KAKTUSY 1971

Vol. 7

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

No 5
No 5
No 6
No 6

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Dear Friends (p. 2) - Editorial of the editor about the theme-plan of KAKTUSY 71.

Melocacti from Cuba (p. 4) - On the basis of a systematical exploration of the coast region in the province Oriente, Cuba, the author has found out, that melos originating from different places show such striking distinctions in their habitus that one can take them for separate species. Mel. acunai grows in the most eastern part of the island and is very uniform. More westwards, plants corresponding to the description of Mel. harlowii have been found. This finding place is more than 100 km long. There have been discovered 4 varietas. Westwards from Santiago de Cuba, a further species, corresponding to the description of Mel. communis from Jamaica, was found out. Melocacti in this country grow mainly in crevices of rocks. Eart analyses indicated values 7 - 7,7 pH.

Astrophytum asterias (p. 10) - Dealing with different varieties of this lovely plant, especially var. asterias, var. multipunctatum and different forms from Texas.

Echinocereus viridiflorus var. davisii (p. 15) - Even among genera with representatives forming normally larger plants, there are miniature cacti. Cultural notes.

Echinocactus polycephalus (p. 16) - This beautiful plant inhabits a very large area, but individual localities are very remote. At grows only on low hills or hillsides in lightly acid, coarse - grained substrate. Growing them is extraordinarily difficult. Even in California they do not maintain alive for a longer time.

Lobivia nigrostoma (p. 17) - Explanatory notes to the picture in full colour this showy, beautiful and relatively rare plant.

Mamillarias not spoken about (p. 18) - Dealing with Mam. fuscohamata, roseocentra, mainae, lenta and neopalmeri, all of them being very beautiful, but in collections only seldom present.

What is to do in Spring ? (p. 21) - Advices for the spring care of cacti.

From foreign Journals (p. 22) - G.Ö.K. Mitteilungsblatt - 1969.

. ............................................................No 2
No 2

Not. ottonis var. vencluianus (p. 26) - Both the habitus and the color of the flowering seedlings are surprisingly uniform.

Melocacti from Cuba (p. 27) - In the middle and western regions of the island Cuba, two species of a rather different character than those dealt with formerly, are growing. They are small of semiglobular shape and have only small cephalium: Probably the most beautiful is Mel. matanzanus. Its finding place lies only 15 km from the capital Havana. This place is quite hard to reach and for this reason, this species might withstand some years more. But Mel. guitarti, whose areal is only small, is already very rare. There have been found only 23 mature and undamaged specimens.

Astrophytum myriostigma and coahuilense (p. 29) - On the basis of available reports following varieties are distinguished: potosinum, tulense, columnare, strongylogonum, quadricostatum and nudum. Astr. coahuilense is a good species.

Ferocactus acanthodes (p. 34) - In deserts of southern California, it is one of the most common cacti. It likes warmer localities on wild mountain-sides round 1500 m. The picture shows a specimen in the Anza-Borrego desert not far from Salton Sea.

The Genus Pelecyphora (p. 35) - Polemics among some botanists regarding this genus are for amateurs without any interest. Until the problems are solved, all species should be regarded as pelecyphoras. Grafting on Er. jusbertii stock is recommendable.

Sandillon (p. 38) - Eriosyce aurata, as shown the picture in its habitat, is a very beautiful plant originating in higher regions. Backeberg considers it a form of Eriosyce ceratistes growing in lowlands.

Recension (p. 38) - H. Jacobsen: Das Sukkulentenlexikon.

About some Mistakes at Growing in Gravel (p. 39) - Cultural hints.

Who will Recognise Us (p. 41) ? Introduction into the system of cacti.

Fourth Expedition of W. Rausch (p. 45) - Digest from the lecture held in Brno, January 10, 1971.

. ............................................................No 3
No 3

Copiapoa aurata sp. n. Kz (p. 50) - The color pictures shows a not yet described new discovery made by K. Kní¾e in the Middle and North Chile.

Astrophytum ornatum (p. 51) - For the cactus friends purposes the division in 5 varieties, proved as most practical, as follows Astr. ornatum type, var. mirbelii, var. niveum, var. glabrescens and var. virens. Descriptions of var. niveum and var. virens will be now validly publicated as var. nova.

