubík and J. Øíha, p. 135) - Not only cacti, but also other succulents can be grafted. Some Didiereaceae grow even on the Peireskiopsis or Peireskia as on grafting stocks. A short statement of grafting stocks for different families of succulents is annexed.

The Insurance of Clubs, Officers and Members (B. Schütz, p. 136).

Among the Spines (J. Jelínek, p. 138) - The air humidity of 70 % is the most suitable for cacti. But the humid air can hinder the drying up of the substrate and consequently cause the damage of the roots. Further the author deals with the flooding method.

Cacti on the Stamps (V. Habermann, p. 140) - In 1978 the post office department of Cuba edited 6 series of stamps devoted to the Nat. Bot. Garden. There are also pictured some flowers of endemic cacti.

Arrojadoa rhodantha (J. Øíha and R. ©ubík, p. 143) - For all Arrojadoa species is typical that they form small cephaliums already at the ends of short branches. From the cephaliums originate the flowers. After the cease of blooming there grow new branches from the areoles under the cephaliums. This species is not resistant against low temperature.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Strombocactus disciformis (F. Hájek, S. 2) - Diese Art kommt auf beiden Seiten des Rio Moctezuma im Staate Hidalgo und Qurétaro vor. Einzelne Lokalitäten nehmen nur geringe Flächen ein. An manchen Stellen findet man bis 60 Pflanzen je Quadratmeter.

Lophophora diffusa (J. Øíha und R. ©ubík, S. 3) - Das Areal der L. diffusa bildet ein Dreieck zwischen den Ortschaften Vizzarón - Rio Blanco - Toliman. Die Variabilität in der Grösse, Rippenzahl, Stengelzahl, Epidermisfarbe, Blütenfarbe usw. ist sehr gross. Das einzige Unterscheidungsmerkmal sind die "diffusen" Rippen, die sich aber erst an reifen Pflanzen entwickeln.

Rebutia gracilispina (S. Schütz, S. 8) - Es handelt sich um eine der von F. Ritter 1977 beschriebenen Rebutien. Die abgebildete Pflanze stammt aus der Spezialsammlung von A. Hlinecký in Brünn. Die Art gehört in die U. G. Digitorebutia.

Parodia (J. Jelínek, S. 10) - Die Bestimmung zalreicher Parodien ist eine sehr schwierige Aufgabe, da hier viele Unklarheiten bestehen und die Beschreibungen passen oft auf mehrere namenslosen Stücke in der Sammlung. Der Artikel enthält ferner einige Ratschläge, wie man bei der Bestimmung der Pflanzen handeln soll.

Mexikanisches Tagebuch (F. Hájek, S. 13) - Die Gegend zwischen der Stadt San Luis Potosí und Moctezuma befindet sich im Grenzgebiet zwischen Sierra Madre Oriental und S. M. Occidental. Es gibt dort recht verschiedene geologische Formationen. Infolgdessen ist auch die Vegetation sehr unterschiedlich.

Notocactus allosiphon (S. Stuchlík, S. 16) - Diese Art wurde 1972 von E. Marchesi beschrieben. Die Angabe im Repetorium Plantarum Succulentarum, wo H. Schlosser als Autor angeführt wurde, ist also nicht richtig. Die Pflanzen, die H. Schlosser 1971 sammelte, sind nahezu zweimal so gross als diejenigen vom ursprünglichem Fundort Dep. Rivera, Platón - Tal.

Das Atmen von Sukkulenten (Z. Voboøil, S. 17) - Das Atmen und die Fotosynthese weisen bei den Sukkulenten im Vergleich mit anderen Pflanzen erhebliche Unterschiede auf. Beim Atmen nehmen sie erhebliche Mengen von CO2 ein und binden den Kohlenstoff an organische Säuren, die dann am Tage für die Fotosynthese verwendet werden.

