KAKTUSY 1969

Vol. 5

No 1
No 1
No 2
No 2

No 3
No 3
No 4
No 4

No 5
No 5
No 6
No 6

Summary in English
.
............................................................No 1
No 1

Czech Cactus Society founded (p. 2) - At the general meeting in Brno held in February 8, the independent Cactus Society was established. Simultaneously, the General Commitee with Dr. B . Schütz as chairman was elected. Address of the Society: Svaz èeských kaktusáøù, P.O. Box 19, Brno 2, ÈSSR.

A. V. Friè - the Famous Plant Hunter (p. 3) - 25 years ago, in 1944, December 4, died A. V. Friè, one of the most prominent personalities of the newer cactus history. During his 1923 Mexiko- and 1926-1929 South-America expeditions, he found a great many new cacti and brought them to Europe. His return from Mexico started the great cactus-collecting fever, while the results of the South-America collecting trips have transferred the main interest from Mexico to South-American cacti.

Karel Kní¾e's second travel (p. 6) - Report of the young plant hunter, concerning his visit of Curacao, Margerita, Bonaire, St. Martin and Saba Islands. Observations on Melocactus and others less known cacti.

Influence of Direct Sunshine upon Cacti and about the Culture in the Open in General (p. 10) - The author provided his whole collection with wire screen covering instead of glass. Not a single cactus was damaged by direct sunshine. The growth in general was healthy, the spines longer and brighter-colored. Most surprising was a much richer blossoming than in the preceding years, as the plants were cultivated under glass with shading painting.

Cephalium - his Origin and Purpose (p. 14) - Anatomic-morphological study based on older and newer literature.

Germination of Rebutia violaciflora (p. 17) - Several experiments were realized. The best results showed seeds sown immediately after harvest: 98,3 %, germination was finished within 7 days. By sowing 6 weeks after harvest, germination was 94, 3 % during 11 days . 3 months-old seeds germinated to 90 %, but the energy of germination was distinctively more feeble. Seeds germinated successively and irregularly. In March next year germinated only 58,4 % seeds and the energy of germination was unsatisfactory.

From foreign Journals (p. 19) - Cactus and Succulent Journal of America 1968.

. ............................................................No 2
No 2

A.V. Friè - the prominent theorist (p. 26) - About the scientific work of A. V. Friè only few was reported, his opinions, however, have involved the modern research of Cacti in many directions distinctly. He was the first European who made use of the system by Britton et Rose, but he also was the first who has written a critique on this work and demanded. the phylogenetic system. In 1930 he has really created such a system. His opponents have attacked, his work vigorously, but his ideas showed right in general. Especially the dactyloscopy of seeds is frequently used by modern systematists.

Living Stones (p. 30) - Dealing with Lithops, Conophytum etc. and their culture.

Karel Kní¾e's Second Travel (p. 33) - Report on hunting cacti in Ecuador. This country represents six different climatic zones. Galapagos Islands have an extra climate. An index contains the Ecuador's native cacti. Field numbers signify arts collected as plants or seeds, while those marked with X were only observed or pictured.

Something about seeds (p. 38) - Cacti are, in general, self sterile plants. Even if there are more mature exemplars at hand, the pollination is not always easy, because some arts are seldom opening their flowers simultaneously, As a rule, cultural seeds are better germinating than seeds of importation, as often unripe fruits are picked up of these. Also the storage of seeds after harvest could influence their germinating power. The common advice to leave seeds as long as possible in fruits is by experience not correct. If from seeds of importation different plants are growing, it is not a testimony of the width of variability. Not seldom are there two or more arts mixed up here. If seed production in the culture is wanted, one should elect most showy and healthy individuals.

Royal Botanic, Gardens, Kew, London (p. 41) - Report concerning a visit of this famous botanic garden.

Third Espedition of W. Rausch (p. 44) - Digest from the lecture, held in Brno, March 8, 1969.

From foreign Journals (p. 47) - The National Cactus and Succulent Journal - 1968.

. ............................................................No 3
No 3

Notocactus rutilans (p. 50) - Characteristic marks of this species and cultural notes.