About Diseases of Cacti, caused by Virus, Microbes and Fungi (p. 55) - Virosis are not yet investigated thorougly enough. They are most dangerous by vegetative propagated Peireskiopsis, used as stocks for grafting. In this way the disease will be massproduced. Bacteriosis are relative rare, but there are several species of fungi beeing very dangerous for our plants.

Opuntia basilaris (p. 60) - This in South California and South Arizona native plant shows many varieties. In our culture it grows relatively slowly.

General Meeting (p. 60) - A general meeting of the Czech Cactus Society was held in March, 6 in Jihlava. New central committee was elected. The society counts 81 local branches with 3630 members.

From the History of Cactus Hobby (p. 62) - Beginning of the XIX. century.

New Descriptions (p. 63) - Translation of the description Frailea friedrichii from "Succulenta." Some specimens in author's special collection have more radials- and also 2 central spines.

Escobaria nellieae (Croiz.). Backbg. (p. 65) - Comments to color picture showing a plant d'importation growing on its own roots.

Thelocactus wagnerianus Berger (p. 66) - In Mr. Gewissler's collection a plant d'importation flowered during last autumn. The flower was 10 cm in diam. and of quite dark violet-rose color.

A not traditional Cactus Show (p. 67) - In Brno a cactus show, installed in the unusual way on the basis of an architect's design, was held.

Stamps with Cacteen (p. 68) - New series from DDR, UDR and BDR.

From Foreign Journals (p. 70) - The National Cactus and Succulent Journal 1970.

. ............................................................No 4
No 4

Pediocactus peeblesinanus var. fickeisenii (p. 74) - According to L. Benson's Revision, the former genus Navajoa belongs now to Pediocactus. In the nature this plant is rare.

Smallest Mamillarias with biggest Flowers (p. 75) - Dealing with Mam. saboae, theresae and goldii, with their discovery, habitus and care.

An Interesting Propagation of Ariocarpus (p. 78) - A mamilla from Ar. agavoides was grafted on Echinopsis. In the spring of the following year a small offset originated on the basal part of the scion and growed later normaly.

Astrophytum capricorne, niveum and crassispinum (p. 79) - Coahuila is the most important country of Astrophytum, since it is the home of most species. The author deals with the most important distinguishing marks of individual species.

Gymnocalycium horridispinum (p. 83) - Comments to the color picture showing a flowering seedling of this recommendable species.

Who will Recognize Us ? (p. 84) . Introduction into the system of cacti (Continuation).

Notocactus minimus Friè et Krzgr. (p. 88) - Comments to color picture showing a plant d'importation.

New Descriptions (p. 89) - Translation of the descriptions of Frailea ybatense and conceptionensis from the Dutch journal Succulenta.

Note to Entitling of the Genus Solisia (p. 90) - A specimen of Sol. pectinata flowered for the author this spring not only with the main crown of flowers, but one flower also appeared growing directly, from the top, that is from a new axilla. This fact supports the opinion Solisia should be considered a legitimate genus.

From the History of Cactus Hobby (p. 91) - Continuation of the article: concerning the evolution of cactus hobby during the first half of XIX. century.

From the Praxis of a Cactus Grower (p. 93) - Two Curiosities in the Greenhouse: An offset of Trich. spachianus was growing through the whole grafting stock from the roots area to the scion. Even Trich. schickendantzii showed an offset at the central bundle, deep under the former top of the plant. - How often should cacti be provided with water.

From Foreign Journals (p. 95) - Cactus and Succulent Journal 1970.

. ............................................................No 5
No 5

Ferocactus viridiscens (Torr. et Gray) Br. et R. (p. 98) - Explanatory notes to the picture in full colour this from California (Point Loma) issue plant.

Astrophytum senile and aureum (p. 99) - Astr. senile was collected, imported and provided with its name by A. V. Friè. But its species was mentioned already in 1904 by Erich Dams. Var. aureum differs from Astr. senile not only by the yellowgold colour of spines, but also by the epidermis colouring. Astr. senile is bluegreen, while var. aureum yellowgreen and lighter is.