Wir Pfropfen auf die Selenicereen (J. Baborák, S. 20) - Zum Sämlingspfropfen sind verschiedene Hybride am besten geeignet. In der Praxis erfüllen sie dieselbe Aufgabe wie die Peireskiopsis, ihre Pflege ist jedoch recht einfacher.

Notizen zur Gattung Turbinicarpus (J. Øíha und R. ©ubík, S. 22) - Alle Arten wachsen in Felsvertiefungen oder zwischen Gestein auf grasigen Hügeln. T. lophophoroides vegetiert in stark salzhaltigen Sümpfen. Die Pflanzen wachsen in Minipopulationen, die einzelne Hügel besiedeln, und es entsteht leicht unterschiedliche Standortsrassen.

Turbinicarpus laui (J. Øíha und R. ©ubík, S. 24) - Diese bisher wenig bekannte Art stammt aus Gebirgszügen von Cerritos, SLP. Das Vorkommen ist auf steinige und grasige Stellen beschränkt.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Sulcorebutia Kr 217a (S. 26) - Die abgebildete Pflanze wurde von Wolfgang Krahn im Jahre 1964 in der Umgebung der Stadt Sucre gefunden. Aus dieser Gegend wurden mehrere Sulcorebutien beschrieben, aber diese schön blühende Pflanze mit angepressten pectinaten Stacheln blieb unbenannt.

Mexikanisches Tagebuch (S. 27) - Der Autor schildert seine Reise in die Gegend von S. L. Potosi - Huisache. Er fand Astrophytum myriostigma var. strongylogonum, Fer. hamatacanthus, Glandulicactus uncinatus, Thelocactus bicolor, fossulatus, Echinocactus horizonthalonius, platyacanthus u. a. m.

Mammillaria solisioides (S. 32) - Beide Autoren beobachteten diese Art im Süden von Puebla, während die sehr ähnliche M. pectinifera (Solisia pectinata) etwa 100 km nördlich hinter der Sierra Tlacotepec vorkommt. Mit Berücksichtigung aller Umstände scheint die Ansicht von Hunt, dass es sich um zwei gute Mammillarien Arten handelt, die richtigste.

Ariocarpus agavoides (S. 33) - Diese Seltenheit hat ein sehr begrenztes Areal und wurde in der Natur nahezu ausgerottet. Aber da sie in der Kultur im gepfropften Zustand gut gedeiht, hat sich in den Sammlungen verbreitet.

Parodia (S. 35) - Es wird die Beschreibung der Parodia microsperma wiedergegeben und auf die abweichenden Formen, die von verschiedenen Stellen angeboten wurden, aufmerksam gemacht. Ein Verzeichnis von Arten, die zu dem Formenkreis der P. microsperma gehören, wird beigefügt.

Sclerocactus polyancistrus (S. 39) - Eine ausfürliche Information über die Bedingunden, in denen diese Art in der Natur vorkommt, enthält der Aufsatz von Dr. R. E. Kunze, der in der M. f. K. 1910 veröffentlicht wurde. Damals wurde auch eine sehr gute Kulturanweisung für diese äusserst schwierige Art von Friedrich Fobe abgedruckt.

Zentrale Tagung der Kakteenfreunde der DDR (S. 41) - Ein Referat über die in den Tagen 27. 29. Oktober 1978 in Berlin veranstaltete Tagung.

Die Oberflächenstruktur der Samen (S. 42) - Auf Grung der Aufnahmen von Dr. Wilhelm Barthlott werden die Verschiedenheiten der Oberflächenstrukturen der Testa, als auch Unterscheide zwischen einigen Testa-Zellen demonstriert.

Zwischen den Stacheln (S. 44) - Während es dem einen genügt, wenn er die Pflanzen besitzt, die ihm gefallen, befassen sich die anderen mit der Literatur, damit sie möglichst viel über ihre Kakteen erfahren.

Von ausländischer Literatur (S. 45) - Besprechung von KuaS 1978.