A. V. Friè's Mexico - Expedition 1923 (p. 51) - During his expedition to Texas and Mexico there were about 50 000 specimens of cacti and other succulents collected. Most important discoveries: Astrophytum asterias, Astrophytum senile, Obregonia denegrii, Porfiria schwarzii etc.

Echinofossulocacti in Flower (p. 54) - A treatise on Echinofossulocactus crispatus, dichroacanthus, arrigens, debilispinus, acroacanthus, flexispinus and its flowers.

Mealy Bugs (p. 60) - Dealing with different stadia of live and controle of this pest.

Copiapoa cinerea (Phil.) Br. et R. (p. 62) - This beautiful species growes in surroudings of Taltal, where Mr. K. Kní¾e collected him in 1967. The typical plants has on the neck black spines.

Cacti on Riviera (p. 64) - Report concerning a visit of some French collections.

Krainzia Backbg. (p. 69) - The treatise and description both species of genus - the instructions for cultivation. Author's grafted seedlings bloones by 3 year.

The cultivation of Cacti (p. 69) - The recension of new book by Z. Fleischer and Dr. Schütz; the book has 60 000 of copies.

From foreign Journals (p. 70) - Kakteen und andere Sukkulenten - 1968.

. ............................................................No 4
No 4

A. V. Friè and South America (p. 74) - A. V. Friè visited different countries of South America in 1900-1912. Then he was there as plant hunter during the years 1926-29. No other collector of cacti (probably with exception of F. Ritter) has realised such an extensive travelling program. The most beautifull plants he has brought with were Oreocereus irigoyenii (now trollii), Friesea (Pyrrhocactus) umadeave and Lobivia (Pseudol.) ducis paulii. Scientifically most important was the discovery of Neowerdermannia vorwerkii. Many new species such as Parodia, Gymnocalycium, Notocactus, Rebutia, Lobivia, Frailea etc. enriched European collections.

Lophophora (p. 76) - In all the up-to-now articles concerning this genus, there have not been mentioned as, yet Lophophoras with yellow or red-and-violet flowers and with yellowish or grass-green epidermis. The genus may be divided into two groups: 1. Body blue-and-green. 2. Body yellow to grass-green. The first group has 3 undergroups according the colour of flowers: rose, white and red-and-violet. Then all arts and varieties are described. (Will be continued).

Cacti in the Rimac Valley (p. 81) - Climate in this valley is very different. In Chosica and Matucana it rains quite often, while in other localities the rain is very scarce. Collected plants and KZ - numbers are enumerated.

Problems of Cultivation (p. 85) - We may divide the plant cultivation in several partial acts. The successful cultivation is in correspondence with the sum of these partial acts. The more of them are in line with the discovered scientific laws, the more positive is the success, as could be expressed by mathematical formulae.

The Distribution of Mamillarias (p. 86) - Backebergs Kakteenlexikon deals with 346 arts of this genus provided with data of their habitat. To the group of Galactochylus belong 145 (38 %), to the Subhydrochylus 19 (5 %) and to Hydrochylus 200 (57 %) arts. (Will be continued).

X. Congress I.O.S. (p. 88) - Report dealing with the I.O.S. Congress, held this year in Liége.

Hilde Winter, Frankfurt (p. 90) - Report concerning the visit of this famous collection.

Notocactus rutilans forma ¹torianus (p. 93) - This Notocactus has flower in Liberec with 14 flowers suddenly. (Photo first page).

Jaromír Zavøel in Memoriam (p. 94).

From foreign Journals (p. 95) - Report dealing with the English journal "The Chileans".

. ............................................................No 5
No 5

Gymnocactus gielsdorfianus (p. 98) - This plant needs warm and dry placing, otherwise it gets yellow spots. These spots are caused by fungi.