Growing Cacti and Conditions in their Habitat (p. 102) - The main opinion, that in native countries there are optimal living conditions for cacti, is not correct. Often the climate is too hard and frequently plants are successively dying out. Optimal conditions in our culture should be found out experimentaly. Knowledge of natural conditions is of value only as a help.

Smallest Mamillarias with Biggest Flowers (p. 105) - Dealing with Mam. deherdtiana and dodsonii, history of their discovery and cultural hints.

Results of Echinocereus Seed Investigation (p. 107) - The author divides Echinocerei according to the seed forms in 3 general groups. Each from these is subdivided into several typus.

Cactus Hobby in Socialist States (p. 110) - About evolution of cactus hobby in socialist states.

Some Reports about Growing Cacti in the Open (p. 111) - After placing our cacti in spring in the open air, we can observe that they are shocked. But they recover soon, especially after a warm rain, they grow very well then and have plenty of blossoms.

Kaktusy (p. 114) - Dealing with a Russian cactus book, edited in Alma-Ata.

Good-by to Mr. Josef Podsedník (p. 115) - Remembrance of one of the oldest cactus amateurs deceased at the beginning of July.

From our Collections (p. 116) - Visit of a great collection belonging to Mr. Hladký in Dobøínsko (in the neighbourhood of Brno).

From the Praxis of a Cactus Grower (p. 117) - The damp of air - a very important factor at cultivation of cacti.

Parodia maassii (Heese) Berg. (p. 119) - Comments to color picture showing a beautiful Parodia maassii with very long spines.

. ............................................................No 6
No 6

Sclerocactus intermedius (p. 122) - The cover picture shows one import plant being already 4 years in culture. Potted in crushed bricks and watered only scarcely, it grows relatively well and develops normal spination.

Echinocereus engelmannii (p. 123) - Explanatory notes to the full color picture.

Astrophytum-Hybrids (p. 124) - Extraordinarily beautiful forms will we got when being crossed with Astr. asterias. One should never cross together different arts and forms belonging to the capricorne group. When crossing Astr. ornatum with myriostigma or coahuilense, we shall win hybrids only rarely, being more showy than their parents.

Some Physiological Comments to the Culture of Cacti (p. 127) - If we grow cacti in a greenhouse, especially by hydroculture, shortage of CO2 may occur. It has a negative influence upon the assimilation. In such cases, fertilisation with carbone dioxyd is necessary only by daylight.

Do You Recognize this Cactus? (p. 128) - Among several Echinocactus grusonii seedlings there were 4 specimens with considerably reduced spination (Picture on the page 123).

Some Reports about Growing Cacti in the Open (p. 129) - Continuation. Cacti originate in different countries, and therefore also the altitude of our collection, its situation to the cardinal points, etc. are of great importance.

Encephalocarpus strobiliformis (p. 131) - Explanatory notes to the full color picture.

Who will Recognize Us ? (p. 132) - Introduction to the system of cacti.

Dactyloscopy of Seed on a higher Level (p. 134) - The term "dactyloscopy of seed" has been created by A. V. Friè. He has the first who paid his attention to the investigation of seed. At that time, he had only macrophotos 1 : 10 and microphotos 1 : 250. These were cuttings across the testa, showing the form of testa cells. Now we have pictures of the testa structure made by electronic microscope. Possibilities of the morphology of seed to be studied will be remarkably increased.

From the History of the Cactus Hobby (p. 136) - Continuation dealing with the epoch 1850-1890.

From the Practice of a Cactus Grower (p. 137) - Dealing with troubles of propan-gas heating in the greenhouse.

The XII Convocation (p. 138) - The XII Cactophile Convocation of cactophiles ÈSSR take place on June 17th - 18th 1972 at Praha.

From Foreign Journals (p. 139) - Cactáceas y suculentas mexicanas - 1970.

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Geehrte Freunde (S. 2) - Leitartikel des Schriftführers über den thematischen Plan der Zeitschrift KAKTUSY 71.