Bursera fagaroides (S. 46) - Die meisten Vertreter der Gattung Bursera sind baumartige Gewächse, dennoch sind einige mexikanischen Wüstenarten sehr interessant. Eine der schönsten ist B. fagaroides von zwergartigem Wuchs. Diese und die ähnlichen B. morolensis und B. odorata machen sich in der Kultur als "sukkulente Bonsai" sehr gut wirksam.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Hylocereus undatus (J. Øíha und R. ©ubík, S. 50) - Diese Pflanze gehört zu der Gruppe der Schlingcereen. Die Samen keimen meistens in der Erde und junge Pflänzchen klettern in die Kronen der Bäume rasch empor. H. undatus ist in den Tropen von Mittelamerika verbreitet. Diese Art bevorzugt savanenartige Formationen mit vereinzelten Bäumen, eventuell auch schüttere Wälder.

Mexikanisches Tagebuch. San Luis Potosí - Huisache (F. Hájek, S. 51) - Die Umgebung von Huisache kann man als Kakteenparadies bezeichnen. Auf einer Ebene von etwa 10 km2 findet man sehr viele interessanten Arten. Es werden die Fundorte der Neolloydia matehualensis, N. conoidea Coryphantha pulleineana, M. candida, Thelocactus bicolor, A. myriostigma, Lophophora williamsii u. a. m. besprochen.

Lobivia aurea var. fallax (B. Schütz, S. 55) - Die abgebildete Pflanze ist eine Importe, welche das Ehepaar Piltz in Sierra Velasco bei San Pedro gefunden hat. Diese Form, mit besonders langen Stacheln wurde ursprünglich von Oehme (1939) als Lobivia fallax beschrieben, aber Backeberg hat sie zur Varietät der L. aurea umkombiniert. W. Rausch hat es gebilligt.

Der Weg nach Norden - Rayones I (J. Øíha und R. ©ubík, S. 57) - Das Gebirge in der Umgebung von Rayones besteht aus recht verschiedenen Gebirgsformationen. Infolgedessen ist auch die Vegetation sehr mannigfaltig. Eine seltsame Neolloydia, wahrscheinlich N. ceratistes, bevorzugt das verwitterte Kalkgestein. Die gesuchten, dem Echinocereus nivalis ähnlichen Pflanzen wurden zwar nicht gefunden, aber ein sehr schöner Polster des Echinocereus stramineus wurde entdeckt.

Notocactus mammulosus var. gracilior (B. Schütz, S. 61) - N. mammulosus wurde schon vor dem Jahr 1836 importiert und etwas später von Lemaire beschrieben. Erst im Jahre 1903 wurde diese Art von A. V. Friè wieder eingeführt. Derzeit werden 26 Varietäten und 6 Formen angegeben. Die var. gracilior n. n. soll sich durch besonders kurze und schwache Stacheln unterscheiden.

Parodia - 2. Fortsetzung (J. Jelínek, S. 63) - Es werden die Pflanzen besprochen, die zu dem Formenkreis der Parodia microsperma gehören, aber die offensichtlich abweichend sind. In den Sammlungen bilden sie selbstständige Gruppen.

Oberflächenstruktur von Pollen (B. Schütz, S. 68) - Die Oberflächenstruktur der Exine ist bei verschiedenen Kakteen sehr unterschiedlich. Auf grund der REM Aufnahmen von Dr. W. Barthlott werden die wichtigsten Begriffe der palynologischen Nomenklatur erläutert.

Von den ausländischen Literatur (S. Virt, S. 70) - Besprechung der Zeitschrift Succulenta 1978.

Neue Beschreibungen 1978 (S. 71).