A. V. Friè at Home (p. 99) - After coming back from his last expedition, A. V. Friè remained at home. As researcher in cacti, he has reached the highest point in his live. His knowledge about all that was in connection with cacti, was unique. No one of his contemporaries could be compared with him in this way. On many rare plants he has grown in his unique collection he was able to study the relations among different arts and genera. Revision of the system he has created in company with Schelle was very positively valuated by Dr. Werdermann. For this reason, Dr. von Roeder refused the publication of the socalled "Ablehnung" in the DKG journal. During the winter 1939/1940, the majority of Friè's plants were killed by frost. Then, until his death December 4, 1944 he was busy with other work.

Parodia subterranea and similar Plants (p. 102) - While F. Ritter regards in his prepared book Parodia culpinensis as a form or variety of Par. subterranea subordinate, the attention in this article is called not only to different habitus, but also to diversities of seeds. The opinion is expressed that both plants present good species.

On the Beauty of Cacti (p. 107) - Only healthy well - growing cacti are beautiful. A beautiful collection possesses means firstly to have healthy plants. Only a collection symbolising the living and favorable conditions of life, could be regarded as beautiful and only such may satisfy its owner.

Lophophora (p. 109 ) - The autor agrees with the meaning that Lophophora diffusa represents a good species and is not only a variety of Loph. echinata. Loph. jourdaniana is characterised by redviolet color of flowers. Lophophora lutea is well known as importation plant, while Loph. lewinii presents a disputable art. The rarest of all is Loph. ziegleri.

What would You Say to some Echinocerei? (p. 113) - About some Echinocereus and their culture.

Herbapon and Herbasyn (p. 115) - Dealing with new full fertilizers and their ability for preparation of nourish solutions for the culture of cacti with out earth.

Cacti (p. 116) - The recension of new book by Rudolf ©ubík and Jiøina Kaplická.

From foreign Journals (p. 117) - I.T.S.L. 1968.

. ............................................................No 6
No 6

Who will Recognize Us? (p. 122) - The readers may try to recognize the plants on pictures and guess their correct names.

Gymnocalycium monvillei, multiflorum and ourselianum (p. 124) - Gymn. monvillei and muItiflorum are near related. Both arts are native in Cordoba. Dr. Spegazzinis' report that Gymn. monvillei grows in Entre Rios was undoubtedly an error. His photographs of the probable Gymn. monvillei, as reproduced in Br. et R., represents in reality a Discocactus spec. Gymn. monvillei has many elastic and spreading spines, while those of Gymn. multiflorum are only few, sturdy and apressed. Flowers of Gymn. monvillei are intensively rose-colored, by Gymn. multiflorum white, etc. In Schumanns' time the description of Gymn. multiflorum referred to Gymn. ourselianum. But this is a species with great seeds, related to Gymn. megalothelos. The true Gymn. multiflorum (and also monvillei) belongs to the S. G. Microsemineum.

The Distribution of Mamillarias (p. 129) - Most mamillarias (d. i. plants without respect to the number of arts) are growing in the states Queretaro and Hidalgo. In other countries there are not so numerous.

Van Vliet about South America (p. 132) - Dealing with a lecture performed in ÈSSR. Most by valuated are experiences won by Mr. Van Vliet during his trip to Patagonia and extraordinary importance is given to his visit in Sierra Ventana and Sierra Lihuel Calel.

How I have seen it (p. 135) - About different equipment and improvements that the autor has observed on some cactus fans.

Thelocactus bicolor (p. 137) - This species is outstanding with its extraordinary beautifully colored and great flowers.

From foreign Journals (p. 138) - Kakteen Sukkulenten (East Germany) - 1968.

Please correct in "Summary" 1969:
Nr. 4 - Lophophora (p. 76) - In all the descriptions concerning this genus, there . . .
Nr. 5 - Lophophora (p. 109) - The rarest of all is Loph. lewinii?

Deutsch Zusammenfassung
. ............................................................Nr. 1
Nr. 1

Gesellschaft tschechischer Kakteenfreunde gegründet (S. 2) - Eine selbständige Gesellschaft wurde an der Hauptversammlung der Delegierten in Brno am 8. Februar d.J. konstituiert. Gleichzeitig wurde der Zentralausschuss mit Dr. B. Schütz als Vorsitzendem gewählt. Adresse der Gesellschaft: Svaz èeských kaktusáøù, P.O. Box 19, Brno 2, ÈSSR.