Kubanische Melokakteen (S. 4) - Auf Grund systematischer Durchforschung des Küstengebietes in der kubanischen Provinz Oriente stellte der Autor fest, dass Pflanzen von verschiedenen Fundorten so markante Differenzen des Gesamthabitus zeigen, dass man von selbstständigen Arten sprechen kann. Mel. acunai, der in östlichstem Teil der Insel wächst, ist ziemlich uniform. Mehr westlich wurden Pflanzen gefunden, die der Beschreibung Mel. harlowii entsprechen. Der Fundort ist mehr als 100 km lang. Es wurden 4 Varietäten beobachtet. Westlich von Santiago de Cuba wurde eine weitere Art entdeckt, die der Beschreibung von Mel. communis aus Jamaica entspricht. Melokakteen wachsen vorwiegend in Felsritzen. Bodenuntersuchungen ergaben Werte zwischen 7 - 7,7 pH.

Astrophytum asterias (S. 10) - Über verschiedene Varietäten dieser beliebten Pflanze, insbesondere über var. asterias, multipunctatum und abweichende Formen aus Texas.

Echinocereus viridiflorus var. davisii (S. 15) - Miniatur gibt es auch in Gattungen, deren Vertreter sonst grössere Pflanzen bilden. Kulturanweisung.

Echinocactus polycephalus (S. 16) - Diese schöne Pflanze hat ein sehr ausgedehntes Areal, einzelne Lokalitäten sind aber voneinander sehr entfernt. Sie wächst immer auf sanften Hügeln oder Bergflanken in leicht sauerem, grobkiesigen Substrat. In der Kultur sehr schwierig, selbst in Kalifornien bleibt sie selten eine längere Zeit am Leben.

Lobivia nigrostoma (S. 17) - Begleittext zur Farbaufnahme dieser auffallend schönen und leider ziemlich seltenen Pflanze.

Mamillarien, von denen nicht gesprochen wird (S. 18) - Über Mam. fuscohamata, roseocentra, mainae, lenta und neopalmeri; alles schöne Arten, die in den Sammlungen nur sehr selten vertreten sind.

Frühjahrsarbeiten (S. 21) - Über Arbeiten, die der Liebhaber im Vorfrühling versorgen muss.

Von ausländischen Zeitschriften (S. 22) - G.Ö.K. Mitteilungsblatt - Jahrgang 1969.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

Not. ottonis var. vencluianus (S. 26) - Blühende Sämlinge sind im Habitus und Blütenfarbe von überraschender Uniformität.

Kubanische Melokakteen (S. 27) - In mittleren und westlichen Gebieten der Insel Kuba wachsen zwei Arten, die sich von früher besprochenen erheblich unterscheiden. Sie sind klein, halbkugelig und haben nur kleine Cephalien. Wohl die schönste Art ist. Mel. matanzanus, dessen Fundort nur etwa 15 km von der Hauptstadt Havana entfernt ist. Er ist aber schwer zugänglich, sodass die Art noch einige Jahre überleben konnte. Dagegen Mel. guitarti, dessen Areal sehr klein ist, ist schon selten geworden. Es wurden nur 23 erwachsene unbeschädigte Exemplare gefunden.

Astrophytum myriostigma und coahuilense (S. 29) - Auf Grund vorhandener Informationen kann man folgende Varietäten gut unterscheiden potosinum, tulense, columnare, strongylogonum, quadricostatum und nudum. Astr. coahuilense ist eine selbstständige Art.

Ferocactus acanthodes (S. 34) - In den Wüsten von Süd-Kalifornien eine der häufigsten Arten. Bevorzugt wärmere Lagen um etwa 1500 m und zwar an wilden Bergflanken. Die Aufnahme zeigt eine Pflanze in der Wüste Anza-Borrego in der Nähe von Salton Sea.

Die Gattung Pelecyphora (S. 35) - Die Streitigkeiten verschiedener Botaniker um diese Gattung sind für die Liebhaber ziemlich uninteressant. Bis zur endgültiger Lösung dieser Problematik sollen alle Arten die Bezeichnung Pelecyphora tragen. Sie gedeihen am besten gepfropft auf Er. jusbertii.