Echinomastus johnsonii (L. Malý, S. 72) - Diese Art wird in Dr. Melwill´s "Rotem Buche" unter den am meisten bedrohten Arten angeführt. In der Natur ist sie nahezu ausgerottet und mit der Einfuhr von Importen oder Samen kennen wir nicht mehr rechnen. Es bleibt nur die Hoffnung übrig, dass wir trotz der äuserst schwierigen Kultur doch noch von den Kulturpflanzen Samen gewinnen und so die weitere Existenz der Art sichern werden.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Copiapoa haseltoniana (B. Schütz, S. 74) - Diese Pflanze wurde von Backeberg entdeckt, eingeführt und beschrieben. Sie unterscheidet sich gut sowohl von der C. cinerea, wie auch von der C. gigantea. Die Blüte ist selbstfertiI. Die Frucht enthält cca 70 schwarze Samen. Als Pfropfunterlage hat sich Opuntia tomentosa gut bewährt.

Rayones II (J. Øíha und R. ©ubík, S. 75) - Die Autoren haben eine Lokalität mit etwa 30 Exemplaren des A. retusus var. furfuraceus besucht. Die Pflanzen wachsen in Kalkgeröll und sind gut maskiert. An einer anderer Stelle befinden sich unzählige A. scapharostrus. Sie besiedeln ausschlieslich nur sehr steile Abhänge. Ferner wurde eine Mammillaria aus dem Umkreise M. chionocephala - formosa beobachtet.

Cereus thurberi (V. Habermann, S 79) - Die Art wächst nur in den wärmsten Tälern in dem südlichen Teile von Arizona und ferner in Sonora. C. thurberi ist ziemlich kälteempfindlich und offensichtlich aus diesem Grunde konnte es in nördlichere Gebiete von Arizona nicht vordringen.

Ferocactus hamatacanthus var. sinuatus (V. John, S. 80) - Echinocactus sinuatus Dietr. wurde von Backeberg als Varietät zum H. setispinus gestellt, aber das gründliche Studium von der Bauart der Blüte, der Frucht und der Samen führte zur Erkenntnis, dass wir mit einer Varietät des Ferocactus hamatacanthus zu tun haben.

Eine aussergewöhnliche Mammillaria (B. Schütz, S. 85) - Die abgebildete Pflanze zeigt Blüten, die sowoh aus den Axillen, wie auch aus den Areolen entspringen. Diese Eigenschaft hat sich als erblich erwiesen. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Mutation der M. hidalgensis.

Parodia (J. Jelínek, S. 87) - Die dritte Fortsetzung befasst sich mit der P. maassii und deren Varietäten. In der Natur wachsen die Pflanzen meistens in Kieferwäldern. In der Kultur lieben sie zwar Wärme, aber keine direkte Sonne. Das Substrat solten wir mit Kiefernadeln und mehr Lehm versorgen.

Oberflächenstruktur von Stacheln und Epidermis (B. Schütz, S. 91) - In diesem Artikel wird auf die Oberflächenstruktur der Stacheln von P. asseliformis, der Haare von M. plumosa und der Glochiden und der Epidermis von O. microdasys, wie es die REM Aufnahmen von Dr. W. Barthlott zeigen, aufmerksam gemacht.

Ing. Josef Perla - In memoriam (S. 92) - Am 18. April 1979 starb ein bekannter Kakteenfreund Ing. Perla im Alter von 83 Jahren. Er war der erste Redakteur der ersten tschechischen Kakteenzeitschrift "Kaktusáøské listy" (d.i. seit 1925) und er hat viele guten Aufsätze über Kakteen verfasst.

Interessante ausländische Sammlungen (V. Habermann, S. 93) - Über die grosse Sammlung von L. Piekacz in Lod¾ (Polen).

Rezensionen (S. 94) - Helia Bravo Holis: Las Cactaceas de México. E. W. Putnam: Gymnocalyciums.

Echinomastus warnockii (R. ©ubík und J. Øíha, S. 95) - Die Art wurde von Backeberg im Jahre 1961 als Echinomastus pallidus und im Jahre 1963 als Echinomastus kakui beschrieben. Trotzdem ist der spätere Name von L. Benson (1969) gültig, da Backeberg kein Herbariummaterial hinterlegte.