A. V. Friè - der berühmte Kakteenjäger (S. 3) - Vor 25 Jahren, am 4. Dezember 1944, starb A. V. Friè, eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der modernen Kakteengeschichte. Während seiner Mexiko-Reise 1923 und seiner Südamerika-Reisen 1926-1929 hat er eine Menge neuer Kakteen gefunden und nach Europa gebracht. Seine Rückkehr aus Mexiko hat grosses Kakteenfieber hervorgerufen, während die Erfolge der Süd-Amerika Expeditionen die Aufmerksamkeit von mexikanischen auf südamerikanische Kakteen übertrugen.

Karel Kní¾e's zweite Reise (S. 6) - Reisebericht des jungen Kakteenjägers über seinen Besuch der Inseln Curacao, Margerita, Bonaire, St. Martin und Saba. Beobachtungen von Melocacteen und anderen noch weniger bekannten Arten.

Einfluss des direkten Sonnenscheins auf Kakteen und über die Kultur ohne Glas überhaupt (S. 10) - Der Autor hat seine ganze Sammlung anstatt mit Glas nur mit Drahtgeflecht bedeckt. Die Erfahrungen sind sehr gut. Keine Pflanze wurde von der Sonnne beschädigt. Alle Kakteen wuchsen gesund, Dornen wurden länger und bunter. Besonders auffallend war das viel reichere Blühen im Vergleich mit früheren Jahren, als die Pflanzen unter Glasbedeckung mit Schutzanstrich gezogen wurden.

Cephalium - dessen Ursprung und Zweck (S. 14) - Anatomisch-morphologische Betrachtungen, die sich auf ältere und neuere Literatur stützen.

Wie keimt Rebutia violaciflora ? (S. 17) - Es wurden viele Versuche gemacht. Am besten keimten Samen sofort nach der Ernte: zu 98,3 %, Keimdauer 7 Tage. 6 Wochen nach der Ernte ausgesät keimten noch 94,5 %, aber die Keimdauer war schon 11 Tage. Bei Aussaat der 3 Monate alten Samen wurden 90 Kiemlinge erzielt, aber die Keimenergie war erheblich schwächer, die Samen keimten unregelmässig nach und nach. Im März des nächsten Jahres keimten sie nur zu 58,4 % und die Keimenergie wurde weiter geschwächt.

Von ausländischen Zeitschriften (S. 19) - Cactus and Succulent Journal of America - 1968.

. ............................................................Nr. 2
Nr. 2

A. V. Friè - ein hervorragender Theoretik (S. 26) - Über wissenschaftliche Arbeiten von A. V. Friè wurde bisher sehr wenig geschrieben, obwohl seine Ansichten die neuzeitige Kakteenforschung in mehreren Hinsichten entscheidend beeinflusst haben. Als erster Europäer hat er das System von Britton und Rose benutzt, er hat dasselbe auch als erster kritisiert, er war der erste, der die Forderung eines fylogenetischen Systems ausgesprochen und auch ein solches schon im Jahre 1930 verfasst hat. Er wurde von seinen Gegnern heftig angegriffen, aber seine Gedanken haben sich grösstenteils doch durchgesetzt. Das gilt besonders von der Samendaktyloskopie, die bei den modernen Systematikern häufig weiterentwickelt wird.

Blühende Steine (S. 30) - Über Lithops, Conophytum usw. und deren Kultur.

Karel Kní¾e's zweite Reise (S. 33) - Reisebericht über Kakteenjagd in Ecuador, wo 6 verschiedene Klima-Zonen bestehen. Galapagos Inseln bilden die siebente. Das Verzeichnis zählt die gefundenen Arten auf. Von den, die mit Feldnummern versehen sind, wurden Samen oder Pflanzen gesammelt, die mit X bezeichneten wurden nur beobachtet und fotografiert.