Sandillon (S. 38) - Die Standortaufnahme zeigt Eriosyce aurata, eine sehr schöne Pflanze aus höheren Lagen, die Backeberg für eine Form der in der Niederung wachsenden Eriosyce ceratistes betrachtet.

Recension (S. 38) - H. Jacobsen: Das Sukkulentenlexikon.

Über einige Fehler bei der Kieskultur (S. 39) - Kulturhinwinke.

Kennen Sie uns ? (S. 41) - Einleitung in das System der Kakteen (Fortsetzung).

Vierte Expedition von W. Rausch (S. 45) - Auszug aus dem Vortrag des Herrn Rausch in Brno am 10. Jänner d. J.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Copiapoa aurata sp. n. Kz (S. 50) - Die Farbaufnahme zeigt eine noch unbeschriebene Neuentdeckung von K. Kní¾e aus Mittelund Nord-Chile.

Astrophytum ornatum (S. 51) - Für die Bedürfnisse der Kakteenfreunde hat sich die Auf teilung in 5 Varietäten als praktisch erwiesen: Astr. ornatum Typus, var. mirbelii, var. niveum, var. glabrescens und var. virens. Die var. niveum und virens werden als var. nova beschrieben.

Die durch Virus, Mikroben und Pilze verursachten Krankheiten der Kakteen (S. 55) - Die Virosen sind noch nicht genügend erforscht. Besonders gefährlich sind sie bei vegetativ vermehrten Peireskiopsis, die als Pfropfunterlagen Verwendung finden, da auf diese Weise die Krankheit massenhaft verbreitet wird. Bakteriosen sind bei Kakteen ziemlich selten, dagegen gibt es viele Arten von Pilzen, die unsere Pflanzen bedrohen.

Opuntia basilaris (S. 60) - Diese aus Süd-Kalifornien und Süd-Arizona stammende Pflanze hat viele lokale Varietäten. In unserer Kultur wächst sie verhältnismässig sehr langsam.

Hauptversammlung (S. 60) - Die Hauptversammlung der Delegierten der Gesellschaft tschechischer Kakteenfreunde wurde am 6. III. d. J. in Jihlava veranstaltet. Ein neuer Vorstand wurde gewählt. Die Gesellschaft zählt 81 Ortsgruppen mit 3 630 Mitgliedern.

Aus der Geschichte der Kakteenliebhaberei (S. 62) - Anfang des XIX. Jahrhunderts.

Neue Beschreibungen (S. 63) - Übersetzung der Beschreibung von Frailea friedrichii aus "Succulenta". Einige Pflanzen in der Spezialsammlung des Autors haben mehr Rand- und auch 2 Mittelstacheln.

Escobaria nellieae (Croiz.) - Backbg. (S. 65) - Erläuterungen zur Farbaufnahme, die eine wurzelechte Importpflanze darstellt.

Thelocactus wagnerianus Berger (S. 66) - In der Sammlung des Autors hat im Herbst eine Importpflanze geblüht. Die Blüte hat 10 cm und hat eine ziemlich dunkelviolett-rosa Farbe.

Eine untradizionelle Ausstelung (S. 67) - In Brno wurde eine Kakteenausstellung veranstaltet, die auf Grund des Entwurfes eines Architekten in ganz ungewöhnlicher Weise installiert wurde.

Briefmarken mit Kakteen (S. 68) - Neue Serien aus DDR, UDR und BDR.

Von ausländischen Zeitschriften (S. 70) - The National Cactus and Succulent Journal, Jahrgang 1970.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

Pediocactus peeblesianus var. fickeisenii (S. 74) - Laut L. Benson's Reklassifikation gehört die ehemalige Gattung Navajoa zum Pediocactus. Die Pflanze ist in der Natur sehr selten.

Kleinste Mamillarien mit grössten Blüten (S. 75) - Über Mam. saboae, theresae und goldii, deren Entdeckung, Habitus und Pflege.

Eine interessante Vermehrung von Ariocarpus (S. 78) - Eine Mamille von Ar. agavoides wurde auf Echinopsis gepfropft. Im Frühjahr des nächsten Jahres erschien ein kleiner Spross an der unteren Stelle des Reises, der sich dann normal weiter entwickelte.