. ............................................................Nr. 5
Nr. 5

Echinocereus cinerascens (F. Hájek, S. 98) - Diese Art gehört zu den südlichsten Vertretern der Gattung Echinocereus. Das Vorkommensgebiet des E. cinerascens ist sehr gross. Er wächst rasenförmig und einzelne Exemplare können einen Durchmesser von mehr als 1 m erreichen.

Der Weg nach Norden - Aztekien von Rayones (J. Øíha und R. ©ubík, S. 99) - Aztekium ritterii bewohnt schmale Schluchten. Die Pflanzen wachsen an senkrechten Wänden und zwar an Stellen, die von der Sonne nicht erreicht werden. Stellenweise kann man auf einer Fläche von 1 m2 einige Zehner erwachsener Individuen und Hunderte von juvenilen Stadien verschiedener Grösse beobachten.

Notocactus sessiliflorus (R. Havlíèek, S. 102) - Notocactus sessiliflorus wächst ausser anderen Orten auch in der Sierra Lihuel Calel. Dies ist ebenfalls der Fundort des. Malacocarpus stegmannii. Diese Pflanze ist aber bloss eine Standortsvarietät von N. sessiliflorus. Der Autor führt deswegen folgende Neukombination durch: N. sessiliflorus var. stegmannii (Backbg.) Havlíèek comb. nova.

Coryphantha elephantidens und verwandte Arten (J. Øíha und R. ©ubík, S. 105) - In die Nähe von C. elephantidens gehört eine Gruppe bei uns gut gedeihender und dankbar blühender Arten: C. sulcolanata, C. bumamma, C. andreae und C. greenwoodii. C. greenwoodii ist höchstwahrscheinlich mit C. andreae identisch.

Parodia - 4. Fortsetzung (J. Jelínek, S. 114) - In dieser Folge werden zahlreiche Pflanzen angeführt, die in die erste Gruppe des P. maassii - Formenkreises zugehören. Es wird auf die Unterscheide im Habitus der Importen und der Kulturpflanzen hingewiesen, die Variabilität besprochen u.s.w.

Exotischer Garten in Monako (B. Schütz, S. 114) - Reisebericht über den Besuch des berühmten Jardin Exotique in Monte Carlo. Es wird sowohl die parkartige Anlage mit unzähligen grossen Kakteen und anderen Sukkulenten besprochen, wie auch die der Öffentlichkeit normal nicht zugängliche und sehr reichhaltige Sammlung, die in Gewächshausern gepflegt wird, vorgestellt.

Das Lob der Kakteenliebhaberei (V. Chodura, S. 116) - Die Ansicht die Kakteenliebhaberei sei die Applikation der Botanik, ist allgemein verbreitet. Unsere Vorliebe ist jedoch die Applikation der mentalen Hygiene und mit der Pflege unserer Kakteen tragen wir vor allem Sorge für uns selbst. Wer die Kakteen zieht, ist in grossem Masse vor Depressionen und Neurosen geschützt, so dass wir in unseren Sammlungen eigentlich Heilpflanzen haben.

Jan Bou¹ka - 85 Jahre (S. 117).

Von der ausländischen Literatur (S. 118) - Nikolai Nikonov - Souhvìzdí kaktusù (Die Stergruppe Kakteen) - W. Rauh - Die grossartige Welt der Sukkulenten - 2. Auflage.

Ferocactus pilosus (B. Schütz, S. 118) - Begleitnotizen zur Farbaufnahme einer sehr grossen Pflanze, die in der Gärtnerei Delrue in Menton ohne Glasschutz in einem Beete ausgepflanzt vorzüglich wächst und sogar reichlich blüht. Die Aufnahme zeigt nur die mächtigen Steinäste der nahezu 2m hohen Pflanze.