Etwas über Samen (S. 38) - Kakteen sind grösstenteils selbststeril. Auch wenn mehrere blühfähige Pflanzen vorhanden sind, ist die Befruchtung nicht immer einfach, da es Arten gibt, deren Blüten sich nur selten gleichzeitig öffnen. In der Regel keimen Kultursamen besser als Wildsamen da bei diesen oft noch nicht ganz reife Früchte gesammelt werden. Auch die Lagerung nach der Samenernte kann die Keimfähigkeit erheblich beeineflussen. Die oft ausgesprochene Ansicht, die Samen sollen so lange als möglich in der Frucht bleiben, hat sich in der Praxis als nicht richtig erwiesen. Wenn aus Wildsamen verschiedenartige Pflanzen entstehen, ist das kein Beweis, dass es sich um Variationsbreite handelt. Es handelt sich gewöhnlich nur um eine Mischung von zwei oder sogar mehreren Arten. Für Samengewinnung in der Kultur sollte man nur die schönsten und gesundesten Exemplare wählen.

Royal Botanic Gardens, Kew, London (S. 41) - Reisebericht über Besuch des berühmten botanischen Gartens.

Dritte Expedition von W. Rausch (S. 44) - Auszug aus dem Vortrag des Herrn Rausch in Brno am 8. März 1969.

Von ausländischen Zeitschriften (S. 47) - The National Cactus and Succulent Journal 1968.

. ............................................................Nr. 3
Nr. 3

Notocactus rutilans (S. 50) - Charakteristische Merkmale der Art und Kulturanweisung.

A. V. Friè' s Mexiko - Reise 1923 (S. 51) - Die Sammelreise nach Nordamerika dauert 9 Monate. Es wurde in Texas und Mexiko gesammelt. Etwa 50 000 Importen wurden nach Europa gesandt. Wichtigste Neufunde: Astrophytum asterias, Astrophytum senile, Obregonia denegrii, Porfiria schwarzii usw.

Echinofossulocacteen in Blüte (S. 54) - Ausführliche Beschreibungen von Echinofossulocactus crispatus, dichroacanthus, arrigens, debilispinus, acroacanthus, flexispinus und Angaben über deren Blüten.

Wolläuse (S. 60) - Über verschiedene Entwicklungsstadien dieser Schädlinge und deren Bekämpfung.

Copiapoa cinerea (Phil.) Br. et R. (S. 62) - Diese schöne Art wächst in Umgebung von Taltal, wo sie K. Kní¾e im Jahre 1967 gesammelt hat. Die Typpflanzen haben am Scheitel schwarze Stacheln.

Kakteen an der Riviera (S. 64) - Reisebericht über den Besuch verschiedener französischer Sammlungen.

Krainzia Backbg. (S. 69) - Abhandlung und Beschreibung beider Arten der Gattung mit Kulturanweisungen. Die gepfropften Sämlinge blühen dem Autor schon im dritten Jahre.

Die Zucht der Kakteen (S. 69) - Eine Rezension über das neue Buch der Autoren Z. Fleischer und Dr. Schütz, welches im Verlag von 60 000 Exemplaren herausgegeben wurde.

Von ausländischen Zeitschriften (S. 70) - Kakteen und andere Sukkulenten - Jahrgang 1968.

. ............................................................Nr. 4
Nr. 4

A. V. Friè und Süd-Amerika (S. 74) - In verschiedenen Staaten Süd-Amerikas lebte Friè in den Jahren 1900 -1912. Als Kakteenjäger war er dort 1926 - 29 tätig. Kein anderer Kakteensammler (vielleicht nur mit Ausnahme von F. Ritter) hat ein so ausgedehntes Reiseprogramm verwirklicht. Schönste Pflanzen, die er mitgebracht hat, waren Oreocereus irigoyenii (jetzt trollii), Friesea (Pyrrhocactus) umadeave und Lobivia (Pseudolobivia) ducis paulii. Für die Wissenschaft war die Entdeckung der Neowerdermannia vorwerkii sehr wichtig. Viele neue Arten von Parodia, Gymnocalycium, Notocactus, Rebutia, Lobivia, Frailea usw. bereicherten erheblich europäische Sammlungen.