Astrophytum capricorne, niveum und crassispinum (S. 79) - Coahuila ist das Land der Astrophyten, da hier die überwiegende Anzahl der Arten beheimatet ist. Es werden die wichtigsten Unterschiede zwischen den Arten besprochen.

Gymnocalycium horridispinum (S. 83) - Erläuterungen zur Farbaufnahme eines blühenden Sämlings dieser dankbaren Pflanze.

Kennen Sie uns? (S. 84) - Einleitung in das System der Kakteen (Fortsetzung).

Notocactus minimus Friè et Krzgr. (S. 88) - Erläuterungen zur Farbaufnahme einer blühenden Importpflanze.

Neue Beschreibungen (S. 89) - Übersetzung der Diagnosen von Frailea ybatense und conceptionensis aus der niederländischen Zeitschrift Succulenta.

Bemerkung zur Berichtigung der Gattung Solisia (S. 90) - Eine Pflanze Sol. pectinata brachte in diesem Frühjahr ausser dem üblichen Blütenkranz noch eine Blüte aus der Mitte des Scheitels, also aus neuer Axille. Diese Tatsache unterstützt die Ansicht, dass die Gattung Solisia als ein selbstständiges Genus berechtigt ist.

Aus der Geschichte der Kakteenliebhaberei (S. 91) - Fortsetzung der Abhandlung über Entfaltung der Kakteenliebhaberei in erster Hälfte des XIX. Jahrhunderts.

Aus der Praxis des Kakteenzüchters (S. 93) - Zwei Kuriosa im Gewachshaus: Ein Spross von Trich. spachianus wuchs durch die ganze Länge dieser Unterlage von den Wurzeln bis zur Pfropfstelle. Auch bei Trich. schickendantzii entwickelte sich ein Spross in der Nähe des Zentralbündels tief unter dem ehemaligen Vegetationspunkt. - Wie oft soll man die Kakteen begiessen?

Von ausländischen Zeitschriften (S. 95) - Cactus and Succulent Journal 1970.

. ............................................................Nr. 5
Nr. 5

Ferocactus viridiscens (Torr. et Gray) Br. et R. (S. 98) - Begleittext zu den Farbaufnahmen dieser in Kalifornien (Point Loma) wachsenden Pflanze.

Astrophytum senile und aureum (S. 99) - Astr. senile, von A. V. Friè eingeführt und benannt, wurde in einem Artikel von Erich Dams 1904 erwähnt. Die var. aureum unterscheidet sich von Astr. senile nicht nur durch die goldgelbe Farbe der Stacheln, sondern auch die Epidermis ist anders gefärbt. Senile ist blaugrün, var. aureum gelbgrün und heller.

Kakteenkultur und Heimatsbedingungen (S. 102) - Die erheblich verbreitete Meinung, dass die Kakteen in der Heimat optimale Lebensbedingungen haben, ist nicht richtig. Sehr oft ist das Klima sehr hart und manchmal sterben die Pflanzen allmählich ab. Optimale Bedingungen ermitteln wir in der Kultur experimental. Kenntnisse der Naturbedingungen sind nur als Hilfe von Bedeutung.

Kleinste Mamillarien mit grössten Blüten (S. 105) - Über Mam. deherdtiana und dodsonii, Geschichte ihrer Entdeckung und Kulturhinweise.

Ergebnisse vom Studium der Samen von Echinocereus (S. 107) - Echinocereen gliedert der Autor auf Grund der Samenformen in drei Hauptgruppen, von denen jede in mehrere Typus unterteilt wird.

Kakteenliebhaberei in sozialistischen Ländern im Aufstieg (S. 110) - Über Entwicklung der Kakteenliebhaberei in sozialistischen Staaten.

Einige Gedanken über die Kakteenpflege unter freiem Himmel (S. 111) - Wenn die Kakteen im Frühjahr ausgeräumt werden, kann man eine schockartige Wirkung beobachten. Bald aber erholen sie sich rasch, besonders nach warmem Regen, und gedeihen dann prachtvoll und blühen sehr reich.