. ............................................................Nr. 6
Nr. 6

Heliocereus speciosus (B. Schütz, S. 122) - Schon seit etwa 200 Jahren bezaubert dieser Cereus die Kakteenfreunde mit seinen prächtigen Blüten. Diese in früheren Zeiten sehr verbreitete und beliebte Pflanze ist leider derzeit ziemlich selten geworden. In den modernen Wohnungen findet man kaum kühle Räume zur Überwinterung.

Notocactus vorwerkianus (S. Stuchlík, S. 123) - Der Autor hat Versuche vorgenomen um die Keimkraft der Samen festzustellen. Allmonatlich wurden 50 Samen ausgesät und die Ergebnisse in eine Tabelle eingetragen. Die besten Resultate wurden nicht mit frischen, sondern mit den 8 Monate nach der Samenernte ausgesäten Samen erzielt.

Eine Astrophytum Trihybride (B. Schütz, S. 126) - Das Farbbild stellt eine Hybride vor, die Merkmale von drei Arten deutlich erkennen läst: A. myriostigma, A. ornatum und A. senile. Während die üblichen MYOR rein gelb blühen, hat das A. senile die Blüte insofern beeinflusst, dass der Blütenschlund rot ist.

Konvergenzen (R. Slaba, S. 127) - Nur bei wenigen Pflanzen kann man so auffälige Ähnlichkeit in der morphologischen Bauart und in physiologischen Eingenschaften von verwandschaftlich entfernten Taxonen beobachten, wie es bei den Sukkulenten der Fall ist. Das wird mit den Aufnahmen belegt.

Über die Wiederstandsfähigkeit der Kakteen gegen niedrige Temperaturen (J. Hladík, S. 131) - 12 Pflanzen von Rebutia minuscula, die in einem kalten Kasten überwinterten, wo sie der Kälte bis -18 °C ausgestellt waren, haben gut überwintert und Im Frühjahr reichlich geblüht. Auch mehrere Exemplare von Parodia aureicentra, Gymnocalycium gibbosum und Echinopsis Hybriden sind trotz bis - 13 °C starken Frosten gesund geblieben.

Parodia (5. Fortsetzung) (J. Jelínek, S. 132) - Zweite Gruppe des Formenkreises von P. maassii stellt die Formenreiche P. aureicentra dar. In die dritte Gruppe gehört die kurz säulenförmig wachsende P. fulvispina mit varietäten und die P. ritteri var. hamata Ritter n. n.

Das Pfropfen von Sukkulenten (R. ©ubík und J. Øíha, S. 135) - Nicht nur die Kakteen, sondern auch andere Sukkulenten kennen wir pfropfen. Manche Didiereaceae wachsen sogar an der Peireskiopsis und Peireskia als Pfropfunterlagen. Es wird eine Übersicht der Pfropfunterlagen für verschiedene Familien der Sukkulenten gegeben.

Über die Versicherung der Ortsgruppen, Funktionäre und Mitglieder (B. Schütz, S. 136).

Zwischen den Stacheln (J. Jelínek, S. 138) - Die Luftfeuchtigkeit von 70 % ist für die Kakteen sehr günstig. Die feuchte Luft kann jedoch das Abtrocknen des Substrates verhindern und die Beschädigung der Wurzeln verursachen. Ferner wird das Tauchverfahren beschrieben.

Kakteen an den Briefmarken (V. Habermann, S. 140) - Im Jahre 1978 hat die Postverwaltung von Kuba sechs Serien von Briefmarken, die dem Nat. Bot. Garten gewidmet sind, herausgegeben. Es werden auch die Blüten einiger einheimischen Kakteen abgebildet.

Arrojadoa rhodantha (J. Øíha und R. ©ubík, S. 143) - Für alle Arrojadoa Arten ist bezeichnend, dass sich schon an ziemlich kurzen Trieben kleine Endcephalien entwickeln, von denen die Blüten entspringen. Nach Abblühen wachsen von den Areolen unterhalb des Cephaliums neue Äste aus.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/