Lophophora (S. 76) - In keiner bisher publizierten Abhandlung über diese Gattung wurden diejenigen, die gelbe und rotviolette Blüten und gelbliche oder grasgrüne Epidermis haben, erwähnt. Die Gattung kann man in zwei Gruppen aufteilen: 1. Körper blaugrün, 2. Körper mattgelb bis grasgrün. Die erste Gruppe hat drei Untergruppen je nach der Blütenfarbe: rosa, weiss, violettrot. Anschliessend folgt die Beschreibung aller Arten und Varietäten. (Es wird fortgesetzt).

Kakteen im Rimac Tal (S. 81) - Das Klima ist in diesem Tal sehr verschieden. Chosica und Matucana haben zahlreiche Niederschläge, während es in anderen Gebieten sehr selten regnet. Es werden verschiedene Funde mit Angabe der KZ-Nummer aufgezählt.

Züchterische Problematik (S. 85) - Die Pflanzenzüchtung kann man in mehrere Teiltätigkeiten gliedern. Der züchterische Erfolg entspricht der Summe dieser Teiltätigkeiten. Je mehrere von diesen sind im Einklang mit den entdeckten Gesetzmässigkeiten, desto positiver ist der Gesamterfolg, was man mathematisch äussern kann.

Über Verbreitung der Mamillarien (S. 86) - Im Backeberg's Kakteenlexikon werden bei 364 Arten die Fundorte angeführt. Davon gehören zur Gruppe Galactochylus 145 (38 %), Subhydrochylus 19 (5 %) und Hydrochylus 200 (57 %) Arten. (Es wird fortgesetzt).

X. Kongress I.O.S. (S. 88) - Referat über den Verlauf des diesjährigen Kongresses I.O.S. in Liége.

Hilde Winter, Frankfurt (S. 90) - Reisebericht über den Besuch der berühmten Sammlung. Notocactus rutilans forma ¹torianus (S. 93) - In Liberec blühte dieser Notocactus mit 14 Blüten auf einmal (Titelbild).

Jaromír Zavøel in Memoriam (S. 94).

Von ausländischen Zeitschriften (S. 95) - Besprechung der in England herausgegebenen Zeitschrift "The Chileans".

. ............................................................Nr. 5
Nr. 5

Gymnocactus gielsdorfianus (S. 98) - Diese Art braucht einen warmen und trockenen Standort, sonst erscheinen gelbe Flecke, eine durch Pilze verursachte Verunstaltung.

A. V. Friè zu Hause (S. 99) - Nach der Rückkehr von seiner letzten Reise blieb Friè zu Hause. Ex hat den Kulminationspunkt als Kakteenforscher erreicht und hatte einzigartige Kenntnisse über alles, was mit den Kakteen im Zusammenhang var. Kein anderer Zeitgenosse konnte sich mit ihm in dieser Hinsich messen. An vielen seltenen Pflanzen, die er in seiner einzigartigen Sammlung pflegte, konnte er die verwandschaftlichen Beziehungen zwischen einzelnen Gattungen und Arten studieren. Die Revision des Systems, die er mit Schelle bearbeitete, wurde z. B. von Dr. Werdermann sehr positiv gewürdigt. Dr. von Roeder lehnte aus diesem Grund die Veröffentlichung der sogenannten "Ablehnung" in der DKG Zeitschrift, die er redigierte, ab. Während des Winters 1939/1940 wurden die meisten Pflanzen in Friès Sammlung durch Frost vernichtet. Er widmete sich dann bis zu seinem Tode am 4. 12. 1944 anderen Aufgaben.

Parodia subterranea und ähnliche Pflanzen (S. 102) - Während F. Ritter in seinem vorbereiteten Buch Parodia culpinensis nur als Form oder var. zur Par. subterranea betrachtet, wird in diesem Artikel auf wesentliche Unterschiede nicht nur im Habitus, aber auch was die Form des Samens anbelangt, hingewiesen. Es wird die Ansicht ausgesprochen, dass beide Pflanzen mit recht als selbständige Arten bestehen.