Kaktusy (S. 114) - Besprechnung eines russischen Kakteenbuches, welches in der Stadt Alma-Ata herausgegeben wurde.

Verabschiedung mit Josef Podsedník (S. 115) - Erinnerung auf einen der ältesten Kakteenliebhaber, der Anfang Juli gestorben ist.

Von unseren Sammlungen (S. 116) - Besuch der reichhaltigen Sammlung des Herrn Hladký in Dobøínsko (in der Nähe von Brno).

Aus der Praxis des Kakteenzüchters (S. 117) - Die Luftfeuchtigkeit - ein wichtiger Faktor bei der Kakteenpflege.

Parodia maassii (Heese) Berg. (S. 119) - Erläuterungen zur Farbaufnahme dieser wunderschönen Parodia mit enorm langen Stacheln.

. ............................................................Nr. 6
Nr. 6

Sclerocactus intermedius (S. 122) - Die auf dem Umschlag abgebildete Pflanze ist ein Import, schon 4 Jahre in Kultur. Eingepflanzt in Ziegelsplitt, nur sehr wenig bewässert, wächst sie ziemlich gut und entwickelt normale Bestachelung.

Echinocereus engelmannii (S. 123) - Erläuterungen zur Reproduktion der Farbaufnahme.

Astrophyten - Hybriden (S. 124) - Besonders schöne Hybriden erzielen wir bei Hybriden mit Astr. asterias. Nie sollte man einzelne Arten und Formen der capricorne - Gruppe untereinander kreuzen. Beim Einkreuzen von Astr. ornatum mit myriostigma oder coahuilense entstehen nur selten Hybriden, die ihre Eltern in Schönheit überragen.

Einige physiologische Bemerkungen zur Kakteenpflege (S. 127) - Bei der Kakteenpflege im Gewächshaus, insbesondere bei der Hydrokultur, kann sich Mangel an CO2 erweisen, wodurch die Assimilation negativ beeinflusst wird. In solchen Fällen ist Düngung mit Kohlendioxyd angebracht, und zwar nur bei Tageslicht.

Kennen Sie diesen Kaktus? (S. 128) - Zwischen vielen Sämlingen von Echinocactus grusonii befanden sich 4 Pflänzchen mit sehr reduzierten Stacheln (Abbildung auf Seite 123).

Einige Gedanken über die Kakteenpflege unter freiem Himmel (S. 129) - Fortsetzung. Da die Kakteen aus verschiedenen Gebieten stammen, ist auch in unserer Kultur die Höhenlage der Sammlung, die Situation gegenüber den Weltrichtungen usw. wichtig.

Encephalocarpus strobiliformis (S. 131) - Erläuterungen zur Reproduktion der Farbaufnahme.

Kennen Sie uns ? (S. 132) . Einleitung in da System der Kakteen (Fortsetzung).

Samendaktyloskopie auf höherem Niveau (S. 134) - Das Wort Samendaktyloskopie stammt von A. V. Friè, der sich als erste dem Studium der Samen widmete. Damals hatte er nur Makroaufnahmen 1:10 und Mikrofotos 1:250 zur Verfügung. Dies waren Schnitte durch die Testa, die die Form der Testa-Zellen darstellten. Jetzt haben wir Bilder der Testa-Struktur, hergestellt mit Elektronenmikroskop, was die Möglichkeiten der Samenmorphologie erheblich erweitert.

Aus der Geschichte der Kakteenliebhaberei (S. 136) - Fortsetzung der Abhandlung über die Entwicklung der Kakteenliebhaberei in den Jahren 1850-1890.

Aus der Praxis des Kakteenzüchters (S. 137) - Über Schwierigkeiten bei der Bezeihung des Gewächshauses mit Propangas.

Die XII. Hauptversammlung (S. 138) - Am 17.-18. Juni 1972 findet in Praha die XII Hauptversammlung der tschechoslowakischen Kakteenfreunde statt.

Von ausländischen Zeitschriften (S. 139) - Cactaceas y suculentas Mexicanas - 1970.

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/