Über die Schönheit der Kakteen (S. 107) - Nur gesunde, gut gewachsene Kakteen sind schön. Eine schöne Sammlung heisst in erster Linie gesunde Kakteen haben. Eine Sammlung, die lebt und günstige Lebensbedingungen symbolisiert, kann man als schön bezeichnen und nur eine solche kann ihrem Besitzer Freude machen.

Lophophora (S. 109) - Der Autor stimmt mit der Ansicht überein, dass Lophophora diffusa eine selbständige Art und keine Varietät der Loph. echinata ist. Loph. jourdaniana zeichnet sich mit rotvioletter Blütenfarbe aus. Loph. lutea ist als Importpflanze gut bekannt, während Loph. lewinii eine strittige Art ist. Die seltenste von. allen ist Loph. ziegleri.

Was würden sie zu den Echinocereen sagen ? (S. 113) - Pflegehinweise.

Herbapon und Herbasyn (S. 115) - Neue industrielle Erzeugnisse, die zur Herstellung der Nährlösungen für erdlose Kakteenkultur empfohlen werden.

Kakteen (S. 116) - Eine Rezension über das neue Buch der Autoren Rudolf ©ubík und Jiøina Kaplická.

Von ausländischen Zeitschriften (S. 117) - I.T.S.L. - Jahrgang 1968.

. ............................................................Nr. 6
Nr. 6

Wer wird uns erkennen? (S. 122) - Die Leser sollen sich bemühen, die abgebildeten Pflanzen zu bestimmen und richtig zu benennen.

Gymnocalycium monvillei, multiflorum und ourselianum (S. 124) - Gymn. monvillei und multifIorum sind nahe verwandt. Beide Arten stammen aus Cordoba. Angabe Spegazzinis, Gymn. monvilIei sei in Entre Rios beheimatet, beruht offensichtlich auf einem Irrtum. Die in Br. et R. wiedergegebene Spegazzinis Aufnahme des mutmasslichen Gymn. monvillei stellt in WirkIichkeit einen Discocactus spec. dar. Gymn. monvillei hat viele Stacheln, sie sind elastisch und abstehend, wogegen Gymn. multiflorum nur wenige, steife und anliegende Stacheln besitzt. Blütenfarbe von monvillei ist intensiv rosa, bei multiflorum weiss, usw. Zu Schumann's Zeiten wurde die Beschreibung des Gymn. multiflorum auf Gymn. ourselianum herangezogen. Es handelt sich aber um eine Art aus der Verwandschaft von Gymn. megalothelos mit grossen Samen, wogegen das echte Gymn. multiflorum (und auch monvillei) zu der U. G. Microsemineum gehören.

Über Verbreitung der Mamillarien (S. 129) - Die grössten Bestände verschiedener Mamillarien (d. i. Pflanzen ohne Rücksicht auf die Zahl der Arten) befinden sich in den Staaten Queretaro und Hidalgo. In anderen Gegenden sind sie weniger zahlreich.

Van Vliet über Süd Amerika (S. 132) - Besprechung eines in der ÈSSR gehaltenen Vortrages. Besonders werden die Erfahrungen, die Herr Van Vliet in Patagonien gewonnen hat, bewertet und die ausserordentliche Bedeutung des Besuches der Sierra Ventana und Sierra Lihuel Calel hervorgehoben.

Wie ich das gesehen habe (S. 135) - Über verschiedene Einrichtungen und Verbesserungen, die der Autor bei einigen Kakteenliebhabern beobachten konnte.

Thelocactus bicolor (S. 137) - Diese Art zeichnet sich durch die besonders schön gefärbten und grossen Blüten aus.

Von ausländischen Zeitschriften (S. 138) - Kakteen - Sukkulenten (DDR) - 1968.

Wir bitten um Korrektur folgender Fehler in den "Zusammenfassungen" 1969:
Heft 4 - Lophophora (S . 76) - In keinen bisher publizierten Beschreibungen über diese Gattung . . .
Heft 5 - Lophophora (S . 109) - Die seltenste von allen ist die Loph. lewinii?

Kaktusy Magazine is in the Czech language with the Summary in English and Deutsch.

Contact

http://www.cactus.cz/